Corona in Frankreich: Januar 2022

Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Koronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.
Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Coronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.

Die aktuelle Lage, 26. Januar

501.635 Neuinfektionen und 467 Todesfälle registrierte Santé France in den letzten 24 Stunden. 129.489 coronabedingte Todesfälle gab es seit Pandemiebeginn in Frankreich, meldet das staatliche Gesundheitsamt. Die Inzidenz liegt landesweit bei 3726.43 (+21,14 % in 7 Tagen).


Omicron! Die fünfte weltweite Variante des Covid-19-Virus lässt in Frankreich die Zahlen explodieren. Das Land meldet Höchststände an Neuinfektionen und bislang nie gewesene Pandemie-Rekorde. Doch von Lockdown ist nicht die Rede.

Denn die Zahlen zeigen: Auch, wenn sich jeder fünfte Geimpfte mit dem Virus infiziert, so landen doch nur 1,61 Prozent aller Geimpften in den Intensivstationen der Krankenhäusern. Impfung und Booster scheinen, so die Wissenschaft nach zwei Jahren Pandemie, wirksam zu schützen. Mehr zum Boostern erfahrt ihr hier.

Die Pandemie, so scheint es, entwickelt saisonale Rhythmen – und ist im Winter stärker präsent als im Sommer. Ein Sommerurlaub 2022 scheint, auch wenn 2021 mitten im Sommer 2021 die vierte Welle in Franrekich begann, wahrscheinlich.

Was ihr wissen müsst, wenn ihr im Januar 2022 in Frankreich seid: Hier erfahrt ihr es. Ich freue mich über Hinweise, Ergänzungen und eure Fragen in den Kommentaren.

Wenn euch die Infos nützen, freue ich mich über eine Anerkennung meiner Arbeit mit einer Spende. Jeder Betrag hilft, und sei er noch so klein. Merci ! 

Die Einreise nach Frankreich

Welche Farbe hat euer Land?

Frankreich stuft im Reiseverkehr die Pandemie-Lage der Staaten mit einer Länderampel ein. Sie spiegelt mit den Farben Grün, Orange und Rot die Gesundheits- und Impfsituation wider. Die Einstufung steuert den Reiseverkehr des Landes mit dem Ausland. Die Länder der EU sowie assoziierte Schengen-Staaten wie Schweiz und Liechtenstein sind darin grün eingestuft.

Die Länderampel. Copyright: Französisches Innenministerium
Die Länderampel. Copyright: Französisches Innenministerium

Einreise für Geimpfte

• Impfnachweis – am besten mit dem EU-Impfzertifikat, dessen QR-Code am Handy oder auf Papier unkompliziert und schnell ausgelesen werden kann. Ist die Impfung nur im gelben Impfausweis eingetragen, empfiehlt es sich, in der Apotheke auf Basis des Impfheftes das EU-Impf-Zertifikat ausstellen zu lassen. Es ist seit 1. Juli 2021 Pflicht bei der Einreise nach Frankreich.

• Selbsterklärung (déclaration sur l’honneur, im Blog unter “Wichtige Papiere” verlinkt). Ihr versichert darin, dass ihr keine Symptome einer Covid-19-Infektion aufweist und keinen Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall hattet. Achtung: Die Selbsterklärung wird nur zur Einreise benötigt und muss später nicht mehr im Land vorgelegt weren.

Vollständig geimpft?

Doppelinjektionsimpfstoffe (Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Covishield)

• 1 Woche nach 2. Impfung

+ Booster nach 4 Monaten in einem Zeitfenster von 5 Wochen.

Impfstoffe mit einer einzigen Injektion (Janssen / Johnson & Johnson)

• 28 Tage nach der Injektion

+ Booster mit einem Boten-RNA-Impfstoff bereits vier Wochen nach der Impfung.

Impfstoffe für Personen mit Covid-19-Genesung (eine Injektion)

• 1 Woche nach der Injektion.

+ Booster.

Tipp: Boostern – bis wann?

 https://monrappelvaccincovid.ameli.fr

Bis wann muss ich geboostert sein? Das verrät diese Webseite. Gebt dort Geburtsdatum, 2. Impfung, Impfstoff und ggf. Infektionsdatum ein – dann berechnet es der Algorithmus für euch.

Einreise für Nicht-Geimpfte

Alle, die nicht geimpft sind, müssen bei der Einreise im Besitz dieser Bescheinigungen sein und sie bei Kontrollen ggf. vorlegen können:

• aus der EU und assoziierten Schengen-Staaten wie der Schweiz: negativer PCR- oder Antigentest, der maximal 24 Stunden alt sein darf. Aus einem Nicht-EU-Land: PCR-Test.

• Alternativ: eine Genesungsbescheinigung, die mehr als 11 Tage und weniger als sechs Monate alt ist. Sie lässt sich über den QR-Code der Positivtestung in die #TousAntiCovid-App laden. Diese ist dann 2 Wochen nach der Testung knapp 6 Monate gültig.

Überseegebiete

• Negativer Test (PCR- oder Antigen, 24 Stunden) für alle Reisenden seit 28. 12.2021  – auch für Geimpfte und Geboosterte.

Ausnahmen von der Testpflicht

• Kinder unter 12 Jahre
• Berufskraftfahrer
• Grenzgänger
• Einwohner eines Grenzgebiets an Frankreichs EU-Binnengrenzen (im Umkreis von 30 km um den Wohnsitz für maximal 24 Stunden).

Kleiner Grenzverkehr

Ausnahmen von der Corona-Testpflicht gelten im kleinen Grenzverkehr für Fahrten (maximal 24 Stunden) nach Frankreich im Umkreis von weniger als 30 Kilometer vom eigenen Wohnort.

Pflicht für alle: Selbsterklärung

Alle Einreisenden – auch Geimpfte und Genesene – müssen eine  Selbsterklärung (déclaration sur l’honneur) ausfüllen. Ihr versichert darin, dass ihr keine Symptome einer Covid-19-Infektion aufweist und keinen Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall hattet.

Das entsprechende Dokument könnt ihr auf der Webseite des französischen Innenministeriums auf Englisch und Französisch downloaden – oder hier im Blog am Ende des Beitrags unter “Wichtige Papiere”.

Wer sie online ausfüllen möchte, findet sie hier. Digital könnt ihr sie hier ausfüllen: https://media.interieur.gouv.fr/attestation-honneur-ue-plus-onze-ans-covid-19.

Die Selbsterklärung benötigt ihr nur zu Einreise. Einmal über die Grenze und unterwegs im Land, ist sie nicht mehr erforderlich.

Alle Informationen zur Einreise nach Frankreich stammen von dieser offiziellen französischen Regierungsseite: 

www.interieur.gouv.fr/Actualites/L-actu-du-Ministere/Attestation-de-deplacement-et-de-voyage

Welche Tests akzeptiert Frankreich?

• Antigen- und PCR-Tests; bei PCR sind auch Pool-Tests (Speicheltests) genehmigt.

