Corona in Frankreich: Oktober 2021

Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Koronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.
Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Coronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.

Update, 17. Oktober

Die Inzidenz beginnt wieder zu steigen in ersten Départements in Frankreich.

4.899 Neuinfektionen und 15 Todesfälle registrierte Santé France in den letzten 24 Stunden. 117.260 coronabedingte Todesfälle gab es seit Pandemiebeginn in Frankreich, so das staatliche Gesundheitsamt. Die Inzidenz liegt landesweit bei 46 (+4,06  in 7 Tagen).

Seit heute sind auch für Franzosen und alle anderen mit einer carte vitale die PCR- und Antigentests nicht mehr kostenlos. PCR-Tests kosten 44 Euro, Antigentests werktags 25 Euro und 30 Euro am Wochenende.  Ausnahmen gelten für Minderjährige, Geimpfte und bei Rezept eines Arztes.n Mehr dazu: www.lemonde.fr

RKI: keine Veräderungen für Kontinental-Frankreich und seine Überseegebiete.

Schönen Sonntag!


Frankreich hat die vierte Welle der Pandemie gestoppt. Hinter diesem Erfolg steht die Impfkampagne, sagt Gesundheitsminister Olivier Véran. 50 Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind geimpft, und damit rund 75 Prozent der Bevölkerung. Wie es in den einzelnen Regionen aussieht, könnt ihr hier sehen.

Fast ist das Leben wie früher. Das schöne Wetter im Süden machte den September zum eigentlichen  Sommer. Cafés, Bars und Restaurants, Museen und Sportstätten waren gefüllt wie sonst zur Hauptsaison. Mit Maske und Sanitärpass in der Hand genoss das Land die Rückkehr von Lachen, Unbeschwertheit und Geselligkeit.

Der befürchtete Anstieg der Infektionszahlen zur Rentrée blieb aus. Auch, weil Berufe mit Publikumsverkehr der Sanitärpasspflicht unterliegen. Für medizinische und pflegende Berufe besteht Impfpflicht. In der Schule und am Arbeitsplatz wird regelmäßig getestet.

So stehen die Zeichen gut, dass die vierte Welle weiter abebbt. Und auch wieder Skiferien möglich sein sollen. Dazu mehr weiter unten.

Was ihr wissen müsst, wenn ihr im Oktober  2021 in Frankreich seid: Hier erfahrt ihr es. Ich freue mich über Hinweise, Ergänzungen und eure Fragen in den Kommentaren. Wenn euch die Infos nützen, freue ich mich über eine Anerkennung meiner Arbeit mit einer Spende. Details dazu am Beitragsende. Merci.

Die Einreise nach Frankreich

Welche Farbe hat euer Land?

Frankreich stuft im Reiseverkehr die Pandemie-Lage der Staaten mit einer Länderampel ein. Sie spiegelt mit den Farben Grün, Orange und Rot die Gesundheits- und Impfsituation wider. Die Einstufung steuert den Reiseverkehr des Landes mit dem Ausland. Die Länder der EU sowie assoziierte Schengen-Staaten wie Schweiz und Liechtenstein sind darin grün eingestuft.

Die Länderampel. Copyright: Gouvernement Français.
Die Länderampel. Copyright: Gouvernement Français

Einreise für Geimpfte

• Impfnachweis – am besten mit dem EU-Impfzertifikat, dessen QR-Code am Handy oder auf Papier unkompliziert und schnell ausgelesen werden kann. Ist die Impfung nur im gelben Impfausweis eingetragen, empfiehlt es sich, in der Apotheke auf Basis des Impfheftes das EU-Impf-Zertifikat ausstellen zu lassen. Es ist seit 1. Juli 2021 Pflicht bei der Einreise nach Frankreich.

• Selbsterklärung (déclaration sur l’honneur, im Blog unter „Wichtige Papiere“ verlinkt). Ihr versichert darin, dass ihr keine Symptome einer Covid-19-Infektion aufweist und keinen Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall hattet.

Achtung: Die Selbsterklärung wird nur zur Einreise benötigt und muss später nicht mehr im Land vorgelegt weren.

Vollständig geimpft?

Doppelinjektionsimpfstoffe (Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Covishield)

• 1 Woche nach der 2. Injektion für Reisen in Europa (seit 25.7.)
• 1 Woche nach der 2. Injektion für den Zugang zu Orten, die in Frankreich der pass sanitaire-Pflicht unterliegen

Impfstoffe mit einer einzigen Injektion (Janssen / Johnson & Johnson)

• 28 Tage nach der Injektion

Impfstoffe für Personen mit Covid-19-Genesung (eine Injektion)

• 1 Woche nach der Injektion.

Einreise für Nicht-Geimpfte

Alle, die nicht geimpft sind, müssen bei der Einreise im Besitz dieser Bescheinigungen sein und sie bei Kontrollen ggf. vorlegen können:

• negativer PCR- oder Antigentest, der weniger als 72 Stunden vor dem Abflug durchgeführt wurde. Ungeimpfte Reisende aus Zypern, Spanien, Griechenland, den Niederlanden und Portugal benötigen einen negativer PCR- oder Antigentest, der weniger als 24 Stunden alt ist.

