Postkarte aus… Les Saintes-Maries-de-la-Mer

Les Saintes Maries-de-la-Mer, Altstadt, Notre Dame de la Mer: Aussicht - am schönsten vom Kirchdach! Foto: Hilke Maunderauf dem Kirchdach (Aussicht!)
Den schönsten Blick aufs Umland habt ihr vom Kirchturmdach der Église Notre Dame de la Mer! Foto: Hilke Maunder

In einem alten Wallfahrtsort an der Mündung der Rhône ins Mittelmeer stieg ich dem Klerus aufs Dach und genoss den wohl schönsten Panoramablick auf die Stadt, die Küste und die Weiden und Salzwiesen der Camargue. Wo es war? In Les Saintes-Maries-de la Mer!

Les Saintes Maries-de-la-Mer, Altstadt, Notre Dame de la Mer, auf dem Kirchdach (Aussicht!). Foto: Hilke Maunder
Schön, hier oben! Foto: Hilke Maunder

Wallfahrtsort der schwarzen Sara

Das Zentrum der Stadt, heute von einem Ring von Ferienhäusern umgeben, dominiert bis heute die Wehrkirche Notre-Dame de la Mer aus dem 11./12. Jahrhundert. 1448  wurden in dem wehrhaften Gotteshaus die (angeblichen) Reliquien der beiden Heiligen Marie Jacobé und Marie Salomé entdeckt.

Die Pfarrkirche von Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder
Die Pfarrkirche von Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder

Zu  ihren Ehren pilgern Roma, Sinti, Manuschen und Jenische alljährlich am 24. Mai nach Les-Saintes-Maries-de-la-Mer. Sie verehren dann gemeinsam die schwarze Sara als ihre Schutzheilige.

Blick vom Kirchdach auf die Altstadt und das Meer. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Kirchdach auf die Altstadt und das Meer. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Kirchdach auf die Altstadt und das Meer. Foto: Hilke Maunder
Hilke Maunder
Blick vom Kirchdach auf die Altstadt und das Meer. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Kirchdach gen Westen. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Kirchdach auf die Altstadt und das Meer. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Kirchdach gen Norden. Foto: Hilke Maunder

Die Segnung der schwarzen Sara

Die Dienerin hatte Marie-Jacobé, die Schwester der Muttergottes, und Marie-Salomé, die Mutter von Johannes dem Täufer, bei ihrer Flucht aus dem Heiligen Land begleitet und war mit den beiden Frauen in einer ruderlosen Barke im Gebiet des heute Ortes Les Saintes-Maries-de-la-Mer an Land gespült worden.

Les Saintes-Maries de la Mer, Madonnen. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Für die Prozession wird die mit Schmuck übersäte Statue der heiligen Sara aus der Krypta der Wehrkirche geholt. Begleitet von festlich geschmückten Reitern auf weißen Camargue-Pferden, wird die Reliquie feierlich ins Meer getragen und mit Wasser benetzt.

Die schwarze Sara. Foto: Hilke Maunder
Die schwarze Sara. Foto: Hilke Maunder

Auf dem Rückweg zur Kirche begleiten Beifalls- und Jubelrufe, Musik und Glockengeläut die Prozession. Und danach wird gefeiert!

Arlésiennes in Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Arlésiennes in Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder
Arlésiennes in Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder
Arlésiennes in Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder
An Feiertagen und bei den Stierkämpfen wird bis heute Tracht getragen. Foto: Hilke Maunder

Rund um die Kirche erstreckt sich ein Gassengewirr mit alten, weiß gekalkten Häusern und hellblauen Fensterläden. Die Häuser wurden einst jährlich frisch gekalkt, um Insekten – und vor allem Mücken – abzuhalten.

Eine Shoppinggasse im alten Zentrum. Foto: Hilke Maunder
Eine Shoppinggasse im alten Zentrum. Foto: Hilke Maunder

Richtung Küste kommt ihr zur Arena, in der bis heute Stierkämpfe abgehalten werden. Auf dem Programm stehen keine spanischen corridas, bei denen der Stier getötet wird, sondern die courses camarguaises.

Die Stierkampfarena von Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder
Die Stierkampfarena von Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Foto: Hilke Maunder

Bei diesem Wettkampf, auch course de concarde genannt, müssen die raseteurs dem Stier in einer bestimmten Reihenfolge mit einer Kralle drei Attribute zwischen den  Hörnern entnehmen.