• maximal 24 Stunden alt

• Der Test muss beim Grenzübertritt vorliegen und darf nicht nachgereicht werden.

• Sprache: Französisch bevorzugt, aber auch andere EU-Sprachen werden akzeptiert. Hauptsache: Testergebnis negativ. Dies verstehen auch die Franzosen (da heißt es négatif).

• Entscheidend für die Stundenzählung ist das Ergebnis, das auf dem Testzertifikat aufgeführt ist. Dies ist in den allermeisten Fälle die Uhrzeit der Probenentnahme.

Quarantäne

Ab dem 3. Januar 2022 gelten für positive Personen unabhängig von der Variante (Delta oder Omicron) dieselben Isolationsregeln.

Positiv getestet

Dann gilt: sofort isolieren. Eine Heimreise ist offiziell nicht gestattet.

Verhaltensregeln: www.santepubliquefrance.fr. Ladet euch dort dieses Dokument in englischer Sprache herunter: Conduite à tenir (03/11/21). Oder hier im Blog!

Vollständig geimpft/ Kinder unter 12 Jahren

• 7 Tage nach dem Datum des Beginns der Anzeichen oder dem Datum der Entnahme des positiven Tests.
• Freitesten nach 5 Tagen mit negativem Antigen- oder RTPCR-Test, wenn seit 48 Stunden frei von Erkrankungsanzeichen

Unvollständig geimpft/ungeimpft

• 10 Tage
• Freitesten nach 7 Tagen mit negativem Antigen- oder RTPCR-Test, wenn seit 48 Stunden frei von Erkrankungsanzeichen

Kontaktpersonen

Vollständig geimpft

• keine Quarantäne mehr, aber: Pflicht zu Barrieremaßnahmen – sprich: Tragen von Masken in Innenräumen und im Freien sowie Kontaktbeschränkung, besonders zu gefährdeten Menschen.

•  TAG- oder RT-PCR-Tes, sobald ihr wisst, dass ihr eine Kontaktperson seid.

• Selbsttest an Tag 2 und Tag 4 nach dem letzten Kontakt mit der positiven Person.

Bei einem positiven Selbsttest sollte das Ergebnis durch einen TAG- oder RT-PCR-Test bestätigt werden. Ist der Test positiv, müsst ihr in Quarantäne.

Unvollständig geimpft

• 7 Tage Quarantäne
• Freitesten nach 5 Tagen mit negativem Antigen- oder RTPCR-Test, wenn seit 48 Stunden frei von Erkrankungsanzeichen

Kinder unter 12 Jahren

In der Schule gilt für Kinder unter 12 Jahren als Kontaktperskon das Protokoll der französischen Bildungsbehörde. Sobald ein Fall in der Klasse auftritt, müssenalle Schüler der Klasse einen TAG- oder RT-PCR-Test machen.

Am 2. und 4. Tag müssen die betroffenen Schülerinnen und Schüler Selbsttests durchführen. Als Eltern müsst ihr eine eidesstattliche Erklärung vorlegen, dass die Tests korrekt durchgeführt wurden. Nur dann darf euer Kind in der Klasse verbleiben

Quelle: www.gouvernement.fr

Ready to fly

Seit 17. Juni 2021 bietet Air France Passagieren mit Ziel Korsika oder Übersee den digitalen Service ready to fly, der die Kontrolle der Reisedokumente beschleunigen soll. Einen ähnlichen Vorab-Check bieten inzwischen auch weitere Fluglinien an, darunter auch die deutsche Lufthansa.

Einige Tage vor der Anreise erhaltet ihr eine Mail mit der Aufforderung, die erforderlichen Dokumente (Impfnachweis, Testergebnis) an eine Online-Plattform zu senden. Diese werden geprüft. Ist die Prüfung erfolgreich, erhalten die ausgestellten Bordkarten den Aufdruck ready to fly.

Die von den Flugpassagieren übermittelten Daten werden nach der für die Überprüfung der erforderlichen Zeit gemäß der DSGVO vernichtet.

Die Lage in Frankreich

Frankreich ist von der Pandemie stark betroffen, jedoch regional sehr unterschiedlich. Daher ist es sehrwichtig, die Lage vor Ort zu kennen. Dabei helfen offizielle Karten, die ich hier vorgestellt habe.

Generell gilt: Stark urbanisierte Gebiete wie Großstädte oder das Siedlungsband an der Côte d’Azur, Urlaubszentren und Partyhochburgen leiden viel stärker unter der Pandemie als Gebiete, die noch nicht vom Tourismus entdeckt wurden.

Warn-Stufen

Frankreich stuft die Lage in den Départements und Regionen mit diesen Warnstufen ein.

• 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner: alerte
• 150 Fälle auf 100.000 Einwohner + Inzidenz bei den +65-Jährigen über 50 : alerte renforcée
• 250 Fälle auf 100.000 Einwohner + Inzidenz bei den +65-Jährigen über 100 + Notbetten zu 30 Prozent ausgelastet: alerte maximale
• 250 Fälle auf 100.000 Einwohner + Inzidenz bei den +65-Jährigen über 100 + Notbetten zu 60 Prozent ausgelastet: état d’urgence

Daran gekoppelt sind Auflagen wie Maskenpflicht, Sperrstunde und schließlich Ausgangssperre. Wann welche dieser Restriktionen umgesetzt werden, entscheidet in einem Département der Präfekt angesichts der Lage vor Ort.

Die Einstufungskriterien sind seit September 2020 unverändert. Gesundheitsminister Olivier Véran hat sie auf Seite 4 seiner damaligen Rede vorgestellt.

Zahlen und Karten

In einem separaten Beitrag im Blog habe ich die wichtigsten Quellen zusammengefasst, die mit Karten und Infografiken die Lage im Land vorstellen. Bitte klickt dazu hier. Weitere Quellen findet ihr am Ende des Beitrags unter Quellen und Links.

Frankreichs Corona-Regeln

Maskenpflicht

Draußen

Die Maskenpflicht im Freien entfällt zum 2. 2. 2022.

Drinnen

Drinnen gilt landesweit die Maskenpflicht. Départements und Kommunen legen die Details fest und informieren mit Schildern. Pflicht ist das Tragen von Alltagsmasken (Stoff, chirurgische Masken). FFP2-Masken werden nicht verlangt.

Achtung: Im ÖPNV müssen ab 3. 1.2022 auch Kinder eine Maske tragen. Bislang galt dies erst für Kinder ab 11 Jahren.

Wer an Orten mit Maskenpflicht keine Mund-Nase-Bedeckung trägt, riskiert ein Bußgeld von 135 Euro. Bei erneuter Zuwiderhandlung kann das Bußgeld auf 3.750 Euro steigen.

Pass Vaccinal

Der “Greenpass” oder 2G-Nachweis heißt in Frankreich pass vaccinal. Alle Infos dazu findet ihr in diesem Beitrag.

