Schickes Welterbe: Spitze aus Alençon

Nadelspitze aus Alençon:Jocelyne Renault ist seit 1976 Dentellière im Atelier national de la Dentelle und zeigt im Museum den Besuchern die zehn Schritte zur Herstellung der Alençon-Spitze. Foto: Hilke Maunder
Jocelyne Renault ist seit 1976 dentellière im Atelier national de la Dentelle und zeigt im Museum den Besuchern die zehn Schritte zur Herstellung der Alençon-Spitze. Foto: Hilke Maunder

Im Süden des normannischen Département Orne liegt Alençon. Um 1650 unterrichtete dort eine gewisse Madame de Perrières die jungen Damen des Ortes in einer Handarbeit, die aus Venedig und Flandern kommend den Weg in die Kleinstadt geschafft hatte: den point coupé, eine Nadelspitze.

Der Blick auf die Kathedrale von Alençon. Foto. Hilke Maunder
Der Blick auf die Kathedrale von Alençon. Foto. Hilke Maunder

Spitze – ein Staatsmonopol

Die Damen waren so geschickt, dass Colbert am 5. August 1655 die kleine Stickereischule in eine Königliche Stickereimanufaktur des Point de France verwandelte. Mithilfe von italienischen Arbeiterinnen wurde dort erst die venezianische Spitze erfolgreich kopiert, dann ein Einfuhrverbot für Spitzen verhängt.

Spitze in Stein: die Kathedrale von Alençon. Foto: Hilke Maunder
Spitze in Stein: die Kathedrale von Alençon. Foto: Hilke Maunder

Geschützt durch ein staatliches Monopol, erobert die normannische Nadelspitze erst Versailles, dann die europäischen Höfe. Auch Kaiserin Eugénie war begeisterte und förderte die Kunst der Spitze.

Nadelspitze aus Alençon. Foto: Hilke Maunder
Museumsreif: die Alençon-Spitze. Foto: Hilke Maunder

Point d’Alençon: Königin der Spitzen

1851 feierte der Point d’Alençon seinen größten Triumph. Auf der Weltausstellung wurde die Handarbeit in London als “Königin der Spitzen” ausgezeichnet. Doch bereits wenige Jahre später brachten die Erfindung der Maschinenspitze und der Wandel der Mode den Niedergang der Spitzenindustrie.

Nadelspitze aus Alençon. Foto: Hilke Maunder
Bouquet mit Point d’Alençon, 19. Jahrhundert, Leinen, 8 x 48 x 28 cm. Foto: Hilke Maunder

Die zehn Arbeitsschritte, die zur Fertigung der Nadelspitze nötig sind, wären heute sicherlich vergessen, wäre nicht 1976 das Atelier national du Point d’Alençon gegründet worden.

Dort halten heute elf  dentellièr(e)s – zehn Frauen und ein männlicher Auszubildender – das Handwerk lebendig und fertigen Nadelspitze im staatlichen Auftrag. Sechs bis zehn Jahre dauert die Ausbildung, bis sie alle Etappen in der Herstellung des Point d’Alençon beherrschen.

Nadelspitze aus Alençon. Foto: Hilke Maunder
Spitze: ein Hochzeitskleid von Paco Rabanne aus der Sommerkollektion 1988. Foto: Hilke Maunder

Spitzenmäßig: das Museum zum Welterbe

Wie, zeigen die Spitzennäherinnen bei Vorführungen im Musée des Beaux-Arts et de la Dentelle. Im  Obergeschoss der sehr sehenswerten Sammlung könnt ihr auch die Unterschiede der verschiedenen Spitzen anhand von zahlreichen Beispielen kennenlernen.

Auch außerhalb der Öffnungszeiten verrät das Museum, wie die berühmte Spitze entsteht: Stück für Stück wächst die Handarbeit beim Umklappen der Schautafeln.

