Corona in Frankreich: das gilt im Februar

Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Koronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.
Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Coronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.

Auf einen Blick

Der aktuelle Stand, 26. 2. 2021

Vorab kurz in eigener Sache: Ich hatte heute eine Arthrose-OP an der rechten Hand und tippe mit links. Und bin noch nicht so recht fit. Bitte entschuldigt Tipser oder zeitliche Verzögerungen.

In den letzten 24 Stunden gab es 261 Todesfälle in Zusammenhang mit Corona sowie 25.403 Neuinfektionen. Dies ist der höchste Stand seit November 2020. 85.582  Menschen starben in Frankreich an den Folgen von Covid-19, so das staatliche Gesundheitsamt Santé Public France.

Das RKI hat seine Risikoliste aktualisiert. Kontinentalfrankreich ist unverändert. Neu auf der Liste ist das französische Übersee-Département Réunion.

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Moselle

Ab Montag, 1. März 2021, wird auch von allen, die nahe der Grenze wohnen, für alle nicht-beruflichen Fahrten in den französischen Verwaltungsbezirk Moselle ein negativer PCR-Test Pflicht. Frankreich und Deutschland vereinbarten zudem, dass Berufspendler im Grenzgebiet sich ab Montag wöchentliche PCR-Tests unterziehen müssen. Die gemeinsamen deutsch-französische Polizei-Patrouillen werden verstärkt werden. Pendler aus Luxemburg sind von der Verschärfung der Auflagen ausgenommen.

Der Eurodistrikt Saar-Mosel arbeitet derzeit am Aufbau eines deutsch-französischen Testzentrums an der Grenze zum Goldenen Bremen zwischen Spicheren und Saarbrücken.

AstraZeneca-Impfung

Seit 25. Februar dürfen auch Betriebsärzte und niedergelassene Ärzte den Impfstoff von AstraZeneca impfen.


Frankreich befindet sich nicht in einer dritten Welle, sondern befindet sich immer noch in der zweiten Welle. Während die klassische Covid-19-Infektion rückläufig ist, steigen die Infektionen mit den britischen und südafrikanischen Varianten und sorgen für ein Plateau, das ansteigt. Mitte Februar entsprachen 36% der positiv getesteten Fälle der britischen Varianten, 5% der brasilianischen oder südafrikanischen Variante.

Angesichts der grassierenden Corona-Mutationen und der Winterferien, die regional bis zum 8. März andauern, hat das Land zahlreiche Auflagen und Einschränkungen erlassen, um einen dritten Total-Lockdown zu verhindern.

Das Land erlebt durch die Pandemie seine schwerste Wirtschaftskrise seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Ein nochmaliges confinement würde die Talfahrt der Wirtschaft noch weiter beschleunigen. Das will die Regierung diesmal so lange wie möglich verhindern. Es sei daher nicht an der Zeit, die Einschränkungen aufzuheben.

Der sanitäre Gesundheitsnotstand wurde zum 1. Juni 2021 verlängert. Er erlaubt, bürgerliche Grundrechte einzuschränken.

Was jetzt gilt, erfahrt ihr in diesem Beitrag, den ich – wie gewohnt – täglich aktualisieren werde. Er basiert auf Pressekonferenzen von Jean Castex und offiziellen Infos von Ministerien und anderen staatlichen Stellen.

Ich freue mich über einen regen Austausch in den Kommentaren.

Alltag in Frankreich

Sperrstunde

Es gilt landesweit eine Sperrstunde. Zwischen 18 und 6 Uhr dürft ihr das Haus nur aus triftigem Grund verlassen und müsst diesen auf eurem Passierschein ankreuzen. Diese attestation de déplacement dérogatoire durant les heures du couvre-feu ist weiter unten unter “Dokumente” für den Download verlinkt.

Alternativ könnt ihr sie auch direkt auf dem Handy ausfüllen. Das Bußgeld beim Erst-Verstoß gegen die Ausgangssperre beträgt 135 Euro, im Wiederholungsfall innerhalb von 15 Tagen 200 Euro, beim dritten Mal innerhalb von 30 Tagen 3.750 (!) Euro. Ihr riskiert dann zudem zwei Monate Gefängnis und Sozialarbeit.

Lokale Lockdowns

Alpes-Maritimes

In den Alpes-Martime gilt am Küstenstreifen Menton – Théoule-sur-Mer gilt ab 26. Februar, 18 Uhr, bis Montag, 1. März, 6 Uhr, sowie vom 5.3. 18 Uhr, bis 8.3., 6 Uhr, am Wochenende das confinement. Dort leben 90 Prozent der Bevölkerung des Départements.

Dort darf das Haus nur aus triftigem Grund verlassen werden. Ihr dürft dort dann nur im Umkreis von fünf Kilometern einmal am Tag für eine Stunde raus, um Luft zu schnappen, zu joggen oder Rad zu fahren oder den Hund auszuführen.

Betroffen sind 63 Kommunen. Es sind: Antibes, Aspremont, Auribeau-sur-Siagne, Beaulieu-sur-Mer, Beausoleil, Berre-les-Alpes, Biot, Blausasc, Cabris, Cagnes-sur-Mer, Cannes, Cantaron, Cap-d’Ail, Carros, Castagniers, Castellar, Châteauneuf-Grasse, Châteauneuf-Villevieille, Colomars, Contes, Drap, Èze, Falicon, Gattières, Gorbio, Gourdon, Grasse, La Colle-sur-Loup, La Gaude, La Roquette-sur-Siagne, La Trinité, La Turbie, Le Bar-sur-Loup, Le Cannet, Le Rouret, Le Tignet, Mandelieu-la-Napoule, Menton, Mouans, Sartoux, Mougins, Nice, Opio, Pégomas, Peille, Peymeinade, Roquebrune-Cap-Martin, Roquefort-les-Pins, Saint-André-de-la-Roche, Saint-Jean-Cap-Ferrat, Saint-Jeannet, Saint-Laurent-du-Var, Saint-Paul-de-Vence, Sainte-Agnès, Théoule-sur-Mer, Tourrette-Levens, Tourrettes-sur-Loup, Valbonne, Vallauris, Villefranche-sur-Mer, Villeneuve-Loubet.

Hauts-de-France

Auch in Dunkerque sowie in den Gemeinden von Hauts-de-Flandre soll der Wochenend-Lockdown die Pandemie abmildern. Das reconfinement local gilt ab Freitag, 26. Februar, 18 Uhr, bis Montag, 6, Uhr, bis zunächst 8. März.

In den Geschäften gilt künftig ein Maß von  15 Quadratmetern pro Kunde. Einkaufszentren mit einer Fläche von mehr als 5.000 Quadratmetern müssen schließen, Ausnahmen gelten für click and collect. Der Konsum von Alkohol in der Innenstadt ist verboten. Das Tragen von Masken ist allerorten im Freien Pflicht.

20 Départements unter verschärfter Beobachtung

20 weiteren Départements droht ebenfalls ein lokaler Wochenend-Lockdown. Ob es soweit kommt, wird angesichts der Zahlen in der nächsten Woche entschieden, ebenso die Details etwaiger neuer Verschärfungen.

Der Wochenend-Lockdown und andere Verschärfungen drohen zum 6. März:

  • Die gesamte Île de France : Paris (75), l’Essonne (91), Hauts-de-Seine (92), Seine-Saint-Denis (93), Val-de-Marne (94), Val d’Oise (95), Seine-et-Marne (77) und Yvelines (78).
  • In Hauts-de-France: le Nord (59), Oise (60), Pas-de-Calais (62), Somme (80)
  • In Provence-Alpes-Côte-d’Azur : Bouches-du-Rhône (13), Var (83). In den Alpes-Maritimes gilt er bereits.
  • In Grand-Est: Meurthe-et-Moselle (54), Moselle (57)
  • In Auvergne-Rhône-Alpes: lDrôme (26), Rhône (69)
  • In Centre Val-de-Loire : Eure-et-Loire (28)

Maskenpflicht

In Frankreich gilt für alle ab 11 Jahren eine Maskenpflicht.
• im Nah- und Fernverkehr, Taxi und bei Fahrten mit Menschen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören
• in allen geschlossenen Räumen
• am Arbeitsplatz in allen nicht individuellen Büros und in gemeinsam genutzten beruflichen Räumen
• in Schulen und Hochschulen
• im Freien in Bereichen, in denen das Virus aktiv zirkuliert. Wo draußen die Maskenpflicht gilt, legen die Präfekten und/oder Bürgermeister fest. So müsst ihr in La Baule die Maske auch am Strand tragen, im Département Moselle allerorten im Freien – auch beim Waldspaziergang.

Wer keine Maske trägt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von 135 Euro  geahndet wird.

Shopping

Seit 31. Januar 2021 sind alle Geschäfte, die keine Lebensmittel verkaufen und größer als 20.000 Quadratmeter sind, geschlossen. Lebensmittelhandel und kleinere Geschäfte sind geöffnet.

Um den Kundenandrang zu steuern, wurden die Sonntagsöffnungen erweitert. Es gelten Kundenobergrenzen in den Geschäften; Grundlage für die zugelassene Zahl ist der Schlüssel 10 Quadratmeter = 1 Kunde.

Freunde & Familie

Bei privaten Treffen gilt eine Obergrenze von sechs Erwachsenen.

Kirche

Gottesdienste dürfen stattfinden. Je Reihe müssen zwischen jeder Person bzw. Familieneinheit zwei Plätze freigehalten werden. Zudem muss in den Kirchen, Tempeln, Moscheen und Synagogen jede zweite Reihe unbesetzt bleiben.

Kultur

Staats-, Stadt- und Gemeindebibliotheken sowie Archive sind unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet.

Gastronomie

Restaurants und Cafés

Cafés und Restaurants sind bis auf Weiteres geschlossen. Hotels dürfen Room-Service anbieten. Restaurants und Cafés Lieferservice und Außerhausverkauf.

Take-Away / Lieferservice

Gestattet – auch Restaurants bieten ihn vermehrt an! Beim Entgegennehmen der Essenslieferung besteht Maskenpflicht.

Bars und Clubs

Bars, Clubs und Diskotheken sind geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist nicht in Sicht.

Sport

Individualsportarten wie Reiten, Joggen oder Wandern sind gestattet, ebenso Mannschaftssportarten im Freien (seit 20. 1. 21).

Alle Sportarten im Innern sind Freizeitsportlern verboten.

Schule

In Frankreich beginnen am 6. Februar die Winterferien, die je nach Zone bis zum 8. März 2021 dauern.

Neue Behandlungswege

Gesundheitsminister Olivier Véran hat im Kampf gegen die Pandemie diese “sehr innovative Behandlungen” zugelassen und sieht erste Erfolge:

• Interferon: ein altes Medikament, das ein Interferon-Defizit füllt, was eine Möglichkeit für den Körper ist, sich besser zu verteidigen.

• monoklonale Antikörper: Frankreich ist das erste Land, dass sie in Einrichtungen vorübergehend für die Behandlung schwerer Formen bei Patienten über 80 Jahren zugelassen lasst. Zehntausende von Dosen werden bis Mitte März eintreffen, um diese Behandlungsmöglichkeit auszubauen. Erste Dosen werden im Elsass produziert.

Reisen

Die rechtlichen Rahmenbedingungen schränken das Reisen derzeit massiv ein. Das Ziel der administrativen Vorgaben ist es, die Mobilität auf das nur absolute Notwendige zu reduzieren, um die Viruszirkulation einzudämmen.

Risikogebiete

Deutschland

Das deutsche Robert-Koch-Institut weist folgende Regionen in Frankreich als Risikogebiete aus:

          • Gesamt Kontinentalfrankreich (ab 9. Januar 2021)
          • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
          • Überseegebiet: St-Martin (seit 26. August)
          • Überseegebiet: Mayotte (seit 21. Januar 2021)
          • Überseegebiet: Saint-Barthélemy (seit 21. Januar 2021)

Quelle: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Österreich

Kontinentalfrankreich ist in Gänze ein Risikogebiet. Quelle: www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen

Schweiz

Die Schweiz hat sieben weitere Regionen auf die Liste der Risikogebiete gesetzt. Wer dort war, muss 10 Tage lange in Quarantäne:

    • Région Centre-Val de Loire
    • Région Hauts-de-France
    • Région Île de France
    • Région Normandie
    • Région Nouvelle-Aquitaine
    • Région Occitanie
    • Région Pays de la Loire

Die Région Provence-Alpes-Côte d’Azur war bislang als einzige Region dort aufgeführt. Die Länder- und Regionen-Übersicht findet ihr hier.

Deutschland – Frankreich

Einreise nach Deutschland

Aus Risikogebieten

Bei der Einreise aus Risikogebieten besteht Pflicht zur
• digitalen Einreiseanmeldung, www.einreiseanmeldung.de
• Testpflicht auf das Coronavirus, der Test muss innerhalb von 48 Stunden nach Einreise erfolgen
• abhängig von der Regelung des Bundeslandes eine Quarantänepflicht

Aus Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiete und Virusvarianten-Gebiete)

Neben der allgemeinen Test- und Nachweispflicht gilt:

• Nachweis über ein negatives Testergebnis mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bereits bei der Einreise.
• Der Test darf frühestens 48 Stunden vor bzw. muss spätestens direkt bei der Einreise erfolgen.
• Bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet darf der Test höchstens 12 Stunden alt sein.
• Die Tests können in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorgelegt werden.
• Jeder Test muss die unter https://www.rki.de/tests genannten Anforderungen erfüllen.

www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468#content_0

Kleiner Grenzverkehr

Berufspendler, Berufskraftfahrer sowie Bürger an der deutsch-französischen Grenze sind vom Wohnort im Radius von 30 Kilometer von der Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Testes ausgenommen.

Quelle: www.legifrance.gouv.fr

Diese Medien informieren: www.sr.de/sr/home/nachrichten/vis_a_vis/reisebeschraenkung_frankreich_ausnahme_grenzverkehr_100.html

https://france3-regions.francetvinfo.fr/grand-est/bas-rhin/strasbourg-0/frontieres-quelles-nouvelles-mesures-pour-aller-d-allemagne-en-france-et-inversement-1934716.amp

Ganz einfach könnt ihr den 30-Kilometer-Umkreis, der für die Ausnahme von der Testpflicht zum Beispiel auf https://covidradius.info schnell und einfach kostenlos berechnen.

Um den 30-Kilometer-Radius zu verdeutlichen, habe ich Linsdorf im Sundgau genommen. Copyright: Covid-Info
Um den 30-Kilometer-Radius zu verdeutlichen, habe ich Linsdorf im Sundgau genommen. Copyright: Covid-Info

Achtung! Auch im kleinen Grenzverkehr müsst ihr neben dem Wohnsitz-Nachweis die Selbsterklärung zur Covid-19-Freiheit mit euch führen! Die Selbsterklärung gibt es unter dem nachfolgenden Link in zwei Fassungen – für alle, die älter bzw. jünger als elf Jahre sind.

www.interieur.gouv.fr/Actualites/L-actu-du-Ministere/Attestation-de-deplacement-et-de-voyage

Rheinland-Pfalz

F – D – F: 24 Stunden,

D – F – D: 72 Stunden ohne Quarantänepflicht.

https://corona.rlp.de/de/themen/einreise-aus-risikogebieten-quarantaeneregeln-und-mehr

https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick

Saarland – Moselle

Ab Montag, 1. März 2021, wird auch von allen, die nahe der Grenze wohnen, für alle nicht-beruflichen Fahrten in den französischen Verwaltungsbezirk Moselle ein negativer PCR-Test Pflicht. Frankreich und Deutschland vereinbarten zudem, dass Berufspendler im Grenzgebiet sich ab Montag wöchentliche PCR-Tests unterziehen müssen. Die gemeinsamen deutsch-französische Polizei-Patrouillen werden verstärkt werden. Pendler aus Luxemburg sind von der Verschärfung der Auflagen ausgenommen.

Der Eurodistrikt Saar-Mosel arbeitet derzeit am Aufbau eines deutsch-französischen Testzentrums an der Grenze zum Goldenen Bremen zwischen Spicheren und Saarbrücken.

F – D – F: 24 Stunden,

D – F – D: 72 Stunden ohne Quarantänepflicht.

www.saarland.de/DE/portale/corona/faq/haeufigste-fragen/reisen-grenzverkehr/reisen-grenzverkehr_node.html

https://corona.saarland.de/DE/service/massnahmen/massnahmen_node.html

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg hat seit dem 23. 12. den Grenzverkehr auf ein zwingend notwendiges Maß eingeschränkt. Die quarantänefreie Ein- und Ausreise zwischen Baden-Württemberg, Frankreich und der Schweiz aus touristischen Gründen oder zum Einkaufen ist nur noch aus triftigem Grund möglich.

Dazu gehören Arbeit, Schule, Arztbesuch, familiäre Angelegenheiten, Besuch von Familienmitgliedern 1. Grades und grenzüberschreitende Partnerschaften. In allen anderen Fälle gilt: Wer dennoch fährt, muss danach zehn Tage lang in Quarantäne.

www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/baden-wuerttemberg-schraenkt-grenzverkehr-ein-100.html

www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-tests-fuer-reiserueckkehrer

Schweiz – Frankreich

Die Schweiz hat ihre Einreisebestimmungen am  8. Februar 2021 verschärft (Quelle: www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/fokus/focus5.html).

Seitdem gilt:

Einreise aus einem Staat oder Gebiet OHNE erhöhtes Ansteckungsrisiko

mit Flugzeug, Bahn, Fernbus oder Schiff:

• Erfassung der Kontaktdaten vor Einreise
• Vorlage eines negativen molekularbiologische Analyse (z.B. PCR-Test), der nicht älter als 72 Stunden ist

Einreise aus  einem Staat oder Gebiet MIT erhöhtem Ansteckungsrisiko

( dazu gehört in Frankreich die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur)

• Erfassung der Kontaktdaten vor Einreise
• Vorlage eines negativen molekularbiologische Analyse (z.B. PCR-Test), der nicht älter als 72 Stunden ist
• Quarantäne

Das elektronische Kontaktformular findet ihr hier.

Ausgenommen von der Pflicht zum Ausfüllen des Kontaktformulars sind  im Menschen im rionalen Grenzverkehr.

Österreich -Frankreich

Bei einer Rückkehr aus Frankreich gilt:

• zehn Tage Quarantäne
• Verkürzung der Quarantäne durch Vorlage eines negativen PCR- oder Antigen-Tests frühestens am fünften Tag nach Einreise

Für die Kontaktverfolgung bei Reisen ist ein Pre-Travel-Clearance-Formular Pflicht.

Belgien – Frankreich

Bis 1. März 2021 sind Reisen ohne triftigen Grund verboten, und damit auch alle touristische Reisen nach Belgien und von Belgien ins Ausland. Gestattet sind nur notwendige Reisen – berufliche Fahrten, Reisen zum Besuch des/der nicht im gleichen Haushalt lebenden Partners/Partnerin und gemeinsamer Kinder, Reisen aus medizinischen Gründen.

Zur Kontaktverfolgung nutzt Belgien das Passagier-Tracking-Formular: www.info-coronavirus.be/de/plf . Alle, die sich länger als 40 Stunden in Belgien aufhalten, müssen es ausfüllen.
www.info-coronavirus.be/de

Die Beamten kontrollieren stichprobenartig, ob das Passenger-Tracking-Formular ausgefüllt wurde. Wenn nicht, riskiert ihr 250 Euro Bußgeld pro Person
Quelle: www.vrt.be/vrtnws/de/2021/01/02/reiserueckkehrer-werden-kontrolliert-und-koennen-sich-rasch-test/

Achtung, die Botschaftsseite ist nicht aktuell, sie stellt den Stand vor dem 1.1.2021 da! https://diplomatie.belgium.be/de

Deutschland – Belgien

Das belgische Außenministerium stuft die Coronasituation im Ausland nach Farben ein: Grün (geringes Infektionsrisiko), Orange (mittleres Risiko), Rot (hohes Infektionsrisiko).
Deutschland ist rot eingestuft. Alle, die älter als 12 Jahre sind, müssen daher bei der Einreise einen negativen PCR-Test mitführen, der Test darf vor maximal 72 Stunden erfolgt sein.
Wer länger als 48 Stunden in Belgien bleibt, muss mindestens sieben Tage in Quarantäne und sich am siebten Tag testen lassen.

>Ausnahmen:
• ihr seid nicht mit dem Schiff oder Flugzeug eingereist
• ihr verbleibt weniger als 48 Stunden in Belgien

Spanien – Frankreich

Die Grenze Spanien – Frankreich ist geöffnet. Wer mit dem Schiff oder Flieger einreist, muss vor Reiseantritt ein Onlineformular zu seinem Gesundheitszustand ausfüllen: www.spth.gob.es, alternativ könnt ihr die App: TRAVEL HEALTH-SpTH (Android und Apple) nutzen. Am Fähr- bzw. Flughafen erfolgt eine Gesundheitskontrolle mit Temperaturmessung. Die Körpertemperatur sollte unter 37,5 Grad Celsius liegen.

