Corona in Frankreich: Das solltet ihr wissen

Corona-Virus in Frankreic.
Diese Abbildung, die in den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erstellt wurde, zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Koronaviren. Beachtet die Stacheln, die die äußere Oberfläche des Virus zieren vermitteln! Copyright: Public Domain. Zur Verfügung gestellt vom Center for Disease Control and Prevention (CDC) und deren Mitarbeiter Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM

Der Corona-Virus hält auch Frankreich fest im Griff.  Die zweite Runde der Kommunalwahlen wurde angesichts der Pandemie vom 22. März 2020 auf den 21. Juni 2020 verschoben.

Um Kontakte und Reisen auf das strikteste Minimum zu reduzieren, gilt seit Dienstag, 17. März, 12 Uhr mittags, für das ganze Land eine Ausgangssperre von mindestens fünfzehn Tagen. Am 27. März wurde sie bis zum Mittwoch, 15. April 2020, verlängert.

Ausgangssperre in Frankreich: Nach draußen nur mit Zettel!

Ihr seid zurzeit in Frankreich oder lebt dort? Dann dürft ihr euer Hotel oder Zuhause nur in folgenden Ausnahmefällen verlassen. Der anfängliche Passierschein wurde inzwischen mehrfach modifiziert, die Ausgangssperren verschärft.

Erlaubt sind:
• Fahrt zur Arbeit, wenn Telearbeit oder Home Office nicht möglich sind
• Einkaufen für Grundbedürfnisse in autorisierten Geschäften vor Ort
• Besuch eines Arztes oder einer medizinischen Fachkraft
• Kinder zu betreuen oder gefährdeten Menschen zu helfen. Dabei muss eine Distanz von mindestens 1 Meter als Sicherheitsabstand eingehalten werden.
• Sportliche Betätigung in der Nähe von Zuhause, allein und ohne soziale Kontakte. Ihr dürft euren Hund Gassi führen und auch selbst einmal eine kleine Runde draußen drehen. (Ehe-)Paare dürfen seit der Änderung vom 23.3. wieder zu zweit unterwegs sein.
• Aufsuchen  der Polizei
• Vorladung von Gericht
• Einsatz für das Gemeinwohl

Falls ihr wegen einem dieser Gründe das Haus verlasst, müsst ihr eine Attestation de Déplacement Dérogatoire mitführen. Ebenfalls Pflicht: Carte d’Identité, Personalausweis oder Pass.

Nur in Ausnahmefälle dürft ihre euren eigenen Aufenthaltsort beim confinement ändern
•  Mietende einer Ferienwohnung
• Schutz/Betreuung von gefährdeten Personen (Eltern, Großeltern)
• Pflege von Tieren, die an einem Ort zurückgelassen wurden
• Babysitting für Kinder von Eltern, die krank sind oder deren Mütter entbinden müssen.

Wie lange dürft ihr draußen mit Zettel aktiv sein?

Seit 24. März gilt landesweit: maximal eine Stunde im Umkreis von einem Kilometer bei euch daheim. Radfahren als Freizeitsport und Joggen sind seitdem untersagt! Wie groß die Zone ist, in der ihr euch bewegen dürft, könnt ihr hier erfahren.

Gebt einfach einfach eure genaue Adresse samt Hausnummer, Straße, Postleitzahl und Ort ein. Dann zeigt euch die Online-App, wie weit ihr euch bewegen dürft.In einigen Regionen und Orten gelten noch strengere Auflagen. Bayonne beispielsweise untersagt das Rad fahren, in der Drôme dürft ihr maximal 30 Minuten nach draußen.