Alençon-Spitze. Foto: Hilke Maunder
Alençon-Spitze. Foto: Hilke Maunder

Moderne Interpretationen rund um das Thema Spitze zeigen Sonderausstellungen im Erdgeschoss. Wer nun ein Stück echter Spitze für daheim erwerben möchte, sollte Auguste aufsuchen, einen wunderbaren Blumen-Deko-Lifestyle-Laden gegenüber der Halle au Blé. Seit 16. November 2010 gehört die Dentelle d’Alençon zum immateriellen Welterbe der Unesco!

Musee des Beaux-Arts et de la Dentelle

• rue Charles Aveline, Cour carrée de la dentelle, 6100 Alençon, http://museedentelle.cu-alencon.fr

Nadelspitze aus Alençon: Die Schautalfeln des Museums. Foto: Hilke Maunder
Marie-Hélène Augé zeigt mir die Schautafeln des Museums zur Nadelspitze. Foto: Hilke Maunder

Spitze: die Stadtbibliothek

Per Zufall entdeckte ich ganz in der Nähe des Museums noch ein Kleinod, das alle, die Bücher lieben, bestimmt auch begeistern wird. Die Bibliothek von Alençon in der einstigen Jesuitenkirche.

Seit der Sanierung 2005 ist sie mit modernen Leuchten und Tischen ausgestattet. Die Mädchen und Jungen vom nahen Collège erledigen dort gerne ihre devoirs – das Handy in der Hosentasche. Doch die Bücherregale atmen Zeitgeschichte.

Pauken mit Ambiente: Die Bibliothèque Municipale in der ehemaligen Jesuitenkirche. Foto: Hilke Maunder
Im Obergeschoss einer einstigen Kirche: die Stadtbibliothek. Foto: Hilke Maunder

Die Bretter biegen sich unter der Last der alten Ledereinbände. Bis hoch unter die Decke stapelt sich das Lesegut in 24 Bücherschränken. Sie umgibt ein reich verziertes Eichengesims mit 18 Kartuschen, auf denen die Namen berühmter Franzosen zu lesen sind.

Goldprägungen auf dem Rücken wechseln sich mit schwarzer Tinte auf vergilbtem Leinen. Auf Abhandlungen über Wissenschaft, Geschichte und Kunst folgen Reiseberichte und Romane.

Pauken mit Ambiente: Die Bibliothèque Municipale in der ehemaligen Jesuitenkirche. Foto: Hilke Maunder
Die Bibliothèque Municipale in der ehemaligen Jesuitenkirche. Foto: Hilke Maunder

Baudelaires Gedichtband Fleur du Mal – unzensiert! – gehört ebenso zu den Schätzen der Stadtbibliothek des normannischen wie der Grand dictionnaire universel du 19e sièclee von Pierre Larousse.

Ein Danse Macabre steht im Regal. Daneben: die Déscription de l’Égypte, verfasst von Wissenschaftlern, die einst Napoleon an den Nil begleitet hatten. Einige Bände sind mit blauem Papier eingeschlagen. Sie sind der sichtbare Hinweis, dass sie noch zu restaurieren sind.

57.000 Bücher, die zwischen 1500 und 1950 gedruckt wurden, fanden nach der Vertreibung der Jesuiten (1764) in ihrer danach säkularisierten Kirche eine neue Heimat.

Ebenfalls dort findet ihr 25 Inkunabeln aus der Zeit vor 1500 sowie 717 Manuskripte, 125 davon aus dem Mittelalter. Was für ein bibliophiler Schatz!

Ein Wohnhaus im Quartier St-Léonhard von Alençon. Foto: Hilke Maunder
Ein Wohnhaus im Quartier St-Léonhard von Alençon. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Im Blog

Am Stadtrand von Alençon könnt ihr traumhaft schön bei sehr sympathischen Markgrafen logieren – und das zu durchaus zivilen Preisen!

Schloss Sarceaux: Chantez! ruft die Marquise

Im Buch

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Normannische Schweiz: Spitzenkunst im Hügelland - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.