Spanien hat aufgrund der Pandemie den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Der Notstand gilt bis zunächst bis Mai 2021. Es gilt eine strenge Maskenpflicht im Freien. 1,5 Meter sind Mindestabstand.

Die Regionen dürfen diese Auflagen eigenständig weiter einschränken. Sie können  Ausgangssperren und Lockdowns verhängen und eigenständige entscheiden, in welcher Form die Einreise gestattet ist.

Catalunya

Katalonien darf nur aus triftigem Grund bereist werden. Reisende aus Risikogebieten müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der höchstens 72 Stunden alt ist. Risikogebiete sind alle Staaten/Regionen mit einer kumulativen Inzidenz von über 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen. EU-Bürger unterliegen keiner Quarantänepflicht.

Hotels, Bars, Cafés und Restaurant sind unter Auflagen geöffnet, ebenso Museen, Ausstellungsräume, Kinos, Theater und Konzertsäle. Auch die Skilifte laufen. Beim Liften besteht Maskenpflicht.

Sämtliche Geschäfte des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Drogerie etc.)  sind uneingeschränkt geöffnet. Alle anderen Geschäfte und Einkaufszentren mit einer Größe bis zu 400 Quadratmetern dürfen Montag bis Freitag  von 6 bis 21.30 Uhr öffnen.

Messen und Kongresse, Stadt- und Gemeindefeste dürfen nicht stattfinden. Themenparks, Kasinos, Spielhallen, Fitnessstudios und Sportstätten sind geschlossen.

Es gilt  eine Ausgangssperre von 22 – 6 Uhr sowie eine Maskenpflicht im Freien für alle über sechs Jahre.

Karte zur Coronasituation in Catalunya: www.ccma.cat/324/coronavirus/risc-municipis

Corona-Infos Catalyuna: www.catalunya.com/informationen/covid

EU – Frankreich

PCR-Test

Für EU-Bürger und Reisende aus assoziierten Schengen-Staaten wie der Schweiz gilt bei der Einreise nach Frankreich  ab 31. Januar 2021 unabhängig vom Reiseweg und Verkehrsmittel – für alle, die älter als elf Jahre sind, die Testpflicht.

Der negative PCR-Test darf maximal 72 Stunden alt sein und muss bei der Einreise vorhanden sein – ihr dürft ihn nicht nach der Einreise erst machen.  Ausnahmen gelten für Bewohner der Grenzgebiete, Berufspendler und Mitarbeiter im Güterverkehr.

SCHNELL-TESTS SIND NICHT GESTATTET! Sondern nur die Tests der nachfolgenden Übersicht.

www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Frankreich: PCR-Tests
Diese Tests sind akzeptiert. Quelle: https://losangeles.consulfrance.org/covid-19-quels-sont-les-tests-autorises-pour-voyager-en-france-metropolitaine

Wollt ihr euch, zum Beispiel vor der Rückreise nach Hause, in Frankreich testen lassen, könnt ihr auf dieser offiziellen Seite ein Testzentrum in eurer Nähe finden: www.sante.fr/cf/carte-depistage-covid.html. In Frankreich ist der schmerzhafte wie unangenehme Nasen-/Halsabstrich üblich als Testmethode.

Selbsterklärung

Bei jeder Einreise nach Frankreich müsst ihr eidesstaatlich versichern, keine Symptome von Covid-19 zu haben. Diese attestation sur l’honneur gibt es in zwei Fassungen auf der nachfolgend verlinkten Seite. Unter Punkt 1.) findet ihr dort zunächst das hier auch verlinkte Formular  für alle, die über elf Jahre alt sind. Und eine zweite für Kinder unter elf Jahre.

Auf dem Formular müsst ihr bestätigen, dass ihr keine Coronasymptome habt und in den vergangen zwei Wochen keinen Kontakt zu infizierten Personen hattet.

www.interieur.gouv.fr/Actualites/L-actu-du-Ministere/Attestation-de-deplacement-et-de-voyage

Korsika

Pflicht:

• negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist
eidesstattliche Selbsterklärung zur Symptomfreiheit

Überseegebiete

Martinique, Guadeloupe, La Réunion

• Negativer Covid-19-PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf
• Eidesstattliche Erklärung zur Covid-19-Symptomfreiheit, Einhaltung der Isolation sowie Durchführung eines PCR-Testes
• 7 Tage Quarantäne
• Zweiter PCR-Test nach Quarantäne-Ende

Selbsterklärung Martinique

www.martinique.gouv.fr/content/download/17249/120005/file/Attestation%20sur%20honneur_d%C3%A9placements%20%C3%A0%20destination%20de%20Martinique%2018_01_2021.pdf

Selberklärung Guadeloupe

www.guadeloupe.gouv.fr/content/download/22271/137524/file/Attestation_honneur_160121-%20PARIS-GPE%20+%20autres-1.pdf

Neukaledonien, Wallis und Futuna, Französisch-Polynesien (ab 3.2.), Französisch-Guayana und Mayotte

Reisen dorthin sind nur mit nachweisbar triftigen Grund möglich. Mayotte befindet sich seit 5. Februar 2021 (in drei Inselteilen bereits seit 1.2.21) in einem harten Lockdown, bei dem das Haus nur mit triftigem Grund verlassen werden darf.

Frankreich – Übersee

Die Grenzen sind geschlossen. Franzosen sind Reisen in Nicht-EU-Staaten sind nur mit triftigem Grund gestattet.

Frankreich-Urlaub im Februar?

Wer sich von der Testpflicht, der Sperrstunde und anderen Einschränkungen nicht abschrecken lässt, darf und kann in Frankreich die Winterferien mit der Familie verbringen, Freunde besuchen oder sich am Zweitwohnsitz aufhalten.

Unterkünfte

Hotels, chambres d’hôtes, Campingplätze und andere Unterkünfte sind geöffnet. Es gilt es strenges Hygieneprotokoll. Die Restaurants sind geschlossen, Zimmerservice ist gestattet.

Wintersport

Der Skibetrieb ruht in den französischen Wintersportorten. Angeboten werden andere Aktivitäten. Schneeschuhwandern ( randonnée en raquettes ) boomt.

Im Fahrzeug unterwegs

Wer im eigenen Fahrzeug in Frankreich unterwegs ist, darf nur eine Person mitnehmen, die  nicht zu eurem Haushalt bzw. zu eurer Familie gehört. Dann gilt für alle Passagiere im Auto Maskenpflicht. Ist nur ein gemeinsamer Haushalt im Wagen, müsst ihr keine Maske tragen.

Quelle: www.ecologie.gouv.fr/faq-covid-19-transports-et-confinement

Corona-Impfung

Frankreich hat – wie fast die gesamte EU – am 27. Dezember 2020 mit den Impfungen gegen das Corona-Virus begonnen.  Eine Impfpflicht gibt es nicht in Frankreich. Die Impfung ist für alle kostenlos. Die Corona-Impfung erfordert zwei Injektionen im Abstand von einigen Wochen.

Seit dem Start der Impfkampagne in Frankreich am 27. Dezember 2020 waren am 16. Februar bislang 3,3 Millionen Menschen geimpft. 2.406.172 Menschen erhielten die erste Impfung, 923,289 bereits die zweite Impfung gegen das Corona-Virus.

Nicht jeder wird sich sofort impfen lassen können. Die oberste Gesundheitsbehörde Haute Autorité de santé (HAS) hat die Reihenfolge der zu impfenden Bevölkerungen festgelegt.

Drei Impfphasen

Seit dem 18. Januar 2021  sind 700 Impfzentren in Frankreich geöffnet und impfen auch Risikopatienten unabhängig ihres Alters. Auch Menschen, die älter als 75 Jahre sind, können sich dort impfen lassen. Die Impfkampagne begann mit den Impfungen von Menschen in Einrichtungen wie den Altersheimen (Ehpad). Dazu gehörten neben den älteren Bewohnern auch das Personal, das dort arbeitet.

Inzwischen wurde der Umfang der Impfungen ausgeweitet. Menschen mit einem altersbedingten Risikofaktor oder einer chronischen Krankheit sowie Angehörigen bestimmter Gesundheitsberufe werden seit Februar geimpft.

Welches Alter wird wann geimpft?

wischen Februar und März soll dieser Ansatz schrittweise ausgeweitet werden. Nach den Menschen über 75 Jahre werden dann die über 65-Jährigen, die über 50-Jährigen und die Angehörigen der Gesundheitsberufe geimpft.<

Im späten Frühjahr soll die Impfung für alle möglich sein. Priorität haben Menschen im Alter zwischen 50 und 64 Jahren, Fachleute in wesentlichen Bereichen, gefährdete und prekäre Menschen und die Menschen, die sie betreuen, sowie Menschen, die in beengten, geschlossenen Räumen leben.

Werden EU-Bürger geimpft?

Könnt ihr euch als EU-Bürger in Frankreich gegen Corona impfen lassen kann, auch ohne carte vitale oder ein europäisches Äquivalent (etwa bei Privatversicherung)? Das geht, sagt das Ministère des Solidarités et de la Santé :

Dort heißt es:
À compter du 28 janvier 2020, toute personne n’ayant pas la nationalité française et quelque soit sa situation pourra se faire vacciner en centre de vaccination, même si elle ne dispose pas d’une carte vitale.“

(Ab dem 28. Januar 2020 kann sich jeder, der nicht die französische Staatsbürgerschaft besitzt, unabhängig von seiner Situation in einem Impfzentrum impfen lassen, auch wenn er keine carte vitale hat).

https://solidarites-sante.gouv.fr/grands-dossiers/vaccin-covid-19/je-suis-un-particulier/article/foire-aux-questions-reponses-cles

Es gibt dazu einen Artikel in der Libération
www.liberation.fr/checknews/2021/01/28/covid-19-comment-se-deroule-la-vaccination-des-etrangers-en-france_1818586/

Er erläutert die Intention erläutert: Impfen ist kein Privileg, sondern Schutz der Bevölkerung.

Achtung: Geimpft werden nur EU-Bürger, die im Land leben. Als Nachweis dienen Rechnungen voon EDF, Telefon oder vom Finanzamt über die Zahlung der taxe d’habitation.

Touristen werden nicht geimpft.

Wichtige Papiere

Attestation de déplacement dérogatoire durant les heures du couvre-feu

Dieses Dokument brauchen alle, die in Frankreich leben oder sich aufhalten: den Passierschein für das Verlassen des Hauses aus triftigem Grund während der Sperrstunde von 18 – 6 Uhr.

Den Passierschein gibt es hier fürs Handy. Und beim Klicken auf das Bild zum Download im Blog.

31-12-2020-attestation-de-deplacement-derogatoire-couvre-feu-pdf

Attestation Couvre Feu_Corona

 

Justificatif de déplacement professionnel

Diesen Nachweis benötigt ihr als Angestellte für beruflich bedingte Fahrten. Er muss nur einmal ausgefüllt werden und ist dann fortlaufend gültig,

30-10-2020-justificatif-de-deplacement-professionnel

Das Dokument des Arbeitgebers deckt nicht nur den Weg zur und von der Arbeit ab, sondern auch alle Fahrten zwischen den verschiedenen Arbeitsplätzen (z.B. Besorgungen durch einen Zusteller, Besuche eines Vertreters oder Rundgänge eines privaten Wachdienstes).

Für Handwerker, Selbständige, Freiberufler oder jede andere Person mit einer individuellen Berufstätigkeit ist der allgemeine Passierschein attestation de déplacement dérogatoire obligatorisch. Kreuzt dort das erste Kästchen an und belegt die Notwendigkeit einer beruflich bedingten Fahrten durch Belege, z. B. eine Auftragsbestätigung.

Justificatif de déplacement scolaire

Diesen Nachweis benötigt ihr für alle Fahrten in Zusammenhang mit schulischen Aktivitäten, auch beim Bringen und Abholen vom Nachwuchs.

30-10-2020-justificatif-de-deplacement-scolaire

Attestation sur l’honneur

Die negative Covid-19-Selbsterklärung für alle, die älter als elf Jahre sind – ihr müsst sie ggf. beim Boarden bzw. bei der Grenzkontrolle vorzeigen und stets bei euch führen bei der Einreise nach Frankreich.

25-01-2021-engagement-sur-l-honneur-plus-de-11-ans-espace-europeen

Selbsterklärung für alle über 12 Jahre
Die Selbsterklärung für alle über 12 Jahre

Die negative Covid-19-Selbsterklärung für Kinder unter elf Jahre

25-01-2021-engagement-sur-l-honneur-moins-de-11-ans-espace-europeen

Die Selbsterklärung für Kinder unter elf Jahre.
Die Selbsterklärung für Kinder unter elf Jahre.

Karten

Welche Karten und Seiten die Corona-Situation in Frankreich darstellen, verrät dieser Beitrag.

Corona in Frankreich: Quellen und Info-Links

Covid-App Tous Contre Covid

www.gouvernement.fr/info-coronavirus/tousanticovid

Corona-Hotline

Tel. 0 800 130 000. Dieser kostenlose Telefondienst beantwortet eure Fragen 24/7 – rund um die Uhr, jeden Tag. Achtung: Er darf euch nicht medizinisch beraten!

Den Corona-Chatbot der Regierung auf WhatsApp erreicht ihr unter der Rufnummer 07 55 53 12 12.

Corona-Infos der französischen Regierung

www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Chronologie der Coronakrise in Frankreich

www.contexte.com/pouvoirs/la-crise-du-coronavirus-printemps-2020

Reisehinweise Deutschland

Auswärtiges Amt

www.auswaertiges-amt.dewww.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/frankreichsicherheit/209524

Reisehinweise Österreich

Bundesministerium für europäische und internationale  Angelegenheiten

www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/frankreich

Reisehinweise Schweiz

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/frankreich/reisehinweise-fuerfrankreich.html

Bundesamt für Gesundheit

www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-reisende/quarantaene-einreisende.html#442296117

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Merci für's Teilen!

308 Kommentare

  1. Gute Besserung, liebe Hilke !!! Operationen sind immer unangenehm und jetzt zu Coronazeiten noch unangenehmer, da man soviel beachten muss.
    Viele Grüße, Josef

  2. Hallo zusammen!
    Nachdem ich nun schon lange mitlese, möchte ich mich erst einmal herzlich für deine Mühe bedanken, Hilke und dir gue Besserung wünschen!!! 🙂

    Nachdem in Moselle die Lage nun wirklich prikär wird, muss ich mich auch mal zu Wort melden. Die aktuellen Regelungen kommen einer Grenzschließung gleich, werden zumindest so empfunden. Nach F benötigt man ab Montag ja einen PCR Test. Ebenso um an seinen Wohnsitz zurückkehren zu können, wenn man sich in D aufgehalte hat. Bedeutet für mich, ich muss mich ab sofort alle 3 Tage testen lassen in F, da ich schwanger bin und für den Notfall über die Grenze kommen kann.

    Dadurch, dass D Moselle nicht als Hochinzidenz eingestuft hat, benötigt man offiziell noch keinen Test um ins Saarland/ Pfalz einreisen zu können.

    Der Eurodistrict Moselle hat die Maßnahmen zu restriktiv genannt. Es wird angestrebt, dass auch F Schnelltest zulässt. Die PCR Tests sind in D verdammt teuer. So kann meine Mutter (5 Min. mit dem Auto entfernt) uns und ihre Enkelin nicht mehr besuchen kommen.

    Das Testzentrum für die Pendler (ca. 10 Min von uns entfernt) befindet sich akutell in der Entstehungphase.

    Es ist eine komische Situation. Vielleicht hat jemand von euch eine Information darüber, wie hoch die Strafen sind, wenn man ohne PCR Test “erwischt” wird. Das würde mich mal interessieren.

    Viele Grüße aus Dep. Moselle

    Tina

  3. Liebe Hilke

    Vielen Dank nochmal für deine immer aktualisierte Seite zu Corona.

    Eine Frage:
    Weisst du ob es bei den Corona Tests Ausnahmen bezüglich Umzug innerhalb von 24h gibt?
    Grenzübergang Genf/ Haut Savoie.

    Ich ziehe nach Frankreich ( bin deutsche aber wohne in der Schweiz)
    Mein Freund hat ein französisches autozeichen.

    Man kann ja schwer einen Test innerhalb von 2 Tagen machen :(.

    Wir dachten daran das mein Freund einen Test in Frankreich mach ( offiziell ist dieser 72h verwendbar) und dann kurz in die Schweiz kommt und zurückfährt mit dem beladenen Auto.

    Vielen Dank für deine Hilfe.
    Liebe Grüsse
    Severa

    • Hallo Severa, ich bin vor meiner heutigen OP im Frankreich gestern getestet worden und hatte das Ergebnis innerhalb von 10 Stunden. Daher ist die Lösung mit Deinem Freund sicherlich die Beste. Alles Gute, Hilke

  4. Hallo Hilke,

    diese, mal wieder, neuen Regeln zwischen der Moselle und dem Saarland, sind mal wieder nicht durchdacht.

    – Was ist mit den Kindern die in Deutschland zur Schule oder in den KIGA gehen? Wie soll das ohne Schnelltest denn bitte schön gehen? Auch ich als nicht in Deutschland berufstätiger werde zum KIGA fahren müssen. Das funktioniert doch alles nicht.

    – Wie und wo soll man sich am WE testen lassen, damit man Montags zur Arbeit und wieder zurück darf und gleichzeitig die 72h Regel einhält, die der Test nur max. alt sein darf? In diesem speziellen Fall darf man NUR am Montag zur Arbeit der Rest der Woche ist Home Office. Regelung des Arbeitgebers. Finde hier ist absolut kein Test nötig.

    Grüße und danke für deine Seite
    Andreas

    • Hallo Andreas, es werden nach der Anordnung im Austausch mit den deutschen Kollegen sicherlich noch genau Regelungen erfolgen. Es läuft immer so, dass Castex als oberster Minister die Leitlinie ankündigt – und dann die Minister und anderen Beamten die Kleinarbeit machen und die Infos kommen. Ich halte Dich auf dem Laufenden! Alles Gute! Hilke

      • Hallo Hilke,

        vielen Dank. Ich bleibe auch dran und informiere euch wenn was neues kommt.

        Danke Grüße aus der Moselle

  5. Bonsoir liebe Hilke,

    morgen startet die Rückholung unseres Campinganhängers aus der Bretagne. Ich habe dem Bekannten, der ihn holt (er hat ein Gewerbe für Fahrzeugüberführungen) eine Auftragsbestätigung auf Deutsch und Französisch geschrieben, habe ihm die Selbsterklärung ausgedruckt sowie die offiziellen Verordnungen in Frankreich (die Seiten von Legifrance) und von Deutschland. Darin habe ich die enstprechenden Paragraphen markiert, dass gewerbliche Transporte ohne Test und Quarantäne erlaubt sind (bei der Rückkehr nach Deutschland gilt das, wenn er nicht länger als 72 Stunden im Risikogebiet war). Die Fahrzeugpapiere habe ich ihm ebenso wie alle Schlüssel übergeben und nun bin ich mal gespannt, ob das alles rund läuft und welche Kontrollen es geben wird. Ich hoffe, ich habe an alles gedacht, er war bislang nämlich meist innerhalb Deutschlands tätig, darum habe ich gesagt, ich kümmere mich um alles. Ich werde berichten.

    Ich beneide ihn ein bisschen, das Wetter in der Bretagne zeigt sich dieses Wochenende ja von der schönsten Seite . Aber ich bin ja schon froh, wenn wir an Ostern vielleicht hinfahren können.

    Bises Sylvie
    P.S: wenn ich das bei Bernd und deiner Antwort richtig gelesen habe, hast du morgen etwas vor dir, was nicht so lustig klingt? Da drücke ich dir natürlich alle verfügbaren Daumen!

    • Oh, toi, toi, toi, liebe Sylvie. Und bitte berichte! Ja, ich darf morgen einrücken, heute nichts mehr essen, und morgen wird an der rechten Hand geschnibbelt, olle Arthrose mal wieder. Wird aber… bin Profi mit meinen Ersatzteilen und werde langsam Roboter :-). Bises, Hilke

      • Ach je, das kenne ich … mein Arthrose sitzt hauptsächlich in den Knien und hat mich in den letzten Monaten auch ordentlich geplagt. Da wünsche ich den Ärzten morgen ein ruhiges Händchen und dir, dass alles gut und reibungslos verläuft :-). LG Sylvie

      • Hüften, Knie, halbe Schulter, alles neu im dritten Millennium 😍. Wird schon – in Perpignan gibt es eine Handklinik, die sehr anerkannt ist. Schönen Abend! Hilke

      • Kann ich nur bestätigen! Eine Bekannte von uns musste sich dort während ihres Sommeraufenthaltes dort operieren lassen und ich war erstaunt, wie schnell sie wieder fit war. Viel Glück …

        >Hüften, Knie, halbe Schulter, alles neu im dritten Millennium

        Alle Achtung! Du bist doch noch gar nicht “so” alt … zumindest schaust du auf den Fotos nicht so alt aus … oder sind die Fotos schon so alt? 😉

    • Hallo, Sylvie!
      Schön mal wieder von Dir zu lesen.
      Habe in meiner grenzenlosen Diskretion so geschrieben daß nur Hilke selbst versteht. Aber sie hat so geantwortet daß offensichtlich wurde was ihr bevorsteht…Handchirurgie…
      Hoffentlich klappt das gut und hoffentlich klappt Bretagne an Ostern für dich!
      Ja, wünsche deinem Spediteur auch viel Glück für den Transfer !!!
      Ich hatte diese Woche das nötige Glück. Bin nur zum Zwecke des Einkaufs trotz sichtbarer Kontrollen nach Deutschland – was in BW verboten ist – über die Grenze in Baumarkt gefahren. Abstand, Maske, Take away – völlig Covid-korrekt. Auf der Rückfahrt mit 2 Balken und offener Heckklappe dicht hinter einem LKW versteckt. Schwupp die Polizei hat´s nicht geseh´n, ich hab Spass – ich geb Gas, ich geb Gas…Nein, im Nachhinein…das war genau so dumm wie frech und ist KEINESFALLS zur Nachahmung empfohlen !!!
      Schöne Grüße nach Hessen !