Beispiel Saint-Paul-de-Fenouillet: So weit reicht der 1-Km-Umkreis. Foto: Hilke Maunder

Inzwischen gibt es auch von staatlichen Stellen mit Géoportail ein Instrument, ob festzustellen, wie groß der 1-km-Radius ist und wie weit ihr euch von daheim entfernen dürft. Klickt mal hier. Wie ihr den Kartendienst und die Tools isodistances (vorgewählte Entfernung) und isochrone (vorgewählte Zeitdauer) nutzt nutzt nutzt, erfahrt ihr hier – bislang leider nur auf Französisch. Deepl.com hilft beim Übersetzen…

Mein Service für euch

Das Formular könnt ihr euch auf der Webseite des Innenministeriums hier herunterladen. Leider ist der Server oft überlastet. Ganz bequem könnt ihr den notwendigen Zettel auch – hier – kostenlos als PDF herunterladen. Oder doppelklickt auf das Bild. Auch dann öffnet sich das PDF.

 

Wer keinen Drucker hat, kann die Erklärung auch handschriftlich auf einem Stück Papier niederschreiben. Wichtig: Ihr müsst die Bescheinigung bei jedem Verlassen des Hauses neu ausfüllen, mit gültigem Datum versehen und mitführen.

Achtung: Ausgefüllte und abfotografierte Attestations auf dem Handy oder per App ausgefüllte Zettel auf dem Smartphone werden nicht anerkannt! Wer des Französischen nicht mächtig ist, findet hier die Ausfüllhilfe für die Attestion von der Deutschen Botschaft.

 

Nächtliche Ausgangssperren

Am 21. März 2020 führten erste Orte nächtliche Sperrstunden ein. So besteht in Perpignan seitdem eine totale Ausgehsperre von 20 Uhr abends bis sechs Uhr früh. Sie gilt zunächst bis zum 1. April 2020. Die Sperre mit Sirenengeheul angekündigt um 20 Uhr.

Weitere Städte mit nächtlichen Ausgangssperren:

• Nizza (Alpes-Maritimes)
• Cannes (Alpes-Maritimes)
• Béziers (Hérault)
• Roquebrune-sur-Argens (Var)
• Arras (Pas-de-Calais)
• Charleville-Mézières(Ardennes)

Die Einhaltung der Ausgangsregeln überwachen immer mehr Orte mit Dronen, so auch in Paris und Nizza.

Achtung

Die Gendarmerie Nationale überwacht mit 100.000 Männern und Frauen die Einhaltung der Auflagen. Nehmt daher bei jedem Gang nach draußen diesen Zettel ausgefüllt und unterschrieben mit. Verstöße gegen diese Regeln wurden bis  18.März. 2020 mit einem Bußgeld von 38 bis 135 Euro geahndet.

Da sich immer noch Menschen dem confinement widersetzen und nicht zuhause bleiben, galt ab Donnerstag, 19, März, ein dreifach erhöhtes Bußgeld.  Am Sonntag (!), 22. März 2020, hat die Assemblée Nationale in einer Nachmittagssitzung das Bußgeld weiter verschärft.

Zum 29. März 2020 gab es die inzwischen dritte Verschärfung. Die Grundstrafe bleibt bei 135 Euro. Das Bußgeld für die Nichteinhaltung der Maßnahmen erhöht sich bei einem Rückfall innerhalb von 15 Tagen auf 200 € und auf 450 € für die erhöhte Strafe, wenn sie nicht rechtzeitig bezahlt wird.

Wenn es mehr als drei Verstöße innerhalb von 30 Tagen gibt, wird der Verstoß zum Vergehen. Es wird mit einer sechsmonatigen Haftstrafe, einer Geldstrafe von 3.750 Euro sowie einer zusätzlichen Strafe für gemeinnützige Arbeit (TIG) bestraft.

Frankreich überwacht auch mit Drohnen aus der Luft die Einhaltung der Ausgangssperren. Ob wie in anderen Ländern auch die Bewegungsprofile von Handynutzern ausgewertet werden, ist zurzeit nicht für mich zu überprüfen. Aber in Diskussion…

Corona-Krise: Was ist jetzt geschlossen?