Der Impfnachweis ist Pflicht bei:

• allen Kultur- und Freizeiteinrichtungen, in denen mehr als 50 Personen anwesend sind, z.B. Theatern, Kinos, Museen, Vergnügungsparks, Festivals, Konzerthallen,  Zoos
• Gastronomie drinnen und draußen
• Gemeinschaftseinrichtungen wie Gastronomie oder Pools von Hotels, Campingplätzen und Ferienanlagen. Mitunter erhalten 3G-Gäste ein Bändchen. Sie müssen dann nicht mehr ihre Nachweise vorlegen, sondern können sich dann frei bewegen.

• im Flugzeug
• im Fernzug (TGV, Intercités, Nachtzüge). Ausgenommen sind Nahverkehrsverbindungen (TER, RER, Métro). die SNF verteilt beim Einsteigen blaue Bändchen an Geimpfte.
• in überregionalen Bussen für Langstreckenfahrten

• in bestimmten Einkaufszentren mit einer Fläche von mehr als 20.000 Quadratmetern.

• im Job: für Arbeitnehmer mit Publikumskontakt. Dies betrifft Restaurants, Museen, Kinos oder Fernverkehrsmittel und gilt zunächst bis zum 15. November.

Sperrstunde

Die Sperrstunde in Kontinentalfrankreich seit 21. Juni 2021 aufgehoben.

Ausnahmen

Korsika

Sperrstunde ab 1 Uhr nachts für Bars, Restaurants, Strandlokale, private Veranstaltungen, die in öffentlich zugänglichen Einrichtungen stattfinden, Kultur-, Sport-, Freizeit- oder Festveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, sowie Veranstaltungen auf Campingplätzen, in Hotels und anderen Unterkünften.

Gastronomie

Die Innen- und Außengastronomie sind unter Auflagen geöffnet. Für den Besuch von Lokalen benötigt ihr seit 1. August einen Impf- bzw. Testnachweis (ab 12 Jahre 2 Monate). Dieser pass sanitaire muss bei Erwachsenen in der App (CovPass, Luca, TousAntiCovid) vorgelegt werden, bei Minderjährigen darf es auch die Papierform sein.

Beim Besuch von Lokalen gilt ferner:

• Essen und Trinken nur am Sitzplatz. Der Verzehr am Tresen ist ab 3. Januar 2022 nicht mehr gestattet
• pro Tisch maximal sechs Menschen
• Maske auf beim Weg zum Tisch, beim Bewegen im Lokal und bei der Bestellung

Haute-Corse

Seit 1. August alle Bars und Restaurants in Haute-Corse um ein Uhr nachts ihre Türen schließen.

Clubs und Diskotheken

Abhotten in der Nacht: Das ist ab 16. Februar 2022 wieder möglich

Großveranstaltungen

Der pass vacinal ist Pflicht bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen: Sport- oder Kulturveranstaltungen, Festivals, Messen und Ausstellungen.

Savoir-vivre & Kultur

Auch Museen und Sehenswürdigkeiten könnt ihr seit  dem 1. August 2021 nur noch mit Test- oder Impfnachweis (pass sanitaire) besuchen. Es gelten Besucherzugangsregelungen, Pflicht zu mindestens 1 Meter Abstand und verschärften Hygienemaßnahmen.

Ihr wollt ein Museum besuchen oder an einer Veranstaltung teilnehmen? Dann bucht rechtzeitig euer Online-Ticket. Oft sind darin dann Zeitfenster vorgesehen, um den Besucherstrom zu steuern. Der Ticketverkauf an der Kasse wurde deutlich eingeschränkt.

Shopping

Nicht nur Handdesinfektion und Maske, sondern richtiges Händewaschen fordern manche Geschäfte jetzt wie Carrefour und Biocoop. Foto: Hilke Maunder
Nicht nur Handdesinfektion und Maske, sondern richtiges Händewaschen fordern manche Geschäfte jetzt wie Carrefour und Biocoop. Foto: Hilke Maunder

Alle Geschäffte und Märkte sind geöffnet. Beim Besuch von Einkaufszentren (centres commerciaux) kann der Präfekt eines Départements nach eigenem Ermessen festlegen, ob und wo eine der pass sanitaire bzw. ein entsprechender Impf- oder Testnachweis Pflicht ist. Supermärkte sind davon ausgenommen.

Unterkünfte

Hotels, Campingplätze, Privatvermieter und Ferienhausvermieter sind seit 3. Mai wieder für Urlaubsgäste geöffnet. Für eine reine Übernachtung benötigt ihr keinen Impf- oder Testnachweis, wohl aber für die Nutzung von Pool, Bar, Restaurant oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen.

Allgemein gilt:

• Maskenpflicht in den öffentlichen Innenräumen
• Tägliche Desinfektion im öffentlichen Bereich
• Wo möglich, Einbahn-Regelung

Camping

Bei den Campingplätzen gilt seit 21. Juli für alle Einrichtungen mit Pool oder / und Gastronomie – und seit 9. August für alle Plätze ohne solche Einrichtungen.

Mit einem einzigen Check zu Beginn des Urlaubs kommt das recht flexible Protokoll euch jetzt entgegen. Bei vollständigem Impfschutz oder negativen PCR-Tests, die weniger als 48 Stunden alt sind, werdet ihr einmalig bei der Ankunft kontrolliert.

Diese Kontrolle ist der Schlüssel für den Zugang zu allen Aktivitäten auf dem Campingplatz, einschließlich der Freizeitbereiche, Sporteinrichtungen, Lebensmittelladen, Bars und Restaurants.

Quelle: https://ffcc.fr/actualite/pass-sanitaire-et-camping

Sanitärprotokoll:  http://fnhpa-pro.fr/wp-content/uploads/2021/05/Protocole-sanitaire_FNHPA2021-12-05.pdf

Winterurlaub 2021/22

Der 16. Oktober setzte das Signal: An diesem Tag wurden in Tignes die ersten Gletscherpisten in diesem Jahr eröffnet. Danach folgen Les 2 Alpes, Val Thorens, Montgenèvre, Chamonix und viele andere, je nach Schneelage.

Am 4. Dezember begann der Liftbetrieb in den Ostpyrenäen. Am 18. September hatten alle französischen Skigebiete ihren Betrieb aufgenommen. Doch dann kam ein frühlingshafter Jahreswechsel: Bitte informiert euch vorab, ob die Schneelage den Skibetrieb ermöglicht!

Der pass sanitaire beim Liften ist Pflicht, sobald die Inzidenz landesweit über 200 steigt. Das ist seit Anfang Dezember der Fall. Seitem gilt auch: Maske auf beim Liften.

Info: www.gouvernement.fr

Die Skiorten haben ihre Einrichtungen so angepasst, dass die Einhaltung der Barriergesten möglich ist. Kontaktflächen werden regelmäßig desinfiziert.

www.france-montagnes.com

So sind die Coronaregeln im Winterurlaub 2021/22. Copyright: France Montagnes.
So sind die Coronaregeln im Winterurlaub 2021/22. Copyright: France Montagnes.

