Col de Pailhères: Serpentinen zum Sommervieh

Col de Pailheres: Vieh auf der Sommeralm. Foto: Hilke Maunder
Col de Pailheres: Vieh auf der Sommeralm. Foto: Hilke Maunder

Stolze 2001 m ist er hoch, der Col de Pailhères (auch: Port de Pailhères). Das macht den Grenzpass zwischen Aude und Ariège zum östlichsten vier 2000-er-Pässe in den Pyrenäen. Und zu einem echten Quäl-Dich-Pass für die Radprofis der Tour de France.

Bei der Burgruine von Usson beginnt die Passstraße. Foto: Hilke Maunder

Von Norden her beginnt die 32,5 km lange Passtraße bei Usson-le-Bains im Donezan des Départements Aude.

Die Schutzhütte von Mijanès. Foto: Hilke Maunder

Ist sie anfangs noch auf die normale Standard-Landstraßenbreite ausgelegt, wird sie hinter der Schutzhütte von Mijanès deutlich schmaler.

Blick hinab auf Mijanès. Foto: Hilke Maunder

Steil und in vielen Kehren geht es bergauf. Eng sind die Serpentinen der Ostanfahrt den Hang geklebt: purer Fahrspaß!

Hinab nach Ax-les-Thermes geht es via Ascou, einer bekannten wie beliebten Skistation mit traumhafter Kulisse. Überhaupt: die Landschaft! Bilderbuch wäre untertrieben. Sie ist so, wie man sich Hochgebirge erträumt: mit Sommerweiden, auf denen das Vieh – Pferde und Kühe – frei grasen kann.

Achtung, hier kommt gleich ein Bodengitter als Viehsperre! Hilke Maunder

Ohne auf den Verkehr zu achten, marschieren plötzlich ein paar Milchkühe mit ihren Jungtieren über die Fahrbahn und ziehen weiter hin zum Pic de Tarbezou (2.364 m) im Südosten. Motorrad- und Autofahrer stoppen abrupt, zücken Handys und Kameras.

Frei und ungebunden: das Vieh auf der Sommerweide. Foto: Hilke Maunder

Beim Versuch, in den Parkplatz einzufahren, bleiben die meisten zögernd vor der Schranke stehen. Die schlanke, schwarz-gelb gummierten Metallstangen vor der Zufahrt steht, deutlich sichtbar, unter Strom.

Einfach einfahren! Foto: Hilke Maunder

„Einfach durchfahren“, sagt da plötzlich ein Einheimischer. „Sie sitzen doch im Faradayschen Käfig. Nur so können wir die Tiere von den Fahrzeugen fernhalten!“

Unterhalb des Col du Pradel. Foto: Hilke Maunder

Wer Passfahrten liebt, sollte am Col du Pradel im Westen in die parallel nach Norden abgehende Passstraße zum Col du Pradel und Col de Chioula fahren.

Im August ist der Col du Pradel ein gelbes Blütenmeer. Dann blüht der gelbe Enzian, aus dem die Franzosen den Schnaps „Gentiane“ gewinnen.

Am Col du Pradel blüht im August der gelbe Enzian

Östlich könnten ihr dem Tal der Aude mit den Gorges de Saint-George folgen und von dort gen Süden den Col de Jau erklimmen. Und zum Abschluss noch über den Col de Roque Jalère sausen…

Herbst am Col de Roque Jalère. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreichhabe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Weidendes Vieh auf der Passhöhe von Pailhères. Foto: Hilke Maunder
Blick auf Mijanès. Foto: Hilke Maunder

 

 

Merci für's Teilen!

2 Kommentare

  1. was mich ja seit fast 20 Jahren immer wieder in der Region überrascht: Diese Vielfältigkeit der Natur. In kurzer Zeit ist man am Mittlemeer – oder im Hochgebirge – oder im Mittelgebirge mit der Montagne Noir und dem Haut Languedoc. Auf ganz wenigen Quadratkilometern eine vielfältige Natur- und Kulturlandschaft. Danke für diesen „alpinen“ Tip

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.