Auf den Spuren von Auguste Perret: Amiens

La Tour Perret in Amiens. Foto: Hilke Maunder
La Tour Perret in Amiens. Foto: Hilke Maunder

Auguste Perret (1874 – 1954), berühmt als Architekt des Wiederaufbaus von Le Havre, hinterließ auch in anderen französischen Städten eindrucksvolle Zeugnisse seines Wirkens.

Für das vom Krieg ebenfalls stark zerstörte Amiens entwarf der Architekt 1942 den damals höchsten Turm Frankreichs: die Tour Perret an der Place Alphonse Figuet gleich neben dem Bahnhof.

Der Turm von Perret

Doch erst am 22. Mai 1950 wurde der Grundstein gelegt. Vollendet wurde das Werk zwei Jahre später als Gemeinschaftsunternehmen von Perret-Frères (Auguste, Gustave und Claude) und Bouvet d’Arras.

Kaum fertig, blieb der Betonturm sieben Jahr lang verwaist, ehe der Architekt François Spoerry 1959 das Innere des Wolkenkratzers in Wohnungen und Büros verwandelte.

Dabei wuchs die Tour Perret um weitere sechs Meter – von 104 auf 110 Meter mit insgesamt 30 Etagen.

La Tour Perret in Amiens. Foto: Hilke Maunder
Die Spitze der Tour Perret. Foto: Hilke Maunder

Facelift zum neuen Jahrtausend

Zur Jahrtausendwende wuchs der Wolkenkratzer erneut. Auf der Spitze zeigt heute leuchtend Blau eine Sanduhr den Verlauf der Zeit an. Für die eindrucksvolle Illumination bei Nacht sorgt ein sieben Meter hoher Kubus  aus zwei Schichten Verbundglas und Flüssigglas-Befüllung, der im Jahr 2000 auf der oberen Etage montiert wurde.

Was richtig schade ist: Das Empire State Building der Picardie – so nannte es Isabelle Marsay –  lässt sich nicht besichtigen, sondern nur von unten betrachten.

Die Tour Perret im Parc Paul Mistral von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Die Tour Perret im Parc Paul Mistral von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Die 2. Tour Perret

Erste Erfahrungen mit dem Turmbau hatte Perret übrigens bereits 1924 gesamt in Grenoble, wo sich ebenfalls eine Tour Perret erhebt – dort allerdings als Aussichtsturm.

Wer Lust hat, noch weitere Bauten zu betrachten: Der Belgier zeichnete auch verantwortlich für das Théâtre des Champs-Élysées à Paris (1911-1913) und die Kirche von Raincy, die auch Sainte-Chapelle du béton armé (1922-1923) genannt wird.

Filmtipp

2008 wählte  den Turm als Kulisse für seinen Kurzfilm “Blanche” mit in den Hauptrollen. Der 18-Minuten-Streifen erzählt die Geschichte der jungen Babysitterin Chloé.

Sie passt zum allerersten Mal auf Blanche auf, die kleine Tochter von Agnès und François. Nachdem das Paar gegangen ist, schläft sie vor dem Fernseher ein – und bemerkt beim Aufwachen, dass das Kind verschwunden ist…

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Im Blog

Amiens ist die Heimat von Emmanuel Macron. Hier habe ich die Stadt vorgestellt.

Im Buch

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

La Tour Perret in Amiens. Foto: Hilke Maunder
Die Tour Perret in ganzer Größe. Foto. Hilke Maunder

 

Merci fürs Teilen!

4 Kommentare

  1. Danke für den Tipp – dann rutscht Amiens nach oben auf der Reise-Liste.

    Denn Perret begeisterte uns mehrfach bei Le Havre – Besuchen. Wen Architektur interessiert, dem kann ich Le Havre nur empfehlen. Mit einer geführten Tour ist auch eine Besichtigung einer ‘Muster-Wohnung’ weitgehend im Original-Zustand möglich.

    Einige Fotos von einem früheren Le Havre Besuch und der Perret-Architektur habe ich hier online:
    https://www.2mecs.de/wp/2015/04/maurice-gridaine-und-mougins/

    • Hallo Ulli, Le Havre ist wirklich klasse und wird völlig unterschätzt – die Musterwohnung wird übrigens alle paar Monate immer wieder etwas verändert, der Fundus ist groß… 2017 feiert Le Havre übrigens 500 Jahre Stadtrechte, und da ist einiges an interessanten Ausstellungen und Events in Planung.

1 Trackback / Pingback

  1. Postkarte aus... Amiens an der Somme - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.