Transit

Einreise

• negativer PCR- oder Antigen-Test für Nicht-Geimpfte sowie für alle die Selbsterklärung (déclaration sur l’honneur, unter “Wichtige Papiere” verlinkt)

Rast

Zur Rast an der Autobahn empfehlen sich die village sd’étapes.

Urlaub in Frankreichs Überseedepartements

Die Regierung hat am 4.1.2022  für Guadeloupe, Guyana, Mayotte, Saint-Martin und Saint-Barthélémy den Gesundheitsnotstand ( l’état d’urgence sanitaire ) verhängt. In zwei weiteren Überseegebieten, Martinique und La Réunion, gilt bereits seit dem 28. Dezember der Gesundheitsnotstand.

Seit 29.11. ist ein negativer Test (PCR oder Antigen, max 24 Stunden) für Reisen in alle französischen Überseegebiete wieder verpflichtend, auch für vollständig Geimpfte.

Zentral gebündelt stellt diese offizielle Seite als Portal die Reiseauflagen und -maßnahmen vor: https://outre-mer.gouv.fr/informations-coronavirus

Saint-Barthelemy, Saint-Martin

• Ausgangssperre von 20 – 3 Uhr

Martinique

• Ausgangssperre von 20 – 5 Uhr

www.martinique.gouv.fr

Guadeloupe

www.guadeloupe.gouv.fr

Île de la Réunion

ab 1.1.2022 von 21 – 5 Uhr.

www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Die Rückreise

Tests in Frankreich

Vor der Rückreise könnt ihr euch in Frankreich testen lassen. Alle Tests sind für Touristen seit 7. Juli kostenpflichtig; die Preise sind staatlich gedeckelt – maximal 49 Euro für den PCR, maximal 29 Euro für den Antigentest.

Für Franzosen und in Frankreich Lebende mit carte vitale gilt: Seit 15. Oktober 2021 sind Tests auf Covid-19, außer aus medizinischen Gründen, kostenpflichtig. Ungeimpfte Erwachsene ohne ärztliches Rezept müssen mindestens 44 € für einen PCR-Test, 22 € für einen antigenen Test und 12,90 € für einen Selbsttest, der unter Aufsicht einer Fachkraft durchgeführt wird, bezahlen. Für Geimpfte sind die Tests weiterhin kostenlos.
Quelle: www.service-public.fr/particuliers/actualites/A15235<

Sämtliche Testzentren findet ihr hier: www.sante.fr/cf/carte-depistage-covid.html.

Mehr zum Testen in Frankreich erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Deutschland

Seit Sonntag, 1. August 2021, gelten verschärfte  Einreiseregeln nach Deutschland. Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) unterscheidet seitdem nur noch zwischen Hochrisikogebieten und Virusvariantengebieten.

Quelle: www.bundesgesundheitsministerium.de

Hochrisikogebiet

Frankreich (Hochrisikogebiet seit 19. Dezember 2021) und die folgenden Übersee-Departements gelten als Hochrisikogebiete:

  • Französisch-Guayana (Hochrisikogebiet seit 9. Januar 2022)
  • Guadeloupe (Hochrisikogebiet seit 9. Januar 2022)
  • Martinique (Hochrisikogebiet seit 9. Januar 2022)
  • Mayotte (Hochrisikogebiet seit 9. Januar 2022)
  • Réunion (Hochrisikogebiet seit 19. Dezember 2021)
  • St. Martin (Hochrisikogebiet seit 9. Januar 2022)
  • St. Barthélemy (Hochrisikogebiet seit 9. Januar 2022)

Quelle:www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Basis für die Einstufung als Hochinzidenzgebiet sind:

• Inzidenz deutlich über 100 liegt (bisher: 200)
• Krankenhäuser voll
• nur wenige Tests

Das bedeutet:

• Geimpfte und Genesene können problemlos nach Deutschland einreisen
• Nicht-Geimpfte müssen zehn Tage in Quarantäne.
• Nicht-geimpfte Kinder unter zwölf Jahren müssen nur fünf Tage in Quarantäne.
• Freitestung ist nach fünf Tagen möglich. Der Test darf frühestens am fünften Tag nach Einreise durchgeführt werden, muss danach zehn Tage aufbewahrt werden. Der PCR-Test oder Corona-Schnelltest (PoC-Schnelltest) muss von einem medizinischen Dienstleister vorgenommen werden. Selbsttests werden nicht akzeptiert.

• Pflicht: die digitale Reiseanmeldung auf www.einreiseanmeldung.de

Virusvariantengebiet

• Geimpfte müssen wie Nicht-Geimpfte 14 Tage in Quarantäne.
• Freitestung ist NICHT möglich
• Pflicht: die digitale Reiseanmeldung auf www.einreiseanmeldung.de

Quelle: www.rki.de

Schweiz

Die Schweiz ändert zum 22. 1. 2022 ihre Einreiseregeln

  • Geimpfte und genesene Personen müssen seit 22.1. vor der Einreise in die Schweiz keinen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltests mehr vorweisen.
  • Für nicht geimpfte und nicht genesene Personen entfällt die Pflicht eines zweiten Tests vier bis sieben Tage nach der Einreise.
  • Das Einreiseformular muss nur noch von Personen ausgefüllt werden, die mit dem Flugzeug oder mit Fernverkehrsbussen in die Schweiz reisen.

Welche Auflagen für euch gelten, verrät der interaktive Travel-Check: https://travelcheck.admin.ch.

Ausnahmen gelten im kleinen Grenzverkehr.

Einreiseformular bei Einreise per Flieger

https://swissplf.admin.ch/home

Quelle: www.bag.admin.ch/bag/de

Welche Regeln im Land selbst geltern, steht hier: www.bag.admin.ch

Österreich

Seit 20. 12. filt für die Einreise nach Österreich 2G-Nachweis – wer ins Land will, muss dreifach geimpft oder genesen sein. Ohne Auffrischungsimpfung muss ein PCR-Test vorgelegt werden. Wer keinen PCR-Test an der Grenze vorgelegen kann, muss in Quarantäne.
Ausgenommen vom 2G-Nachweis
• Schwangere
• Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.
• Pendlerinnen und Pendler

www.bmeia.gv.at.

Wichtige Papiere

Attestation sur l’honneur

Die negative Covid-19-Selbsterklärung müssen alle ausfüllen und  bei der Einreise nach Frankreich dabei haben. Ihr erklärt darin, dass ihr frei von Symptomen seid und bei Verdacht euch testen lasst. Hier könnt ihr sie im Blog downloaden – und hier auf der offiziellen Regierungsseite. Beim Übersetzen hilft euch kostenlos das Online-Tool www.deepl.com.

Diese Selbsterklärung muss jeder bei der Einreise vorlegen können. Copyright: Gouvernement Français
Diese Selbsterklärung muss jeder bei der Einreise vorlegen können. Copyright: Gouvernement Français

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Quellen und Info-Links

Karten

Welche Karten und Seiten die Corona-Situation in Frankreich darstellen, verrät dieser Beitrag.