  6. Hallo Hilke
    bin begeisterter Leser deine Seite! Durch die täglichen Infos war ich immer auf dem neuesten Stand über das was ist und was kommt.
    Leider geht es seit 24. Februar irgendwie bei mir nicht mehr weiter …
    Liegt es an meinem Internetzugang?
    LG Katy

  7. Hallo ihr Lieben,

    gibt es schon einen Plan wie die Urlaubsaison 2021 in Frankreich ausschauen soll?

    Werden Osterferien 2021 in Frankreich möglich sein?

    Gibt es schon einen Lockerungsprozedere für den Sommer 2021?

    Oder ist noch alles völlig offen?

    Liebe Grüße

    • Hallo Eric, heute Abend gibt Premier Jean Castex eine Pressekonferenz um 18 Uhr. Dann wissen wir, wie die nächste Woche fürs Land läuft. An den Sommer denkt hier noch keiner – wir sind froh, wenn die Zahlen sich wieder etwas beruhigen und es keinen nationalen harten Lockdown gibt. Die Grenzen sind offen, die Einreise ist mit PCR-Test und Selbsterklärunge gestattet, Hotels und Ferienunterkünfte dürfen öffnen, Restaurants bieten Take-Away und Lieferservice an. Im März könnte Urlaub möglich sein. Und der Sommer? Ich denke, so wie im letzten Jahr. Pfingsten bis Ende August waren klimabedingt die Zahlen so niedrig, dass Urlaub möglich war. Für 2021 ist noch alles offen. Viele Grüße! Hilke

  8. Hallo! 🤗

    Wissen Sie zufällig wie das mit der einmal wöchentlich Testerei im Departement Moselle für Berufspendler laufen soll? Wer soll die Tests denn bezahlen und wo soll man sie machen? Brauchr ich ihn am Montag schon? Und ab wieviel Jahren, müssen meine Kinder sich auch testen lassen (6 und 3 Jahre), wenn ich sie von der Oma, die in Deutschland wohnt betreuen lasse während ich auf der Arbeit bin?
    Vielen Dank schonmalnund liebe Grüße!

    Steffi

    • Hallo Steffi, wie im restlichen Frankreich sind die Tests erst für alle, die älter als elf Jahre sind, Pflicht. Für Berufspendler wird gerade ein deutsch-französisches Testzentrum aufgebaut, wie im Update erwähnt. Weitere müssten folgen, sonst ist der Andrang kaum zu schaffen… Und ja, der Test ist ab Montag, 6 Uhr, Pflicht. Zu den Kosten wurde noch nichts gesagt, da habe ich einen Blick drauf und ergänze dann. Viele Grüße, Hilke

  9. Hallo Hilke,

    Ich mal wieder.
    Diesmal eine Frage, die PCR Tests betreffend. Ist da ein Ende abzusehen, wie lange diese Testpflicht noch andauert?
    Wir müssen leider am 07.03. wieder ins graue Berlin und wollen natürlich an Ostern wieder nach Hause ins schöne Frankreich.
    Die Testerei für 3 Personen inklusive Kind geht ganz schön ins Geld, wenn man so hin und her fährt, wie wir es tun.
    Klar ist das ein Luxus und wir sind uns der Situation absolut bewusst, aber eventuell hast Du ja Informationen, die Testerei betreffend.
    Grade für mich als Risikopatient stellt sich die Situation auf dem Land viel angenehmer dar.

    Grüße aus dem sonnigen Allier, wo sich neuerdings unsere Hunde und viele dicke Igel gute Nacht sagen.

    • Hallo, Peter!
      Die Frage war gut! Aber die Antwort darauf habe ich so befürchtet bevor ich sie gelesen habe.
      Der PCR belastet uns auch.
      Nachdem was ich so gelesen und gesehen habe scheinen die neuesten Schnelltests praktisch genauso gut zu sein.
      Aber das PCR-Prinzip scheint ja auch eine Abschreckungskomponente haben zu sollen. Kommt mir jedenfalls so vor…Aufwand, Ergebnis abwarten, Kosten.
      Ich gehe davon aus daß jeder vernünftige Mensch sich an die Covid-Regeln hält – egal wo er sich befindet. Von daher ist es eine Variante den teuren PCR zu vermeiden und einen Strafzettel zu riskieren – kostet auch 135 E wie der Test nebst Übersetzung bei uns hier. Aber gut…ist nur so ein Gedanke…
      PS: Hilke, alles Gute und toi, toi, toi für deine morgige Aktion in Perpignan!!!

      • Dank, Bernd! Durfte den PCR-Test heute wiederholen. Gestern gab es kein Ergebnis, weil nicht genug Probe entnommen worden war. Also wieder 50 Kilometer den Berg runter, sich einreihen in den Drive-In-Corso, drei Stunden für diese Aktion aufbringen und nun hoffen, dass das Ergebnis vor OP-Beginn vorliegt. Sonst wird alles abgeblasen und geschoben, grrr…! Bises nach Freiburg!! Hilke

  10. Liebe Hilke,
    meine Freundin und ich beobachten deine Seite täglich, vor allem in Vorfreude auf unseren Urlaub, der am Samstag beginnen soll – wenn auch noch etwas ungewiss, was das Wochenende-Confinement in Alpes-Maritimes und Umgebung angeht, denn wir wollen genau dort durch, auf der Reise von München nach Ramatuelle… deshalb legen wir alle Hoffnung in Deine und die Einschätzung deiner Community – Ist denn vom Wochenend-Confinement lediglich der Küstenstreifen betroffen? Oder ist während des lokalen Confinements sogar die Durchreise ohne Zwischenstopp von Genua kommend Richtung Dept. Var möglich? Den Coronatest und eine Stromrechnung vom Haus hätten wir als potentielle Evidenz selbstverständlich dabei.
    Danke und viele Grüße
    Christoph

    • Hallo Christoph, das Wochenende-Confinement betrifft 63 Gemeinden an der Mittelmeerküste. Dort leben 90 % der Bevölkerung des Departements. Es sind: Antibes, Aspremont, Auribeau-sur-Siagne, Beaulieu-sur-Mer, Beausoleil, Berre-les-Alpes, Biot, Blausasc, Cabris, Cagnes-sur-Mer, Cannes, Cantaron, Cap-d’Ail, Carros, Castagniers, Castellar, Châteauneuf-Grasse, Châteauneuf-Villevieille, Colomars, Contes, Drap, Èze, Falicon, Gattières, Gorbio, Gourdon, Grasse, La Colle-sur-Loup, La Gaude, La Roquette-sur-Siagne, La Trinité, La Turbie, Le Bar-sur-Loup, Le Cannet, Le Rouret, Le Tignet, Mandelieu-la-Napoule, Menton, Mouans, Sartoux, Mougins, Nice, Opio, Pégomas, Peille, Peymeinade, Roquebrune-Cap-Martin, Roquefort-les-Pins, Saint-André-de-la-Roche, Saint-Jean-Cap-Ferrat, Saint-Jeannet, Saint-Laurent-du-Var, Saint-Paul-de-Vence, Sainte-Agnès, Théoule-sur-Mer, Tourrette-Levens, Tourrettes-sur-Loup, Valbonne, Vallauris, Villefranche-sur-Mer, Villeneuve-Loubet.
      Dort ist die Durchreise während der Sperrstunden und des Wochenendlockdowns nur gestattet, wenn sie fahrplanbedingt nicht anders geregelt werden kann, nicht aber mit dem eigenen Fahrzeug.
      Bitte denke neben dem Corona-Test auch an die Selbsterklärung, die im Blogbeitrag verlinkt ist. Gute Reise! Hilke

  11. Hallo Hilke, an der Cote Azur , insbesondere NIZZA sind die Zahlen extrem hoch, die Krankenhäuser voll. Ist mit einem Lockdown in den Alpes -Maritimes zu rechnen? wird es in den Medien angedacht? Weiss jemand etwas darüber?

    Liebe Grüße
    Kathrin

      • Liebe Hilke, vielen Dank für das schnelle Update. Eigentlich kann ich nicht mit gutem Gewissen an die Cote Azur fahren und überlege die Termine zu verschieben, wo die Krankenhäuser voll sind. Gleichwohl bin ich gespannt ob dieser partielle Lockdown die Zahlen nach unten bringt. Die Luft ist überall raus !
        Wäre es überhaupt möglich am 7 März anzureisen und sich sofort in seine Wohnung zu begeben? Ich kann es mir nicht vorstellen.

        Vielen Dank für die zahlreichen Berichte aus den unterschiedlichen Regionen Frankreichs. So schön!

        Liebe Grüße
        Kathrin

      • Hallo Kathrin,
        ja, die Einreise und Anreise ist möglich. Die Lage ist dort angespannt, aber nicht so wie im letzten Jahr. Wenn Du große Städte und Menschenansammlungen und Innenräume meidest, denke ich, kannst Du eine schöne Zeit verbringen. Jeder kann sein Risiko selber steuern, und in einem Haus, draußen in der Natur und abseits der Massen erlebst Du Frankreich dennoch ganz wundervoll. Alles Gute, Hilke

  12. Guten Morgen,

    es gibt mit Datum von heute einen, wie ich finde, sehr interessanten und umfassenden Artikel über Corona auf Korsika, quasi ein Rundumschlag, es wird fast alles angesprochen: Unterschiede zwischen 2A und 2B, R-Werte, Verbreitung der englischen Variante, Verhalten der Menschen, Ursache für die hohen Werte von Infizierten in 2B, Impfstatistiken, geheime Aperitif usw.

    https://www.corsematin.com/articles/covid-19-les-paradoxes-de-la-circulation-dans-lile-115842

    Wünsche Allen einen guten Wochenstart, Kirsten

  13. Wir möchten eigentlich ab dem 1.4. für vier Monate nach Südfrankreich und dort unsere Elternzeit verbringen. Dabei würden wir die ganze Zeit in Appartments oder Häusern wohnen. Wir sind aber unsicher, ob dies machbar bleibt (reconfinement) – wie ist diesbezüglich die Stimmung / politische Haltung?
    Außerdem würden wir ja nur einmal einreisen und hätten dann einen Ende März datierten PCR Test. Hat jemand schon die Erfahrung gemacht, wie bei der Vorlage älterer Tests reagiert wird? Wie könnte man die Einreise belegen (Foto?, Buchungsbestätigungen der Appartments, o.ä.)? Hat das jemand schon so gemacht?

    Zusätzlich frage ich mich natürlich auch, wie die Stimmung in Frankreich bezüglich ausländischer Besucher ist. Kann mir dazu jemand aus seiner Erfahrung berichten? Wir wollen uns tatsächlich hauptsächlich in der Natur aufhalten, wandern, aber auch mal an den Strand. Gibt es diesbezüglich Einschränkungen (z.B. Maske an der Mittelmeerküste)? Die Sperrstunde zu beachten wäre kein Problem, da wir mit kleinen Kindern ohnehin nicht ewig unterwegs sein würden.

    • Hallo Jana-Lena, ich gebe mal die Frage in die Runde. Ich denke, ihr müsstet einen Weg finden, dass ihr belegen könnt, dass ihr dort lebt… und keinen Urlaub macht! Bises, Hilke

      • Hallo Jana-Lena, hallo Hilke.

        Hier unser Erfahrungsbericht. Wir mussten unser Kind von Berlin abholen und sind jetzt wieder in Allier.
        Der PCR Test wurde in Frankreich an der ersten Maut Station nach der Grenze überprüft. Die Beamten waren freundlich, obwohl der Testnachweis nur auf Deutsch/Englisch war.
        Danach gab es bis zu uns nach Hause keine Kontrollen mehr.
        Wir waren heute in Montlucon einkaufen und wurden auf dem Rückweg angehalten. Kein Problem, da wir immer eine Stromrechnung von unserem Haus, mit Adresse, sowie unsere Wasserrechnung dabei haben.
        Wie das ohne diese Nachweise gelaufen wäre, kann ich nicht sagen. Wir hatten aber auch nicht unsere alten PCR Tests nicht dabei, die wir zur Einreise benötigt haben.
        Auch hier waren die Beamten sehr freundlich.
        Die Leute hier sind wie immer sehr lieb und nett.
        Es gibt in Provence-Alpes-Côte d’Azur wohl wieder einen Lockdown. Wieder mit strengeren Regeln. Vorhin habe ich etwas im Radio aufgeschnappt.

        Grüße

    • Hallo Jana-Lena! Hier im Hérault gibt es, soweit wir das bisher mitbekommen haben, eigentlich keine Stimmung gegen Ausländer. Es ist ja auch noch keine Saison. Hier richtet sich die Stimmung vor allem gegen Pariser und Leute aus dem Pariser Umland. Denen ist augenscheinlich alles egal, während dem 1. Confinement standen in Agde und Umgebung hunderte Autos mit deren Kennzeichen und die Fensterläden der ganzen Zweitwohnsitze waren geöffnet, obwohl ja Reiseverbot zwischen den Regionen herrschte. Während der 1. Welle kam unser Department ja ziemlich glimpflich davon, der Anstieg der Zahlen danach wird allein den Parisern zugeschrieben. Jetzt herrscht wohl auch noch “Impftourismus”: viele, die in Paris so schnell keinen Termin bekommen, fahren zu ihrem Zweitwohnsitz und lassen sich dort impfen. Kommt auch nicht gut an!
      Unsere Freunde, die aus Paris stammen und auch schon seit 20 Jahren hier wohnen, sagen immer wieder, dass es in Südfrankreich besser sei, Deutscher zu sein, als aus Paris zu kommen. 🤗
      Vielleicht hilft es, Kreditkartenbelege zu sammeln, bei der péage angefangen. So kônnte man vielleicht durch die Kaufdaten auf den Belegen beweisen, dass man schon länger hier ist. Aber offensichtlich kommt es auch immer auf den einzelnen Gendarm an, der einen gerade kontrolliert…
      Viel Glück und eine schöne Zeit!

    • Hallo Jana-Lena,
      Wir waren jetzt regelmässig in unserem Zweitwohnsitz in Grimaud und ich habe nie schlechte Stimmung gegenüber uns bemerkt. Alle waren immer sehr freundlich und entspannt. Soweit ich weiss, besteht keine Maskenpflicht am Strand. Wenn es eng war auf dem Sentier Littoral habe ich, wenn mir einer entgegenkam, kurz eine übergezogen. Wenn ich morgens joggen gehe, ziehe ich meine Maske an, sobald ich ins Dorf komme und im Wald dann wieder aus. Ich bin da aber eher vorsichtig……

  14. Liebe Hilke,
    endlich vorhin die dir schon lange verdiente Unterstützung für deine extrem hilfreiche Website per PayPal geschickt – geht ja super easy (:-)
    Möchte gerne meine Erfahrungen von meiner Autofahrt letzten Freitag und Montag von Freiburg zum Ferienhaus nach Vence (Hinterland Antibes/Nizza) für alle Interessierten teilen:
    Hinfahrt am Freitag von Freiburg, Grenzübertritt Autobahn Neuenburg/Mulhouse gegen 14 Uhr – keine Polizei, keine Kontrolle. Fahrt via Lyon, A7, Avignon, A8 Aix-en-Provence bis kurz vor Antibes: nirgendwo an den Mautstellen Polizei gesehen. Auch in der Sperrstunde nicht kontrolliert worden.
    Hatte aktuellen PCR-Test + Ehrenerklärung + Sperrstunden-Formular (mit Kreuz bei #1) dabei.
    Einzige Ausnahme: südlich Lyon direkt hinter der riesigen Mautstelle nach Vienne standen zwei Polizisten inmitten der 4 Spuren, hinter sich ein Polizeiauto. Ich fuhr (mit deutschem Kennzeichen) direkt auf der Spur links neben ihnen vorbei – wurde nicht angehalten.
    Rückfahrt am Montag – konnte aus verschiedenen Gründen erst um 18 Uhr zu Beginn Sperrstunde starten.
    Dieselbe Route retour – ebenfalls nirgendwo Polizei gesehen.
    Grenzübertritt lange nach Mitternacht (2 Uhr) an AB-Rheinbrücke Mulhouse/Neuenburg ebenfalls ohne Kontrolle / Polizei.
    Ist natürlich keine Gewähr für andere aber so ist es bei mir gegangen.

    Toll, dass du uns allen mit dieser Website und den Beiträgen deiner Leser so unterstützt. Für mich waren die Einträge, deine Kommentare und die verschiedenen Erfahrungen super hilfreich. Nickel !!
    Die Eigenverantwortung bleibt aber es ist so besser einschätzbar.
    Nochmals danke aus dem tiefen Süden der Republik.
    Liebe Grüsse

    PS Newsletter bekomme ich schon – immer wieder schön, deine neuen Inhalte und Gastbeiträge zu lesen (:-))

    • Hallo Zusammen,

      Wir sind gestern Morgen gegen 08:00 bei Valenciennes über die Grenze gefahren , der komplette Verkehr wurde von der Autobahn geleitet. Wir mussten unseren Test vorzeigen.
      Danach aber keine weiteren Kontrollen bis wir in Limoges abgefahren sind.
      Viele Grüße
      Heike

      • Danke, Heike! Ich wurde gerade auf dem Weg zum Carrefour Market kontrolliert. Bei uns im Dorf! Nun ja, die Grenze zu Spanien ist ja nicht weit…
        Alles Gute! Hilke

      • Hallo, wir sind gerade über die A 16 von Belgien nach Frankreich (Richtung Calais) eingereist. Auch hier wurde der Verkehr von der Autobahn geleitet, man musste den Befund des PCR-Tests und den Personalausweis vorweisen. Jetzt bin ich gespannt, ob das couvre-feu überwacht wird…

  15. Liebe Hilke,
    wir, mein Mann und unser Hund sind seit 4 Monaten in Spanien und müssen Anfang März (leider) die Heimreise nach Deutschland wieder antreten. Meine Frage: benötigen wir als Transitreisende einen negativen PCR-Test in Frankreich? Falls ja, wird auch der “Spucktest” akzeptiert? Dürfen wir auch während der Ausgangssperre auf der Autobahn fahren?

    Ich freue mich über deine Anwort.

    Sonnige Grüße Dorothea

    • Liebe Dorothea, alle, die nach Frankreich einreisen, benötigen einen negativen Covid-19-Tests. Es muss ein PCR-Test sein. Spucktests weisen Antikörper nach. Sie zeigen nicht, ob Du Dich infiziert hast. Während der Ausgangssperre müsst ihr in eurer Unterkunft sein. Da in Frankreich bis 8, März Ferien sind, empfehle ich sehr, sie im Voraus zu buchen. Bei Einreise nach Deutschland darf der PCR-Test höchstens 48 Stunden alt sein bzw. muss binnen 498 nach Einreise negativ vorgelegt werden.
      https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html#c20216
      Alles Gute, Hilke

      • Herzlichen Dank für deine hhilfreiche Antwort. Auch wir finden deinen Blog und die Erfahrungen von anderen super. Wir wünschen dir und allen Teilnehmern alles Gute und bleibt gesund.

        Viele Grüße Dorothea

      • ” Spucktests weisen Antikörper nach. Sie zeigen nicht, ob Du Dich infiziert hast.”

        Du meinst damit wohl Antigentests/Schnelltests. Diese werden genauso im Rachen/Nase abgestrichen wie PCR Tests, sind aber nicht ganz so genau (ca. 95% vs 99,9%). Antikörper werden übrigens über Blutabnahme getestet.

        Gibt es schon Infos für eine erleichterte Einreise von Geimpften? Ich will nicht unbedingt einen PCR-Test “verschwenden” damit ich einreisen kann. Studien weisen schon darauf hin, dass Geimpfte sich zwar infizieren können. Aber die Virenlast im Rachen ist so gering, dass Geimpfte kaum infektiös sein sollten.