• Alternativ: eine Genesungsbescheinigung, die mehr als 11 Tage und weniger als sechs Monate alt ist.

• Selbstrklärung (déclaration sur l’honneur, im Blog unter „Wichtige Papiere“ verlinkt): Ihr versichert darin, dass ihr keine Symptome einer Covid-19-Infektion aufweist und keinen Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall hattet.

Ausnahmen von der Testpflicht

• Kinder unter 12 Jahre
• Berufskraftfahrer
• Grenzgänger
• Einwohner eines Grenzgebiets an Frankreichs EU-Binnengrenzen (im Umkreis von 30 km um den Wohnsitz für maximal 24 Stunden).

Kleiner Grenzverkehr

Ausnahmen von der Corona-Testpflicht gelten im kleinen Grenzverkehr für Fahrten (maximal 24 Stunden) nach Frankreich im Umkreis von weniger als 30 Kilometer vom eigenen Wohnort.

Welche Tests akzeptiert Frankreich?

• Antigen- und PCR-Tests; bei PCR sind auch Pool-Tests (Speicheltests) genehmigt.

• maximal 72 Stunden alt

• Der Test muss beim Grenzübertritt vorliegen und darf nicht nachgereicht werden.

• Sprache: Französisch bevorzugt, aber auch andere EU-Sprachen werden akzeptiert. Hauptsache: Testergebnis negativ. Dies verstehen auch die Franzosen (da heißt es négatif).

• Entscheidend für die Stundenzählung ist das Ergebnis, das auf dem Testzertifikat aufgeführt ist. Dies ist in den allermeisten Fälle die Uhrzeit der Probenentnahme.

Positiv getestet?

Dann gilt: sofort isolieren – und das zehn Tage lang. Eine Heimreise ist offiziell nicht gestattet.

Verhaltensregeln: www.santepubliquefrance.fr. Ladet euch dort dieses Dokument runter: Conduite à tenir (22/07/21)

Diese Selbsterklärung muss jeder bei der Einreise vorlegen können. Copyright: Gouvernement Français
Diese Selbsterklärung muss jeder bei der Einreise vorlegen können. Copyright: Gouvernement Français

Selbsterklärung

Jeder, ob Erwachsene oder Baby, geimpft oder nicht geimpft, muss auch weiterhin zur Einreise eine Selbsterklärung ausfüllen. Auf dieser déclaration sur l’honneur bestätigt ihr, dass ihr keine Corona-Symptome wie Fieber oder ähnliches habt.

Das entsprechende Dokument könnt ihr auf der Webseite des französischen Innenministeriums auf Englisch und Französisch downloaden – oder hier im Blog am Ende des Beitrags unter “Wichtige Papiere”. Wer sie online ausfüllen möchte, findet sie hier.

Die Selbsterklärung benötigt ihr nur zu Einreise. Einmal über die Grenze und unterwegs im Land, ist sie nicht mehr erforderlich.

Alle Informationen zur Einreise nach Frankreich stammen von dieser offiziellen französischen Regierungsseite: 

www.interieur.gouv.fr/Actualites/L-actu-du-Ministere/Attestation-de-deplacement-et-de-voyage

Ready to fly

Seit 17. Juni 2021 bietet Air France Passagieren mit Ziel Korsika oder Übersee den digitalen Service ready to fly, der die Kontrolle der Reisedokumente beschleunigen soll. Einen ähnlichen Vorab-Check bieten inzwischen auch weitere Fluglinien an, darunter auch die deutsche Lufthansa.

Einige Tage vor der Anreise erhaltet ihr eine Mail mit der Aufforderung, die erforderlichen Dokumente (Impfnachweis, Testergebnis) an eine Online-Plattform zu senden. Diese werden geprüft. Ist die Prüfung erfolgreich, erhalten die ausgestellten Bordkarten den Aufdruck ready to fly.

Die von den Flugpassagieren übermittelten Daten werden nach der für die Überprüfung der erforderlichen Zeit gemäß der DSGVO vernichtet.

Die Lage in Frankreich

Frankreich ist von der Pandemie stark betroffen, jedoch regional sehr unterschiedlich. Daher ist es sehrwichtig, die Lage vor Ort zu kennen. Dabei helfen offizielle Karten, die ich hier vorgestellt habe.

Generell gilt: Stark urbanisierte Gebiete wie Großstädte oder das Siedlungsband an der Côte d’Azur, Urlaubszentren und Partyhochburgen erlebten mitten in diesem Sommer viel höhere Zahlen an Neuinfektionen bei der vierten Welle als Gebiete, die noch nicht vom Tourismus entdeckt wurden.

Warn-Stufen

Frankreich stuft die Lage in den Départements und Regionen mit diesen Warnstufen ein.

• 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner: alerte
• 150 Fälle auf 100.000 Einwohner + Inzidenz bei den +65-Jährigen über 50 : alerte renforcée
• 250 Fälle auf 100.000 Einwohner + Inzidenz bei den +65-Jährigen über 100 + Notbetten zu 30 Prozent ausgelastet: alerte maximale
• 250 Fälle auf 100.000 Einwohner + Inzidenz bei den +65-Jährigen über 100 + Notbetten zu 60 Prozent ausgelastet: état d’urgence

Daran gekoppelt sind Auflagen wie Maskenpflicht, Sperrstunde und schließlich Ausgangssperre. Wann welche dieser Restriktionen umgesetzt werden, entscheidet in einem Département der Präfekt angesichts der Lage vor Ort.

