Les 2 Garçons: Belle Epoque meets Zeitgeist

Ober in der Brasserie 2 Garçons von Aix-en-Provence

Der Cours Mirabeau ist das Prachtboulevard des alten Aix. Seit mehr als 100 Jahren gibt es dort auch eine Brasserie: Les 2 Garçons. Picasso, Pagnol, Piaf und Camus waren dort Stammgäste; Cézanne soll dort drei Stunden lang mit seinem Schulfreund vom Lycée Mignet getafelt haben – Émile Zola.

Treffpunkt von Politik und Kultur

Jean Giono schrieb über die Brasserie im Prunkbau des Hôtel de Gantes : „Le café des Deux Garçons à une histoire parallèle à l’histoire de Provence“. Und heute? Da haben die Paparazzi schon Sophie Marceau, Patrick Bruel, Jean Reno, Hugh Grant und Georges Clooney im „2G“ gespottet. Im Erdgeschoss präsentiert sich die Brasserie als Schmuckstück der Belle Époque mit vergilbten Spiegeln, Lüstern, Stuck und viel Gold und Glanz.

Belle Époque & Zeitgeist von heute

Oben jedoch gibt sie sich ganz zeitgeistig und kombiniert mit esprit Alt und Neu. Ein hölzernes Möbel, an dem einst ein Postbeamter die Briefpost verteilte, fungiert heute als Regal für Bücher und Prospekte, die die Gäste beim Chillen in loungigen Sesseln betrachten dürfen.

Auf einem Tischchen lädt ein hölzerner, handgemalter Globus zu Tagträumereien ein; ein Flügel wartet nur darauf, dass man die Klappe hochhebt und zu spielen beginnt. Solch einen Kontrast hatte ich nicht erwartet. „Es ist nicht immer alles so, wie es auf den ersten Blick scheint“, sagt ein livrierter Ober zum Abschied und zwirbelt seinen Schnurrbart. Hat er gegrinst?

Info: Les 2 Garçons

53, Cours Mirabeau, 13100 Aix-en-Provence,  Tel. +33 4 42 26 00 51, http://lesdeuxgarcons.fr

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas „Provence“

In meinem DuMont-Bildatlas „Provence“ stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten. Specials und Themenseiten verraten euch, welche großen Probleme der Lavendel hat, wo ihr Slow Food genießen – oder ihr ganz aktiv das Sonnenreich im Süden erleben könnt: beim Mountainbiken, Malen, Paddeln, Wandern oder Wildbaden. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Hilke Maunder: Provence – das Licht des Südens. Ostfildern: DuMont Reiseverlag 2018. ISBN 978-3770193943.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

4 Kommentare

1 Trackback / Pingback

  1. 3. Festival des Impressonismus 2016 - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.