  16. Sind heute von der Hochprovence nach Deutschland gefahren, bei Mühlheim-Neuenburg über die Grenze. Kontrollen haben wir nirgendwo gesehen.
    Grüße Uli

  17. Bonjour à toutes , liebe Hilke,

    Anfang März möchte ich gerne in unsere Wohnung an die Côte Azur, auch wenn von touristischen Reisen abgeraten wird. Wir müssen anfangen mit dem Virus zu leben, die vulnerablen Gruppen sollten zu diesem Zeitpunkt geimpft sein. Einen Flug zu buchen, halte ich für zu riskant, da ich nicht weiß, ob der PCR Test pünktlich eintreffen wird. Ich würde versuchen mit der Bahn zu fahren.Allerdings komme ich erst um 10 Uhr Abends in Antibes außerhalb der Sperrstunde an. Ist das richtig, dass es kein Problem darstellt, wenn ich einen negativen Test , ein Bahnticket und einen Passierschein in der Tasche habe? Oder muss ich zwischendurch übernachten? Wäre eine Übernachtung angesagt, kann ich auch gleich mit dem Auto fahren.

    Zur Impfung: Irgendwann im Sommer, vorausgesetzt ich
    ( 59 Jahre) bin dran, überlege ich, mich in Frankreich impfen zu lassen, sollte es so unkompliziert sein wie das Testen auf Covid. Einfach online Termin holen und hingehen! Wäre es auch für mich als Zweitwohnungsbesitzerin möglich? Dieses Desaster hier mit den Impfterminen würde ich gerne umgehen. Im Sommer werde unsere Behörden das noch nicht abgestellt haben. Ich habe Geduld und will mich keinesfalls vordrängeln, aber mein Verständnis für das Chaos bei der Vergabe der Impftermine ist restlos aufgebraucht.

    Liebe Hilke, ich bewundere Deinen Entdeckergeist , Deine Geduld mit uns und Deine Zuverlässigkeit selbst in diesen Zeiten!

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Kathrin

    • Hallo Kathrin, merci für Deine Zeilen und Deine Fragen! Zur Reise: Ja, Du kannst mit der Bahn (Flieger, Schiff, Fernbus) innerhalb der Sperrstunden ankommen, da diese Verkehrsmittel fahrplangebunden unterwegs sind – und Du ihre Zeiten nicht beeinflussen kannst. Von Hamburg aus ist es eine recht lange Tour, auch wenn ab Baden-Baden/Bruchsal/Karlsruhe (je nachdem, wo Du umsteigst) der TGV dann schneller unterwegs ist der ICE zuvor.
      Zu Impfung: Auch in Frankreich gibt es eine Impfreihenfolge. Wenn Du aufgrund von Vorerkrankungen oder sonstiger Einschränkungen ein Risikopatient bist, kannst Du Dich jetzt impfen – sonst ist unsere Alterstranche (bin auch 59) erst ab September 2021 dran. Ich denke, da es zunehmend Fragen zum Impfen gibt, werde ich dazu noch einmal einen Beitrag machen…

      Alles Gute und viele Grüße in mein geliebtes Hamburg!
      Hilke

      • Hallo in die Gruppe, liebe Hilke,
        Wir würden gerne nächste Woche in unser Haus nach Grimaud; der Flieger landet aber erst um 22:15 Uhr. Habe ich das dann richtig verstanden, dass ich mit negativem PCR-Test, Passierschein und Flugticket dann noch mit dem Taxi in unser Haus nach Grimaud fahren darf?? Und wie war das noch? Der Test darf höchstens 72 Stunden oder 48 Stunden alt sein?
        Liebe Grüsse
        Bianca

      • Liebe Bianca, der Test darf höchstens 72 Stunden alt sein. Bei einer Landung um 22.15 Uhr könnt ihr mit dem Taxi noch heimfahren. Vorzeigen bei der Kontrolle müsst ihr: Passierschein und Flugticket sowie den negativen PCR-Test und die Selbsterklärung. Ist alles im Blog unter Reisen und Dokumente zu finden :-).
        Gute Reise! Hilke

  18. Grenzstress F/D….liegt jetzt sichtbar in der Luft !!!
    Aktuell: Heute, mittags, dt.Polizei am Europoint Breisach.
    Gendarmerie nicht – die kommen erst zur Feierabendszeit.
    Aber ein M.Beaune – wie die Stadt – und seines Zeichens ein Vertrauter von M.Macron, ist wohl unterwegs um im Vorhinein mit den MP´s von Saar und BW Abstimmungen (bislang unbekanntes Wort) zu treffen bzgl. des Grenzverkehrs.
    Diese sollen – ich zitiere – “…möglichst weite Ausnahmen” für Grenzgänger und LKW-Verkehr hergeben. Harren wir der Dinge.
    Kurzer Blick über den Tellerrand ohne Frankreich-Mütze: Wien hat wg. der Grenzkontrollen bei sich den dt.Botschafter einzitiert.
    Bises und Grüße in den lau-bewölkten Süden aus dem Eis-Elsass!

  19. Guten Tag ,
    Ich wollte einen Reisebericht abgeben . Gestern , 13.02. bin ich mit dem TGV von Frankfurt/Main nach Lyon gereist und anschließend weiter nach St. Etienne.
    Die Sicherheit im Zug war sehr gut , viele Durchsagen und alle haben diszipliniert ihre medizinischen Masken getragen. Durchsagen zu Kontrollen wg. Negativem PCR Test am Ankunft Bahnhof oder bei Grenzübergang ( in meinem Fall in Saarbrücken)
    Schlussendlich wurde nicht kontrolliert, PCR Test sollte man dennoch vorlegen können.
    Schönen Sonntag noch .

  20. Salut bisamme.
    Erst mal danke für die tolle Seite und die hilfreichen Infos.
    Kurz zu meiner Situation.
    Meine Freundin und ich haben Ende 2019 ein Haus im Elsass gekauft. Sie hat ihren Wohnsitz in D aufgegeben, und ich habe mein Zimmer in D behalten da es extrem günstig ist und wir dachten dann können wir ab und zu das Wochenende in der Stadt verbringen.
    Dann kam Corona…soweit so schlecht.
    Meine Frage ist nun: Mittlerweile ist F mein gewöhnlicher Aufenthaltsort (sprich Hauptwohnsitz), aber in D ist es nicht möglich einen Zweitwohnsitz mit Hauptwohnsitz im Ausland zumelden, also steht in meinem Perso noch die deutsche Adresse, und auf dem Auto ist ein deutsches Kennzeichen. Nun sind es leider 32km zwischen den beiden Wohnsitzen also falle ich wohl oder übel unter die neue Testpflicht.
    Ich war als das letztes Jahr mit Grenzschließungen losging gleich auf der Mairie und hab mir ein “Certificat de domicile” geholt und habe immer einen Ordner mit aktuellen Rechnungen, Attestation sur l’honneur und Bescheinigungen meines Arbeitgebers in D dabei. Allerdings bin ich unsicher ob das der französischen Polizei genügt. Bisher wurde ich beim Pendeln (außer letztes Frühjahr quasi täglich von der Bundespolizei) noch nicht kontrolliert. Ich hab schon überlegt mal vorsätzlich in eine französische Kontrolle zufahren um es rauszufinden, aber eigentlich wäre ich mir lieber sicher.
    Wenn irgenwelche Menschen die vielleicht in ähnlichen Situationen sind, oder sonst wer Ideen oder Tipps hat wäre ich dankbar.
    Jan

  21. Guten Morgen an alle mit einem Live-Bericht aus der Grenzregion Neuenburg/Chalampé:
    Ich wurde soeben auf meinem Weg von Neuenburg nach Mulhouse zu meinem Lebenspartner von den französischen Grenzbeamten in Chalampé gestoppt und nach einem PCR-Test gefragt. Auf meinen Hinweis, dass wir über die Regelung im kleinen Grenzverkehr von der Testpflicht ausgenommen sind, reagierte man nicht. Die Selbsterklärung, in der ich bestätige, dass ich frei von Covid 19-Sympthomen bin, wurde zwar gelesen, meinen Ausweis zur Bestätigung des darin angegebenen Wohnsitzes wollte man jedoch gar nicht mehr sehen. „Nur noch mit PCR-Test“! Auf meine Frage, seit wann dies gilt, bekam ich leider keine Antwort und musste umdrehen.
    Somit ist unser Samstagsausflug buchstäblich in den Rhein gefallen und wir sind maßlos enttäuscht über die Willkür, wie mit den Bürgern in der Grenzregion umgesprungen wird. Aber vielleicht gelten nun auch schon wieder neue Regeln, von denen wir nichts wissen…
    Euch allen ein schönes Wochenende, herzliche Grüße,
    Sandra

      • Soweit ich weiss, gibt es keine neuen Regeln, ich habe gesucht und nichts gefunden, Sandra und Hilke. Der 30km Bewegungsradius für Grenzgänger gilt nach wie vor und ich denke, dieser Beamte ist entweder nicht gut informiert oder es war reine Willkür.

      • Hallo Hilke und Ines, hallo Bernd – lieben Dank für Eure Antworten!
        Ich glaube, ich war Samstagmorgen einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort… 🙁
        Die Grenzbeamten waren eigentlich freundlich, von daher dachte ich, ich habe tatsächlich eine Neuerung der Regeln verpasst. Aber ihr bestätigt mir ja auch, dass bis dahin alles beim Alten geblieben ist.
        Zusätzlich habe ich eine Email an die Mairie in Chalampé gesendet, jedoch noch keine Antwort bekommen.
        Liebe Grüße und einen schönen Abend,
        Sandra

    • Hallo Sandra und alle anderen Grenzgänger!
      Ich bin am Freitag gegen 15 Uhr via Grenze Breisach von zu Hause “ausgereist” und habe sehr regen Einreiseverkehr beobachtet. 2 Gendarmen bei der Boxengasse. Kurz Stophand raus, ein DIN-A 4 von der Fahrerin hingehalten bekommen – Blitzdrüberguck – winke winke weiter.
      Gut – ist nur eine gezielt beobachtete Momentaufnahme – mehr nicht.
      ABER: Wenn wie in deinem Fall in Chalampe zu dem ganzen unabgestimmten Regelungswirrwarr auch noch eine gewisse Willkürkomponente (“Nur noch mit Test”) – garniert mit einer Prise Desinteresse (dein Ausweis) plus mögl.schl.Laune wegen der Kälte- kommt, dann wird´s langsam echt übel. Kann aber auch sein daß der Beamte nicht vollständig über die Regelungen geschult wurde. Sowas gab´s letztes Jahr auch bei der Bundespolizei. Danke für DEINEN Bericht ! Je mehr man weiss desto besser kann man sich darauf einstellen was einem blühen kann. Hoffe daß Grenze D/CZ kein Prototyp für uns ist…Grüßle aus Schopfheim nach Neuenburg

  22. Hallo Hilke,

    erstmal schöne Grüße aus Ailler.
    Wir haben ein Problem und ich komme irgendwie nicht zu einer Lösung.
    Meine Frau und ich sind vor ca. 10 Tagen beruflich in unser Haus in Ailler gefahren. Mit allen nötigen Unterlagen. Kontrollen gab es keine. Jetzt stellt sich die Situation so dar, daß wir unsere Tochter (11) und unsere beiden Hunde gerne zu uns holen würden. Tochter und Hunde waren bei der Oma. Da Präsenz Unterricht in Berlin noch nicht stattfindet und Oma leider keine große Hilfe beim unterrichten ist, wollen wir sie (Oma und Tochter) gerne davon befreien.
    Wir würden Donnerstag nach Berlin fahren und Freitag mit der Rasselbande wieder zurück nach Frankreich.
    Brauchen wir bei der Einreise einen PCR Test? Wenn ja müssten wir viel länger hier bleiben, als uns lieb ist.
    Reicht es da nicht auf kein Gepäck zu verweisen? Wir haben nur das nötigste für die Kleine und zum reisen dabei.
    Vielleicht kannst Du uns da weiterhelfen mit ein paar Tips.

    Liebe Grüße

    • Hallo Peter, warum lässt Du Deine Tochter nicht begleitet reisen. Air France bietet dies an, andere Airlines auch – ich habe damit mit meiner Tochter sehr gute Erfahrungen gemacht. Hunde können auch mitfliegen… wäre das vielleicht eine Alternative?
      Ihr müsstet einen PCR-Test machen, alle ab 11 Jahre. Die Reisedauer ist da nicht wichtig. Aber warum müsstet ihr länger in Frankreich bleiben? Hier gibt es keine Quarantäne. Nur bei der Rückkehr in Berlin. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig helfen und ihr findet einen Weg, eure Tochter und die beiden Hunde zu euch zu holen ! Alles Gute, Hilke

      • Hallo Hilke,

        erstmal Entschuldigung für den ganzen Buchstabensalat. Wir sind natürlich nicht in Ailler, sondern in Allier.
        Das mit dem länger bleiben war auf Berlin bezogen, da wir ja das Ergebnis des Tests abwarten müssen.
        Flugzeug wird nicht funktionieren, da unsere Tochter panische Flugangst hat. Daher wollen wir sie mit dem Auto abholen.
        Wir schauen mal wie wir das geregelt bekommen. Danke für die Mühe.
        Liebe Grüße

    • Vielleicht geht es so? Am Mittwoch in Allier einen PCR Test machen, an Donnerstag nach Berlin fahren und Freitag wieder zurück nach Frankreich und bei der Einreise den PCR Test (das inzwischen erhaltende Online-Testresultat) vom Mittwoch vorweisen. Dann wäre das benötigte Testresultet noch innerhalb der 72 Stunden gültig und erst noch auf Französisch und sogar französischen Labor-Ursprungs. Viel Glück und alles Gute!

  23. Der Status der französischen Gebiete hat sich nicht verändert! Stand 12.2.21, 11:30 Uhr!!!

    Also erstmal Entwarnung für die kommende Woche!

    LG
    Thomas H.

    • Erheblich ” unangenehmer” wäre die Einstufung zum Virusmutationsgebiet aufgrund der Situation in Moselle… Das bedeutet nämlich dann keine Befreiung aus der Quarantäne nach 5 Tagen mit negativem Test.( In Deutschland natürlich) sonnige Grüße aus der Provence

  24. Hallo Hilke,
    vielen Dank für Deine stets hilfreichen Informationen.
    Meine Frau ist Selbstständig.
    Kunden meiner Frau die im Elsass wohnen haben Ihr einen Auftrag erteilt. Wir wohnen in Rheinland-Pfalz (weiter als 30 km von der Grenze). Darf Sie ohne PCR Test nach Frankreich um dort einige Stunden zu arbeiten, wenn Sie die Attestation de deplacement derogatoire und die Selbsterkärung COVID frei zu sein dabei hat? Vielen Dank Matthias

    • Lieber Matthias, Deine Frau benötigt einen PCR-Test sowie die Selbsterklärung. Die attestation de déplacement dérogatoire benötigt sie nur, wenn sie nach 18 Uhr unterwegs ist. Alles Gute, Hilke

  25. Liebe Hilke ,

    ich hoffe es war nicht unhöflich, einfach einen Kommentar zu schreiben,
    ohne dass ich mich hier schon einmal vorgestellt hatte.
    Ich wollte Kirsten nur schnell eine Hilfe geben.
    Nun stelle ich mich (uns) aber kurz vor.
    Wir sind ein deutsch-französisches Paar und leiden momentan extrem
    unter der Situation.
    Dein Blog ist wunderbar. Er hilft uns so sehr mit wichtigen Informationen.

    Vielen Dank
    Andreas

  26. Liebe Frankreichfreunde,

    wir sind heute zu einem Kurztrip in die Normandie gefahren um nach unserem Schiff zu schauen. Wir hatten alle erforderlichen Papiere für die Durchreise durch Belgien und für Frankreich dabei (Ehrenerklärung, Frischer PCR Test, negative Selbsterklärung und Unterlagen über unseren Liegeplatz im Hafen).
    Das Navi zeigte auf der Strecke einige Sperrungen, die aber keine waren. Wir sind immer mutig weitergefahren. An der Grenze zu Belgien wurde nicht kontrolliert, an der Grenze Belgien-Frankreich auch nicht.
    ABER DANN – NACH DER GRENZE wurden in Frankreich alle Fahrzeuge an der ersten Autobahnabfahrt abgeleitet und strichprobenartig kontrolliert. Wir hatten das “Glück”, dass das Auto vor uns kontrolliert wurde (übrigens ein Auto mit frz. Kennzeichen) und konnten daher weiterfahren. Sonst haben wir keine Kontrollen gesehen und sind jetzt glücklich angekommen und noch besser: hier ist alles in Ordnung- eine Erleichterung 🙂

    Herzliche Grüße
    Susanne

  27. Hallo, Bretagne-Sylvie!
    Habe ganz vergessen dir zu antworten – scusi !
    Wie komme ich drauf? Weil Morgen wieder Geigenhimmel-Freitag ist…
    Du scheinst nicht Charles Trenet zu hören und auch nicht Micamac, was dir als Hobby-Bretonin anstehen würde, sondern offensichtlich viel Julio-Iglesias-Platten wenn du alleine in der Bretagne weilst.
    Blog-Veteranen-Treffen nach Covid finde ich gut !
    Leider ist unser frz.Caravan (BJ 78) sehr klein und schmalbettig und nur als Not-After-Poolparty-Refugium angeschafft worden weil Promille-Strafzettel in Frankreich so teuer sind. Aber wir werden sehen…
    PS Hilke: Micamac = Kultur-Tipp. Habe ich mal vor ca.25 Jahren als Straßenmusikanten in Freiburg/Rathausplatz begeistert erleben dürfen und für 10 Mark die CD gekauft. Der Sänger scheint heute noch der Gleiche zu sein.
    Bon week-end schon mal !

  28. Ich bin mir unsicher, ob dieser text von mir bei Dir angekommen ist, liebe Hilke, mein laptop hatte grad Schluckauf, deshlab lieber noch einmal:

    Lieber Andreas, 
    vielen Dank, das wußte ich gar nicht, wie praktisch! Am Hamburger Flughafen gibt es auch ein Testzentrum, da werde ich mal nachfragen. 
    Ich hatte vorhin auch CCM Air Corsica angeschrieben (diese fliegen von vielen französischen Städten auf die Insel) und auch bei Corsica Ferries nachgefragt, ob der Test auch auf deutsch oder englisch sein dürfte, und habe tatsächlich schon Antworten bekommen: Sprache ist Beiden egal! 
    Wie das ein französischer Gendarm sieht, weiß ich natürlich nicht. 
    Hier die Antworten im Original – CCM hat sich sogar einen kleinen Witz erlaubt: 
    “Bonjour,
    Oui, le test PCR doit être de moins de 72h et négatif quelle que soit la langue ;).”
    Nous restons à votre écoute, au 08.25.35.35.35
    L’équipe Support Commercial
    Und hier die Antwort von Corsica Ferries: 
    “Bonjour,merci pour votre courriel.La langue n’a pas d’importance.
    Meilleures salutations
    Laura”
    Ihr Team Corsica-Sardinia-Elba Ferries
    Gleichwohl interessiert es mich weiterhin, was andere Frankreichreisende erlebt haben bei Kontrollen und wie sie das Thema handhaben: Einreise mit deutschem Test oder Übersetzung …..
    Liebe Grüße, Kirsten

    • Ist angenommen, liebe Kirsten – danke für die wichtige Info! Grüße in die alte Heimat!! Drücke euch die Daumen, dass es noch weiter kalt bleibt… zu ist die Alster ja schon… !!!! Bises, Hilke

  29. Guten Morgen an Alle,

    in welcher Sprache muss der negative Covid Test vorliegen, was habt Ihr für Erfahrungen insoweit gemacht, fahrt Ihr mit einem Testergebnis in deutscher Sprache nach FR?

    M.a.W.: Geht kein deutscher Test? Zwingend auf französisch? Hab ein bischen rumgegoogelt und insoweit keine entsprechende zwingende Anweisung gefunden.

    Hilke hatte am 01.02. geschrieben zu einer ähnlichen Frage: möglichst auf französisch und daß nun Übersetzungsbüro für Tests aus dem Boden schießen würden.

    Muß das eine Übersetzung eines vereidigtes Übersetzers (mit Apostille) sein? Vermutlich ja nicht, oder?

    Kennt jemand ein “Online-Testergebnis-Übersetzungsbüro” mit dem das gut geklappt hat? Entweder in Hamburg oder sonst wo und könnte mir einen link senden? Beim allgemeinen Suchen stiess ich auf diese beiden hier: translated.com und linguation.com

    In Hamburg kenne ich zwar ein Übersetzungsbüro eines vereidigten Übersetzers, aber ist das wirklich erforderlich für den negativ-Test? Und meiner bisherigen Erfahrung nach, dauert das dort dann doch einige Tage dort mit dem Übersetzen …..was hier ja nichts nützt.

