Der Wandel von Alès: vom Bergbau zum Tourismus

Wahrzeichen von Alès: die Abraumhalde. Foto: Hilke Maunder
Wahrzeichen von Alès: die Abraumhalde. Foto: Hilke Maunder

Die große Abraumhalde verkündet es: Alès war das Zentrum für Kohlebergbau, Eisen- und Maschinenindustrie in Süden der Cevennen. Vom 13. Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts holten die Kumpel das schwarze Gold in den Tälern nördlich der Stadt aus der Erde. Dieses Erbe dokumentiert heute ein Besucherbergwerk.

Es steht zugleich für den Wandel und eine neue wirtschaftliche Entwicklung. Seit einigen Jahren putzt sich die 41.000-Einwohnerstadt-Stadt am Gardon d’Alès als touristisches Tor zu den südlichen Cevennen heraus.

Der Gardon d'Arlès mit seiner Fontäne. Foto: Hilke Maunder
Der Gardon d’Alès mit seiner Fontäne. Foto: Hilke Maunder

Gewerbegebiete und Plattenbauten lassen kaum ahnen, dass das Zentrum von Alès heute durchaus einladend ist.  Seine Boulevards säumen unzählige, große Straßencafés.

Alès: Straßencafé am Boulevard Louis Blanc. Foto: Hilke Maunder
Alès: Straßencafé am Boulevard Louis Blanc. Foto: Hilke Maunder

Kleinstadtflair weht durch sein altes Herz, das verstärkt den Autoverkehr verdrängt. Seine schnurgerade Rue d’Avéjan ist  als eine der wichtigen Einkaufsstraßen der Innenstadt bereits verkehrsberuhigt.

Andere Straßen sind espaces partagés. Fußgänger und Fahrzeuge teilen sich die Fahrbahn. Maximal mit Tempo 20 dürfen Zwei- und Vierräder dort rollen.

Alès: Hier verkehren kostenlose Shuttlebusse. Foto: Hilke Maunder
Hier verkehren kostenlose Shuttlebusse. Foto: Hilke Maunder

Orangefarbene, grüne und blaue Linien auf dem Asphalt verraten, dass dort dann auch die drei navettes centre-ville unterwegs sind, kostenlose Shuttlebusse. Die ZenBus-App verrät euch in Echtzeit, wo sie sich gerade befinden. Ein Handzeichen, und schon hält der kleine Elektro-Bus.

Das Markthändler-Denkmal vor der Markthalle. Foto: Hilke Maunder
Das Markthändler-Denkmal vor der Markthalle. Foto: Hilke Maunder

In der kleinen Markthalle herrscht jeden Vormittag lebendiges Treiben. Für rund sechs Millionen Euro sollen die Halles de l’Abbaye 18 Monate lang saniert und modernisiert werden. Ursprünglich sollten die Arbeiten 2021 abgeschlossen sein; die Pandemie brachte den Baustopp.

Die Marktbar wird den Umbau überleben. Solch ein Treff gehört für die Franzosen einfach dazu. Und in Alès bestellen sie sich dort gern eine cartagène, einen weißen oder roten, recht starken Likörwein.

Alès: Cathédrale Saint-Jean-Baptiste. Foto: Hilke Maunder
Von Marktständen umringt: die Cathédrale Saint-Jean-Baptiste. Foto: Hilke Maunder

Hinter der Markthalle erhebt sich die Cathédrale Saint-Jean-Baptiste mit ihrem Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert. Auch sie ist an Markttagen umringt von fliegenden Händlern und Ständen, die auch die umliegenden Straßen erobern.

Cathédrale Saint-Jean-Baptiste. Foto: Hilke Maunder
Die Cathédrale Saint-Jean-Baptiste. Foto: Hilke Maunder

Das Schloss der Bischöfe von Alès birgt heute die reiche Kunstsammlung von Pierre-André Benoît (1921–1993).  1986 schenkte der Maler, Bildhauer, Dichter und Drucker seiner Heimatstadt seine beeindruckende Kollektion mit Werken von Georges Braque, Pablo Picasso, Joan Miró und anderen Künstlern.

Alès: Im Innern der Cathédrale Saint-Jean-Baptiste. Foto: Hilke Maunder
Im Innern der Cathédrale Saint-Jean-Baptiste. Foto: Hilke Maunder

Nördlich der Kathedrale erstreckt sich am Fuße der butte de la Roque der Parc Bosquet mit Blumenbeeten und Ruhebänken unter uralten Bäumen.

Die Hügelspitze bekrönt ein Fort, das nach Vauban benannt ist – auch wenn der Festungsbaumeister des Sonnenkönigs nie die Stadt besucht hat.

Auf Führungen mit dem Office de Tourisme könnt ihr die das Fort de Vauban besichtigen – und tolle Ausblicke auf Alès genießen!

Alès: Vor der Markthalle von Alès dreht sich dieses nostalgische Karussell. Foto: Hilke Maunder
Vor der Markthalle von Alès dreht sich dieses nostalgische Karussell. Foto: Hilke Maunder

Alès: meine Reisetipps

Schlemmen

Épices et Tout

2020 belohnten die Tester von Michelin das Restaurant von Aurélie und Quentin mit dem Bib Gourmand. Die Auszeichnung ehrt eine Kochkunst, die frische Küche in einem exzellenten Preis-Leistungsverhältnis bietet.

