Château de Jau: Genuss hoch drei

Zu den schönsten Weingütern in „meinem“ Tal gehört für mich das Château de Jau. Und das nicht nur, weil die Tropfen mir gut munden. Sondern das Weingut ein perfektes Ausflugsziel für einen abwechslungsreichen Sommertag ist. Schnappt euch ein Leihrad und radelt von Estagel oder Cases de Pène aus auf kleinen Landwegen mitten durch die Rebgärten des Vallée de l’Agly. Aus dem Grün taucht plötzlich ein stattliches Anwesen auf: euer Ziel! Eine Platanenallee führt zum Eingangstor.

Château de Jau: Lebensart des Rosselò

Château de Jau wurde im 12. Jahrhundert ursprünglich als Komturei eines Zisterzienserklosters gegründet. Von ihr ist heute nur noch der markante Viereckturm auf dem Fels erhalten. Die rostrote Villa im Stil der Toskana wurde 1789 erbaut – für den damaligen Besitzer war Italien Vorbild und Leidenschaft. Seit 1974 gehört das Anwesen der Familie Dauré, einst Händler für Süßweine und Apéritifs, heute ein Schwergewicht im Weinbau.

Zu den Weingütern der Dauré gehört noch Vina Las Niñas in Chili. Die ehemalige Seidenspinnerei gegenüber des Turms verwandelte Sabine Dauré 1977 in eine Galerie, in der bereits Künstler wie Antoni Tàpies, César Baldacchini, Arman (Armand Pierre Fernandez), Antonio SauraKaren Appel und Konrad Klapheck zu sehen waren. Wer Glück hat, eine Einladung der Familie zu erhalten, kann als „artist in residence“ im Château de Jau arbeiten – 800 qm Atelier- und Ausstellungsfläche hat die Familienstiftung dafür in Nebengebäuden bereit gestellt.

Schlemmen am Schlossteich

Kommt am besten im Sommer, denn dann könnt ihr unter einem fast 300 Jahre alten Maulbeerbaum, der noch aus der Zeit der Seidenspinnerei stammt, auf der Terrasse des Grills mit Blick auf den Teich schlemmen. Das Menü des sehr beliebten Freiluftlokals ist seit 40 Jahren unverändert.

In den 1970er-Jahren hatte der damalige Präfekt der Pyrénées-Orientales Sabine Dauré gebeten, die Gattin des Präsidenten Giscard d’Estaing und 50 Jungbauern zu bewirten. Doch damals gab es auf Château de Jau keine Küche. Leicht verzweifelt bat Sabine einen Freund des Hauses um Rat – den Sternekoch Michel Guérard.

Er empfahl: „Servier doch einfach, was die Leute essen, die bei euch in den Weinbergen arbeiten: Pan amb tomaté, Landschinken, Gegrilltes von Weinreisern und zum Abschluss Roquefort“. Das Mahl wurde ein voller Erfolg, das Menü begeistert bis heute Feriengäste und Einheimische.

Im Menüpreis eingeschlossen sind die Weine des Château de Jau. Doch es lohnt sich, die insgesamt 20 anderen Weine der Familie zu entdecken – den berühmten Jaja de Jau, aber auch den Côtes du Roussillon Villages, den Muscat de Rivesaltes, aber auch Aroma Limón oder Aroma Pimiento vom chilenischen Weingut.

Alte Stöcke & Top-Tropfen

Der Herrscher über 134 Rebenland ist der Sohn des Hauses, Simon Dauré. Er kultiviert auf den Flusskieselböden am rechten Ufer des Agly Carignan und Grenache; auf den Schieferböden vornehmlich Syrah und Mourvèdre – und zur Abrundung seltenere Trauben wie Vermentino und Malvoisie. Und dank alter Stöcke (vieilles vignes) und geringer Erträge vinifiziert er gemeinsam Hervé Sabardeil, der 2007 als Kellermeister zum Château de Jau kam,  moderne, kraftvolle Weine, die Humor zeigen – „Bling Bling“ hat Simon seine Rosé genannt…

Château de Jau: Info

Château de Jau,  RD 117. 66600 Cases de Pène, Grill: nur Juni – Sept., nur mit Reservierung: Tel. 04 68 38 91 38,www.chateaudejau.com

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)

„Dieser Bildatlas ist sehr sehenswert und ist wunderbar beschrieben“ schrieb Ingrid Beck im Januar 2017 als Kundenrezension auf Amazon zur 4. Auflage. Inzwischen ist Ende 2017 die fünfte Auflage meines DuMont-Bildatlas „Frankreich Süd“ mit vielen neuen Tipps und Infos erschienen.
Ihr Kompliment hat mich riesig gefreut, behandelt er doch auf 118 Seiten in sechs Kapiteln meine Herzensheimat im Süden. Den Band gibt es zudem nicht nur gedruckt, sondern auch als e-Book für Kindle! Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

DUMONT REISEVERLAG, 5. Auflage (Dezember 2017), ISBN: 978-3770194100, Buch: 9,95 €, Kindle: 7,99 €

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jeden Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier * direkt bestellen. In Ergänzung empfehle ich den Band von Petit Futé.

Michael Müller Verlag, 8. Auflage 2018, ISBN 978-3-89953-997-4, www.michael-mueller-verlag.de

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

1 Kommentar

1 Trackback / Pingback

  1. Schlemmen in Südfrankreich: meine Favoriten - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.