Corona-Impfung in Frankreich

Alles rund ums Impfen in Frankreich erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Überblick über die durchgeführten PCR-Tests und die Krankenhauseinweisungen, auch im Vergleich geimpft/nicht geimpft:

https://data.drees.solidarites-sante.gouv.fr

Covid-App Tous Contre Covid

www.gouvernement.fr/info-coronavirus/tousanticovid

Corona-Hotline Frankreich

Tel. 0 800 130 000. Dieser kostenlose Telefondienst beantwortet eure Fragen 24/7 – rund um die Uhr, jeden Tag. Achtung: Er darf euch nicht medizinisch beraten!

Den Corona-Chatbot der Regierung auf WhatsApp erreicht ihr unter der Rufnummer 07 55 53 12 12.

Corona-Infos der französischen Regierung

www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Chronologie der Coronakrise in Frankreich

www.contexte.com/pouvoirs/la-crise-du-coronavirus-printemps-2020

Reisehinweise Deutschland

Auswärtiges Amt

www.auswaertiges-amt.dewww.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/frankreichsicherheit/209524

Reisehinweise Österreich

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten

www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/frankreich

Reisehinweise Schweiz

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

www.eda.admin.ch/eda/

Bundesamt für Gesundheit

www.bag.admin.ch/bag

Filmtipp

Die Pandemie ist inzwischen filmreif. Corona als Komödie: Auf Netflix hat Dany Boon, den ihr vielleicht von “Willkommen bei den Sch’tis” kennt, Ende Oktober 2021 seine berührend-schräge Pandemie-Komödie 8 Rue de l’Humanité veröffentlicht. Völlig überzeichnet, dann wieder sehr liebenswert. Und mitunter so nah an der Realität, dass einem das Lachen im Hals stecken bleibt.

Merci fürs Teilen!

51 Kommentare

  1. Liebe Hilke,
    da ich trotz Eingabe bei der TousAntiCovid-App Zweifel hatte, ob meine Drittimpfung am nächsten Montag, den 17.1. noch rechtzeitig ist, habe ich ein Berechnungsprogramm gefunden, dass mir für mehrere Fragen, die hier im Block gestellt werden, passend erscheint: https://monrappelvaccincovid.ameli.fr/ Dort gibt man Geburtsdatum, 2. Impfung, Impfstoff und ggf. Infektionsdatum ein und ich finde die französischen Ausführungen auch sehr verständlich und erhält hoffentlich das richtige Ergebnis. Bei mir ist es der 5.2. als letztmöglicher Termin, da ich am 6.7.21 die zweite Impfung hatte. Ich finde die Seite gut – vielleicht willst du den Link auch einbauen.
    Ansonsten wünsche ich allen Gesundheit und freue mich auf die hoffentlich demnächst stattfindende Weinmesse in Strasbourg und Einkäufe und Urlaube dieses Jahr,
    liebe Grüße Sybille

  2. salut et merci
    in diesem blog war immer die Rede von Pass sanitaire.

    Heute bekomme ich eine Mail von Campingplatz in dem die Rede von Pass vaccinal ist
    Macht es einen Unterschied? Nie gehört…

    • Hallo Moni, der Pass Sanitaire sich zum 15. oder 17. Januar zum Pass Vaccinal. Darüber entscheidet am Freitag die Nationalversammlung. Dann gibt es dazu mehr Infos! Ungeimpften wird dann der Zugang weiter eingeschränkt zum öffentlichen Leben. Ein Test genügt dann nicht mehr. Viele Grüße, Hilke

  3. Hallo Hilke,
    Ich wohne in der Schweiz und habe seit langem einen Fitnesskurs in F gebucht. Reicht es da im Normalfall, wenn ich (Ungeimpft) einen Antigen-Schnelltest in der CH mache, und daher ein Zertifikat vorlegen kann in F? Oder man für Fitnesscenter in F geimpft sein?

    Liebe Grüsse und danke

    • Hallo Andi, mit der Umwandlung des Pass Sanitaire in einen reinen Impfnachweis dürfen solche Sportstätten vermutlich nur noch von Geimpften aufgesucht werden – über das entsprechende Gesetz, dass das Parlament inzwischen passiert hat, muss noch der Seat entscheiden. Aber das geschieht vermutlich. ich rechne mit Infos von Premier Jean Castex am Donnerstag oder Freitag. Viele Grüße, Hilke

  4. Salut,
    ich muss in zwei Wochen beruflich nach Frankreich. Quarantäne bezahlt mein Chef. Dennoch zwei Fragen, bitte:
    Sind FFP2-Masken immer noch unbekannt in Frankreich?
    Und dürfen Personen in Quarantäne / Isolierte immer noch zu einer bestimmten Zeit einkaufen gehen?

    • Hallo Andy, FFP2-Masken gibt es, üblicher sind allerdings medizinische Masken. Auch Alltagsmasken, wie sie von einigen Departements aus Stoff an die Bürgerinnen und Bürger verteilt wurden, sind gestattet.
      Die Quarantänefrage verstehe ich nicht. Sie betrifft doch nur Menschen, die positiv sind, sprich, wenn Du Dich in Frankrein infizieren solltest. Als Ungeimpfter musst Du als EU-Bürger zur Einreise einen negativen PCR- oder Antigentest vorlegen, aber nicht in Quarantäne. Da Frankreich ein Hochrisikogebiet ist, beträfe Dich (wenn ungeimpft) eine Quarantäne nur bei der Rückreise nach Deutschland.
      Alles Gute, Hilke

      • Salut und vielen Dank für die Antwort.
        Soweit ich sehe, werden in Deutschland nur noch FFP2-Masken akzeptiert. Ich kann also meine OP-Masken in Frankreich verbrauchen.
        Zu meiner zweiten Frage, die ich vielleicht missverständlich formuliert habe: In diesem Blog war letztes Jahr zu lesen, dass Personen, die in Frankreich in Quarantäne waren, ein bestimmtes Zeitfenster hatten, um einkaufen zu gehen. Ich meine zwischen 11 und 12 Uhr.
        In dieser Zeit würde ich dann her nicht einkaufen gehen.