Die Einstufungskriterien sind seit September 2020 unverändert. Gesundheitsminister Olivier Véran hat sie auf Seite 4 seiner damaligen Rede vorgestellt.

Zahlen und Karten

In einem separaten Beitrag im Blog habe ich die wichtigsten Quellen zusammengefasst, die mit Karten und Infografiken die Lage im Land vorstellen. Bitte klickt dazu hier. Weitere Quellen findet ihr am Ende des Beitrags unter Quellen und Links.

Frankreichs Corona-Regeln

Maskenpflicht

Les Eyzies, Foto: Hilke Maunder
Ein Geschäft in Les Eyzies (Dordogne) beweist Humor beim Thema Maskenpflicht.

Draußen

Die Maskenpflicht draußen ist landesweit aufgehoben. Achtung: Der Präfekt eines Départements kann – mit Blick auf die Fallzaheln – dennoch eine Maskenpflicht auferlegen. Dies haben einige Départements getan. Sie gilt dort für belebte Orte wie Märke, touristische Hotspots, beim Schlangestehen oder im Herzen von Ortskernen mit hohem Publikumsverkehr.

Die Maskenpflicht im Freien wird dort sehr deutlich markiert und plakatiert.

Drinnen

Landesweit gilt die Maskenpflicht weiterhin:

• drinnen im öffentlichen Raum
•  in Geschäften, Museen, Kinos und Theatern
• in der Gastronomie beim Gang zum Tisch, beim Aufgeben der Bestellung am Tisch und sobald ihr euch im Lokal bewegt.

Départements und Kommunen legen die Details fest und informieren mit Schildern. Pflicht ist das Tragen von Alltagsmasken (Stoff, chirurgische Masken). FFP2-Masken werden nicht verlangt.

Wer an Orten mit Maskenpflicht keine Mund-Nase-Bedeckung trägt, riskiert ein Bußgeld von 135 Euro. Bei erneuter Zuwiderhandlung kann das Bußgeld auf 3.750 Euro steigen.

Angers zu Coronazeiten: Wo Maskenpflicht besteht, ist deutlich markiert. Foto: Hilke Maunder
Angers zu Coronazeiten: Wo Maskenpflicht besteht, ist deutlich markiert. Foto: Hilke Maunder

Pass Sanitaire

Der „Greenpass“ oder 3G-Nachweis heißt in Frankreich pass sanitaire. Je nach Verwendungszweck wird er auch pass sanitaire activité wie auch der  pass sanitaire voyages  genannt. Er darf maximal 72 Stunden alt sein.

Der Impf- und Testnachweis ist Pflicht bei:

• allen Kultur- und Freizeiteinrichtungen, in denen mehr als 50 Personen anwesend sind, z.B. Theatern, Kinos, Museen, Vergnügungsparks, Festivals, Konzerthallen,  Zoos

• Gastronomie drinnen und draußen

• Gemeinschaftseinrichtungen wie Gastronomie oder Pools von Hotels, Campingplätzen und Ferienanlagen. Erste Unterkünfte geben an vollständig geimpfte Gäste Bändchen aus. Sie müssen dann nicht mehr ihre Nachweise vorlegen, sondern können sich dann frei bewegen.

• im Flugzeug

• im Fernzug (TGV, Intercités, Nachtzüge). Ausgenommen sind Nahverkehrsverbindungen (TER, RER, Métro). die SNF verteilt beim Einsteigen blaue Bändchen an Geimpfte.

• in überregionalen Bussen für Langstreckenfahrten

• in bestimmten Einkaufszentren mit einer Fläche von mehr als 20.000 Quadratmetern.

• im Job:  für Arbeitnehmer mit Publikumskontakt. Dies betrifft Restaurants, Museen, Kinos oder Fernverkehrsmittel und gilt zunächst bis zum 15. November.

Wer muss den pass sanitaire vorlegen?

• Erwachsene: Vorlage digital in der App (CovPass, TousAntiCovid o. ä.)

• Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zwei Monaten (digital oder Papierform

Quelle: www.service-public.fr/particuliers/actualites/A15179

Mehr zum pass sanitaire erfahrt ihr hier im Blog: https://meinfrankreich.com/corona_frankreich_pass-sanitaire.

Antworten auf viele Fragen gibt diese staatliche französische Seite (beim Übersetzen hilft deepl.com): www.gouvernement.fr/pass-sanitaire-toutes-les-reponses-a-vos-questions

Tests für den pass sanitaire

• Antigen
• PCR
autotest supervisés (Selbsttest unter Aufsicht).

Wo ihr solche Selbsttests machen könnt, verrät die Webseite Doctolib, www.doctolib.fr/depistage-covid-19-autotest-supervise-par-un-professionnel-de-sante

Sperrstunde

Die Sperrstunde in Kontinentalfrankreich seit 21. Juni 2021 aufgehoben.

