Ajaccio: zu Besuch bei Bonaparte

Ajaccio: Sportboothafen Tino Rossi. Foto: Hilke Maunder
Ajaccio: Sportboothafen Tino Rossi. Foto: Hilke Maunder

Eigentlich sollte es eine große Tiefgarage werden. Doch dann wurden in Ajaccio beim ersten Baggern an der Küste gut erhaltene, historische Kais entdeckt, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen, entdeckt. Das Projekt wurde gestoppt – und reichlich gestritten.

Am 2. Juni 2015 eröffnete Le Parking des Quais – als überirdisches Rechteck mit Schranke und Platz für 140 Fahrzeuge. Parktickets braucht ihr hier nicht. An der Schranke werden Nummernschild und Uhrzeit gescannt.

Wollt ihr die Parkfläche verlassen, müsste ihr beim Bezahlen am Automaten das Kennzeichen eingeben. Der Automat berechnet die Parkgebühr und sorgt dafür, dass beim Scannen an der Ausfahrt sich die Schranke öffnen.

Ein vorbildliches System, finde ich. Nur schade, dass der Parkplatz wie ein Fremdkörper zwischen City und Hafen liegt, Fähren und Frachter von der Innen- und Altstadt von Ajaccio trennt.

2 Kommentare

1 Trackback / Pingback

  1. Korsika – la suite | Au fil des mots

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.