    Danke schön für Eure Hilfe, wir bereiten uns langsam (!) vor, nach Korsika zu fahren, Kirsten

    • Hallo Kirsten, ich bin da leider noch nicht fündig geworden im Netz, es ist eine Frage, die immer wieder auftaucht. Habt jemand von den Mitlesern dazu Infos und Erfahrungen und kann Kirstn helfen? Merci! Ich drücke den Daumen für Korsika! Bises, Hilke

    • Hallo Kirsten,
      einige Testcenter bieten ihre Testergebnisse von vornherein auch in anderen Sprachen an. Im Testcenter am Frankfurter Flughafen ist das z.B. so. Da gibt es das Testergebnis auch in französisch.
      Für Hamburg habe ich leider keinen Link.

  30. Liebe Hilke!
    Autsch….ich nerve….ich glaube ich habe eine neuartige Krankheit…Covid-Regelungs-Hirnermüdung…mein kreisförmiger 30-KM-Lebensraum…habe ich ja begriffen. Aber: Ich brauch einen neuen Pass…will heissen ich muss bald mal in Straßbourg vorstellig werden! Gibts da Probleme? Eine Crit `Air bestellen für den Tarnkappen-206.. daran denke ich (!!!).
    Allgemein: Wenn der gute Macron die Zahlen nicht runterkriegt (confinement 3) dann fliesst da mächtig Wasser auf die Mühlen von Horst S. und Winfried K. und dann sehe ich an der Grenze wieder Dauerblau und die BW-72-Std.-Copinen-Regelung in Gefahr.
    Grenze Breisach heute Mittag: Keine Gendarmerie – absolut nix. Nein, ich lasse jetzt nicht meinen Galgenhumor los und frage wozu ich jahrelang Steuern in F bezahlt habe…
    Vielen Dank im Voraus, bises

    • Jetzt sind Winterferien in Frankreich – und Premier Castex hatte den Franzosen zugerufen: Fahrt. Da wird vor dem 8. März wohl kaum so etwas wie ein drittes confinement passieren… Bises! Hilke

    • Hallo Bernd,
      ich hatte vorkurzem das gleiche Problem mit meinem Pass.
      Viele grenznahe Deutsche Rathäuser z.B. das in Breisach machen die erforderlichen
      Anmeldung beim Generalkonsulat in Strassburg. Ich habe infach dort auf dem Rathaus angerufen und einen Termin ausgemacht. Die sagte mir auch gleich welche erforderlichen Dokumente man mitbringen muss. Hat mir den Stress mit Strassburg fahren etc. erspart. Auch Abholung in Breisach hat super funktioniert.

      Liebe Grüße,
      Linda

      • Hallo Linda, hallo Ines !
        Das ist ja ganz was Neues für mich!!! Habe ich noch nie gehört. Klingt echt unglaublich …Aber wenn ihr das sagt und schon gemacht habt – super!
        Ich musste vor 10 Jahren – glaub ich – sogar 2 x Straßburg…beantragen/abholen (oder das erste Mal was vergessen). Mit Papier-Stadtplan und so…
        Nix gegen Straßburg – tolle Stadt. Aber wegen Behördengang…1 Urlaubstag futsch, Auto, Fahrt, Parkplatz…
        Natürlich probiere ich das in Breisach ! Brauche nur noch ein chices Foto.
        1000 Dank für diesen tollen Tipp !!!!!!!!!!!!!!!

    • Hallo Bernd, du kannst doch den Pass, egal ob Reisepass oder Personalausweis beim Rathaus beantragen. So habe ich es gemacht, ich habe meinen in Schopfheim machen lassen. Ruf doch mal bei deinem Rathaus an

      • Hallo zusammen,
        also Rathaus Mülleim macht nichts – Rathaus Neuenburg macht nur Ausnahmsweise was (obwohl auf deren Homepage das anders steht) Breisach ist wirklich unkompliziert. Hatte innerhalb von wenigen Wochen den Pass. Auch die Zwischeninfos per Mail war super.

    • Ja Bernd, ich konnte mein Glück auch kaum fassen 😉 Ist echt super, wie das Rathaus in Schopfheim meinen neuen Pass in die Wege geleitet hat. Fakt ist, sie müssen nicht, es ist keine Pflicht. Sie waren auch sehr nett, was ich von Weil am Rhein und Lörrach nicht behaupten kann, die wollten mich nicht 😉 oder hatten keine Lust….. Ich habe dort angerufen und den Rest haben wir via Email erledigt, das war vor 2 Jahren. Strasbourg musste ich mir nur 1 Mal antun, die Stadt ist nett, aber bis ich das gefunden habe 😉

      • …Schopfheim…wohnt zwar meine Copine aber ist – rechtlich gesehen – ausserhalb meines 30-KM-Kreises. Also Breisach.
        Für ALLE: Fotographen sind auch in D offen – gilt als Handwerk.
        Man sieht mal wieder wie wertvoll dieser Blog ist.
        Hilke : Für mich ein Vorschlag zur Aufnahme in die Ehrenlegion.

  31. Hallo Hilke,

    zuerst einmal herzlichen Dank für deine sehr informative und aktuelle Seite. Habe ich es richtig verstanden, dass man bei der Einreise nach Frankreich keinen PCR-Test benöigt, wenn der Hauptwohnsitz in Frankreich ist und das Auto ein französisches Kennzeichen hat?

    Liebe Grüße
    Bemo

    • Hallo Bemo, solange Du einen deutschen (oder anderen, nicht frz. EU- oder Schweizer) Pass hast, muss Du – falls nicht kleiner Grenzverkehr – einen PCR-Test vorlegen können, wenn Du die Grenze überquerst. Einzig das Risiko, bei Kontrollen herausgefischt zu werden, ist mit frz. Kennzeichen geringer.
      Viele Grüße, Hilke

    • Hallo Bemo!
      Soviel ich weiss, müssen auch Franzosen, die aus der EU zurückkehren und nicht Pendler sind, einen negativen PCR-TEST vorweisen.
      Wie kann man denn beweisen, dass man in Frankreich seinen Hauptwohnsitz hat?
      Ein französisches Kennzeichen bekomme ich ja auch, wenn ich nur eine residence secondaire habe.

      • Liebe Lisa, als Nachweis dienen u.a. der Steuerbescheid der Taxe d’Habitation mit Deiner frz. Adresse oder Verträge von EDF, Gaz de France o.ä. Viele Grüße, Hilke

      • Jetzt hat Hilke einmal wieder blitzschnell geantwortet! So etwas Ähnliches habe ich mir schon gedacht. Aber das wäre doch zu einfach, denn jeder Besitzer einer residence secondaire kann diese Unterlagen ebenso vorlegen. Auf jeden Fall darf dann nicht die deutsche Adresse auf den Dokumenten auftauchen. Damit wäre doch klar, dass es sich nur um einen Zweitwohnsitz handelt.
        Die unterschiedlichen Meldesysteme machen Europa kompliziert!

      • Hallo Hilke,

        heißt das, dass Franzosen, die ihren Hauptwohnsitz in Frankreich haben bei der Einreise von Deutschland nach Frankreich keinen PCR-Test vorlegen müssen? (kein Pendler/Grenzgänger). Oder müssen wirklich alle außer Grenzgänger/Pendler einen Test bei Einreise nach FR vorzeigen? Hatte dazu bisher so detailliert nichts gelesen..

        Danke und viele Grüße

      • Hallo Stefanie, ja, alle außer Grenzgänger, Berufskraftfahrer und Berufspendler sind ausgenommen – für alle anderen gilt die Testpflicht. Auch für Franzosen, die sich länger als 24 Stunden außerhalb des Landes aufgehalten haben.
        Alles Gute, Hilke

  32. Guten Morgen!
    Wir haben am gestrigen Sonntag Frankreich von Norden nach Süden durchquert ohne einmal kontrolliert zu werden. Wir sind über die Autobahn, bei Freiburg/Mulhouse über die Grenze und dann bis Carcassonne. Von dort noch 30 Minuten über Land. Wir hatten Selbsterklärung und negativen Test dabei. Das ganze natürlich innerhalb der erlaubten Zeit. Zum Couvre-Feu waren wir in unserem französischen Zuhause. Ich bin jetzt schon mehrfach in den letzten Monaten mit deutschem Kennzeichen durch Frankreich gefahren, immer die jeweils notwendigen Papiere dabei (Das würde ich sicherheitshalber immer machen!), bin aber nie kontrolliert worden. Nach meiner Erfahrung ist die Herausforderung, alle Regeln im Blick zu behalten, sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Abgesehen davon ist das Reisen sehr gut möglich.
    Herzliche Grüße aus dem Süden
    Ariane

  33. Hallo zusammen,
    Erfahrungsberichte
    Ich wollte mich erkundigen wie ihr an der Grenze oder sonst im Land als „Ausländer/nicht FR“ kontrolliert wurdet.
    Haben sie die Tests angeschaut oder eingezogen? Selbsterklärung auch angesehn oder eingezogen? Waren sie freundlich oder eher nicht?

    Danke & Gruss
    Martina

    • Hallo zusammen, mein Mann ist heute früh in unser Ferienhaus in die Haute Loire aufgebrochen. Mit einem negativen Test im Gepäck und der Selbsterklärung. Über Mühlhausen Autobahn bis St. Etienne keine Kontrollen bis zur Ankunft .Viel Verkehr im Frankreich wegen der Ferien.
      Schönen Sonntag

    • Wir sind letzten Sonntag nach Frankreich eingereist. An der Grenze Neuenburg/Mulhouse standen weder deutsche noch französische Grenzpolizisten. Bis heute sind wir auch im Land nie kontrolliert worden und haben auch keine Kontrollen gesehen. Allerdings leben wir im Hinterland und es wird angeblich nur das couvre-feu kontrolliert. Die Selbsterklärung und der PCR-Test machen doch nur Sinn, wenn man bei der Einreise kontrolliert wird. Freunde von uns sind seit Weihnachten da und da brauchte man beides ja noch nicht, die könnten beides nicht vorzeigen. Man muss wahrscheinlich glaubhaft versichern können, dass man schon länger hier ist.

  34. Hallo Hilke,

    ich soll nächste Woche im Auftrag eines Kunden aus Saarbrücken in Rhodes (ca. 100 km von uns entfernt) in seinem momentan unbewohntem Zweitwohnsitz einen Server, dessen Fernwartungssystem ausgefallen ist, wieder zum Laufen bringen. Einen französischen Dienstleister kann er aus mehreren Gründen nicht damit beauftragen.
    Meine Frage ist nun: reicht es, wenn mein Chef das Dokument “30-10-2020-justificatif-de-deplacement-professionnel” ausfüllt, oder gilt das nur für französische Firmen?
    Muss ich als (deutscher) Servicetechniker nur dieses Dokument mit mir führen, oder benötige ich weiteres? (Attestation sur l’honneur, PCR-Test)

    Beste Grüße
    Rüdiger

  35. Guten Morgen liebe Hilke und alle

    Gestern hatte ich einen Termin in D-79576 Weil am Rhein. Schon vor der Palmrain sah ich “sie” 😉 Gendarmerie auf der Einreiseseite und nach der Palmrainbrücke die Bundespolizei, es war so ca. 12:00. Das war meine erste Kontrolle und ich war überrascht über die Schnelligkeit. Man hat mich rausgeholt und ich habe dem Beamten alle Bestätigungen gezeigt, die er eigentlich nur kurz überflog, nach 3 Minuten konnte ich schon wieder weiterfahren. Er wollte nicht mal meinen Pass sehen. Er meinte nur: ja wissen Sie, manchmal geht es schnell 🙂 Auf dem Rückweg stand auf der franz. Seite niemand

  36. Bonjour,
    Ich bin Dienstagabend von Aix- en- Provence 25 km nach Hause gefahren.
    Ich hatte attestation bzgl couvre feu, meinen Vertrag der Einrichtung, wo ich einen Kurs besuche und mein attestation d herbergement ( zum Nachweis wo ich gerade wohne) dabei.
    Es waren mehr Polizisten unterwegs als die Woche davor, ungefähr 10km hatte ich einen Wagen hinter mir, würde aber nicht angehalten.
    Glück gehabt?!, weil ich müde und hungrig war , wollte zügig nach Hause
    Überlege nächsten Dienstag zur Sicherheit Mal die Selbsterfahrung mitzunehmen,

      • Bonjour Hilke,
        Nur kurz zur Info: Seit heute, 6.2.2021, benötigt man zur Einreise nach Korsika per Schiff oder Flugzeug zusätzlich zur „Déclaration…“ einen Nachweis über einen negativen PCR-Test. Ein Antigen-Test wird nicht mehr akzeptiert. Diesbezüglich solltest Du die Korsika-Info updaten.
        Beste Grüße
        Manfred

  37. Hallo Hilke, zum Thema Grenzkontrollen, ich habe gestern seit Oktober das erste Mal drei Gendarmen an einem Kreisverkehr ca 1 km nach der Grenze gesehen, allerdings konnte ich nicht erkennen, ob sie auch Autos angehalten haben oder nur Präsenz zeigten. Die paar Autos vor mir und auch mich haben sie nicht kontrolliert. Auf deutscher Seite habe ich auch seit Wochen niemand gesehen. LG Brigitte

  38. Hallo Hilke,

    die drei Monate sollten kein Problem sein.Habe mir gerade wieder eine Attestation von EDF ausgedruck,mit heutigem Datum.
    Alles Gute

    Michael

  39. Hallo Hilke,
    auch ich verfolge Deinen Blog regelmäßig und würde gerne wissen ob Du schon etwas für den Beitrag vom Michael gefunden hast ???

    Michael Malchow sagt:
    4. Februar 2021 um 4:27 pm Uhr

    Hallo Hilke,
    seit den 01.02.2021 müssen wir als Ausländer(Deutscher) einen gültigen (72 Std) PCR Test bei uns haben.Gestern habe ich im Nice Matin von Polizeikontrollen an diversen Autobahn-Zahlstellen gelesen.Sie haben jedes Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen kontrolliert.Kein PCR Test,das macht dann 135 E pro Person!Ich frage mich jetzt,nachdem ich schon längere Zeit in Frankreich bin,ob ich jedesmal,wenn ich einkaufen gehe,oder sonst irgendwie das Haus verlasse,einen validen PCR Test dabei haben muß?Auch wenn ich nicht gerade eingereist bin?Grund:Deutsches KFZ- Kennzeichen!
    Grüße aus dem zur Zeit sehr geschundenen ALPES MARITIMES
    Michael

    Wir wohnen auch ein Haus in der Haute Saone, Vosges, und würden gern wissen, ob wir uns innerhalb Frankreichs frei bewegen können mit der Selbstauskunft zum Beispiel. Wir haben den Hauptwohnsitz in Deutschland und D-Kennzeichen am Auto.

    Vielen vielen Dank, falls Du eine Antwort für uns, die das gerne wüssten, hast oder findest.

    Liebe Grüsse und einen schönen Tag

    Barbara

    • Hallo Barbara, ja, ich bin dran – hab aber gestern noch niemanden erreicht. Ich trau mich gar nicht mehr, das Auto zu bewegen, obgleich ich in F lebe… aber deutsches Kennzeichen… Hauptwohnsitz in D ist schlecht, da ihr dann keinen Wohnsitznachweis mit eurer Adresse hier habt, zum Beispiel von der EDF. Das wird als Wohnsitznachweis anerkannt… Ich würde euch empfehlen, bei der Mairie sonst ggf. eine Art Nachweis zu erbitten… Alles Gute! Hilke

      • Hallo liebe Hilke,

        danke für Deine schnelle Antwort. Dein Kopf muss brummen, du Arme.
        Wir haben einen Nachweis, der uns sogar extra von der EDF geschickt wurde
        (ATTESTATION TITULAIRE DE CONTRAT), mit der Adresse in F. Wir würden uns freuen, wenn das funktionieren würde und wir uns innerhalb F frei bewegen könnten mit diesen Dokumenten und der Selbstauskunft.
        Zur Zeit für Dich sonnige Grüsse und denk auch mal an Dich und Deine Familie und gönn DIr eine PAUSE.

        Barbara

      • Hallo Hilke,hallo Barbara,
        EDF hat auf ihrer Webseite die Möglichkeit eine sogenannte ATTESTATION TITULAIRE DE CONTRAT sich ausdrucken zu lassen,solange man dort Kunde ist.Das ist unabhängig von Erst-oder Zweitwohnsitz.Diese Attestation hat mir schon mehrfach geholfen,z.B. beim letzten Lockdown.Auch für die Polizei beruhigend,genau sehen zu können,was Sache ist!
        Liebe Grüße
        Michael

      • Hallo Michael, ja, das stimmt, ESF. Gas de France, aber auch SFR haben solche Nachweise, die als justificatif de domicile anerkannt werden – sie dürfen jedoch nicht älter als drei Monate sein!

      • Hallo Hilke,

        mein Dokument der EDF ist zwei Tage alt.
        Hoffentlich können wir und die anderen,die solch einen Nachweis haben, sich
        frei in Frankreich bewegen. Vielleicht hilft es Dir ja auch und Du traust Dich wieder zu fahren .

        Danke für Deine Hilfe

        Barbara

      • Noch besser ist es, wenn die edf-Rechnung immer an die französische Adresse geschickt wird, also Liefer-und Rechnungsadresse auf dem Papier identisch sind.
        So sieht das dann nicht gleich nach “residence secondaire” aus, die man ja während dem 1. confinement nicht aufsuchen durfte.

      • Liebe Hilke, Hallo Lisa,

        ebenfalls danke für die Info, unsere Rechnungen gehen an die französische Adresse und werden auch vom französichen Konto bezahlt. Vielleicht hilft uns das ja, wenn wir dann doch mal in Erfahrung bringen könnten, ob und wie weit man innerhalb Frankreichs fahren kann.
        Allen einen schönen Abend

        Liebe Grüsse und alles Gute
        Barbara

  40. Gewünschtes Grenzberichtle
    Coucou aussi aus Copineland !
    Komplett leer heute Nachmittag. Kein Grenzschmerz. Weder dt. noch frz.Beamte da – keinerlei blau zu sehen.
    Alles nur grau…der Himmel, meine Haare, mein Auto, die Straße.
    Aber hoppla…die Gewohnheit…nein, nicht via Chalampe/Neuenburg…30-Km-Radius !!!
    Bises, Be. und Katrin!

  41. Betreffend verschärfter Neuregeln ab 8.2.2021 Schweiz/Frankreich habe ich soeben mit dem BAG in der Schweiz telefoniert, da mir die PCR-Test-Sache absolut nicht klar war und ich regelmässig in die CH einreisen muss, weil ich dort KK-mässig versichert bin und auch meine Ärzte dort habe. Ich lebe im Dreiländereck St. Louis (F), Weil am Rhein (D), Basel (CH)

    Lediglich die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur wurde als Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko deklariert.

    Von der BAG-Seite kopiert:

    Personen, die mit der Eisenbahn, dem Bus (Reisecar) oder dem Schiff in die Schweiz aus einem Staat oder Gebiet OHNE erhöhtes Ansteckungsrisiko in die Schweiz einreisen, müssen vor der Einreise ihre Kontaktdaten erfassen:

    https://swissplf.admin.ch/formular

    Personen, die mit dem Flugzeug aus einem Staat oder Gebiet OHNE erhöhtes Ansteckungsrisiko in die Schweiz einreisen, müssen:
    – vor der Einreise ihre Kontaktdaten erfassen und
    – eine negative molekularbiologische Analyse (z.B. PCR-Test) vorweisen, die nicht älter als 72 Stunden ist.

    Personen, die aus einem Staat oder Gebiet MIT erhöhtem Ansteckungsrisiko in Schweiz einreisen, müssen:
    – vor der Einreise ihre Kontaktdaten erfassen und
    – eine negative molekularbiologische Analyse (z.B. PCR-Test) vorweisen, die nicht älter als 72 Stunden ist und
    – sich in Quarantäne begeben.