Hinter diesem Tor warten die Stiere auf ihren Einsatz im Wettkampf. Das Kreuz der Camargue symbolisiert Glaube, Liebe, Hoffnung. Foto: Hilke Maunder
Hinter diesem Tor warten die Stiere auf ihren Einsatz im Wettkampf. Das Kreuz der Camargue symbolisiert Glaube, Liebe, Hoffnung. Foto: Hilke Maunder

Je öfter der Stier diesen Zweikampf gewinnt, desto berühmter wird er. Vor den Arenen werden zwei dieser tierischen Helden verehrt. Besonders der Stier “Garlan” ist bis heute in der Camargue berühmt.

Der berühmte Kampfstier "Garlan ". Foto: Hilke Maunder
Der berühmte Kampfstier “Garlan”. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Der Stadtstrand am Hafen von Les Saintes-Maries-de-la-Mer. Rechts und links der Stadt erstreckt sich ein schier endloses Band von Sandstränden. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Provence: Das Licht des Südens*

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas ProvenceIn meinem DuMont Bildatlas Provence: Das Licht des Südens* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten. Specials und

Themenseiten verraten euch, welche großen Probleme der Lavendel hat, wo ihr Slow Food genießen könnt – oder ihr ganz aktive das Sonnenreich im Süden erleben könnt: beim Mountainbiken, Malen, Paddeln, Wandern oder Wildbaden. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Bilderreise durch Südfrankreich*

DuMont-Bildband SüdfrankreichLe Grand Sud nennen die Franzosen die weite Region ihrer Mittelmeerküste. Gemeinsam mit Klaus Simon und Rita Henß als Co-Autoren präsentiere ich im DuMont Südfrankreichdie vielen Facetten des Südens zwischen der Provence und den Pyrenäen in unterhaltsamen Stories und auf Infoseiten.

Großformatige Bildseiten machen diesen Band zu einem tollen Geschenk für Frankreich-Freunde. Oder euch selbst! Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen..

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem mehrfach umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Dier Hafen von Les Saintes Maries-de-la-Mer, den die Notre-Dame-Kirche überragt. Foto: Hilke Maunder
Der Hafen von Les-Saintes Maries-de-la-Mer, den die Kirche Notre Dame-de-la Mer überragt. Foto: Hilke Maunder
Les Saintes Maries-de-la-Mer: am Hafen. Foto: Hilke Maunder
Angler am Hafen. Foto: Hilke Maunder
Les Saintes Maries-de-la-Mer: Bis heute fahren die Fischer hinaus. Foto: Hilke Maunder
Bis heute fahren die Fischer hinaus. Foto: Hilke Maunder
Les Saintes Maries-de-la-Mer: Hafen und Stadtstrand – von einem kleinen Damm getrennt. Foto; Hilke Maunder
Hafen und Stadtstrand – von einer kleinenMole getrennt. Foto: Hilke Maunder
Les Saintes Maries-de-la-Mer: typische Landschaft vor der Stadt, Ausritt. Foto: Hilke Maunder
Vor Les Saintes-Maries-de-la-Mer erstreckt sich endlos weit das Reiter- und Wanderland der Camargue. Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

6 Kommentare

  1. Hallo und vielen Dank für Ihre tollen Infos. Wir fahren am 15.09. mit Zwischenstopp in Bresancon in die Provence. Wir werden dann auch mal die Treppenstufen der Kirche testen.
    Ich freue mich über jede neue Mail, natürlich auch über die aktuellen Corona Maßnahmen. Wir sind in diesem Jahr schon in Nordfrankreich, Normandie, Bretagne, Loire Tal und dann über die Champagne wieder zurück gefahren.
    Die Infos aus Ihrem Block ersetzen so manchen Reiseführer. Einfach perfekt!

  2. Bonjour Hilke!
    Sind die Wendeltreppenstufen zum Kirchendach inzwischen ausgebessert oder immer noch so knapp, ausgetreten und weitgehend im Dunkeln ohne festen Handlauf??? Rauf und erst recht runter war daaamals schon sehr unangenehm.
    Deine Fotos lassen mich den grossartigen Blick wieder geniessen: DANKE!

    • Hallo Hanns, die Kirchenstufen… ich mag ja so alte, ausgetretene Treppen… Und ja, der Blickl ist wirklich traumhaft vom Dach! Musste danach auch gleich in Mailand ebenfalls das Kirchendach besteigen, so gut gefiel es mir in Saintes-Maries! Bises, Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.