Atelier des Lumières: Kunst ganz multimedial

Zur Eröffnung zeigt das Pariser Atelier des Lumières Meisterwerke von Klimt.

Der Kuss von Gustav Klimt. Eine  180 x 180 cm messende Ikone,die Klimt mit Gold- und Silberauflagen überhöht hat. Das Original hängt im Belvedere-Museum von Wien. Seine Version 2.0 gehört zu den Highlights des neuen Atelier des Lumières, das  im 11. Arrondissement in Paris eröffnete.

Dort konntet ihr im Eröffnungsjahr 2017 Klimts Meisterwerke in XXL erleben – samt satter Multimedia-Effekte. 2018 folgte Picasse. 2019 war mit Vincent van Gogh ein weiterer berühmter Maler zu sehen.

Kunst erleben mit allen Sinnen

Vom Boden bis zur Decke, acht Meter hoch, wird der weltberühmte Kuss, den Gustav Klimt und seine lebenslange Partnerin Emilie Flögge zeigt, dann in Paris an die Wand geworden – als AMIEX® (Art & Music Immersive Experience), digital immersiver Videoprojektion, musikalisch untermalt mit einem erstklassigen Soundsystem.

Dabei treten Elemente des Industriebaus – Zisternen, Kamine u.a. – in einen spannenden Dialog mit der digitalen Kunst. 3.300 Quadratmeter groß ist die Projektionsfläche, auf der ihr täglich von 10 und 18 Uhr 35 Minuten langmultimedial Meisterwerke entdecken könnt.

Die Carrières de Lumière bei Les Baux-de-Provence. Foto: Hilke Maunder

Vorbild in der Provence

Klingt irgendwie vertraut? Richtig! Was Culturespace seit 2017 nun auch in einer ehemaligen Pariser Gießerei zeigt, wird in ähnlicher Form bereits seit Jahren erfolgreich mit den Carrières de Lumières in den ehemaligen Kalksteinbrüchen von Les Baux-de-Provence praktiziert. Bruno Monnier, Präsident von Culturespaces, rechnet für das Pariser Atelier des Lumières mit 250.000 bis 400.000 Besuchern jährlich.

Als privates Unternehmen betreibt Culturespace bereits zwölf Kultureinrichtungen in Frankreich, darunter die Arenen von Nîmes und das Pariser Museum Jacquemart-André.

Die Angst der Anwohner vor Lärm kann Culturespaces wenig verstehen. 2,5 Millionen Euro wurden in das Soundsystem investiert – und genauso viel in den Schallschutz. Selbst sämtliche Luftfilter wurden isoliert. Busse können nicht vor dem Museum halten.

Info: L‘ Atelier des Lumières

• 38/40, rue Saint-Maur, 75011 Paris, www.atelier-lumieres.com

Weiterlesen

Mein Reiseführer: Baedeker Paris*

Baedeker Paris 2018
Monatelang habe ich recherchiert und gewühlt, ehe ich zur Feder griff.  Und danach mit Dr. Madeleine Reincke als Redakteurin im Verlag an ihm feilte. Am 2. Januar 2018 ist mein Baedeker „Paris“* ist der ersten Staffel des völlig neu konzipierten Reiseführer-Klassikers erschienen.
„Tango unter freiem Himmel: Die Stadt der Liebe: Der neue Reiseführer ‚Paris‘ zeigt – neben Sehenswürdigkeiten – besondere Orte für Höhenflüge, romantische Momente wie ‚Tango unter freiem Himmel‘ und unvergessliche Dinners. Dazu gibt’s viele Kulturtipps…“  schrieb die Hamburger Morgenpost über meinen Paris-Führer, der viele neue Elemente im enthält.

Zu den Fakten, neu und unterhaltsamer präsentiert, gibt es jetzt auch Anekdoten und Ungewöhnliches, was ihr nur im Baedeker findet. Und natürlich ganz besondere Augenblicke und Erlebnisse, die euren Paris-Aufenthalt einzigartig und unvergesslich machen.

Wer mag, kann meinen Paris-Reiseführer hier* bestellen.

Paris in Biographien*

Merian: Paris - eine Stadt in Biografien.

Jede große Metropole wird nicht nur von ihren Gebäuden, Straßenzügen und Plätzen geprägt, sondern in erster Linie von den Menschen, die in ihren Mauern leben und arbeiten. Dieses Konzept steht hinter der erfolgreichen Reisebuchreihe MERIAN porträts. Die Bremerin Marina Bohlmann-Moderson, Enkelin des Worpsweder Malers, hat für die Reihe das sehr lesenswerten Paris-Büchlein verfasst.

Auf jeweils acht bis zehn Seiten portraitiert sie Abélard & Héloïse, Henri IV, Louis XIV, Voltaire, Marie Antoinette, Napoléon, Honoré de Balzac, Victor Hugo, Claude Monet, Auguste Rodin, Auguste Escoffier, Marie Curie, Sidonie-Gabrielle Colette, Pablo Picasso, Coco Chanel, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, Edith Piaf, Boris Vian, Francois Truffaut und Yves Saint Laurent…

Und das nicht nicht nur anhand nüchterner Fakten. Sondern zieht Verbindungen zum heutigen Paris, erwähnt humorvoll Anekdoten und führt den Leser mit Esprit und schwungvoller Feder durch die Stadtgeschichte. Dank ihrer Portraits verankert sie sich viel tiefer im eigenen Wissen  als die kompakte Faktenflut, die andere Reiseführer liefern. Wer Paris ein wenig kennt, wird das Bändchen schätzen! Und kann es hier* gleich bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreichhabe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

2 Kommentare

  1. Oh, klasse, dass du dieses Thema aufgegriffen hast. Die Kalksteinbrüche in der Provence stehen schon lange auf meiner Reiseliste. Die möchte ich unbedingt ansehen. Und natürlich am liebsten mit den Motiven von Klimt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.