Appartement Témoin: die ideale Wohnung

Appartement Témoin. Foto: Hilke Maunder
Die Fifties leben in der Musterwohnung. Foto: Hilke Maunder

Bei den Bombardements der Briten versank Le Havre am 5./6 September 1944 in Schutt und Asche. Auferstanden ist es als Vision eines Mannes, dessen architektonische Zeugnisse der Stadt seit 2005 Welterbe-Status verleihen: Auguste Perret (1874 – 1954).

Appartement Témoin: die Diele. Foto: Hilke Maunder
Die Diele. Foto: Hilke Maunder

Vorbild Le Corbusier

Im Stil von Le Corbusier sollte er für 60.000 Menschen eine neue Stadt schaffen, mit würdigen Lebensbedingungen für eine klassenlose Gesellschaft: Licht, Luft, Strom und fließend Wasser für alle. Auch bei den Wohnungen standen für den futuristischen Stadtplaner Rationalität sowie Flexibilität im Vordergrund.

Appartement Témoin: Die Garderobe. Foto: Hilke Maunder
Die Garderobe. Foto: Hilke Maunder

So soll das Wohnzimmer, das Herzstück jeder Wohnung, auch als Empfangsraum für Gäste, Esszimmer oder Büro dienen können. Um diese unterschiedlichen Zwecke erfüllen zu können, nutzte Perret ein System von verschiebbaren Trennwänden.

Appartement Témoin: das Badezimmer. Foto: Hilke Maunder
Das Badezimmer. Foto: Hilke Maunder

Der Architekt arbeitete mit den Raumausstattern René Gabriel, Marcel Gascoin und André Beaudoin zusammen. Gemeinsam entwarfen sie eine an die modernen Lebensumstände der damaligen Zeit angepasste Wohnungseinrichtung.

Charakteristisch für dieses Mobiliar ist Funktionalität sowie die Standardisierung für die Massenherstellung.

Appartement Témoin: der Essbereich. Foto: Hilke Maunder
Der Essbereich. Foto: Hilke Maunder

Im Appartement Témoin

Hautnah eintauchen in die Atmosphäre von einst könnt ihr im Appartement Témoin. Die Musterwohnung vermittelt mit typischem Mobiliar, Küchengeräten, Kleidung und Kinderspielzeug das Gefühl, die Bewohner seien nur für einen kurzen Moment nicht anwesend. Heute gehören die von Perret gebauten Wohnungen zu den gefragtesten Immobilien von Le Havre.

Appartement Témoin: die Küche. Foto: Hilke MaunderFoto: Hilke Maunder
Die Küche. Foto: Hilke Maunder

Perrets Wohnungen heute

Für rund 500.000 Euro hängen die Fotos der knapp 100 Quadratmeter großen Appartements in den Schaufenstern der Agences Immobiliers.

Appartement Témoin: Küchengeräte aus den Fifties. Foto: Hilke Maunder
Küchengeräte aus den Fifties. Foto: Hilke Maunder

Wie die Bewohner heute dort leben, hat mir Francine gezeigt. Offen, hell und großzügig ist ihre Wohnung. Zahlreiche Wände aus der Musterwohnung fehlen. Aus Rücksicht vor ihrer Privatsphäre habe ich dort nicht fotografiert.

Appartement Témoin: : das Kinderzimmer. Foto: Hilke Maunder
Das Kinderzimmer. Foto: Hilke Maunder

Da nicht die Wände, sondern markante Betonsäulen für die sichere Statik sorgen, lassen sich die Zuschnitte der Zimmer beliebig verändern. Das macht de Wohnungen, die Perret geschaffen hat, bis heute modern und vielseitig. Appartement Témoin: das Schlafzimmer. Foto: Hilke Maunder

Das Schlafzimmer. Foto: Hilke Maunder

Appartement Témoin: die Wiege im Schlafzimmer. Foto: Hilke Maunder
Die Wiege im Schlafzimmer. Foto: Hilke Maunder

Auf den Suren von Auguste Perret

Le Havre

Appartement Témoin

Führungen durch die Musterwohnung veranstaltet das ganze Jahr hindurch das Office de Tourisme, 186 Boulevard Clémenceau, 76059 Le Havre Cedex, Tel. 02 32 74 04 04, www.lehavretourisme.com

Appartement Témoin: Das Arbeitszimmer. Foto: Hilke Maunder
Das Arbeitszimmer. Foto: Hilke Maunder

Église Saint-Joseph

Auguste Perrets Kirche ist das schönste Zeugnis der Stadt für den Wiederaufbau, Symbol der Hoffnung und Mahnmal. Hier habe ich den ganz besonderen Sakralbau vorgestellt.

Église Saint Joseph, Le Havre. Blick in den hohen Turm mit seinen Glasfenstern. Foto: Hilke Maunder
Blick in den hohen Turm der Église Saint-Joseph mit seinen Glasfenstern. Foto: Hilke Maunder

Amiens

Auch in Amiens hat Auguste Perret ein Wahrzeichen geschaffen. Mehr erfahrt ihr hier.

La Tour Perret in Amiens. Foto: Hilke Maunder
La Tour Perret in Amiens. Foto: Hilke Maunder

Grenoble

Viel älter als die Arbeiten in Nordfrankreich ist ein Turm, den Auguste Perret für Grenoble entworfen hat. Hier erfahrt ihr mehr.

Die Tour Perret im Parc Paul Mistral von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Die Tour Perret im Parc Paul Mistral von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog mit Deiner Spende. Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Appartement Témoin: Kleider im Stil der Fifties. Foto: Hilke Maunder
Kleider im Stil der Fifties, aufs Bett gelegt im Appartement Témoin von Le Havre. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Glücksorte in der Normandie*

Steile Klippen und weite Sandstrände, bizarre Felslandschaften und verwunschene Wälder, romantische Fachwerkstädtchen und moderne Architektur – die Normandie hat unzählige Glücksorte zu bieten.

Gemeinsam mit meiner Freundin Barbara Kettl-Römer stelle ich sie euch in diesem Taschenbuch vor. Wir verraten, wo die schönste Strandbar an der Seine liegt, für welche Brioches es sich lohnt, ins Tal der Saire zu fahren, und wo noch echter Camembert aus Rohmilch hergestellt wird.

Unser Gemeinschaftswerk stellt euch insgesamt 80 einzigartige Orte vor, die oftmals abseits der eingetretenen Pfade liegen. Wer mag, kann es hier* bestellen.

Hilke Maunder_Normandie_Abseits

Normandie: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Die Netflix-Serie „Lupin“ hat die Normandie zu einem touristischen Hotspot gemacht. Garantiert keine Massen triffst Du bei meinen 50 Tipps. Sie sind allesamt insolite, wie die Franzosen sagen – ursprünglich, authentisch und wunderschön.

Die Landpartie durch die andere Normandie beginnt im steten Auf und Ab der Vélomaritime, führt zu den Leinenfeldern der Vallée du Dun, zu zottigen Bisons und tief hinein ins Bauernland des Pays de Bray, Heimat des ältesten Käses der Normandie.

Im Tal der Seine schmücken Irisblüten auf hellem Reet die Giebel alter chaumières, und Störche brüten im Marais Vernier. Von den Höhen vom Perche geht es hin zur Normannischen Schweiz und bis zur Mündung des Couesnan an der Grenze zur Bretagne. Hier* kannst Du den handlichen Führer bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.