      • Hallo Andy, es ist sehr unterschiedlich, welche Masken in welchen Bundesländern akzeptiert werden. In Hamburg werden auch medizinische Masken akzeptiert. Zur zweiten Frage mit der Einkaufszeit: ja es stimmt, dass man werktags zwischen elf und zwölf in Quarantäne kurz Lebensmittel einkaufen kann. Viele Grüße,Hilke

  5. Liebe Hilke,
    an Sonntag werden alle französischen Überseegebiete – außer Saint-Pierre-et-Miquelon – als Hochrisikogebiete eingestuft.
    Bises, Petra

  6. Guten Morgen, ganz herzlichen Dank für die unglaublich kompakten und vollumfänglichen Informationen zur aktuellen COVID-Situation hier in Frankreich. Uns war es daher möglich, gestern einen kurzfristigen Termin für die „dose rappel“ zu erhalten. Innerhalb von 4 Stunden war der „Drops gelutscht“. Da spende ich doch gerne!! Beste Grüße aus dem Südwesten…

  7. Guten Tag, was bedeuten die Zahlen 53.360.948-weltweit, 50.764.290-Europa, Gesamtzahl aller Fälle/PCR Positiven/
    Infizierten: nur Omicron oder tatsächliche Gesamtzahl ?
    Laut – worldometer.info – sind 298.335.944 -Fälle – weltweit registriert. Wir erklären Sie die Differenz?
    Um das Thema geimpft-ungeimpft, bewerten zu können, sind folgende Zahlen hilfreich:
    Wieviel Geimpfte – Ungeimpfte haben sich neu infiziert ?
    Wieviel Geimpfte – Ungeimpfte liegen in den Krankenhäusern ?
    Wieviel Geimpfte – Ungeimpfte liegen in den Intensivstationen ?
    Diese Zahlen im prozentualen Verhältnis Geimpfte- Ungeimpfte, dargestellt, wären aussagefähig.
    Liegen Ihnen diese Zahlen vor ?
    In Deutschland ist dies nicht der Fall.

    • Lieber Herr Pfaff, bitte schauen Sie doch einmal auf dieser Seite – dort schlüsselt Santé France die Zahlen auf: https://www.santepubliquefrance.fr/dossiers/coronavirus-covid-19/coronavirus-chiffres-cles-et-evolution-de-la-covid-19-en-france-et-dans-le-monde.
      Die Differenz erklärt sich, dass Russland und China nicht in der Statistik der EU erfasst sind. Das Worldometer hat auch nicht die Zahlen, sondern rechnet sie statistisch einfach hoch anhand der Infos, die verfügbar sind.
      Beste Grüße, Hilke Maunder

      • Guten Tag, dies bedeutet Ihre Zahlen 53.360.948 weltweit und 50.764.290 europaweit geben alle erfassten Fälle wieder. Die Zahlen von worldometer 298.335.944 sind nicht richtig ?
        Was bedeutet konkret: die Differenz erklärt sich, dass Russland und Chin nicht in der Statistik der EU erfasst sind ?

      • Lieber Herr Pfaff, ich kann leider nicht beurteilen, ob die zur Verfügung gestellten Zahlen korrekt sind. Die Datenlage schwankt je nach Quelle. Ich halte mich an die offiziellen Zahlen der EU und der jeweiligen Nationalstaaten in der EU. Bei Frankreich damit an die Zahlen von Santé France. Beste Grüße, Hilke Maunder

  8. “Fälle weltweit: 53 360 948 bestätigte Fälle bis zum 20.12.2021, davon 50 764 290 in Europa.”

    Ja, das macht nachdenklich, gerade weil Europa hohe Impfquoten hat, und Omikron ist nicht schon immer im Umlauf. Nein, nichts gegen die Impfung, bin selbst durchgeimpft, aber ich kann mir auf manches keinen Reim mehr machen. Also, Maske auf und durch!

    Liebe Grüße an dich Hilke und Alle!
    Soléa

    • Soléa,
      die Zahlen musste ich auch mehrfach lesen, ohne sie dennoch zu verstehen…
      Nach meiner Meinung ist es ja ganz toll, dass wir so eine hohe Impfrate haben. Aber solange das Virus in Afrika oder sonstwo munter weiter mutiert, haben wir noch lange nicht fertig.

      Ich versuche mich aus allem rauszuhalten. Wenn ich tanke, behalte ich meinen “Diesel-Handschuh” bis zur Bezahlung an. Ich pinkel lieber hinter den Busch, statt auf der Raststätte etc
      Für meine Kinder und für die Kinder, mit denen ich Sportverein zu zun habe tut es mir unendlich leid!!!

      • @ Johannes

        Ich lass alles auf mich zukommen und hoffe dabei nur, dass die Grenzen nicht mehr dicht gemacht werden. DAS war für mich die Hölle und auch das man im Land zeitweise nicht mehr in andere Départements konnte.
        Ansonsten halten wir auch den Ball flach, arbeiten von zuhause und schützen uns und andere, so gut wies geht. Knackpunkt ist da nur meine Tochter, sie arbeitet als Lehrerin in einen Vorort von Paris – Kleine Klassenzimmer mit zum Teil bis zu 35 Schülern ist da schon bedenklich, wie ICH finde, aber es ist auch äußerst wichtig, das Schule abgehalten werden kann, die Defizite lassen sich sonst nicht mehr aufholen. Wir sind alle geimpft und bei Besuchen muss halt vorher ein Test dran glauben. Bleiben wir zuversichtlich, alles andere wird sich zeigen …

        VG
        Soléa

  9. Guten Abend liebe Hilke,

    Dein Forum ist nun schon seit langer Zeit unser digitales Zuhause geworden, wenn es um frankreichspezifische Themen geht, die immer wieder Neugierde wecken und im Übrigen von Dir sehr anschaulich sowie gut recherchiert präsentiert werden.

    Im Verlauf der vergangenen Corona Monate haben wir uns zudem mit dem Beitrag ‚Mein Frankreich‘ (https://meinfrankreich.com/kathrin-und-norbert/) ein klein wenig an Deinem Blog beteiligen dürfen und waren außerdem durchweg froh, vor unseren Fahrten ins Département Ardèche das rechtlich aktuell Wissens- und Beachtenswerte leicht verständlich vermittelt zu bekommen.

    Für all das und Deine insgesamt großartige Arbeit möchten wir uns herzlich bedanken und hoffen natürlich, dass Dir Deine Puste nicht so schnell ausgehen möge.

    Apropos Frankreich 2022:
    Sofern uns ein kleines Virus keinen Strich durch die Rechnung machen sollte, und davon gehen wir aufgrund der pandemischen Gesamtentwicklung sowie unseres vollständigen Impfstatus aus, steht Ende Februar wieder mal ein Kurztrip nach Paris an.
    Schwerpunkte werden das Rodin-Museum sowie der Invalidendom sein.
    Und dann geht’s auch schon direkt zu unserem Haus in der Nähe des Dorfes Lagorce/Ardèche.
    Wir freuen uns schon riesig, Freunde, Bekannte und Nachbarn wieder zu sehen.

    Danach wird es in einigen Abständen bis zum Jahresende mehrwöchige Aufenthalte in unserer zweiten Heimat geben.
    Sofern Du einmal vorbeischauen möchtest, liebe Hilke: Gerne!

    Na ja, und da gibt es noch die ‚Route nationale sept‘ oder auch ‚Route bleue‘ genannt.
    Eine etwa zehntägige Fahrt auf dieser geschichtsträchtigen Fernstraße befindet sich sozusagen gerade in Planung. Unser Reisemittel wird – hoffentlich – ein Citroen ID 20 familiale sein.
    Klar, dass wir Deinen Beitrag dazu im Blog schon gelesen haben.

    Zum Schluss hoffen wir beide, dass noch mehr Menschen individuelle Zweifel überwinden und mit ihrer Impfung einen Beitrag zur baldigen Normalisierung unser aller Leben leisten.
    Ça serait génial !!!