Ausnahmen

• Korsika: Sperrstunde ab 1 Uhr nachts für Bars, Restaurants, Strandlokale, private Veranstaltungen, die in öffentlich zugänglichen Einrichtungen stattfinden, Kultur-, Sport-, Freizeit- oder Festveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, sowie Veranstaltungen auf Campingplätzen, in Hotels und anderen Unterkünften.

Überseegebiete:

• Guadeloupe: Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens
• Martinique:  Ausgangssperre von 19 Uhr bis 5 Uhr morgens. Tagsüber sind von 5 Uhr morgens bis 19 Uhr abends nur Fahrten innerhalb eines Radius von 10 km erlaubt.

Urlaub & Alltag

Freunde & Familie

Pyrénées-Orientales

Hochzeiten mit mehr als 50 Gästen müssen ab 1. August bei der Präfektur angemeldet werden.

Haute-Corse

Seit 27. Juli 2021 sind Zusammenkünfte von mehr als 10 Personen nach 21 Uhr an Stränden, Plätzen und Parks  verboten.

Für Familienfeiern wie Hochzeiten und Taufen mit mehr als 50 Personen, die in öffentlich zugänglichen Einrichtungen stattfinden, ist der Gesundheitspass pass sanitaire Pflicht. Eine Bezugsperson muss die Veranstaltung 72 Stunden vorher bei der Präfektur anmelden.

Gastronomie

Seit 9. Juni ist nach der Außengastronomie auch die Innengastronomie geöffnet. Für den Besuch von Lokalen benötigt ihr seit 1. August einen Impf- bzw. Testnachweis (ab 12 Jahre 2 Monate). Dieser pass sanitaire muss bei Erwachsenen in der App (CovPass, Luca, TousAntiCovid) vorgelegt werden, bei Minderjährigen darf es auch die Papierform sein

Beim Besuch von Lokalen gilt ferner:

• Essen und Trinken nur am Sitzplatz. Der Verzehr am Tresen ist – zumindest offiziell – nicht gestattet
• pro Tisch maximal sechs Menschen
• Maske auf beim Weg zum Tisch, beim Bewegen im Lokal und bei der Bestellung

Sanitärprotokoll: www.economie.gouv.fr/files/files/directions_services/covid19-soutien-entreprises/Protocole-sanitaire-renforce-secteur–HCR.pdf

Haute-Corse

Seit 1. August alle Bars und Restaurants in Haute-Corse um ein Uhr nachts ihre Türen schließen.

Großveranstaltungen

Der pass sanitaire ist Pflicht bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen: Sport- oder Kulturveranstaltungen, Festivals, Messen und Ausstellungen. Wer kein digitales EU-Zertifikat besitzt, muss als EU- und Schengen-Bürger ersatzweise den Impf- oder Testnachweis vorlegen.

Savoir-vivre & Kultur

Auch Museen und Sehenswürdigkeiten könnt ihr seit  dem 1. August 2021nur noch mit Test- oder Impfnachweis (pass sanitaire) besuchen. Es gelten Besucherzugangsregelungen, Pflicht zu mindestens 1 Meter Abstand und verschärften Hygienemaßnahmen.

Ihr wollt ein Museum besuchen oder an einer Veranstaltung teilnehmen? Dann bucht rechtzeitig euer Online-Ticket. Oft sind darin dann Zeitfenster vorgesehen, um den Besucherstrom zu steuern. Der Ticketverkauf an der Kasse wurde deutlich eingeschränkt.

Auf welche Ausstellungen ihr euch 2021 freuen könnt, verrät euch diese Übersicht: https://de.france.fr/de/news/liste/ausstellungen-in-frankreich-2021

Shopping

Nicht nur Handdesinfektion und Maske, sondern richtiges Händewaschen fordern manche Geschäfte jetzt wie Carrefour und Biocoop. Foto: Hilke Maunder
Nicht nur Handdesinfektion und Maske, sondern richtiges Händewaschen fordern manche Geschäfte jetzt wie Carrefour und Biocoop. Foto: Hilke Maunder

Alle Geschäffte und Märkte sind geöffnet. Beim Besuch von Einkaufszentren (centres commerciaux) kann der Präfekt eines Départements nach eigenem Ermessen festlegen, ob und wo eine der pass sanitaire bzw. ein entsprechender Impf- oder Testnachweis Pflicht ist. Supermärkte sind davon ausgenommen.

Unterkünfte

Hotels, Campingplätze, Privatvermieter und Ferienhausvermieter sind seit 3. Mai wieder für Urlaubsgäste geöffnet. Für eine reine Übernachtung benötigt ihr keinen Impf- oder Testnachweis, wohl aber für die Nutzung von Pool, Bar, Restaurant oder anderen Gemeinschaftseinrichtungen.

Allgemein gilt:

• Maskenpflicht in den öffentlichen Innenräumen
• Tägliche Desinfektion im öffentlichen Bereich
• Wo möglich, Einbahn-Regelung

Sanitärprotokoll von Hotels: www.economie.gouv.fr/files/files/directions_services/covid19-soutien-entreprises/Protocole-sanitaire-renforce-secteur–HCR.pdf

Camping

Bei den Campingplätzen gilt seit 21. Juli für alle Einrichtungen mit Pool oder / und Gastronomie – und seit 9. August für alle Plätze ohne solche Einrichtungen.