So wie diese kleine Restaurant, das hinter seiner unscheinbaren Fassade gerne bei Niedrigtemperatur seine Speisen gart. Im Sommer könnt ihr Eierspeisen mit Pilzen,  Perlhuhn mit Marktgemüse oder tarte au citron auf der kleinen Terrasse genießen.
• 15, Avenue Carnot, 30100 Alès, Tel.  04 66 52 43 79, www.epicesettout.fr

Le Duô

Der Name passt: Michael und Guillaume Matouk sind Brüder – und engagierte Köche. Im Sommer servieren sie kreativ frische Salate, zartes Rinderfilet und zauberhafte Desserts in ihrem Patio.
• 10, avenue Général de Gaulle, 30100 Alès,  Tel. 04 66 52 38 53, www.facebook.com

Erleben

Alès: die Staatstheater Le Cratère. Foto: Hilke Maunder
Die Staatstheater Le Cratère. Foto: Hilke Maunder

Le Cratère

Das Staatstheater zählt zu den wichtigsten Bühnen der Region. Für die Bühne arbeitet mit David Wampach der Shootingstar der französischen Tanzszene. Der Choregraf, der seit 2012 als associated artist für die Bühne tätig ist, schuf 2014 für das Festival Cratère Surfaces International Outdoor Festival das Ballettstück VEINE.

Wampach inszeniert getanzte Autopsien. Im Wechselspiel von Körper und Psyche offenbaren sich ihre Geheimnisse. Der ehemalige Medizinstudent aus Montpellier blickt ins Innerste bei seinen Inszenierungen. Auch eher Unappetitliches wie Speichel, Grunzgeräusche und Hyperventilation lassen sie nicht aus. Selbst nicht bei Klassikern wie Le Casse-Noisette (“Der Nussknacker”), den Wampach reduziert auf sein Ballett CASSETTE.
•  Square Pablo Neruda, Place Henri Barbusse, 30100 Alès, Tel. 04 66 52 52 64, www.lecratere.fr

Schlafen
Booking.com

Wandern

Alès ist Etappenort der Grande Randonnée GR 70, besser bekannt als Chemin Stevenson.

Kurven

Bei Alès findet ihr die feine, kleine Rennstrecke Circuit Pôle Mécanique, die vor allem bei Motorradfahrern sehr beliebt ist.

In der Nähe

Anduze und seine Klamm. Porte des Cévennes heißt sie, Tor zu de Cevennen. Foto: Hilke Maunder
Anduze am Gardon. Foto: Hilke Maunder

Anduze

Die prunkvollen Vasen von Boisset, die u.a. den Schlosspark von Versailles schmücken, machten das befestigte Städtchen an der Klamm der Porte des Cévennes berühmt.

Bambouseraie de Prafrance

Der Kaufmann und Asienreisende Eugène Mazel brachte 1855 die ersten Pflanzen mit. Heute birgt der wohl schönste Park der Cevennen auf zwölf Hektar neben  200 Bambusarten auch Palmen, Magnolien und riesige Sequoias. Inmitten der Exoten verstecken sich Land Art lokaler Künstler, ein laotisches Hüttendorf und ein Pflanzenlabyrinth.
• 552, rue de Montsauve, 30140 Générargues, Tel. 04 66 61 70 47, www.bambouseraie.net

Grotte de Trabuc

Die größte Höhle der Cevennen wird auch grotte aux 100.000 soldats  genannt. Dicht an dicht stehen sie, nur wenig Zentimeter hoch, neben einer “Chinesischen Mauer” aus Stein in den gut zwölf Kilometer langen, unterirdischen Galerien.
• Route des grottes de Trabuc, 30140 Mialet, Tel. 07 87 39 06 24, www.grotte-de-trabuc.com

Alès: der Gardon d'Alès. Foto: Hilke Maunder
Der Gardon d’Alès. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Alès: Au Gaspillage. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Alès. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Alès. Foto: Hilke Maunder
Nur selten ist in Alès solch ein stattlichess´ Erbe der Belle Époque erhalten,. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

6 Kommentare

  1. Wir waren vor Jahren in der Bambouseraie mit unseren damals noch kleinen Kindern. Wir waren alle beeindruckt von der Vielfalt des Bambus. Einige winterharte Pflanzen aus der Bambusgärtnerei wachsen immer noch in unserem Garten.
    Eine weitere Attraktion in der Gegend ist sicherlich der Train à Vapeur des Cevennes von Anduze nach St. Jean du Gard. Der Zug hält auch an der Bambouseraie. Ein schöner Ausflug mit einer Dampflok von Krupp und Wagen, die wie preussische Donnerbüchsen aussehen. Sie stammen nämlich von der Eisenbahn des Elsaß von Anfang des 20.Jahrhunderts. Die 2. Lok und der Triebwagen sind französische Bauarten.
    Es lohnt sich!
    PS: Habe mir “On va deguster la France” auf Deinen Tip hin gekauft, war aber geizig und nahm die französische Version. Ein “schreckliches” Buch, man kann sich herrlich drin verlieren und schmökern….

    • Gern geschehen, lieber Gunter. Ich werde in diesem Jahr mehr Ziele vorstellen, die nicht im Fokus stehen oder eher abseits liegen, im Landesinnern wie an der Küste Viele Grüße! Hilke

  2. Wir waren vergangenes Jahr da und haben Galette-Buchweizenpfannkuchen in der Spätsommersonne genossen. Auch der Freiluftmarkt mit der komischen Marktfraustatue ist in Erinnerung geblieben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.