Um die Verbreitung von Covid-19 zu verlangsamen, sind bis auf Weiteres  geschlossen:

• Theater, Kinos, Mehrzweckhallen sowie Auditorien, Konferenzräume und Besprechungsräume
• Einkaufszentren
• Restaurants und Gaststätten
• Diskotheken, Clubs, Bars o.ä,
• Bibliotheken, Dokumentationszentren
• Ausstellungshallen
• Museen
• überdachte Sporteinrichtungen
• sämtliche Parks und Gärten von Paris

Kreuzfahrt- und Fahrgastschiffen, die mehr als 100 Passagiere befördern, ist es untersagt,
• Korsika anzulaufen,
• in Saint-Barthélemy und Saint-Martin, Saint-Pierre-et-Miquelon sowie Wallis und Futuna anzulegen.

Da die Regeln zum Ausgang im Freien nicht eingehalten wurden, sind seit 19. März 2020 nahezu alle Strände und Küstenwege in Frankreich zum Gassi oder spazieren gehen komplett gesperrt. Seit dem 29. März sind auch bestimmte Gebiete des Bois de Boulogne und des Blis de Vincennes in Paris dabei. Auch in immer mehr Wäldern dürft ihr nicht mehr spazieren gehen. Die Kommunen haben entsprechende arrêté municipal erlassen. Sie überwachen die Einhaltung streng – in Nizza und Umgebung auch mit Drohnen.

Haltet mindestens einen Meter Sicherheitsabstand – auch im Supermarkt. Foto: Hilke Maunder

Was bleibt geöffnet?

Geöffnet bleibt, was zum Funktionieren des Landes und Organisation des Lebens in Zeiten der Krise notwendig ist.

• Lebensmittelgeschäfte
• Apotheken
• Tankstellen
• Banken
• Tabakläden
• Pressevertrieb
• Essen auf Rädern
• Lieferdienste (nur mit Warenannahme ohne Personenkontakt)
• Tierhandlungen
• Hotels – angeboten werden darf nur Room Service, Restaurants und Bars sind geschlossen
• Transport und Verkehr: wird deutlich reduziert aufrechterhalten

• Ob eure Poststelle geöffnet hat, erfahrt ihr bei der Service-Hotline von La Poste. Wählt 3631, dann in der Ansage-Auswahl „ouvertures et horaires“. Und tippt dann eure Postleitzahl ein. Eine Stimme vom Band verrät euch dann, ob das Postamt geöffnet ist.

• Wochenmärkte: seit 29. März sind 1/4 aller französischen Freiluft-Wochenmärkte wieder geöffnet. Sie sollen vor allem kleinen Produzenten den Verkauf ihrer Ware ermöglichen sowie die Versorgung im ländlichen Raum sicherstellen.

Einkaufen

Hamsterkäufe sind nicht nötig, sagt die Regierung. Das haben die Franzosen in meinem kleinen Städtchen bislang auch nicht gemacht. Doch am dritten Tag der Ausgangssperre sahen die Regale so aus. Und am neunten Tag noch leerer. Es fehlen Mitarbeiter – und Fahrer. Besonders kleinere Städte und Dörfer werden schlechter beliefert als Großstädte.

Tag 3 des Confinement

Tag 9 des Confinement

Richtig einkaufen

Die französische Regierung empfiehlt:

• Verzichtet auf Einkaufswagen
• Nehmt eigene Taschen. Möglichst nicht aus Plastik (da überlebt das Virus länger), sondern aus Stoff. Oder nehmt Kartons.
• Zahlt mit Karte

Nach dem Einkauf:

• Quarantäne für die Waren, die nicht abgespült werden können.
• Tetrapack, Flaschen mit Spülmittel oder Seifenlauge 30 Sekunden lang sorgfältig abwaschen
• Salat, Obst und Gemüse mit Wasser waschen. Achtung: Erste Wasserwerk chloren jetzt das Trinkwasser!
• Umziehen. Draußen-Kleidung in der Diele/am Eingang liegen lassen. Erneut Hände waschen. Und erst dann in Hauskleidung schlüpfen.