    • Hallo Ines, merci, dass Du das noch einmal genau ausführst, was ich von der Schweizer BAG als Presse-Info erhalten und veröffentlicht hatte. Merci und viele Grüße, Hilke

      • Liebe Hilke, ich bekam beim ersten Mal völlig falsche Infos von einem MA dort und war völlig alarmiert… JEDER müsse einen negativen PCR-Test vorweisen, der in die CH einreist, egal ob aus einem Risikogebiet oder nicht, war seine Auskunft, von der er sich nicht abbringen liess. Beim zweiten Telefonat war dann ein anderer MA dran, der das zum Glück alles dementierte. Ich fahre ja mit dem Auto rüber und bin nicht per “Flugzeug” unterwegs 😉

        Allen ein erholsames, ruhiges, stressfreies WE
        LG Ines

      • Es gibt so viele Infos, solch ein Hin und Her besonders im Grenzgebiet, dass die Mitarbeiter vermutlich überfordert sind. Wenn ich alleine sehe, was bei mir aufläuft an Fragen, dann kann ich mir vorstellen, dass die offiziellen Sachbearbeiterin, die für diese Aufgaben abgestellt sind, vermutlich nahe am Ausgebranntsein sind. Sie haben mein volles Mitgefühl. Schönes Wochenende! Hilke

  42. Hallo Hilke,
    wie du so schön schreibst: Wenn man sich durch die Regelungen und Beschränkungen nicht abschrecken lässt, kann man tatsächlich in Frankreich Urlaub machen. Und das werden wir auch tun und uns mit aktuellem Test im Gepäck auf den Weg zu unserem Zweitwohnsitz in Aude machen. 😁
    Meine Frage ist: Hast du gehört, ob an den Grenzen kontrolliert wird? Das würde mich interessieren, weil wir mit der Ausgangssperre in Bayern und dem Couvre-feu in Frankreich nämlich genau 13 Stunden für 1300 Kilometer haben. Das ist nur zu schaffen, wenn wir unterwegs nicht lange aufgehalten werden.
    Viele Grüße
    Ariane

    • Hallo Ariane, ich fürchte, es bleibt euch nicht übrig, als eine Übernachtung zu buchen. Es wird an den Grenzen, besondern an den Autobahnen und Route Nationale, kontrolliert. Und nicht nur dort: Auch im Hinterland, auf Supermarktparkplätzen etc. wird die korrekte Einreise (innerhalb der gestatteten Zeit, PCR-Test, Selbsterklärung) überprüft. Ohne eine Übernachtung schafft ihr es nicht, wenn ihr Sperrstunde (18 – 6 Uhr) und dem Tempolimits einhaltet. Bitte macht eine Übernachtung. Und kommt nicht auf die Idee, kleine Übergänge zu nutzen, damit es schneller geht. Dort sind Zivilfahnder und Drohnen im Einsatz. Und jede Mautstelle scannt, so ganz nebenbei, euer Nummernschild. Wenn ihr da nach 18 Uhr unterwegs seid, könnt ihr damit rechnen, ann den Straßenrand gewunken zu werden. 135 Euro kostet das beim Erstverstoß…
      Alles Gute, Hilke

  43. Hallo, ist die Einreise nach Frankreich aus Nicht-EU-Ländern wieder erlaubt bzw. bis wann ist das Einreiseverbot aktuell befristet? Vielen Dank
    Wolfgang

    • Lieber Wolfgang, die Einreise aus Nicht-EU-Ländern und assoziierter Schengenstaaten ist nur aus triftigem Grund möglich. Dieser Stopp ist derzeit unbefristet, wann er aufgehoben wird, kann ich leider nicht sagen.

      Viele Grüße und alles Gute, Hilke

  44. Hallo liebe HIlke,

    wenn ich richtig lese, sind wir noch nicht auf der LIste der Hochinzidenzen,das RKI hat aktualisiert heute 11 Uhr:

    2. Neue Hochinzidenzgebiete – Gebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko durch besonders hohe Inzidenzen für die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2:

    Keine neuen Hochinzidenzgebiete seit der letzten Änderung (s. aktuelle Liste unten)

    ich hoffe, das ist auch noch lange so …

    lg Brigitte

      • Danke, Brigitte – danke Hilke für´s schnelle aktualisieren!
        So, jetzt ist´s endlich raus – das RKI hat das ganz heisse Eisen erstmal (!) nicht angefasst und Emmanuel wandert weiter auf einer Inzidenzien-Rasierklinge mit seiner confinement-3-Vermeidung.
        Ich verlasse mich auf euch und starte dann mal Richtung Grenze D ….bises

      • Coucou und merci! Geupdatet um 11 Uhr ☺️ – gib mal Laut, was dort los ist / war an der Grenze! Merci und schöne Zeit mit Deiner copine! Bises, Hilke

  45. (Zwischen-) Update Grenzgänger F-D
    Soeben SWR-Landesschau gesehen. Falls Frankreich zum Hochinzidenzgebiet ausgewiesen wird soll für Grenzgänger ein Schnelltest alle 48 Std. zur Einreise nach D gefordert werden. Also kein PCR !!!
    Trotzdem….täglich um 40000 Grenzgänger (die nicht homeofficen können) von Straßbourg bis Basel….gibt Stau nicht nur an den Grenzen sondern auch vor Apotheken und Testzentren. Kehler Bürgermeister befürchtet Chaos. Grenzpolitiker hoffen intensiv auf Ausnahmeregelungen.
    Ob in dem Gesamtkonsens die 72-Std-Regelung f.transnat.Paare weiter Bestand hat? Dazu kann ich leider jetzt nix rapportieren. Abwarten 🙁 ….

      • ….die zuckt wahrscheinlich heute Nacht …
        Bin aber nicht ganz hoffnungslos das diese Gesamteinigkeit der Grenzpolitiker ohne Wirkung bleibt. Es geht ja neben der Industrie-Produktion auch um das Gesundheitswesen und die UKL Freiburg wird als erstes nach Stuttgart schreien wenn die Krankenschwestern nicht rechtzeitig zur Schichtübergabe kommen. Das war schon letztes Jahr so.
        Soviel heute aus dem Grenzland. Bises und bon nuit !

      • Die letzte Aktualisierung vom RKI wurde um 02.46 Uhr online gestellt… und während ich schlief, hatte es schon eine(r) von euch bemerkt. Ich nenne keine Namen – aber es ist ein(e) ganz tolle(r), fitte(r) und aktive(r) Zuarbeiter*in. Merci an alle, die mit Infos den Austausch und das Wissen um die Situation unterstützen!

      • Hallo,

        wie siehts denn eigentlich mit Transit durch Frankreich aus bezüglich des Tests?
        Ich muss nächste Woche zu meinem Onkel nach Spanien fahren für 4 Wochen.
        Brauche ich für den Transit auch einen negative PCR-Test?

        Grüße

      • Hallo Manfred, ja, sobald Du an der Grenze stehst und nicht im Grenzgebiet wohnst, muss Du einen PCR-Test samt Selbsterklärung in der Tasche haben. Gute Fahrt und alles Gute, Hilke

      • Hallo,

        wie siehts denn eigentlich mit Transit durch Frankreich aus bezüglich des Tests?
        Ich muss nächste Woche zu meinem Onkel nach Spanien fahren für 4 Wochen.
        Brauche ich für den Transit auch einen negative PCR-Test?

        Grüße

      • Lieber Manfrd, wie gerade einem anderen Leser geantwortet: Ja, sobald Du als Nicht-Grenzgebietsbewohner nach Frankreich einreisen möchtest, benötigst Du einen negativen PCR-Test sowie die Selbsterklärung. Mehr dazu – und die Links – in der Rubrik “EU – Frankreich”. Gute Fahrt, Hilke

  46. Hallo Hilke, irgendwie bringe ich die Informationen nicht mehr zusammen. Meine Freundin wohnt annähernd 33 km Luftlinie von meinem Wohnort in Ba-Wü). Ohne Testnotwendigkeit gelten im kleinen Grenzverkehr 30 km. Allerdings kann der/die Partner/in grenzüberschreitend besucht werden. Handelt es sich jetzt um und- bzw. oder-Kriterien? Oder gilt die Ausnahme mit der grenzüberschreitenden Partnerschaft nur für die Einreise nach D.

    • Es ist, wie Du schreibst: vom Wohnort grenzüberschreitend 30 km aus frz. Sicht ohne Test – da sind 33 km leider, so hart es ist, 3 km zu viel… Innenminister Darmanin wird allerdings morgen wieder mit seinen et. Kollegen in den Grenzgebieten sprechen, sagte er heute auf der Pressekonferenz von Castex. Alles Gute – es wird jetzt schärfer kontrolliert, hieß es in den Nachrichten auf France Info und im SWR. Hilke

  47. Hallo Hilke,
    seit den 01.02.2021 müssen wir als Ausländer(Deutscher) einen gültigen (72 Std) PCR Test bei uns haben.Gestern habe ich im Nice Matin von Polizeikontrollen an diversen Autobahn-Zahlstellen gelesen.Sie haben jedes Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen kontrolliert.Kein PCR Test,das macht dann 135 E pro Person!Ich frage mich jetzt,nachdem ich schon längere Zeit in Frankreich bin,ob ich jedesmal,wenn ich einkaufen gehe,oder sonst irgendwie das Haus verlasse,einen validen PCR Test dabei haben muß?Auch wenn ich nicht gerade eingereist bin?Grund:Deutsches KFZ- Kennzeichen!
    Grüße aus dem zur Zeit sehr geschundenen ALPES MARITIMES
    Michael

    • Hallo Michael, danke für die Info. Das muss ich dringend recherchieren. Ich lebe in Frankreich, das hatte ich noch nie gehört. Hast Du in Frankreich Deinen ersten Wohnsitz? Merci und viele Grüße für dieses Info. Bises, Hilke

      • Moinmoin!

        Punkt 1:
        Es heisst ja, dass man bei Einreise einen PCRtest haben muss, der nicht älter als 72 h ist. Wenn ich jetzt Mittwochmorgen um 10:00 Uhr einen Test machen lasse und Samstagmorgen um 9:55 Uhr bei Saarbrücken über die Grenze fahre, ist der an der ersten Zahlstelle logischerweise alt. Also hält man am besten auf der Autobahn an und macht ein Foto, um den Zeitpunkt des Grenzübertritts zu dokumentieren? hmmm… Und was passiert, wenn ich bei Narbonne die Autobahn verlasse? Ich kann mir nur vorstellen, dass die Menschen, die bei Antibes zurück geschickt worden sind, überhaupt keinen Test hatten. Wenn es sich nicht um eine über die Presse verteilte Abschreckungsmaßnahme handelt, um zu zeigen: “Wir passen auf!”
        Punkt 2:
        Gestern war hier schönes Wetter und das habe ich genutzt, um den 30km-Radius zu erkunden. Glücklicherweise wohnen wir sehr nah an der Grenze. Wenn ich den Kopf hebe, sehe ich größtenteils französischen Wald. Ich bin also entlang der Grenze gefahren und habe zwei Sachen festgestellt:
        Es existiert fast kein Verkehr auf den kleinen Straßen und in den kleinen Orten. Gendarmerie oder Police habe ich keine gesehen. Also habe ich mich weiter weg gewagt, allerdings war ich nie weiter als 30 km von der Grenze weg.
        Ich habe ein paar franz. Freunde, die manchmal mit Gendarmen zusammen im Schützenverein üben. Die habe ich gestern mal angerufen und gefragt, ob die was wissen. Unter der Hand ist die Lage wohl so: Die Polizei hat die Faxen dick, weil Terroristen, Temposünder, Corona etc. lässt die Konten vollaufen und der Krankenstand steigt. Hauptaugenmerk wird gelegt auf:
        – autoroute oder route nationale, mit denen man schnell von der Grenze wegkommt.
        – größere Orte, die gerne für Einkaufstouren genutzt werden. Dort würden schon mal Parkplätze und -häuser kontrolliert.
        Trotzdem ist man auch in Grenznähe nicht vor Stichproben auf kleinen Straßen sicher. Irgendwo muss die Gendarmerie sich ja erholen…
        Ich würde jetzt auf eine Tour nach Metz oder Nancy verzichten. Ob ich mich allerdings durch 3 illegale Kilometer von meiner Liebsten trennen lassen würde? Schleichwege? Bei km 30 Auto stehen lassen und von der Freundin abholen lassen? Aber das muss jeder wissen, wie sinnerfüllt eine willkürlich festgelegte Grenze ist. Noch darf sie ja nach BaWü und wo ist dann – infektionstechnisch gesehen – der Unterschied? Aber bitte: Immer an die Regeln halten!!!

        Und zum Schluss: Die Regelflut beiderseits der Grenzen wird immer irrwitziger. Entweder soll das die Bevölkerung ärgern oder ist ein Ausdruck für die Hilflosigkeit der Entscheidungsträger. Egal was zutrifft: Das könnte uns allen noch bitter aufstoßen!
        Ich mahne ganz im Sinne von Cato dem Älteren (Ceterum censeo Carthaginem esse delendam) gebetsmühlenartig: Abstand halten, Maske auf!
        LG
        Thomas H

      • Hallo Thomas, danke für Deine Eindrücke von der deutsch-französischen Grenze! Hoffentlich bringt der Sommer wieder eine Atempause… langsam geht das auf die Psyche… Alles Gute! Hilke

    • Ja, liebe Jana-Lena, für alle ab 11 Jahre – wie im Beitrag bei mir ausgeführt unter dem Punkt EU – Frankreich. Merci, dass Du dies mit Deinem Link bestätigst.
      Alles Gute, Hilke

  48. Guten Morgen liebe Hilke,

    unter “Februar-Urlaub in Frankreich?” las ich: “Wer sich von der Testpflicht, der Sperrstunde und anderen Einschränkungen nicht abschrecken lässt, darf und kann in Frankreich die Winterferien mit der Familie verbringen, Freunde besuchen oder sich am Zweitwohnsitz aufhalten.”

    Nun habe ich auf “diplomatie.gouv.fr” gelesen: “Dès lors, toute entrée en France à destination ou en provenence d’un pays extérieur à l’espace européen (Union européene, … ) sera interdite, sauf motif impérieux, à partir de dimanche 3 janvier 2021”.

    Ich erinnere mich, dass vor einem Jahr zum Beispiel Reparaturen am Ferienhaus NICHT als wichtiger Grund galten.

    Was gilt nun wohl? Ich möchte am Sonntag für ein paar Tage nach unserem Ferienhaus sehen (Grand Est). Gibt es darauf eine Antwort?

    Vielen Dank! 🙂

    Martin

    • Bitte genau lesen : in Deinem Zitat ‘ extérieur à l’espace européen (Union européene,’ – also für Nicht-EU-Bürger – ist die Einreise ohne triftigen Grund verboten. Du bist doch EU-Bürger, hast einen solchen Ausweis, oder? Liebe Grüße, Hilke

      • Aaaah … “EXTÉRIEUR à l’espace européen” – das habe ich tatsächlich nicht genau gelesen, vielleicht vor lauter Aufregung?? 🙂 Da freue ich mich aber! – dankeschön!! 🙂

  49. Hallo Hilke,

    ich war in Frankreich in eines der Testzentren, da ich eine email erhalten habe von SNCF. Es wird ein negativer PCR Test verlangt bei Einreise nach Deutschland. Scheinbar ist da was im Gange. Aber ganz ehrlich, ich bin kerngesund und dort waren so viele hustende Personen, was mich jetzt schon beunruhigt. Ich brauch den PCR Test ja nur aufgrund der Auflagen. Das verunsichert mich dann schon. Am Ende steckt man sich an, weil man in eines der Testzentren war.

    VG

    • Hallo Aiden, ja, es wird bei der Einreise nach Deutschland ein PCR-Test verlangt. Welche Auflagen noch gelten, ist im Beitrag unter dem Punkt “Einreise nach Deutschland” ausgeführt. Hoffe, das Testergebnis war negativ! Alles Gute, Hilke

    • Hallo Aiden,
      Hallo Hilke

      Ich habe diese email auch erhalten, sprich es ist schon VOR der Einreise notwendig. Vorher konnte man nach Einreise den Test nachreichen (innerhalb 48 Stunden) ganz offiziell ist das bei uns aber noch nicht.

      Bonjour,

      Nous vous informons qu’à partir du 1er février de nouvelles mesures s’appliquent à votre voyage à destination de MANNHEIM HBF.

      Vous devez présenter un test moléculaire (PCR) négatif à la COVID 19, sous peine de verbalisation lors du contrôle réalisé à la frontière.

      Pour plus d’informations notamment sur la durée de validité du test, nous vous invitons à consulter les conditions spécifiques sur le site du Ministère des Affaires Etrangères.

      Nous vous rappelons également qu’en application des consignes gouvernementales, en France, le port de masque est obligatoire pendant tout votre voyage et lors de vos déplacements en gare.

      Vous pouvez compter sur notre engagement à vos côtés.

      L’équipe SNCF

      VG

    • Oh, das kann ich nur bestätigen! Das Wartezimmer war super voll und alle gaben an der Anmeldung Symptome an. Und wir mittendrin…..; vorher niemanden getroffen und immer ganz vorsichtig gewesen und dann das….
      Lässt sich aber anscheinend nicht verhindern, wenn man ab und zu seinen Zweitwohnsitz aufsuchen will…
      Schade

  50. Hallo liebe Hilke,
    mein Partner und ich sind auch über dem 30 km Radius. Aufgrund der neuen Situation kommt man auf die verrücktesten Ideen. Meine wäre z.B. das wir uns gegenseitig als 2. Wohnsitz am Wohnort des anderen anmelden. Würde man dann diese 30 km umgehen ? Würde das funktionieren? Was sagst du dazu ? Bedanke mich schön mal für deine Antwort. Glg Petra

  51. Liebe Hilke,

    eine kurze Info-Frage: Warum ist eigentlich die Fallzahl mal um die 20.000 und an einem anderen Tag um die 5.000?

    Ach, ja, und: Sind Grenzgänger auch Pendler.

    (Die Politik definiert die Freiheit fort, wie so oft in der Geschichte)

    Danke für all Deine Mühe!!!

    Thomas

    • Hallo Thomas, am Wochenende sind die Fallzahlen – wie auch in Deutschland und anderen Ländern- immer deutlich niedriger, da weniger getestet wird; darauf weise ich montags auch immer hin. Pendler = Berufspendler. Viele Grüße! Hilke

  52. Liebe Hilke,
    heute einmal vielen lieben Dank für die ganze Mühe und Zeit, die Du hier in Deine Internetseite investierst und auch uns so schon lange sehr schöne französische Ecken, sowie seit letztem Jahr die wichtigsten Corona-Infos näher bringst.
    Ich bin fleissiger – zuletzt meist täglicher – Leser und sehr froh, dass es diese Seite gibt, die uns mit häufig aktuelleren Infos versorgt als andere Quellen.
    Vielen Dank von uns.

    Allergings haben auch wir eine individuelle Frage: wir leben als Grenzgänger auf der französischen Seite nahe Breisach. Wir möchten gern Tagesausflüge im Elsass (Radius ca. 70 km) machen und überlegen, ob Covid-Selbsterklärung, Wohnort-Nachweis und Beachtung der Sperrstunde dafür ausreichen.
    Liebe Grüße
    NiKa

    • Hallo Nina, merci! Für Frankreich gilt eine Radiusregel von 30 Kilometern um den Wohnort, um von der Testpflicht ausgenommen zu sein. 70 km würden da den Rahmen sprengen… Morgen könnte alle Regeln und Auflagen jedoch anders sein, denn unter anderem hat auch der SWR berichtet, dass Frankreich bzw. Teile des Landes hochgestuft werden könnten. Das würde dann vermutlich die generelle Testpflicht auf für Bewohner im Grenzgebiet bedeuten. Warten wir’s ab…
      Alles Gute! Hilke

      • Salut,
        Breisach ist Ba-Wü und damit sind sowieso keinerlei touristische Reisen erlaubt ohne PCR-Test.
        Generell ist diese ganze Testsache mit den teuren PCR-Tests eine geschickte Möglichkeit die Menschen von unerwünschten Grenzübertritten abzuhalten, ohne die Grenzen offiziell zu schleissen.
        Meiner Auffassung nach darf Nika ohne weiteres das Elsass erkunden, sofern sie nicht nach Deutschland einreist. ,-) (oder zumindest nicht über Ba-Wü)
        LG Catrin:-)

      • NiKa sagte doch “wir leben … auf der FRANZÖSISCHEN Seite nahe Breisach”. Dann können sie sich doch innerhalb von Frankreich ohne räumliche Begrenzung, als auch im ganzen Elsass, frei bewegen außerhalb der Ausgangssperre (18 bis 6 Uhr)? Die 30km gilt doch für Grenzregion bei GRENTZÜBERSCHREITENDEN Aktivitäten?
        Herzliche Grüße Edgar

      • Da, natürlich – ihre Frage, so hatte ich sie verstanden, bezog sich auf die grenzüberschreitenden Aktivitäten. In Frankreich kann sie unterwegs sein, wie sie möchte!

