Canson: das Papier der Künstler

Im Papiermuseum von Canson. Foto: Hilke Maunder
Die halbautomatische Maschine zur Herstellung von Briefumschlägen. Foto: Hilke Maunder

Degas bevorzugte Pauspapier für seine Pastellfarben. Matisse griff für seine Gouache-Scherenschnitte zum lavis B. Picasso skizzierte seine Werke auf C’à Grein.

Aristide Maillol wählte Montval. Und auch Ingres, Degas und Marc Chagall verwendeten die Papiere, die seit 1557 in Frankreich gefertigt werden – von Canson in Davézieux in der Nähe von Annonay.

Musée Canson: das Museum zum Künstlerpapier

Im Papiermuseum von Canson. Foto: Hilke Maunder
Xavier de Montgolfier (l.) mit dem Prägestempel für das Canson-Papier. Foto: Hilke Maunder

Im Geburtshaus der Gebrüder Montgolfier präsentiert dort das Papiermuseum Canson & Montgolfier auf mehr als 500 Quadratmetern  Dokumente und bis heute funktionstüchtigen Maschinen, die im Laufe der Jahrhunderte den Weg von der Papierherstellung bis zum gedruckten Werk geprägt haben.

Im Papiermuseum von Canson. Foto: Hilke Maunder
Vier Mal klappen und etwas Kleber – fertig ist der Briefumschlag. Foto: Hilke Maunder

Pressen und Druckmaschinen könnt ihr dort sehen. Und oftmals auch anfassen oder ausprobieren. So wie die halbautomatische Maschinen zur Briefumschlag-Herstellung, die besonders meine Tochter fasziniert hat. Oben und unten, rechts und links klappt es einmal, ein wenig Kleber, und schon war der Umschlag fertig!

So wird Papier handgeschöpft!

Wie aus einem trüben Becken Papier per Hand in einem Holzrahmen geschöpft wird, zeigt Xavier de Montgolfier. Zwischen Löschpapier mit dem Bügeleisen getrocknet, bedruckt der hochbetagte Monsieur das taufrische Büttenpapier mit dem Certificat d’Authenticité. Dann setzt er schwungvoll seine Unterschrift darunter: ein echte Papier von Canson. Wer mag, darf danach einmal selber versuchen, Papier zu schöpfen.

Musée des Papeteries Canson et Montgolfier

• Rue de Vidalon, 07430 Davézieux, Tel. 04 75 69 89 20, http://musee-papeteries-canson-montgolfier.fr

Im Papiermuseum von Canson. Foto: Hilke Maunder
In diesem nostalgischen Bau ist das Canson-Papiermuseum daheim. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

1 Trackback / Pingback

  1. Abgehoben: Annonay - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.