Unterwegs wegen der Arbeit?

Wer aus beruflichen Gründen das Land bereist, muss ein Justificatif de deplacement professionnel mitführen, das ihr auf der Webseite des Innenministeriums hier herunterladen könnt. Oder direkt hier bei mir im Blog. Die Polizei empfiehlt, den Berechtigungsschein deutlich sichtbar ans Auto-Fenster zu kleben, um bei Kontrollen den Kontakt zu vermeiden.

 

Die Grenzen

Die Grenzen des Schengen-Raums sind seit 17. März 2020 mittags für 30 Tage geschlossen. Die Französische Botschaft in Deutschland betont:

Es handelt sich dabei keineswegs um eine Schließung der Grenze zwischen Frankreich und Deutschland, sondern um verstärkte Kontrollen auf beiden Seiten der Grenze mit dem Ziel, unnötigen Verkehr bzw. nicht notwendige Reisen zu verhindern. Grenzgänger und -bewohner sowie Frachtführer dürfen weiterhin die Grenze an den Grenzübergangstellen überqueren.
Ebenso dürfen französische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger sowie Personen mit ständigem Wohnsitz in Frankreich, die sich derzeit in Deutschland aufhalten, die Grenze überschreiten. Für französische Touristen besteht bis auf Weiteres ein Einreiseverbot auf deutsches Staatsgebiet.

Auch, wer  sich als Franzose außerhalb der EU aufhält, kann nach Frankreich zurückkehren. Arrangiert wird die Rückkehr ausschließlich über Frankreichs Botschaften im Ausland.

Rückkehr nach Deutschland / Transit durch Frankreich

Seit 20. März 2020 ist die Einreise nur noch über ausgewählte Grenzübergangsstellen möglich. Eine Übersicht aller Grenzstellen, die zwischen Deutschland und der Schweiz, Österreich und Frankreich geöffnet sind, findet ihr hier.

Als EU-Bürger dürft ihr weiterhin über die französischen EU-Außengrenze (z.B. internationale Flughäfen) in den Schengen-Raum einreisen. Das gilt auch, wenn ihr von einem anderen anderen EU-Mitgliedsstaat (z.B. Spanien) bin euer Heimatland (z.B. Deutschland) zurückkehren wollt und dabei durch Frankreich reisen müsst.

Beim Transit durch Frankreich müsst ihr den  direkten und schnellsten Weg (Autobahn) nach Deutschland wählen. Rechnet damit, dass ihr unterwegs – zum Beispiel an den péages (Mautstellen) – kontrolliert werdet.

Der Flughafen Paris-Orly wird ab 31. März vorübergehend geschlossen.  Am Flughafen Paris Roissy-Charles de Gaulle  wird der Betrieb von Terminal 2E (Halle K) und in einem Teil der Terminals 2F und 2A aufrecht gehalten. Reisen, so die Regierung, müssen auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt werden. Jede Reise muss durch wichtigen Grund gerechtfertigt sein.

Beim Transit durch Frankreich oder eurer Reise in Frankreich müsst ihr die Attestation du Déplacement Dérogatoire für jeden von euch ausgedruckt mit euch führen. Für die meisten von euch wird wohl der Punkt „Familienangelegenheiten“ (motif familial) zutreffen.

Für gebuchte Reisen nach Frankreich haben zahlreiche Transportunternehmen, darunter die Fluglinien Lufthansa, Air France, KLM, Eurowings und Ryanair sowie Thalys die französische Staatsbahn SNCF Erstattungen bzw. Umbuchungen angeboten.