    Allen ein frohes und tolles neues Jahr.

    Kathrin und Norbert

    • Hallo, ihr zwei, ich glaube, die Normalisierung des Lebens wünschen wir uns hier alle. Und zum Rodin-Museum gibt’s natürlich auch einen Beitrag, den ihr sicherlich schon entdeckt habt :-)): https://meinfrankreich.com/musee-rodin/.
      Alles Gute für 2022. Und: Gemeinsam rocken wir diese Pandemie. Gemeinsam haben wir die ersten 2 Jahre geschafft… da schaffen wir auch noch den Rest. Merci an alle, die dazu beitragen. Bises à tous. Und alles Gute euch! Hilke

  10. Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neues Licht, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel. Einen guten Start ins Jahr 2022 für alle ! Besonders für Hilke. Vielen Dank für die Höllenarbeit mit den ganzen undurchsichtigen Regeln. Schöne Grüße derzeit aus dem Departement Ardeche

  11. Liebe Heike,
    Ich wüsche Dir ein gutes Neues Jahr und bleibe vor allem gesund.
    Danke für Deine wertvolle Arbeit.
    Seit einiger Zeit kann man die Karten unter 4 nicht mehr einsehen, Seite nicht… (404)
    Kannst Du weiterhelfen?
    Herzliche Grüße
    Heidi

  12. Guten Morgen liebe Hilke und Leser/innen,

    Mit dem Satz „Les non-vaccinés, j’ai très envie de les emmerder ”. hat sich Präsident Macron hoffentlich nicht selbst ins Knie geschossen, schon heftig. Mein Umfeld schüttelte auf jeden Fall den Kopf und die Nichtgeimpften und Macrons „Gegner“, bald sind Wahlen, werden auf ihre Art wissen damit umzugehen. Ich hoffe nur das im Land nicht alles zusammenbricht, egal durch was ausgelöst, hätte nie gedacht, wie schnell durch eine veränderte Situation – Pandemie – Welt, Achtung und Friede aus den aus den Fugen gerät, hüben wie drüben…

    Liebe Grüße aus Marienthal
    Soléa

    • Liebe Soléa, daher hatte ich diese Sätze von ihm auch übersetzt… die Nachrichten sind voll davon und diskutieren. Nicht wenige indes stimmen ihm auch zu, wenn auch hinter verhaltener Hand. Unruhige Zeiten. Da muss man besonnen bleiben… Bises nach Marienthal! Hilke

    • Komisch, daß in der restlichen Welt, die Vollgeimpften Menschen, heftig erkranken und Israel, die 4. Impfung ausgesetzt hat und es nun mit dem „schwedischen Modell“, versuchen möchte.
      Liebe Grüße aus den Nordvogesen

      Rüdiger

    • Schon heftig: Die französischen Kraftausdrücke sind nun mal derber, auch wenn uns die wörtliche Übersetzung schockieren mag. Ich erinnere an Sarkozy: Va te faire foutre connard !
      Unvorstellbar für einen deutschen Politiker.

      Hört mal gut zu, wenn auf dem Wochenmarkt oder in einer Kneipe jemand pöbelt. Ganz normale Bürger oder Marktfrauen…

  13. Ein bestmögliches, neues Jahr

    Leider bin ich noch unsicher bzgl. der Einreise: “Hochrisikogebiet & Grenzgänger”

    Im kleinen Grenzverkehr, Umkreis 30km – gilt dies nun als Abstand von Grenze weg oder zwischen Ziel A und B, quasi als Radius?

    Und angenommen ein ungeimpftes Kind unter 10 Jahren LEBT in D. besucht in F. (unter 30km), reicht nur die Selbsterklärung?
    Was ist bei Rückkehr nach D. bzgl. Hochrisikogebiet, dig Einreiseanmeldung? Darf der Besuch nur 24 Std dauern?

    Und umgekehrt, LEBT in in F. Besuch in D. (Innerhalb 30km) auch Einreiseanmeldung, Quarantäne wenn länger als Aufenthaltsdauer von XY? Und bei Rückreise von D. nach F. nur Selbsterklärung?
    Gibt es Regeln für Schulpendler die in F. wohnen?

    Unser Kind soll umziehen, nach Frankreich. Doch bei der derzeitigen Lage ist dies eine schwierige Sache bzgl der ganzen Bestimmungen.
    Ich lese Ihre Seite seit Jahren. Auch die letzten Monate und stets aktualisieren Verordnungen.
    Jedoch bin ich verunsichert in Bezug auf die Regeln des Grenzgebiets (in unserem Fall Dep. Moselle / Saarland).
    Eine Aufwandsentschädigung für Ihre Antwort weise ich natürlich an.
    Ich bedanke mich im Vorfeld für alle Antworten und Mühe, meine Frage ist ja sehr komplex.

    Herzlichen Dank und beste Grüße

    • Hallo Jupp, auch von meiner Seite erst einmal die besten Wünsche für das neue Jahr. Zu Ihren Fragen:
      Im kleinen Grenzverkehr, Umkreis 30km – gilt dies nun als Abstand von Grenze weg oder zwischen Ziel A und B, quasi als Radius?
      Es gilt ab Wohnort (in D gemeldet; bei F: Adressnachsweis durch z.B. Dokument der EDF) der Radius/Umkreis von 30 km.

      Und angenommen ein ungeimpftes Kind unter 10 Jahren LEBT in D. besucht in F. (unter 30km), reicht nur die Selbsterklärung?
      Ja

      Was ist bei Rückkehr nach D. bzgl. Hochrisikogebiet, dig Einreiseanmeldung? Darf der Besuch nur 24 Std dauern?

      Ja, für die Ausnahme für Grenzgänger darf der Besuch in Frankreich für Deutsche nur 24 Stunden dauern. Nur dann ist bei der Rückkehr keine (!) digitale Einreiseanmeldung nötig (s. https://www.auswaertiges-amt.de/de/service/visa-und-aufenthalt/_Aktuell)

      Und umgekehrt, LEBT in F. Besuch in D. (Innerhalb 30km) auch Einreiseanmeldung, Quarantäne wenn länger als Aufenthaltsdauer von XY? Und bei Rückreise von D. nach F. nur Selbsterklärung? Gibt es Regeln für Schulpendler die in F. wohnen?

      Auch da Ausnahme von der Regel laut https://www.auswaertiges-amt.de/de/service/visa-und-aufenthalt/_Aktuell

      Von der Quarantäne befreit sind:

      Grenzpendler oder Grenzgänger aus Hochrisikogebieten (nicht Virusvariantengebieten) sind und zum Zweck der Berufsausübung, Ausbildung oder Studium regelmäßig ein-/ausreisen müssen, aber mindestens einmal wöchentlich an ihren Wohnsitz zurückkehren. Sprich: Wen Dein Kind in F die Schule besucht, dann befreit.

      Unser Kind soll umziehen, nach Frankreich. Doch bei der derzeitigen Lage ist dies eine schwierige Sache bzgl der ganzen Bestimmungen.