  53. Hallo Hilke, gerne eine komplizierte Frage: meine Tochter 17 J hat schon lange einen Sprachaufenthalt in Frankreich geplant und gebucht… Sie hat gerade Corona hinter sich. Dh wir waren alle Covit + und haben die Isolation hinter uns. Muss sie trotzdem in Quarantäne? Vielen Dank Andrea

    • Hallo Andrea, Quarantäne- und Testpflicht samt digitaler Reiseanmeldung gilt für die Rückkehr nach Deutschland. In Frankreich gilt (solange ihr nicht im Grenzgebiet lebt): negativer PCR-Test. Quarantäne ist für EU-Bürger in Frankreich nicht Pflicht. Alles Gute! Hilke

      • Hallo Hilke,
        folgendes, meine Mutter lebt als Deutsche, Hauptwohnsitz Deutschland BW in Frankreich für den größten Teil des Jahres.Nun ist sie gestürzt und muss dringend ärztlich in Deutschland behandelt werden.Ich muss nächsten Samstag 13.2 nach Frankreich ins Jura fahren um sie zu holen.Das ich einen Test benötige weiß ich, nur ist mir nicht ganz klar welchen , es gibt da ja einige…antigen , 98 % ? und ich werde wohl wenn ich das richtig verstehe, auch diese Selbstauskunft mit mir führen müssen.Braucht meine Mutter einen Test bei Ausreise ? oder langt der gleich danach in Deutschland.Muss ich diese digitale Eireise anmelden für sie ? Meine Mutter hat keinen Internetzugang ich müsste das machen, geht das überhaupt ? Ich fahre Samstags ins Land-lade ohne Aufenthalt meine mutter ins Auto und fahre wieder zurück nach Deutschland.Vielleicht können Sie mir vielleicht weiterhelfen, ich möchte nicht an der Grenze abgewiesen werden , weil der Test oder sonstiges nicht erfüllt sind und es wirklich wichtig ist das meine Mutter nach Deutschland kann
        Liebe Grüssle

      • Liebe Angela, danke für Ihre Fragen. Und da zunächst einmal meine. Warum lässt sich, wenn Ihre Mutter gestürzt ist, sie sich nicht in Frankreich behandeln? Die Fahrt nach dem Sturz ist doch sicher eine große Anstrengung für sie. Da sie vermutlich in Deutschland krankenversichert ist, kann sie sich vor Ort helfen und behandeln lassen und die Kosten dann in Deutschland zur Erstattung einreichen bei ihrer Kasse.
        Wenn sie aus dem Jura nach Deutschland einreisen möchte, braucht sie: 1)digitale Einreiseanmeldung 2) PCR-Test 3) und muss, da sie nicht aus dem grenznahen Bereich kommt, sofort in Quarantäne. Kein Krankenhaus wird sie aufnehmen, kein Arzt darf sie behandeln, bis nach dem zweiten Test frühestens am 5. Tag klar ist, dass sie negativ ist. Es tut mir leid, dass der Impuls, Ihrer Mutter zu helfen, administrativ und pandemie-bedingt so schwierig wird.
        Sie persönlich benötigen zudem ebenfalls einen PCR-Test, um zu Ihrer Mutter zu fahren, müssen eine Selbsterklärung mit sich führen und müssen in Frankreich die Sperrstunde einhalten.
        Grüssle zurück! Hilke

  54. Hallo Hilke,
    Herzlichen Dank für die tolle Website und vor allem auch die aktuellen Infos zu Covid 19.
    Zwei kleine, aber nicht unwichtige Korrekturen zu “Schweiz 3.3.1) Dort steht:

    Die Schweiz verschärft ihre Einreisebestimmungen zum  8. Februar 2021. Dann gilt:

    Einreise aus einem Staat oder Gebiet OHNE erhöhtes Ansteckungsrisiko

    mit Flugzeug, Bahn, Fernbus oder Schiff:

    KORREKTUR: GILT AUCH FÜR AUTOMOBILISTEN

    • Erfassung der Kontaktdaten vor Einreise
    • Vorlage eines negativen molekularbiologische Analyse (z.B. PCR-Test), der nicht älter als 72 Stunden ist

    KORREKTUR:EIN PCR TEST WIRD NICHT VERLANGT (mind. von Automobilisten nicht) Es braucht also nur das ausgefüllte Kontaktformular

    Diese Infos habe ich eben aus erster Hand von der Hotline des BAG.(02.FEBR.2021, 18.00Uhr)
    Mit freundlichen Grüssen
    Alois

    Das gilt auch für dir Einreise mit dem Auto! (Info direkt von der Hotline des BAG)

  55. Hallo in die Runde,
    wenn ich laut Ausweis in Titisee wohne, (über 30km) aber beruflich momentan zwischen Weil am Rhein und Mulhouse (unter 30km) pendle, und vorübergehend auch in Weil wohne, brauche ich trotzdem einen Test?

  56. Covid-Radius
    Hallo, Hilke!
    Habe deinen obigen Covidradius-Berechner mal ausprobiert. Aber er nimmt bei mir nur frz.Orte an. Naja, ich und EDV und sowas…Mit Kunheim hat es geklappt aber letztendlich lande ich immer in Carcassonne. Gut, da wollte ich immer schon mal hin. Also doch Karte und Zirkel der bei mir keine Wellen macht.
    Also: Copine Katrin´s Wohnort liegt keine 30 KM von der frz.Grenze entfernt.
    Demnach darf sie ohne PCR (aber mit Ehrenerklärung daß sie sich nicht Covid fühlt) nach Frankreich einreisen und auch nach Nizza auf ne Pizza und zurück wenn sie das in 24 Std. schafft. Ist das so richtig?
    Ich als Arbeits-Grenzgänger bin da eh raus aus der Problematik.
    Wenn ich aber am WE von Freiburg zu ihr nach Schopfheim fahre bin ich zwar im 30 KM-Radius zur Grenze aber eben länger als 24 Std. (BW lässt mich aber 72 Std.). Aus frz.Sicht müsste ich dann für die Wiedereinreise einen PCR haben. (Nur wer weiss das?) Ist das so richtig?
    Und die Covid-Ehrenerklärung muss auch ich IMMER mitführen. Richtig?
    Grenzkontrollen: Ja, die gibt es…früh morgens und zur Feierabendzeit. Aber bislang wurden alle 68-er freundlich durchgewunken.
    Danke dir, Hilke, bises!
    Post scriptum 1: Es ist echt nervig und mühselig. Sollte es einmal eine Post-Covid-Zeit geben….man wüsste gar nicht mehr woher man den ganzen Denkstress und Ärger hernehmen sollte…. 🙂
    Post scriptum 2: Grüße an der Stelle an Bretagne-Sylvie und Josef im DAF-Truck!

    • Hallo Bernd, Du musst Deine genaue Adresse angeben in F – das ist der Maßstab, vorher aber schon die 30 km links bei Einstellungen eingeben – dann müsste es kleine Probleme geben bei der Berechnung. Bei mir klappt es mit Kunheim ;-). Und ja, die Ehrenerklärung musst auch Du mitführen, wenn Du rüberfährst und in Frankreich. Zum Radius: Entscheidend ist Dein Wohnort, nicht, wo Du gerade bist. Schau mal hier: null
      Das ist das Gebiet, in dem Du Dich ohne PCR-Test bewegen darfst. Bises! Hilke

      • Okay – das heisst ich dürfte dann nicht oh.PCR nach Schopfheim zu Copine?
        Und Copine dürfte von Schopfheim nicht weiter nach Frankreich rein wie bis ca.Saint-Louis oder so? Oder stehe ich jetzt total auf dem Schlauch?

      • Lieber Bernd, maßgeblich ist immer der Wohnort für die Ausnahme vom PCR-Test… Schopfheim ist von Kunheim ja so rund 80 km entfernt… das geht dann nicht ohne Test für Dich bis der Rückkehr nach Frankreich…

    • Ich grüße dich, lieber Bernd und Mitstreiter hier, herzlichst zurück (selbstredend gelten die Grüße auch deiner copine!). Nachdem hier ein Totalauafall von Internet und Telefon mich zu Videokonferenzen am Smartphone zwang, qualmt mir der Kopf und ein einziger Schrei drängt empor: “Ich will ins bretonische Schlösschen!!!” Da hätte ich meine analoge Ruhe (wenn ich will) und Glasfaser(wenn ich es brauche). Ja, wenn Covid irgendwannwirklich kein Dauerbrennerthema mehr ist, dann wird u s was fehlen … qualmende Köpfe, ständig neue Verordnungen, Zahlen, Vorgaben. Ich nähte solange meine Vorstellungvon einem total analogen Post-Covid-Hilke-Blog-Mitstreiter-Treffen … :-).

      Bises, die Bretagne-Sylvie am Rande des Wahnsinns

      • P.S. ich bitte mir sämtliche seltsamen Wortschreibefehler nachzusehen. Meine Finger und die winzige Smartphonetastatur passen nach stundenlangem Arbeiten einfach nicht mehr zusammen.

  57. Liebe Hilke, ich war der Meinung, dass ich für einen Arztermin und ähnliches bei Grenzübertritt nach Deutschland kein Formular mit dem Grund meines Aufenthaltes mitführen muss, reicht das Schreiben von der Praxis nicht?

  58. Liebe Hilke,
    Du schreibst von 19.235 Neuinfektionen und auf der ESRI-Seite stehen 43.627. Das hat mich heute morgen umgehauen. Woher kommen deine Zahlen (Ich hoffe deine stimmen und ESRI hat einen Schreibfehler). Die Sterbezahlen sind dagegen gleich.

    Danke für Deine hilfreichen Infos
    Herzliche Grüße
    Irmela

  59. Hallo Hilke,

    zuallererst eine tolle Seite die sehr informativ ist und mir in dem letzten Jahr sehr weiter geholfen hat. Nun stehe ich und mein Freund (wir können uns aus beruflichen Gründen nur am Wochenende Samstag auf Sonntag sehen) erneut vor dem Problem sich zu sehen. Ich wohne in Mettlach, mein Freund in Amneville. Der Kilometerradius ist hier glaube ich ca. 40 kilometer, also über der 30 Kilometer Grenze Luftlinie. Muss ich nun jede Woche einen neuen PCR-Test machen nur um für eine Nacht in Amneville zu verbringen und Sonntags wieder zurück nach Deutschland zu fahren? Dies würde glaube ich auch meine Kosten sprengen und außerdem der Zeitaufwand (Test machen, warten bis Ergebnis da wäre). Gibt es hier nicht die Ausnahme vom Test befreit zu sein eben wegen Besuch des Lebenspartners? Es liegt nun jetzt an gerade mal 10 Kilometer die eine Hürde bedeuten würden. Oder ist man mit einer Bescheinigung den Partner zu sehen von der 30 Kilometer Begrenzung ausgenommen und auch vom Test befreit?

    Vielen Dank für Deine Hilfe.

      • Doch, doch, Peter – es wird kontrolliert. Eigentlich nur morgens und zur Feierabendzeit. Franzosen werden in aller Regel durchgewunken aber einem dt.Kennzeichen ist ein Boxenstöppchen sicher.
        Gruß, Bernd

      • Das Problem ist doch nur/eher, wenn die Polizei dann einen in Amneville anhält, daß wäre dann über 30km. An der Grenze sind es ja unter 30km, also eh kein Problem (Man darf auch zum Einkaufen oder Spaziergehen rüber).
        Umgehrt darf der Freund innnerhalb von Frankreich überall unterwegs sein. Die 30km werden nur interessant, wenn er über die Grenze will. Die darf einfach nur nicht weiter wie 30km von zu Hause weg sein. Wenn er bei 29,9km in Perl über die Grenze fährt, wird die französich Polizei nix sagen können, weil gerade noch im Rahmen. Was er danach macht -ob er dann noch 100m oder die 10km nach Mettlach fährt- kann sie schlicht nicht kontrollieren (und der deutschen Polizei ist es egal, solange er sich an saarländischen Regeln, 24h etc. hält)

        PS: Heute standen sie an fast allen Übergangen rund um Wissembourg

      • Vielen Dank für Eure Antworten. Ich hoffe weiterhin die Regierung wird sich für getrennt lebende Partner einsetzen und auch über die 30 km Regel keinen Pcr Test verlangen. Das wäre unverhältnismäßig. Das Risiko ist mir natürlich zu groß in Amnéville kontrolliert zu werden. Wobei ich auch sagen kann dass in dem ganzen letzten Jahr nicht einmal eine Kontrolle gewesen ist, weder Samstag auf Hinreise noch Sonntags auf Rückreise an der Grenze Schengen oder Waldwisse ins Saarland. Ob nun gerade in Amnéville ab Februar vermehrt darauf geachtet wird? Auch mein Freund wurde nicht einmal kontrolliert wenn er abends zur Nachtschicht unterwegs war.

  60. Hallo alle zusammen,ich bin hoffnungslos verwirrt vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen.
    Ich plane um den 20.02.für mehr als 72 Stunden von Deutschland aus über die Niederlande und über Belgien nach Frankreich mit dem PKW zu fahren um meinen Lebenspartner zu besuchen.
    Mich verwirren die Testpflicht Auflagen der verschiedenen Länder die ich Durchreise,besonders Belgien.Für mein Bundesland bin ich informiert was ich bei der Rückreise beachten muss. Aber was fordert Belgien/Niedelande und Frankreich und welche Art von Test auf meinem Hin – und Rückweg? Habe ich überhaupt die Möglichkeit mich als Deutsche in Frankreich testen zu lassen ?
    Liebe verwirrte Grüße

    • Hallo Veronika,
      Du brauchst für Frankreich einen negativen PCR-Test – wie für die Niederlande und auch Belgien. Also vor der Abreise einmal testen lassen, die Kontaktverfolgungspapier und Selbsterklärung ausfüllen und dann los gen Frankreich. Ist eigentlich ausführlich beim Punkt Reisen für jedes Land aufgeführt… hattest Du da geguckt? Und das Gleiche dann auch vor der Rückfahrt nach Deutschland. Wo in Frankreich Impfzentren sind, findest Du hier: https://www.sante.fr/cf/carte-depistage-covid.html.
      Alles Gute und gute Fahrt! Hilke

  61. Hallo Hilke,

    vielen Dank für die viele Arbeit und Zeit, die du hier investierst.Kurze Frage, müssen Franzosen auch bei Rückreise (innerhalb 72) nach Frankreich den PCR Test vorlegen?

    Vielen Dank im Voraus und LG
    Vanessa

    • Hallo Vanessa, im Grenzgebiet lebende Franzosen müssen keinen PCR-Test machen, es gilt der Radius von 30 km bei Frankreich – Belgien bzw. Frankreich – Deutschland, Frankreich – Schweiz. Für Spanien – Frankreich scheint dies nicht zu gelten, da recherchiere ich noch.
      Alles Gute, Hilke

  62. Hallo!

    Vielen Dank erstmal, für die wundervolle zusammenstellung an Infos auf dieser Seite! DAs hilft uns seit Monaten sehr weiter! 🙂
    Ich habe aber eine Frage:
    Wir wohnen in Frankreich (Grosbliederstroff) und arbeiten in Deutschland im Saarland. Nun haben wir ja bereits die “justificatif de déplacement professionnel. ich fahre ja in Frankreich logischerweise los nach Deutschland und möchte dann aber nach der Arbeit auch wieder zurück nach Hause…brauche ich dann jetzt wirklich jeden Tag das neue Formular mit der Selbsterklärung zur Freiheit von Coronasymptomen “Engagement sur L’honneur a se soumettre aux regles relatives a l’entree sur le territoir national metropolitain depuis un pays de l’espace europeen”? ICh bin total verwirrt wegen dieser Regelung, das würde ja unmengen an Papiermüll verursachen, denn ich habe jetzt noch nicht sehen können, dass es das Formular zum online ausfüllen gäbe, so wie die Attestation de déplacement dérogatoir. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!!! Danke im Voraus!
    Liebe Grüße,
    Steffi

  63. Liebe Hilke, zunächst meinen herzlichen Dank für die Mühe, die Sie sich damit machen, uns mit allem, was wir wissen müssen, aktuell zu versorgen, vor allem auch mit Informationen zu den neuesten Pirouetten der Pandemiepolitik.
    Meine Frage: Ist bekannt, in welcher Weise der negative PCR-Test bei Einreise nach F vorgewiesen werden muß ? Ist ein Laborattest notwendig ? Auf deutsch ? Reicht eine ärztliche Bescheinigung über das Ergebnis eines Schnelltests ?

    Danke im voraus für Ihre Mühewaltung und freundliche Grüße
    Martin-Jürgen Senf

    • Lieber Martin-Jürgen,
      welche Tests akzeptiert werden, zeigt das Foto im Beitrag. Schnelltests reichen leider nicht aus. Der Test sollte möglichst auf Französisch vorliegen. Das steht zwar bislang nirgends, aber allein die Tatsache, dass seit 24. Januar seit Einführung der ersten Testpflicht überall Online-Testergebnis-Übersetzungsbüros aktiv sind, die das für weniger als zehn Euro machen, ist für mich ein Indiz, das andere Sprachen wohl eher problematisch sind…
      Viele Grüße, Hilke

  64. Morgen zusammen

    Also versteht ihr es auch so, dass, wenn man die 30km Grenzregelung einhält, KEIN Dokument mitführen muss? Also keine Arbeitgeberbescheinigung, keinen negativen Test, keine Selbsterklärung zur COVID-19-Freiheit und auch keine Wohnbescheinigung, dass man in F wohnt (nur CH-Pass vorhanden)?

    Grüsse euch alle und wünsche Kraft beim nächsten Lockdown!

  65. Hallo
    Also wenn ich es richtig verstanden habe gilt die Grenzbewohnerregel 24h/30 km auch für Bewohner des Schweizer Grenzgebietes.
    Bei dieser Ausnahme ist auch der Reisegrund nicht massgebend oder?

  66. Hallo.ich möchte für einen gemeinnützigen Verein einige Güter/Waren von Deutschland nach Spanien per PKW bringen.Nach §2 GÜKG.(Ausnahmen). Es ist kein Gewerblicher Transport. Eine Auftragsbestätigung für den Güter/Warentransport erhalte ich vom Verein. Muß ich einen PCR-Test vorlegen. In Frankreich? Desweiteren habe ich eine Auftragsbestätigung in Spanien ein Haus zu renovieren. Ich bin Selbständig. Da es eine Berufliche Reise nach Spanien ist brauche ich einen PCR-Test. Oder reicht es wenn ich die Auftragsbestätigung/Gewerbeschein sowie Genehmigung für den Transit bei mir führe.Geschäftsreisen brauchen ja wohl keinen PCR-Test. Ist das richtig ?? MFG Ralf

    • Hallo Ralf, Berufskraftfahrer benötigen keinen PCR-Test. In Ihrem Fall müsste ich mich morgen erst einmal kundig machen – denn für gewöhnliche Geschäftsreisende gilt durchaus die Testpflicht. Befreit sich Menschen, die dringende berufliche Angelegenheiten in Frankreich zu erledigen haben. Alle, die unter diese Ausnahmeregelungen fallen, müssen mit einem Dokument, etwa einer Arbeitgeberbescheinigung, nachweisen, dass sie von der PCR-Test-Pflicht ausgenommen sind.

      Josef, kannst Du vielleicht auch einmal hier weiterhelfen? Merci und viele Grüße! Hilke

      • Hallo Hilke,also ich bin indem Sihne kein Berufskraftfahrer(Angestellter oder. Selbständig).Ich darf aber nach §2 GÜKG Deutschland Güter/Waren gelegentlich für einen gemeinnützigen Verein transportieren ohne dafür eine Genehmigung/Gewerbeschein als Transportunternehmen zu besitzen. Das ist erlaubt. In diesem Sihne transportiere ich also Güter/Waren für den gemeinnützigen Verein nach Spanien. Somit müßte ich mit einem Berufskraftfahrer im Bezug PCR-Test frei Fahrt gleichgestellt sein. Den Waren/Güter transportiere ich auch nur im PKW. Von A nach B. Dies ist eine Ausnahmereglung nach §2 GÜKG Deutschland. Der zweite Punkt meine Geschäftsreise zur Renovierung eines Hauses in Spanien. Darüber habe ich eine Auftragsbestätigung vom Hausbesitzer in Spanien. Und handle als Selbständiger Unternehmer.Und bin nur auf dem Transitweg durch Frankreich. Wie ich Sie verstehe wäre das nur eine gewöhnliche Geschäftsreise und unterlege einem PCR-Test !? Auf eine Antwort morgen ect.wäre ich zu den zwei Aspekten sehr erfreut. Mfg. Ralf

  67. Liebe Hilke,
    Deine Ausführungen zu den Ausnahmen für den “kleinen Grenzverkehr” sind leider falsch!
    In der Verordnung steht, dass sich die 30 Km definieren als einen Umkreis von 30 km um den Wohnort. Es geht also leider nicht um einen Streifen von 30 km entlang der Grenze.

    • Danke, Michael! Das spezifiziere ich dann so genauer noch… auch wenn ich es nicht ganz verstehe: wenn ich im Umkreis von Wohnort einen 30 km Radius ziehe, dann entsteht doch letztendlich solch ein Streifen… oder sitzt ich da auf dem Schlauch gerade? Mir schwirrt etwas der Kopf… Oder verstehe ich es so richtig, dass ich dann nur den Grenzübergang nehmen darf, der in diesem Radius ist?

      • Also, wenn ich das richtig sehe ist das ein Frage des Wohnortes.
        – Wenn ich in F wohne, brauche ich nur einen Grenzübergang in weniger als 30km (den ich dann nehmen muß). Was ich auf der deutschen Seite mache und z.Bsp. von Saarbrücken nach Freiburg fahre ist dann egal, weil keine Regel in D (außer 24h)….ich darf halt aber nicht in Freiburg zurück über die Grenze, sondern muß in diesem Fall dann auch erst wieder ganz außen rum nach SB und dann über die Grenze.
        – Wenn ich in D wohne ist das anders, ich darf nur max 30km vom Wohnort entfernt in F unterwegs sein. Wenn ich also 25km von der Grenze (nächsten Grenzübergang) wohne, darf ich in F ab dieser Stelle nur noch max. 5km ins Land.