Wer als Deutsche in Frankreich lebt, muss nachweisen, dass er dort wohnt. Als „justificatif du domicile“ werden u.a. Abrechnungen von EDF, Gaz de France, Wasserversorger sowie Telefonanbietern akzeptiert. Wer kein Eigentümer ist, sondern zur Mieter wohnt oder bei seinem Partner/seiner Partnerin in Frankreich lebt, braucht eine Attestation de l’hébergement. Ihr könnt sie hier downloaden.

So schützt ihr euch!

• Bleibt zuhause
• Wascht euch oft und regelmäßig die Hände – auf jeden Fall nach jedem Gang nach draußen. 30 Sekunden lang waschen, erst dann ist die Schutzschicht des Virus durch die Seifentenside aufgebrochen und zerfällt er!
• Niest oder hustet in den Ellenbogen oder in ein Einmal-Taschentuch
• Verzichtet auf Händeschütteln, Umarmung oder Küsschen bei der Begrüßung

Wie verhalte ich mich, wenn ich mich krank fühle in Frankreich?

Apotheken und Arztpraxen bleiben landesweit geöffnet. Achtung: Wenn ihr Symptome des Coronavirus spürt, sucht bitte nicht die örtliche Arztpraxis auf. Bei leichten Symptomen (Fieber und Husten) ruft bitte zunächst euren Arzt an oder wählt die Telekonsultation. Wenn ihr jedoch merkt, dass sich Symptome nach einigen Tagen verschlimmern, ruft umgehend den Notruf 15 an.

Notrufnummern in Frankreich

Europäische Notfallnummer: 112
Notarzt und Rettungswagen (SAMU): 15
Polizei: 17
Feuerwehr: 18
Seenotrettung: 1616

Corona-Info

Hotline

Tel. 0 800 130 000. Dieser kostenloser Telefondienst beantwortet eure Fragen 24/7 – rund um die Uhr, jeden Tag. Achtung: Er darf euch nicht medizinisch beraten!

Aktuelle Infos zur Lage

www.gouvernement.fr/info-coronavirus

SMS von der Regierung

Frankreich nutzt für Frühwarnungen ein SMS-Notwarnsystem. Die SMS wird pauschal ausgesendet und dann von allen Handys automatisch empfangen. Und das total anonymisiert – das System muss keine Rufnummer kennen. Die SMS funktioniert ähnlich wie eine Rundfunksendung, die dann von allen empfangsbereiten Radios empfangen wird.

Corona-Tracker für Frankreich und die Welt

https://www.bing.com/covid

Macrons Rede

www.elysee.fr/emmanuel-macron/2020/03/16/adresse-aux-francais-covid19

Attestation de Déplacement Dérogatoire (der Server ist oft überlastet):

https://www.interieur.gouv.fr/Actualites/L-actu-du-Ministere/Attestation-de-deplacement-derogatoire

Merci für's Teilen!

126 Kommentare

  1. Hallo Hilke,
    herzlichen Dank für deine vielen wichtigen Informationen. Ich bin Deutsche wohne in Grenznähe im Elsass. Seit gestern sind bei uns die Waldwege rund ums Dorf gesperrt. Kann das sein, dass wir nicht mehr dort spazierengehen dürfen – natürliche innerhalb der 1 km – Grenze ?

  2. Hallo,
    meine Tochter (20) wohnt in der von Toulouse und arbeitete als Zimmermädchen in einem
    Hotel.Durch Corona muss sie zu hause bleiben und bekommt von ihrem mickrigen Lohn noch
    84% ! Sie rechnet,dass sie am Zahltag ca. 600€ bekommt, die Miete kostet aber schon 450€!
    Sie wohnt in einer 45m² Wohnung und bekommt auch im Normalfall eine kleine Hilfe dazu.
    Es reicht sonst auch gerade so ,essen muss man ja auch mal was!
    Gibt es in der Krise keine staatlichen „Sonderhilfen“ ? Sie bekommt jedenfalls nichts!
    Es geht ihr ja nicht alleine so, will Macron es wirklich riskieren,dass irgendwann Supermärkte gestürmt werden?
    Klar sind das schlimme Zeiten,aber wenn man die Politiker so vollmundig reden hört,kann es einem vergehen!
    Ich muss jetzt von meiner kleinen Rente, der Tochter Geld schicken,dass sie dort nicht aus der Wohnung fliegt und im wahrsten Sinne des Wortes,nicht verhungert!
    Und das alles im 21.Jahrhundert in Mitteleuropa!?
    Was bin ich wütend und ängstlich zugleich !
    Gesundheit für alle,
    Hans

