Am Atlantik: Fischerhütten auf Stelzen

Pornic: Felsküste mit Fischerhütte. Foto: Hilke Maunder
Pornic: Fischerhütte an der Felsküste. Foto: Hilke Maunder

Fischer, die hoch auf Stelzen in hölzernen Hütten: Wer hätte gedacht, das ich mich so für ihre Domizile begeistern könnte, zu denen vom Strand aus eine langer Holzsteg hinführt. Ein großes Fenster Richtung Meer, ein quadratisches Netz, das in die Fluten gesenkt wird, ein paar Taue, um die Hütte im Meer gegen die Kraft der Wellen abzusichern…

Die carrelets, die Fischerhütten auf Stelzen der Baie de Bourgneuf. Foto: Hilke Maunder

An vielen Küsten des Südens

Stundenlang könnte ich sie aus immer neuen Blickwinkeln fotografieren… Filigran hocken sie auf Stelzen über den Fluten des Atlantik – an der Mündung der Loire, in der Baie de Bourgneuf und in Pornic habe ich sie entdeckt.

Foto: Hilke Maunder

Bislang kannte ich derartige Konstruktionen nur aus Italien – in Apulien als trabucchi, in der Emilia Romagna als padelloni oder bilancioni. Dass auch in Frankreich solche „cabanes de pêcheurs“ seit Jahrhunderten zum Einsatz kommen, hatte ich nicht gewusst.

Foto: Hilke Maunder

Fischer-Hütten: typisch am Atlantik

Le Carrelet heißen sie an den Küsten von Charentes-Maritime und der Gironde-Mündung. In der Vendée und an der Loire-Mündung sollen diese traditionellen Angelhütten immer weniger genutzt werdenSchade, dass ich sie noch nie erlebt habe, wie die Fischer-Hütten betrieben werden. Oder was in den großen Fangnetzen landet.

Foto: Hilke Maunder

Das stürmische Ende der Fischer-Hütten

Foto: Hilke Maunder

1999 zerstörte ein großer Sturm 600 dieser traditionsreichen Fischereieinrichtungen. Nur 450 durften als „Bauwerke in der See“ wieder hergestellt werden. Doch kaum standen sie, demolierte sie Xynthia sie am 26. Februar 2010 erneut.

Die carrelets von Royan haben inzwischen fast durchgängig die Nutzung von Fischerei auf Freizeit geändert. Foto: Hilke Maunder

Neue Nutzungen

Auch in Royan säumen die carrelets die Küste. Dort sind sie beliebte Mini-Oasen von Großstädtern, die sie aufgekauft und saniert haben. Ihre neue Nutzung: Freizeit. Vögel beobachten. Lesen in aller Ruhe. Und Sonnenbalkon für den abendlichen Apéro zum Sonnenuntergang.

Früher Fischerhütte, heute Freizeitoase: die carrelets von Royan. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den  MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

St-Brévin-de-Pins: Fischerhütten an der Loire-Mündung. Foto: Hilke Maunder

Merci für's Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Impressionen von der Île de Noirmoutier - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.