      So lange die Schule im Umkreis von 30 km von eurem Wohnort sich befindet, denke ich, ist dies möglich. Auch mit Blick auf die zukünftige Entwicklung. Anders als beim ersten Lockdown sollen die Grenzen nicht mehr geschlossen werden. Das ist auf beiden Seiten politischer Wille. Hoffen wir, dass sich dies nicht ändert. Aber man muss zuversichtlich sein und bleiben. Gerade im Saarland, dass noch enger als andere Grenzregionen mit Frankreich verbunden ist. Alles Gute! Hilke

      • Hallo Hilke, hallo alle Grenzgänger im Saarland und in Rheibnland-Pfalz,

        sorry, aber die Aussage, “30km im Umkreis von WOHNORT” ist nicht korrekt, die Franzosen kontrollieren 30km im Umkreis der GRENZE (s. https://www.saarland.de/DE/portale/corona/faq/reisen-grenzverkehr/reisen-grenzverkehr_node.html).

        Dort ist zu lesen:

        “Ab dem 13. November 2021 (00:01 Uhr) gelten veränderte Bestimmungen für nicht geimpfte Reisende über 12 Jahre, die aus Deutschland einreisen: Die Gültigkeitsdauer des PCR- oder Antigentests beträgt nun nur noch 24 Stunden (und nicht mehr 72 Stunden).

        Frankreich befreit Berufspendler von der Pflicht, sich einem Test zu unterziehen. Auch für Aufenthalte von weniger als 24 Stunden in einem Umkreis von 30 km zur deutsch-französischen Grenze benötigt man keinen Test mehr, auch nicht für privat veranlasste Fahrten. Ansonsten bleibt jedoch die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses (auch Antigen-Schnelltest), das weniger als 24 Stunden alt ist, oder eines Impfnachweises verpflichtend: Also für alle Fahrten weiter als 30 km von der deutsch-französischen Grenze oder länger als 24 Stunden.

        Bei Kontrollen durch französische Ordnungskräfte zählt demnach aus Gründen der besseren Durchführbarkeit die Entfernung von der deutsch-französischen Grenze, aber nicht die Entfernung vom persönlichen Wohnort in Deutschland.”

        Insofern dürfen sich Ungeimpfte im Umkreis von 30km zur deutsch-französischen Grnez ohne Test bewegen….

        Viele Grüße von einer in der Pfalz lebenden Saarländerin

      • Danke, liebe Helga, dann gibt es wohl im Saarland eine andere Lage als in den anderen Gernzgebieten. Schau mal hier: https://www.cec-zev.eu/de/themen/coronavirus-in-der-grenzregion/coronavirus-was-bedeutet-das-fuer-die-grenzregion. Da steht ganz klar: 30 km vom Wohnort. Ebenso auf der offiziellen französischen Seite: https://de.ambafrance.org/COVID-19-Est-ce-que-je-peux-venir-en-France-18986.
        Ich selbst lebe im Grenzgebiet – nur eben südlich in den Pyréenées-Orientales. Da wird sehr streng kontrolliert, ob man innerhalb des 30 lm-Radius von daheim die Ausnahmen im kleinen Grenzverkehr in Anspruch nehmen darf, oder nicht.
        Viele Grüße, Hilke

  14. Liebe Hilke, erst ein mal ein gutes neues Jahr!
    Danke für die Auskunft.
    Jetzt stehe ich wahrscheinlich etwas auf dem Schlauch, ich verstehe gerade die Impfregeln für Einreisende (Deutsche) nicht. Wenn ich im Dez. bzw.Januar die Boosterspritze(3.Impfung) bekommen habe, ist dann jetzt schon festgelegt wie lange diese Impfung gültig ist für meine Einreise, oder gelten diese Regelungen nur für Franzosen?
    Hier in Deutschland gilt die Boosterimpfung ja 9Monate.

    Und wird Frankreich jetzt prinzipiell immer nur als ganzes zum Hochrisikogebiet ernannt? Das war ja letzten Sommer noch anders mit den einzelnen Gebieten.
    Wir reisen Ende August/Anfang September mit dem Wohnmobil an der Atlantikküste entlang und haben zwei, bisher ungeimpfte, Kinder unter 12 Jahren dabei, für die wir die Quarantäne vermeiden möchten. Und bisher trauen wir uns noch nicht die Campingplätze zu buchen, da uns die letzten beiden Jahre immer Corona noch den Frankreichurlaub vermiest hat.
    Liebe Grüße

    • Hallo Anna, im August/September werden sicherlich völlig andere Regeln gelten als derzeit. Bislang war der Winter von Dezember bis März ein Hochpunkt der Pandemie – und im Sommer fast normales Leben draußen möglich. Ich denke, ihr könnt in diesem Jahr optimistisch sein mit eurem Sommerurlaub. Frankreichs Epidemiologen rechnen dem Höhepunkt der fünften Welle noch in diesem Winter, die dann abflauen wird. Sie sagen, es wird weitere Varianten geben, aber weniger kraftvoll – das zeigt bereits ja auch Omicron. Sprich, wir werden Corona wohl wie Grippewellen behalten. Frankreichs Campingplätze müssen wegen der Pandemie stets Storno anbieten, falls es die Lage erfordert. Sprich: Ich würde den Platz reservieren und mich darauf freuen, wieder nach Frankreich reisen zu können. Die jetzigen Impfauflagen sollten Dich nicht irritieren. Es werden in Frankreich jetzt auch die Kinder geimpft, derzeit 5-11 Jahre, und die jetzigen Impfstoffe werden derzeit angepasst – auf neue Varianten, aber auch auf die unterschiedlichen Altersgruppen. Es ist daher unmöglich, jetzt schon zu sagen, wie die Lage im Sommer sein wird. Viele Grüße, Hilke

    • Hallo Petra, danke für den Hinweis, hatte ihn beim Text zum Impfen und Boostern gerade eingebaut, ergänze ich dann jetzt auch hier. Alles Gute für 2022, mein superflotte Mitmacherin! Merci!!! Bises, Hilke

    • Bonne année, tlm !
      Ich fahre Mitte Januar wieder in die Provence. Am 15. Dezember habe ich meine dritte Spritze erhalten, mein Mitfahrer am selben Tag die zweite. Ich hoffe, dass auch er mitfahren kann.

      Mitte April fahre ich dann wieder. Allerdings weiß ich nicht, wo man schon nach vier Monaten den nächsten Piks bekommt. Ich gehöre zu keiner gefährdeten Gruppe und ich bin viel zu jung. Schon die ersten beiden Dosen habe ich nur über Beziehungen bekommen, altersmäßig war ich noch lange nicht dran. Die dritte gab es nach fünf Monaten, aber keinen Tag früher!

      Wenn ich dazu mehr weiß, sage ich hier sofort bescheid.

      Klasse, wie dieser Blog von Hilke und den Teilnehmern immer auf dem neuesten Stand bleibt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.