      • Hallo Juju, maßgeblich für die Ausnahme ist, was der Covid-Radius-Rechner Dir als Umkreis von 30 Kilometer vom Wohnort aus anzeigt – wie Du Dich innerhalb dieses Bereiches bewegst, ist Dir überlassen. Ich habe gerade dazu im Bereich “Kleiner Grenzverkehr” die Info aktualisiert. Ein Blick auf die dort gezeigte Karte beantwortet, denke ich, die Fragen zu dieser Regelungen. Alles Gute! Hilke

      • ….es kann meiner Ansicht nach nur ein Streifen sein…es gilt Luftlinie.
        Also: Zirkel auspacken, Maßstab umrechnen, auf Grenze setzen , Kreis ziehen und schauen ob Wohnort in D im Kreis ist. Oder: Routenplaner…aber Strassenwegstrecken sind nicht immer gerade.
        Alles gut und schön – leider nur 24 Std. 🙁 und nicht 72….
        Hätte ich heute doch nach F ins Homeoffice fahren können anstatt die UKL als Drehkreuz zu nutzen….
        Bises, Be.

      • Hallo Bernd, hatte ich auch gedacht. Aber da es halt auch Ecken gibt, wo niemand wohnt, entsteht eher eine Welle beim Aneinanderkreisen :-). Hab gerade das Tool verlinkt, das vom jeweiligen Wohnort aus den Umkreis anzeigt: https://covidradius.info/. Hoffentlich passt es für die Copine! Bises, Hilke

  68. Liebe Hilke,
    Wir haben letztes Jahr im Februar ein Ferienhaus in der Vendée gekauft und würden gerne Mitte Februar ein paar Tage dort nach dem rechten sehen. Ist das momentan erlaubt? Wir haben keinen zweiten Wohnsitz dort. Gilt die Ausgangssperre ab 18 Uhr auch noch Mitte Februar? Benötigen wir einen negativen pcr Test vor Ort? Danke dir deine wertvollen Hinweise.
    Herzliche Grüße! Heike

    • Liebe Heike, wenn Du nicht in den Kreisen entlang der Grenze zu Frankreich lebst, benötigst Du ab heute einen negativen PCR-Test, der höchstens 72 Stunden alt ist. Die Grenze ist offen, Du kannst also in die Vendée reisen. Die Ausgangssperre von 18-6 Uhr wird, so vermute ich, auch dann noch gelten, da ja Winterferien in Frankreich sind, je nach Zone bis 8. März, und gesellige Apéro und Partys verhindert werden sollen. Alles Gute und schöne Zeit in der Vendée! Hilke

  69. Liebe Hilke, ich verfolge deinen Blog schon lange und bin dir sehr dankbar für deine Arbeit.
    Dennoch hätte ich die Bitte an Dich, solange nicht alle Infos verfügbar sind, voreilige Interpretation und Verbote zu veröffentlichen. Die Erfahrung zeigt doch jedes Mal aufs Neu, dass kurze Zeit nach einer Pressekonferenz weitere Details und die genauen Spielregeln detailliert werden. Insbesondere bei den Ausnahmen.
    Meiner Information nach wird der PCR Test für EU Bürger weiterhin nicht auf dem Landweg eingefordert. Hier wäre auch ein erster Link dazu https://sante.journaldesfemmes.fr/fiches-maladies/2608487-voyage-covid-19-vacances-france-fermeture-frontieres-outre-mer-motif-imperieux-pays-union-europenne-test-1611959038.amphtml/
    Bitte verstehe mich nicht falsch. Aber du siehst doch jedes Mal aufs Neue wie die Leute verrückt werden und sich Sorgen machen. Stand heute wissen wir die Details der neuen Regelungen einfach nicht. Du weißt ja selbst darauf hin, dass weitere Detaillierungen erst folgen werden. Dennoch wird von Dir mehrfach eine allgemeine PCR Testpflicht bestätigt. Hier solltest Du abwarten bevor Du die Leute verrückt machst. Wir wissen es einfach noch nicht. Das letzte mal war es genauso. Danach hast du es korrigiert…alles gut…aber bitte warte doch dann dieses mal ab.

    Trotzdem vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz um Licht in den ganzen Regel Dschungel zu bringen.

    Liebe Grüße
    Matthias

    • Lieber Matthias, ich verstehe Deine Haltung. Leider läuft die Politik in Frankreich so: Premier Jean Castex gibt die Linie vor. Danach regen sich alle auf – und die Castex unterstellten Minister modifizieren die Regeln und passen sie an. Erst der Schock, dann die Ausnahmen, so läuft die Politik. Vor Montag, wo sie offiziell bekannt gemacht werden sollen, ist noch nicht legal festgelegt, sondern gilt das Wort von Castex. Eine typische Grauzone… wie leider schon öfters.
      Alles Gute und schönen Sonntag! Hilke

    • Hallo Matthias,

      Die allgemeine Testpflicht wird auch mit heutigem Datum auf dieser offiziellen Seite bestätigt:

      https://www.diplomatie.gouv.fr/fr/conseils-aux-voyageurs/informations-pratiques/article/coronavirus-covid-19-31-janvier-2021

      Es ist nun mal eine Zeit des ständigen Auf und Abs. Entweder man entscheidetman sich für stets aktuelle Informationen (die sich dann eben auch mal ändern können), oder man wartet länger. Ich selbst bin da zum Beispiel Auch lieber tagesaktuell auf dem Stand der Dinge.

      Liebe Grüße
      Sylvie

  70. Liebe Hilke,

    Hier steht, dass es Ausnahmen für die Grenzgebiete gibt:
    https://www.lejdd.fr/Societe/info-jdd-couvre-feu-frontieres-centres-commerciaux-les-instructions-de-gerald-darmanin-aux-prefets-4021998

    Wer aus einem europäischen Land einreist, muss innerhalb von 72 Stunden einen negativen PCR-Test vorlegen. Mit drei Ausnahmen: “Bewohner von Grenzgebieten, Grenzarbeiter und LKW-Fahrer”. “Es müssen stichprobenartige Kontrollen in Bahnhöfen und an den Hauptübergängen durchgeführt werden”

    • Martina, super – danke für den Link. Leider läuft die Politik in Frankreich so: Premier Jean Castex gibt die Linie vor. Danach regen sich alle auf – und die Castex unterstellten Minister modifizieren die Regeln und passen sie an.
      So wie jetzt der Innenminister im Interview. Am Montag soll eine entsprechende Bekanntmachung erfolgen. Jene werde ich dann verlinken, damit alle, die die Grenze überqueren, auf der sicheren Seite sind und ggf. etwas offizielles gegenüber der Gendarmerie vorlegen können, die leider auch nicht immer bestens informiert sind… Merci !! Bises, Hilkr

  71. Hallo Hilke!
    Danke für deine Arbeit hier.
    Was ich leider nicht selber finde bei meiner Suche ist, ob ich auch für den Transit Saarland-Schweiz einen Test für Frankreich brauche. Ich steige ja noch nicht mal aus, sondern bin nur im Auto. Bis heute galt ja, dass Heimreise ein triftiger Grund zb auch in der Sperrstunde ist.

    Was ich auch nicht finde ist, was das bedeutet, wenn ich irgendwo unterwegs angehalten werde und keinen Test gemacht habe. Also was es zb an Strafe kostet.
    Hast du auf diese zwei Fragen eine Antwort?

    Grüße

    • Hallo Caroline, als Berufspendlerin bist Du von der Test-Pflicht ausgenommen. Bist Du während der Sperrstunde unterwegs, brauchst Du – auch bei Transit – den Test ab morgen sowie, wie gehabt, den Passierschein. Ein Verstoß ist eine Ordnungswidrigkeit und kostet beim Erstverstoß 135 Euro.

      Viele Grüße, Hilke

  72. Hallo, betrifft die Notwendigkeit eines PCR-Test ab 01.02 auch den Transitverkehr von Deutschland via Frankreich nach Spanien?

    Vielen Dank für eine kurze Antwort 🙂

  73. Liebe Hilke! Meine Frage: wir -meine Frau und ich- wohnen im grenznahen Frankreich und haben dort unseren Hauptwohnsitz. Wir wollen gerne morgen / Sonntag getrennt unsere jeweiligen Familien im Saarland besuchen. Natürlich unter Beachtung der Sperrstunde und aller geltenden Regeln im Saarland. Benötigen wir mit Wohnsitz in Frankreich dann für die Rückfahrt einen negativen PCR-Test für die „Einreise“. Lieben Dank für Deine Einschätzung.

    • Hallo Karsten, das ist leider genau der Punkt, der schmerzt… bislang heißt die Antwort “ja” für alle, die keine Berufspendler sind oder im Güterverkehr arbeiten. Es sollen aber am Montag Sitzungen zu u.a. diesem Punkt stattfinden. Bislang wird faktisch die Grenze administrativ dicht gemacht… Viele Grüße, Hilke

  74. Liebe Hilke! Erst mal herzlichen Dank für den immer tollen und interessanten Blog und jetzt auch wieder für die aktuellen Corona Infos…..
    Ich habe eine Frage,für deren Beantwortung ich nirgens etwas finde, auch das für uns zuständige Gesundheitsamt konnte mir nicht weiterhelfen…..
    Wir leben von ca. März bis ca September im Dept. Gers und fragen uns, ob wir uns auch, wenn wir an die Reihe kommen ( ü 60), ob wir uns auch in Frankreich impfen lassen können oder ob wir nach D zurück müssen?
    Vielleicht hat ja jemand dasselbe Problem , bzw. Sie wissen eine zuständige Stelle!
    Herzlichen Dank! Barbara

    • Liebe Frau Schautz,
      rein theoretisch ja, doch praktisch kann es vor Ort anders aussehen, dass Impfstoff Mangelware ist und dadurch Termine gecancelt und zurückgefahren werden. Bis Sie an die Reihe kommen, ist ja noch Zeit, da kann sich noch viel ändern. Ich würde Ihnen empfehlen, sich bis dahin eine carte vitale zu besorgen. Sie müssen dazu von Ihrer Krankenversicherung den Nachweis der Versicherung erhalten sowie ein Formular, das Sie dann an die zuständige frz. Kasse vor Ort weiterleiten. Die Beantragung dauerte bei mir insgesamt zwei Monate, zog sich hin, war aber mit Blick auf den Papierkram übersichtlich und einfach. Mit einer solchen carte vitale klappt das Impfen. Viele frz. Träger – Ärzte, Kliniken etc. – können bis heute die europäische Krankenversicherungskarte nicht einlesen und erbringen dann ggf. keine Leistung.
      Infos zur carte vitale gibt es hier: https://www.ameli.fr/assure/remboursements/etre-bien-rembourse/carte-vitale
      Viele Grüße und bleiben Sie gesund! Hilke Maunder

      • Herzlichen Dank! Das ist ja eine gute Idee mit der carte vitale! Ich war immer der Meinung,dass man ganz in Frankreich leben müsste, bzw. In Frankreich krankenversichert sein muss, um diese zu erhalten!
        Danke und bleiben Sie auch gesund!

      • Gern geschehen – machen die deutsch-französischen Verträge möglich und ist top! Die Karte kannst Du, wenn Du sie hast, dann auch in den Apotheken einfach aktualisieren lassen, funktioniert top!

      • Liebe Hilke,

        das ist ja interessant. Ich habe gerade meinem Mann von der carte vitale erzählt und gesagt, dass wir für ihn eine beantragen sollten (da ich in der PKV bin, gibt es das für mich ja nicht). Ich habe mir den Link angeschaut und bin verwirrt. Verstehe ich deinen Post richtig: er kontaktiert jetzt erstmal seine Krankenversicherung hier und bittet um einen Nachweis für die Beantragung dieser Karte in Frankreich? Und fragt nach einem entsprechenden Formular? Und schickt danach beides zusammen einfach dorthin, also an die zuständige Kasse in der Bretagne?

        LG Sylvie

      • Liebe Hilke,

        mein Mann hat bei seiner Krankenkasse heute nachgefragt. Antwort: bei ihnen gibt es so ein Formular und die Bescheinigung nur, wenn man seinen Hauptwohnsitz in Frankreich hat. Die aktuelle deutsche Karte würde dort ja auch gelten und nur nicht anerkannt, weil es den Ärzten vor Ort zuviel Aufwand wäre. Aber schließlich würden sie ihm hier im Nachhinein ja die Rechnungen erstatten, also bräuchte er das ja auch nicht.
        Soviel also zu Theorie und Praxis …

        LG Sylvie

      • Liebe Sylvia, das ist ja seltsam… und ärgerlich. Ich würde da an Deiner Stelle online noch mal recherchieren oder Frau Pantel fragen – ich komme da momentan leider nicht dazu…Bises, Hilke

      • Du sollst dich darum auch nicht kümmern, du bist ja wirklich ausgelastet mit wichtigeren Dingen. Alles gut, ich wollte nur mal einen Erfahrungsbericht dazu einbringen.

        Bises, Sylvie

  75. Hallo,
    ich bin jetzt auch mal wieder vollkommen verwirrt.
    Heißt das jetzt, dass, wenn mein Partner aus Deutschland mich in Frankreich besucht, er bei der Einreise nach Frankreich einen negativen Coronatest braucht? Und nur für Deutschland, wenn er die angegebene Zeit nicht überschreitet, nicht?

    Danke für die Hilfe!
    Gruß

  76. Bonjour Hilke,

    weißt du ob das mit dem Testfür jedermann auch bei beruflichen Fahrten gilt? Hessen nennt unter Ausnahmen für Test und Quarantäne unter anderem Transport von Waren und Perdonen zu gewerblichen Zwecken. Gibt es so eine Ausnahme auch für Frankreich?
    Bises, Sylvie

    • Hallo Sylvie, die Ausnahmen sind, wie aufgeführt, Grenzpendler und Güterverkehr. Andere berufliche Ausnahmen sind da noch nicht genannt… aber Du kennst es ja, erst sagte der Premier das Große und Grobe, dann kommt das Finetuning von den Ministerien. Das war jetzt erst einmal die Fessel vor den Ferien, meinen die Franzosen bei mir im Dorf. Bises, Hilke

      • Danke für die Antwort liebe Hilke. Ja da müssen wir wie immer mal abwarten wie die Vorgaben dann konkret umgesetzt werden.

        Wir müssen demnächst unseren Campinganhänger herholen (TÜV und anstehender Verkauf). Ein Bekannter hat einen gewerblichen Überführungsservice für Fahrzeuge, den würden wir ggf beauftragen, wenn wir selbst nicht fahren dürfen. Das müsste dann ja mit der Auftragsbestätigung gehen. Und wenn er vor der Rückfahrt im Schlösschen übernachtet und nur tagsüber unterwegs ist, braucht er ja nicht mal die entsprechende Attestation, richtig?

        LG Sylvie

  77. Ich habe gelesen: „Pour les déplacements par voie terrestre ou ferroviaire : les dispositions mentionnées ci-dessus ne s’appliquent pas.“ Wo steht, dass nun die Einreise aus EU/Schengen-Staaten in jedem Fall (auch bei Bahn- oder Autoeinreise) einen Test zwingend erfordert?

      • Danke Hilke für die Aufklärung, also in jedem Fall am morgen Sonntag ein PCR-Test für die Einreise notwendig. Die unangenehme Testmethode schreckt mich doch einigermassen ab und ich habe auf der Homepage des Bundesamtes für Gesundheit in der Schweiz folgende Aussage gefunden:
        „Der PCR-Test stellt fest, ob Sie eine Infektion mit dem neuen Coronavirus haben. Der Test wird über einen Nasen-Rachen-Abstrich oder einen Rachen-Abstrich durchgeführt. Gemäss neuesten Erkenntnissen ist ein PCR-Test über eine Speichelentnahme gleich zuverlässig wie ein Nasen-Rachen-Abstrich oder Rachen-Abstrich. In einigen Institutionen kann daher ein PCR-Test auch über eine Speichelentnahme erfolgen. Das Resultat liegt in der Regel zwischen 24 bis 48 Stunden vor. Den Abstrich führen Ihre Ärztin/Ihr Arzt, Spitäler und Testzentren durch. Die entsprechende Analyse der Probe erfolgt in einem bewilligten Labor.“
        Quelle: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/testen.html#-1395414004
        Meine Frage: Ist auch ein PCR-Test über eine Speichelentnahme gültig für die Einreise nach Frankreich?
        Weiss da hier in der Runde jemand genauer Bescheid? Ein PCR-Test ist ein PCR-Test, egal ob über Nasen-Rachen-Abstrich oder Speichelentnahme? Oder stimmt das nur für die Schweiz und für Frankreich nicht?

      • Hallo Thomas,
        Wir haben den Test schon öfter gemacht und fanden den Nasenabstrich überhaupt nicht schlimm. Schmerzhaft war es gar nicht, höchstens bisschen unangenehm. Also keine große Hürde aufbauen, es gibt schlimmeres;-).

        Liebe Grüße
        Sylvie

      • Zum Thema PCR-Test bin ich auf der Homepage einer Schweizer Apotheke in meiner Nähe auf eine interessante Information gestossen! Werde das am Montag telefonisch noch verifizieren, aber sieht für mich klar danach aus, dass ich mir den unangenehmen Nasentest ersparen kann, wenn ein PCR-Speicheltest mit einem offiziellen Zertifikat beglaubigt wird.
        http://www.rigiapo.ch/corona-tests/corona-pcr-test.html
        Sie wollen eine Reise durchführen und brauchen ein offizielles Zertifikat: Neu bieten wir als Alternative beim PCR-Test eine Probeentnahme mittels Speichel an, wozu Sie dreimal hintereinander in einen Becher spucken. Voraussetzung für die Probeentnahme mittels Speicheltest (!): 1 Stunde vor der Speichelabgabe nicht essen, nicht trinken, nicht rauchen, kein Kaugummi kauen, Mund nicht spülen, Zähne nicht putzen. Nach spätestens 48h erfahren Sie Ihr Testresultat via eine vom Labor zur Verfügung gestellten App.

      • Ein PCR-Spucktest ist für die Einreise nach Frankreich gültig, wie mir eben von der Rigi-Apotheke am Telefon bestätigt wurde. Im offiziellen Zertifikat wird nur der PCR-Test attestiert und die Abstrichmethode wird gar nicht aufgeführt. Einfach als Info für alle, die eine Möglichkeit für einem PCR-Speicheltest haben (kein Schnelltest!) und sich nicht in der Nase rumstochern lassen möchten…

      • Danke, Thomas, für diese Info. Ich habe alle zugelassenen Test-Arten als Bild im Blog. Ich bin kein Mediziner und kann daher nicht abschätzen, ob Speicheltest unter diese dort aufgeführten Kürzel fallen. Das offizielle PCR-Testzertifikat muss aufführen, welche Art von PCR-Tests erfolgt sind, so die frz. Regierung.

      • Liebe Hilke, ich habe nun sicherheitshalber noch mit dem Labor telefoniert, das in der Schweiz den PCR-Speicheltest zertifiziert: https://www.viollier.ch/de
        Antwort: Das offizielle PCR-Testzertifikat (auch für den Speicheltest) von Viollier wird bei der Einreise nach Frankreich anerkannt. 🙂 Bises, Thomas

  78. Liebe Hilke,

    dürfen die Lebengefährten aus Deutschland nach Frankreich?
    Und dürfen die Franzosen in Deutschland noch Lebensmittel einkaufen oder nicht?
    Wir wohnen in Grosbliederstroff, an der Grenze zum Saarland.
    Liebe Grüße

    • Liebe Nicole,
      Du darfst zu Deinem Lebensgefährte nach Frankreich einreisen. Ab Sonntag gilt allerdings auch bei der Einreise auf dem Landweg die Testpflicht. Um Deinen Lebenspartner zu treffen, gestatten die drei Grenzländer BW, RLP und Saarland einen Aufenthalt bis zu 72 Stunden in Frankreich. Wenn Du länger bleibst, musst frühestens 48 Stunden vor der Rückreise oder unmittelbar danach einen Corona-Test machen lassen. Ist dieser negativ, bist Du von der Quarantänepflicht befreit.
      Zum Punkt Einkaufen habe ich die nachfolgende Info in dieser Quelle gefunden:
      https://www.cec-zev.eu/de/themen/coronavirus-in-der-deutsch-franzoesischen-grenzregion/coronavirus-in-der-grenzregion-faqs/:
      Ich wohne in Frankreich. Darf ich in Deutschland einkaufen gehen?
      Ja, Sie können in Deutschland Einkäufe erledigen. In der Grenzregion ist dies aktuell aber nur in Rheinland-Pfalz und im Saarland problemlos möglich. Der Aufenthalt in Deutschland darf nicht länger als 24 Stunden dauern.

      • Hallo Hilke,

        da beißen sich aber die Vorschriften. Wir warten mal noch das Finetuning ab.
        Es macht doch überhaupt keinen Sinn, die 24h Regel zu erlauben und gleichzeitig einen PCR TEST zu verlangen, wenn man am selben Tag wieder an seinen Wohnsitz fährt, ob vom einkaufen oder anderes.

        Viele Grüße aus der Lorraine und danke für deine Seite

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.