Auf dem Sentier Littoral von Saint-Tropez

In Saint-Tropez beginnt der Küstenwanderweg von Strand zu Strand. Foto: Hilke Maunder
In Saint-Tropez beginnt der Küstenwanderweg von Strand zu Strand. Foto: Hilke Maunder

200 km lang führt der Sentier Littoral im Var immer am Wasser entlang durch eine meist ursprüngliche, unberührte Landschaft. Besonders spektakulär präsentiert sich der alte Weg der Zöllner an der Halbinsel von Saint-Tropez.

Dort wurde dank des Conservatoire du Littoral ein 40 km langer Küstenstreifen zwischen den letzten Ausläufern des Maurenmassivs und den Buchten und Stränden des Mittelmeeres vor dem Zugriff von Immobilienhaien und privater Bebauung gerettet werden konnte. Wandert hier von Bucht zu Bucht!

Wenn Sie nicht schon zu Fuß im Zentrum Saint-Tropez startet, stellt ihr  am besten euer Fahrzeug 2,5 km außerhalb auf dem kostenlosen Parkplatz des Strandes Plage des Canoubiers auf Höhe der Segelschule ab. Dort findet ihr die gelbe Markierung, mit dem der Küstenweg durchgehend gekennzeichnet ist.

Kaum losgegangen, kommen Sie zu einem sehr bekannten Haus: „La Madrague“. Vor ihm steht ein kleiner Napf mit der Aufschrift „Toutou’s Bar“. Es gehört Brigitte Bardot, und mit etwas Glück sehen Sie die engagierte Tierschützerin und ehemalige Schauspielerin dort.

Strand und Fels wechseln sich ab auf dem Sentier Littoral. Foto: Hilke Maunder

Vorbei an eindrucksvoll großen Schirmpinien und der Batterie Saint-Pierre erreichen ihr auf dem schmalen Saumpfad die felsige Landspitze der Pointe de la Rabiou. Schatten gibt es hier nicht im Sommer. Denkt an ausreichend Trinkwasser und Sonnenschutz, bevor ihr loswandert! Und packt unbedingt eure Badesachen ein, denn nach der Pointe de l’Ay wartet der schönste Naturstrand der Halbinsel auf euch: die Plage de la Moutte.

Da dieser schmale Strandstreifen mit Blick auf das Inselchen La Croisette nur zu Fuß zu erreichen ist, pilgern gerne FKK-Anhänger hierher. Zwar ist die Freikörperkultur auch hier nicht gestattet, wird aber geduldet. Umrundt nun das Cap de Saint-Tropez, hin zum nächsten Badestrand: der beliebten Plage des Salins, die zur Saison ein Shuttlebus mit Saint-Tropez verbindet.

Immer wieder eröffnen sich tolle Blick auf die Bucht von Saint-Tropez. Foto: Hilke Maunder

Hinter dem Strand versteckt sich mit dem Étang des Salins ein kleiner See, der zunehmend verlandet – ein schöner Ort, um Vögel zu beobachten. Die Plage des Sablins geht in die Plage de Capon über, die an der Pointe de Capon endet – auch sie wurde militärisch befestigt. Die nächste schöne Badebucht erwartet Sie euch La Garrigue.

Das felsige Cap du Pinet markiert die Grenze zwischen Saint-Tropez und Ramatuelle. Den Abschluss Ihrer Küstenwanderung markiert der berühmteste Strand der Halbinsel: die 4,5 km lange Plage de Pampelonne.

Der schöne Abschluss der Wanderung: ein Apero am Strand. Und vielleicht noch ein letztes Mal ins Meer? Foto: Hilke Maunder

Filmfans kennen ihn: 1956 wählte ihn Roger Vadims als Kulisse für seinen Kultstreifen „Und ewig lockt das Weib“. Sein Nordende heißt Plage de Tahiti. Hier schlürfen die In-People an der Strandbar des Tahiti Beach kühle Cocktails. Das haben auch ihr euch jetzt verdient!

Zurück zur Stadt kommt ihr mit der „navette“, die von der Bushaltestelle Pomme de Pin zur Place des Lices von Saint-Tropez fährt. Ihr wollt noch bleiben? Dann reservieren euch einen Tisch für ein Sunset-Dinner direkt am Strand.

Auf dem Sentier Littoral von Saint-Tropez: die Info

Länge: 15 km

Zeit: Plant einen ganzen Tag für die Wanderung ein – dann bleibt genügend Zeit für Sonnen- und Badepausen! Wer stramm wandert, benötigt vier Stunden für die Strecke.

Unbedingt mitnehmen: Sonnenschutz, Badezeug und ausreichend Trinkwasser!

Karte: IGN „Saint-Tropez/Sainte-Maxime/Massif des Maures“* , Maßstab 1:25000, 3545OT.

Weiterlesen

Baedeker smart Cote d'Azur

Schnelle Infos, viele Inspirationen

Der Baedeker smart hat sich neu erfunden. Zu den ersten Bänden, die im Relaunch 2019 erschienen sind, gehört der Band „Côte d’Azur“. Mit den maßgeschneiderten Tagestouren, meinen Insidertipps und vielen selbst getestete Adressen könnt ihr die Côte d’Azur ganz entspannt genießen.

Entdeckt mit Christine Cazon, Krimiqueen der Küste, das mondäne wie volkstümliche Cannes und die Stadt ihres Ermittlers Leon Duval. Folgt mir beim Wandern auf dem Sentier Littoral, erlebt in Nizza einen Tag voller Genüsse – oder Monaco einen Tag lang rund ums Meer. Und verpasst auch nicht den maßgeschneiderten Ausflug ins Hinterland der azurblauen Küste.

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Tiefer einsteigen in Küste und Hinterland?

Ralf Nestmeyer: Reiseführer zur Côte d'Azur

Auch Ralf Nestmeyer  kennt die Küste und ihr Hinterland wie seine Westentasche – und hat zur Region nicht nur zig Reiseführer verfasst, sondern auch Krimis wie Roter La­ven­del* und Die Toten vom Mont Ven­toux*.

Auch seinem Côte d’Azur-Band kommt dieses Expertise zugute. Neben den klassischen Must-Sees von Saint-Tropez, Cannes, Antibes und Nizza hält er auch zahlreiche Tipps fürs bergige Hinterland parat.

Und für  aktive Entdeckungen, mit Ge­birgs­wan­de­run­gen zu ein­sa­men Berg­se­en oder zu den Fels­zeich­nun­gen im Val­lée des Mer­veil­les. Klar, das auch die legendäre  Strand­wan­de­rung rund um die Halb­in­sel von Saint-Tro­pez nicht fehlt. Kurzum perfekt für alle, die gerne individuell und auch mal oft the beaten track unterwegs sind. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Erst mal inspirieren lassen?

DuMont-Bildatlas Côte d'AzurMein Kollege Robert B. Fishman hatte den DuMont-Bildatlas Côte d’Azur * ursprünglich verfasst. Ich habe ihn umfangreich überarbeitet, aktualisiert und ergänzt mit meinen persönlichen Tipp

Themenseiten folgen dem Duft der Parfümeure nach Grasse und lassen euch hautnah beim Trüffelmarkt in Apt mit dabei sein.

Von Marseille bis Menton: die Côte d’Azur  – „das blaue Wunder“. Mit vielen Aktivtipps, Specials und Adressen für Entdecker.

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.