Mit einem einzigen Check zu Beginn des Urlaubs kommt das recht flexible Protokoll euch jetzt entgegen. Bei vollständigem Impfschutz oder negativen PCR-Tests, die weniger als 48 Stunden alt sind, werdet ihr einmalig bei der Ankunft kontrolliert.

Diese Kontrolle ist der Schlüssel für den Zugang zu allen Aktivitäten auf dem Campingplatz, einschließlich der Freizeitbereiche, Sporteinrichtungen, Lebensmittelladen, Bars und Restaurants.

Quelle: https://ffcc.fr/actualite/pass-sanitaire-et-camping

Sanitärprotokoll:  http://fnhpa-pro.fr/wp-content/uploads/2021/05/Protocole-sanitaire_FNHPA2021-12-05.pdf

Winterurlaub 2021

Die Winterurlaubsgebiete und Skigebiete dürfen in der Saison 2021/22 wieder Gäste empfangen und ihre Lifte betreiben. Einzelheiten zu den Auflagen – Maske, pass sanitaire – will die Regierung Mitte Oktober veröffentlichen.

www.francetvinfo.fr

Transit

Einreise

• negativer PCR- oder Antigen-Test für Nicht-Geimpfte sowie für alle die Selbsterklärung (déclaration sur l’honneur, unter „Wichtige Papiere“ verlinkt)

Rast

Zur Rast an der Autobahn empfehlen sich die village sd’étapes.

Urlaub in Frankreichs Überseedepartements

Zentral gebündelt stellt diese offizielle Seite als Portal die Reiseauflagen und -maßnahmen vor: https://outre-mer.gouv.fr/informations-coronavirus

Martinique

Martinique hebt zum 11. Oktober 2021 den 10 km-Radius auf. Ihr könnt euch dann wieder frei auf der Insel bewegen. Es gilt weiterhin die Sperrstunde (19 – 5 Uhr) sowie die Pflicht zum plage dynamique – der Strand darf nur in Bewegung, zum Beispiel beim Joggen oder Wandern, aufgesucht werden.

www.martinique.gouv.fr

Guadeloupe

Guadeloupe hat am 8. Oktober den Ausstieg aus dem Lockdown begonnen. Die Ausgangssperre wurde auf 22 Uhr verschoben; die Fahrtenbeschränkung auf den 10-km-Radius ist entfallen. Alle Stätten mit Pflicht zum pass sanitair sind wieder geöffnet.

Reisen von und nach Guadeloupe von Frankreich aus nur noch für komplett Geimpfte möglich oder mit motifs impérieux.

Île de la Réunion

Die Tropeninsel hat ihren Lockdown weiter gelockert. Seit 4. Oktober 2021 gibt es keine Ausgangssperre mehr. Aufgehoben wurde auch die Maskenpflicht im Freien mit Ausnahme von belebten Orten wie Märkten. Auch Nachtclubs und Diskotheken dürfen wieder öffnen. Bei Treffen und Picknicks gilt eine Obergrenze von 10 Personen.

Vollständig geimpfte Personen dürfen ohne triftigen Grund einreisen. Alle anderen müssen einen PCR-Test vorweisen, der maximal 72 Stunden alt sein darf.

Die Rückreise

Tests in Frankreich

Corona-Testzentrum in Toulouse. Foto: Hilke Maunder
Solche mobilen Testzentren für Fußgänger wie hier in Toulouse findet ihr in den meisten französischen Großstädten. Foto: Hilke Maunder

Vor der Rückreise könnt ihr euch in Frankreich testen lassen. Alles Tests sind seit 7. Juli kostenpflichtig; die Preise sind staatlich gedeckelt. PCR-Tests kosten maximal 49 Euro, Antigentests  maximal 29 Euro, Selbsttests fünf Euro. Tatsächlich sieht es vor Ort jedoch so aus, dass mitunter auch noch kostenlose Tests angeboten werden.

Sämtliche Testzentren findet ihr hier: www.sante.fr/cf/carte-depistage-covid.html.

Mehr zum Testen in Frankreich erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Deutschland

Seit Sonntag, 1. August 2021, gelten neue Einreiseregeln nach Deutschland. Das deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) unterscheidet seitdem nur noch zwischen Hochrisikogebieten und Virusvariantengebieten.

Es gilt seit 1. August 2021 damit eine generelle Nachweispflicht. Unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ihr vorher in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet gewesen seit, müssen alle, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, bei Einreise ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorlegen.

Quelle: www.bundesgesundheitsministerium.de

Hochrisikogebiet

Die folgenden Regionen und französischen Überseegebiete gelten als Hochrisikogebiete:

    • Französisch-Guayana (seit 15. August 2021)
    • Neukaledonien (seit 26. 9.)

