Die „buttes“ von Paris: Buttes-Chaumont

Der Park Buttes-Chaumont in Paris. Foto: Hilke Maunder
Rund um den See führt ein Spazierweg - der Circuit du Lac. Foto: Hilke Maunder

Rom wurde auf sieben Hügeln erbaut, Paris auch. Eine dieser Erhebungen bedeckt heute ein wunderschöner Park: die Buttes-Chaumont. Packt ein Picknick in den Rucksack! Hin zum  Parc des Buttes-Chaumont im Nordwesten von Paris geht’s mit der Metrolinie 7. Oder, meine Wahl, Linie fünf und von Laumière die Avenue hinauf.

Die Buttes-Chaumont im 19. Arrondissement bilden mit 25 Hektar eine der größten grünen Oasen der Seine-Metropole. Angelegt wurde sie auf den einstigen Steinbrüchen, in denen Jahrhunderte lang Gips- und Kalk gebrochen wurde. Das erklärt die Steilheit und die beeindruckenden Höhenunterschiede des Parc des Buttes-Chaumont.

Die Steinbrüche waren auch Standort des Gibet de Montfaucon. An dem solide aus Steinen erbauten Galgen wurden von 1278 – 1629 ausschließlich Staats- und Königsfeinde liquidiert  – mit Enguerrand de Marigny 1315 auch jener Schatzmeister, der ihn für Philipp IV. hatte errichten lassen….

Einer der schönsten Aussichtspunkte auf Paris: der Monopteros hoch über dem Parksee. Foto: Hilke Maunder

1863 wurde das Areal zum Landschaftspark umgestaltet und zur Pariser Weltausstellung 1867 feierlich eröffnet. Mit seinen Felsen und Grotten, den verschlungenen Wegen sowie  Wasserfall, Tempel, Inselchen und Hängebrücke traf der Park den Geschmack der Zeit.

So wurde er weltweit Vorbild für ähnliche Anlagen, u. a. für den Frankfurter Palmengarten. Möwen, Wasserhühner, Stockenten tummeln sich auf dem künstlich angelegten See. Exotische und heimische Hölzer sorgen für grüne Kontraste.

Auf dem Rasen darf getobt, gespielt und gesonnt werden – eine Seltenheit in Pariser Parks. Foto: Hilke Maunder

Für den Nachwuchs gibt es nicht nur einen Spielplatz, sondern auch Puppentheater mit dem Guignol de Paris und Ponyreiten (Mi. und So. 15.00 – 18.00 Uhr). Für die Beliebtheit des größten und steilsten (!) Pariser Parks sorgt auch, dass sein Rasen – eine große Ausnahme in der Seinestadt! –  für Picknick, Spiel und Sport betreten werden darf.

Private Infoseite zum Park: http://butteschaumont.free.fr. Achtung: Seit Sommer 2019 sind 52 Pariser Parks rauchfrei!

Der angesagte Treff im Park: die „bar à bonheur“. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Mein Reiseführer: Baedeker „Paris“*

Baedeker Paris 2018

Ein Tango am Kai, Lachs mit Louvreblick im Café Marly, Sightseeing-Tour mit Segways, der neue Pariser Osten und pulsierende Kreativzentren wie 104:  Neben Klassikern wie Louvre und Notre-Dame hat auch das neue  Paris Einzug gehalten.

Erfahrt mehr über die grünen neuen Viertel von Paris, die Renaissance des Chansons mit Zaz & Co. und erfahrt, wo ihr gut wie günstig schlafen könnt.

Ganz besondere Momente erlebt ihr mit meinem Baedeker „Paris“*, der 2018 völlig neu konzipiert und getextet erschienen ist. Auf Verlagsseite bearbeitete Dr. Madeleine Reincke den Band und steuerte Texte bei. Wer mag, kann ihn  hierdirekt bestellen.

in Tango am Kai, Lachs mit Louvreblick im Café Marly, Sightseeing-Tour mit Segways, der neue Pariser Osten und pulsierende Kreativzentren wie 104:  Neben Klassikern wie Louvre und Notre-Dame hat auch das neue  Paris Einzug gehalten.

Erfahrt mehr über die grünen neuen Viertel von Paris, die Renaissance des Chansons mit Zaz & Co. und erfahrt, wo ihr gut wie günstig schlafen könnt.

Ganz besondere Momente erlebt ihr mit meinem Baedeker „Paris“* , der 2018 völlig neu konzipiert und getextet erschienen ist. Auf Verlagsseite bearbeitete Dr. Madeleine Reincke den Band und steuerte Texte bei. Wer mag, kann ihn  hierdirekt bestellen.

Paris in Biographien*

Merian: Paris - eine Stadt in Biografien.

Jede große Metropole wird nicht nur von ihren Gebäuden, Straßenzügen und Plätzen geprägt, sondern in erster Linie von den Menschen, die in ihren Mauern leben und arbeiten. Dieses Konzept steht hinter der erfolgreichen Reisebuchreihe MERIAN porträts. Die Bremerin Marina Bohlmann-Moderson, Enkelin des Worpsweder Malers, hat für die Reihe das sehr lesenswerten Paris-Büchlein verfasst.

Auf jeweils acht bis zehn Seiten portraitiert sie Abélard & Héloïse, Henri IV, Louis XIV, Voltaire, Marie Antoinette, Napoléon, Honoré de Balzac, Victor Hugo, Claude Monet, Auguste Rodin, Auguste Escoffier, Marie Curie, Sidonie-Gabrielle Colette, Pablo Picasso, Coco Chanel, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, Edith Piaf, Boris Vian, Francois Truffaut und Yves Saint Laurent…

Und das nicht nicht nur anhand nüchterner Fakten. Sondern zieht Verbindungen zum heutigen Paris, erwähnt humorvoll Anekdoten und führt den Leser mit Esprit und schwungvoller Feder durch die Stadtgeschichte. Dank ihrer Portraits verankert sie sich viel tiefer im eigenen Wissen als so manch andere kompakte Faktenflut. Wer Paris ein wenig kennt, wird das Bändchen schätzen! Und kann es hier* gleich bestellen.

Hier könnt ihr schlafen*

Booking.com

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!
Merci für's Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Pariser Aussichten: Notre Dame - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.