Quelle:www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Basis für die Einstufung als Hochinzidenzgebiet sind:

• Inzidenz deutlich über 100 liegt (bisher: 200)
• Krankenhäuser voll
• nur wenige Tests

Das bedeutet:

• Geimpfte und Genesene können problemlos nach Deutschland einreisen
• Nicht-Geimpfte müssen zehn Tage in Quarantäne.
• Nicht-geimpfte Kinder unter zwölf Jahren müssen nur fünf Tage in Quarantäne.
• Freitestung ist nach fünf Tagen möglich. Der Test darf frühestens am fünften Tag nach Einreise durchgeführt werden, muss danach zehn Tage aufbewahrt werden. Der PCR-Test oder Corona-Schnelltest (PoC-Schnelltest) muss von einem medizinischen Dienstleister vorgenommen werden. Selbsttests werden nicht akzeptiert.

• Pflicht: die digitale Reiseanmeldung auf www.einreiseanmeldung.de

Virusvariantengebiet

• Geimpfte müssen wie Nicht-Geimpfte 14 Tage in Quarantäne.
• Freitestung ist NICHT möglich
• Pflicht: die digitale Reiseanmeldung auf www.einreiseanmeldung.de

Quelle: www.rki.de

Schweiz

Für Schweiz gelten seit 20. September 2021 diese Einreiseregeln: www.bag.admin.ch.

Vollständig geimpft oder genesen (max 6 Monate)? Es genügt das Einreiseformular.

Nicht geimpft oder genesen? Testpflicht.

  • Bei der Einreise: PCR-Test (nicht älter als 72h) oder Antigen-Schnelltest (nicht älter als 48h) sowie Einreiseformular
  • 4-7 Tage nach der Einreise: 2. PCR-Test oder Antigen-Schnelltest in der Schweiz. Das Testergebnis müsst ihr den zuständigen Stellen im Kanton melden.

Welche Auflagen für euch gelten, verrät der interaktive Travel-Check: https://travelcheck.admin.ch.

Einreiseformular bei Einreise per Flieger

https://swissplf.admin.ch/home

Quelle: www.bag.admin.ch/bag/de

Österreich

Wer geimpft, getestet oder genesen ist (die „3G“), darf frei nach Österreich einreisen, www.bmeia.gv.at.

Wichtige Papiere

Attestation sur l’honneur

Die negative Covid-19-Selbsterklärung müssen alle ausfüllen und  bei der Einreise nach Frankreich dabei haben. Ihr erklärt darin, dass ihr frei von Symptomen seid und bei Verdacht euch testen lasst. Hier könnt ihr sie im Blog downloaden – und hier auf der offiziellen Regierungsseite. Beim Übersetzen hilft euch kostenlos das Online-Tool www.deepl.com.

Diese Selbsterklärung muss jeder bei der Einreise vorlegen können. Copyright: Gouvernement Français
Diese Selbsterklärung muss jeder bei der Einreise vorlegen können. Copyright: Gouvernement Français

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Quellen und Info-Links

Karten

Welche Karten und Seiten die Corona-Situation in Frankreich darstellen, verrät dieser Beitrag.

Corona-Impfung in Frankreich

Alles rund ums Impfen in Frankreich erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Überblick über die durchgeführten PCR-Tests und die Krankenhauseinweisungen, auch im Vergleich geimpft/nicht geimpft:

https://data.drees.solidarites-sante.gouv.fr/explore/dataset/covid-19-resultats-issus-des-appariements-entre-si-vic-si-dep-et-vac-si/information/?disjunctive.vac_statut

Covid-App Tous Contre Covid

www.gouvernement.fr/info-coronavirus/tousanticovid

Corona-Hotline Frankreich

Tel. 0 800 130 000. Dieser kostenlose Telefondienst beantwortet eure Fragen 24/7 – rund um die Uhr, jeden Tag. Achtung: Er darf euch nicht medizinisch beraten!

Den Corona-Chatbot der Regierung auf WhatsApp erreicht ihr unter der Rufnummer 07 55 53 12 12.

Corona-Infos der französischen Regierung

www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Chronologie der Coronakrise in Frankreich

www.contexte.com/pouvoirs/la-crise-du-coronavirus-printemps-2020

Reisehinweise Deutschland

Auswärtiges Amt

www.auswaertiges-amt.dewww.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/frankreichsicherheit/209524

Reisehinweise Österreich

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten

www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/frankreich

Reisehinweise Schweiz

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

www.eda.admin.ch/eda/

Bundesamt für Gesundheit

www.bag.admin.ch/bag/

Merci fürs Teilen!

21 Kommentare

  1. Liebe Hilke,
    Ab Montag fällt der 10km-Radius auf Martinique weg, dh, man kann sich ohne Bescheinigung wieder tagsüber auf der ganzen Insel bewegen; alle weiteren Maßnahmen wie zB couvre-feu, plage dynamique bleiben bestehen.

    https://la1ere.francetvinfo.fr/martinique/de-nouveaux-assouplissement-au-confinement-en-martinique-a-partir-du-11-octobre-mais-maintien-du-couvre-feu-1122736.html

    Ab Sonntag fällt die Einstufung der Überseegebieten Französisch-Polynesien, Guadeloupe, Martinique, St. Barthélemy und St. Martin als Hochinzidenzgebiete weg.

    Bises, Petra

  2. Hallo Hilke, hallo ihr Alle, ich freue mich auch immer sehr über deine detaillierten, guten Beiträge und deine tolle Seite für alle Frankreichfans- und empfehle sie auch anderen- und die innige Frankreichliebe, die hier geteilt wird. Wir wohnen seit 10 Jahren halb in Lothringen/ Lorraine und halb in NRW und sind sehr happy damit. Wir sind schon lange gut integriert in unserer Gegend, haben dort viele, nette Nachbarn und neue, französische Freunde gewonnen und lieben die Natur, ausgedehnte Spaziergänge, und das immer noch neue Entdecken von Kulturellem, versteckten Quellen im Wald, Vertiefen der Sprache, Auseinandersetzung mit der Geschichte des 1. Weltkrieges, der direkt bei uns in der Nähe seine grausamen Spuren hinterlassen hat. Wir erleben jedoch nie alte Feindbilder im Kontakt mit Einheimischen dazu- zum Glück!

    Manchmal vermisse ich hier jedoch zunehmend eine kritische Haltung der Impf- und Staatspropaganda oder wenigstens einen fragwürdigen Unterton. Ich habe zunehmend mit c- Impfschäden um mich herum zu tun, auch beruflich, ebenfalls viele Kolleginnen und Freunde und in Frankreich gibt es ja seit Mitte Juli jeden Samstag im ganzen Land versammelte Demonstrationen in den großen Städten gegen den pass sanitaire und den staatlichen Druck und Zwang dieser neuartigen Gen- Medikation, von der wir alle nicht wissen, wo sie uns in den nächsten Jahren hinführt. Vor allem für Kinder, die noch ihr ganzes Leben vor sich haben.
    Mir macht das große Sorgen und ich wollte das auch hier gerne einmal erwähnt wissen! Auch wenn ich weiß, dass es bestimmt der falsche Ort ist, ins Disskutieren zu gehen, was ja digital sowieso schwierig ist, und was ich auch gar nicht vorhatte.
    Ich bin traurig darüber, dass Frankreichs Liberté nun an Nachweise und Impfpässe gebunden ist. Das Land verändert sich…
    Natürlich auch mit anderen Themen.
    Ich hoffe, du stellst den Kommentar öffentlich. Merci beaucoup.

    Liebste Grüße an dich und an alle von Monika und Familie

    • Liebe Monika, natürlich stelle ich den Kommentar Von dir auch online. Als Journalisten sehe meine Arbeit als sachlich Berichte Ende der Umstände, nicht als Kommentatorin oder Meinungsmachende. Ich möchte euch lediglich, und auch Dich, so umfassend wie möglich informieren. Viele Grüße, Hilke

    • Hallo Monika,

      du bist nicht allein mit deiner Einstellung, ich bin vom Saarland in die Lorraine gezogen, befinde mich hier seit Jahrzehnten und hab manchen „Aufstand“ mehr oder weniger intensiv miterlebt. Franzosen sind ein rebellisches Volk, und gerade das gefällt mir gut, kann mich damit identifizieren. Doch finde ich, bis auf die Demos, gibt’s nicht so viel Unterschied zwischen F und D im Bezug auf die Impfung und den Druck darauf. Bei den einen scheint es nur „radikaler“ umgesetzt zu werden. Ich finde beide Versionen nicht prickelnd, eben wegen der nicht langen erforschten Impfstoffe und vor allem die Jugend (in meinem Umfeld) sieht sie eher kritisch. Allgemein finde ich staatlich verordnete Vorschriften in Bezug auf meinen/den Körper befremdlich, da ich schon selbst abschätzen kann, was ich zu tun habe und was nicht. Ich bin geimpft, auch wenn ich denke, dass ich wegen meiner Zurückhaltung, Abstand zu anderen, durch Schutz von Maske und Desinfektionsmittel, andere und mich auch ohne Impfung, verantwortungsvoll geschützt habe …

      Die Welt verändert sich, hüben und drüben und überall!

      Viele liebe Grüße an Dich, Hilke und alle
      Soléa

    • Impfgegner suchen alle Möglichkeiten ihre verschwurbelten Theorien zu verbreiten. Auch hier.
      Ganz offensichtlich hast Du das Problem nicht verstanden. Es geht nicht nur um Deine eigene Gesundheit sondern um das Wohlergehen aller. Wenn sich nicht genügend Menschen impfen lassen bekommen wir dieses Problem nicht in den Griff. Die Nebenwirkungen der Impfungen sind sehr, sehr selten im Vergleich zu der Folgen der Erkrankung. Das ist nicht zu leugnen.
      Was glaubst Du warum es keine Kinderlähmung und keine Pocken mehr gibt ?
      Impfungen sind ein Segen, sollte man unbedingt so schnell als möglich wahrnehmen. Wer sich nicht gegen Covid impfen lässt handelt asozial und geht hohe Risiken ein, denn eine Infektion wird kommen, ist nur eine Frage der Zeit.

      • @ Ulrich Mack: 100% Zustimmung! Danke!

        Dazu möchte ich noch anmerken, dass es keine Pflicht gibt, sich mit einem mRNA-Impfstoff impfen zu lassen. Es gibt ja durchaus eine klassische Alternative.
        Darüber hinaus möchte ich daran erinnern, dass diese Seiten unter der Überschrift „meinfrankreich“ und eben nicht unter der Überschrift „meinimpfen“ steht. Ich finde es ausgesprochen schade, dass versucht wird, auch diesen Raum hier zu entern.
        Vielleicht hilft das Gespräch mit einem Longcovidpatienten, die Sichtweise zu ändern.
        Impfen hilft!

      • danke, lieber Thomas. Ich denke, zum Impfen hat jeder hier, der mitliest, seine eigene, sehr persönliche Meinung. Und das ist gut so. Ich würde mich freuen, wenn auch unter anderen Beiträgen im Blog eine so interessante Diskussion entstände… hier gibt es mehr als „nur“ Corona. Stöbert doch mal ein wenig – das würde mich sehr freuen! Liebe Grüße in die Runde! Hilke

      • Hallo, ich bin auch geimpft, nicht nur weil ich es wollte, sondern weil ich es auch wegen meiner Mitmenschen aus Solidarität gemacht habe. Ich verstehe nicht, das wegen dieser Impfung so ein Theater gemacht wird, die Leute sich aber regelmäßig gegen Kinderlähmung, Tetanus etc. impfen lassen oder impfen lassen, weil sie in den Urlaub fahren wollen in ein gefährdetes Land.
        Meine Freundin lebt in einem Land, wo bisher erst 3,3% der 80 Millionen Einwohner geimpft sind, dort reist man in die Nachbarländer, damit sich die Menschen impfen lassen können. Die gesamte Familie meiner Freundin ist an Covid – 19 erkrankt und einige sind gestorben. Wir haben hier einen wirklich tollen Vorteil, das wir uns mittlerweile an sovielen Orten unkompliziert impfen lassen können. Nebenwirkungen gibt es bei allen Impfungen, das stimmt, aber wenn man wie ich 17 Freunde und Bekannte an Covid – 19 verloren hat, zu Beginn der Pandemie, so kann man nicht verstehen, das man sich nicht impfen lassen will. Ich kenne einige Leute, die nicht geimpft werden dürfen, es aber so gerne machen würden. Die Welt befindet sich im Wandel und es wird kein „nach Covid – 19 „geben, sondern nur ein „mit Covid – 19 “ aber mit Impfung wird die neue Welt einfach lebenswerter sein. Ich habe bei einigen Menschen den Eindruck, es geht Ihnen gar nicht um Covid – 19, es geht darum, dagegen zu sein. Man demonstriert, weil man demonstrieren will – egal worum es geht !

  3. Hallo, wir hatten wundervolle 3 Wochen im Dep. Drome,Vaucluse. Alles verlief einwandfrei. Pass Kontrolle Restaurant etc. überall (ausser manche Cafes, hatten nur mit der Hand gewinkt)einwandfrei nachgefragt. Wir haben uns in dieser Zeit richtig gut erholt,und da wir meistens sehr früh auf den Märkten waren, nur fast mit den Einheimischen dort. Erfahrung war spätesten um 10.00 Uhr wieder verlassen, denn dann wurde es voll. Haben wenn alles gut geht wieder im Dezember 1 Woche ins Elsass gebucht, und freuen uns darauf. Liebe Hilke deine Seite ist Goldwert, Spende kommt. Gruss Birgit

    • Oh, wie schön, liebe Birgit – und herzlichen Dank für Deine Sende! Ich hoffe, dass es mit dem Urlaub im Dezember klappt – die Weihnachtsmärkte dort sind wundervoll! Herzliche Grüße! Hilke

  4. Liebe Hilke,
    wir haben zwölf wunderschöne Tage Frankreichurlaub hinter uns, davon die Hälfte in Paris (Arc de T. emballé, war dein Tipp). Wir bedanken uns mit einer soeben überwiesenen Spende, da du hier unglaubliches leistest und den klitzekleinen Streit mit meinem Göttergatten auch liebevoll kommentiert hast (pass sanitaire versus gelber Impfpass). Ja, wir haben ihn benötigt (bei Gaststätten auf dem Land eher nicht), und er hat ihn sich papiern in der Apotheke machen lassen! Und nach zwanzig Jahren nicht mehr in Paris haben wir keine klassische Reisesehenswürdigkeiten besichtigt, sondern Architektur ziemlich pur… Le Corbusier, Stiftung Louis Vuitton, La Seine Musicale, neue und alte La Samaritaine… und vieles mehr. Es gäbe viel zu erzählen, aber deine Seite macht Lust auf viel mehr. Jetzt ist erstmal genug, wir waren ja schon im Juni auf Einkaufstour, aber nächstes Jahr bestimmt wieder,
    Sybille und Anhang

  5. Hallo, ein Hinweis aus eigener Erfahrung, der Pass Sanitaire wird in jedem Lokal, Museum etc. verlangt.
    Meine Empfehlung die franz. Corona App „Tous Anti Covid“ aus dem Play Store installieren (liest auch den in Deutschland ausgestellten QR Code ein) und dann den QR Code als Widget direkt auf die Homescreen legen, da muss dann keine APP mehr geöffnet werden und den vorzuzeigen, er ist direkt parat. Und das geht auch in D, die Covid Pass APP und die Corona APP können das nicht.
    Hartmut

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.