  3. Hallo Hilke,
    wirklich tolle Infos auf deiner Seite :-). Danke dafür.
    Meine Frage: Ich bin Deutsche mit ständigem Wohnsitz in Frankreich-Grenznähe Saarland. Ich befinde mich seit 3 Wochen bei einer guten Freundin in Trier und möchte jetzt allerdings wieder heimfahren. Ist dies ohne Probleme möglich und was muss ich in dem „Formular“ ankreuzen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    LG Manuela

    • Hallo Manuela, Du kannst heimfahren nach Hause. Für die Passage in Frankreich benötigst Du die Attestation de Déplacement Dérogatoire und ein Justificatif du Domile, sprich Nachweis über den ständigen Wohnsitz dort. Alles Gute und bleib gesund! Hilke

      • Vielen Dank für die schnelle Antwort. Aber was kreuze ich an ??? und reicht mein franz. Führerschein als Nachweis (habe natürlich keine Rechnung von irgendwas dabei)?

      • Hallo, Du hast doch bestimmt bei EDF Deinen Strom in Frankreich – da kannst Du Dir den Nachweis nach herunterladen. Ist schon vorbereitet vom Stromversorger, findest Du im Kundenportal. Führerschein reicht leider nicht. Und in der Attestation würde ich familiäre Gründe ankreuzen – Du fährst ja heim zu Dir.

      • Hallo Friedel,
        in Frankreich ist die Ausgangssperre strenger als in Deutschland. Rufe Deine Arzt an und lass Dich das Rezept nach Hause schicke/bringen. Oder in der Apotheke hinterlegen, wo Du dann Dein Medikament abholen kannst.

  4. Hallo liebe Hilke,
    ich wohne in Deutschland und mein Freund in der Nähe von Valence in Südfrankreich. Meinst du es gibt irgendeine Möglichkeit für ihn nach Deutschland zu kommen oder für mich nach Frankreich? Ginge das wohl mit der Attestation d’hébergement? Und wenn ich dann in Frankreich wäre – dürfte ich wieder zurück nach Deutschland fahren? Ich wäre für jede Info dankbar! LG Johanna

    • Hallo liebe Johanna, ich fürchte, ihr müsst wie ich auch auf ein Wiedersehen mit dem Liebsten warten. Ich wohne in F, er in D… – wir haben trotz großer Bemühungen keinen legalen Weg bislang gefunden, uns zu sehen. Hoffen wir, dass Corona bald vorbei geht! Toi, toi, toi und bleib gesund! Hilke

  5. (H)allo Hilke,

    ich habe da auch mal eine Frage. Seit Ende Januar bin ich erstmals für länger in dem Haus in der Bretagne, dass meine Frau und ich im Dezember 2018 gekauft haben. Meine Frau ist Mitte Februar heimgefahren, weil sie wieder arbeiten muß. Ich bin von meinem Arbeitgeber bis Ende Juni freigestellt. Jetzt bin ich hier schon seit Wochen im confinement, was im ländlichen pays bigouden gar nicht unangenehm ist. Alle paar Tage fahre ich zum Einkaufen – natürlich mit Handschuhen und attestation, die aber noch nie jemand sehen wollte. Es geht mir gut, ich arbeite im Garten aber ich werde wohl doch zum aktuell geplanten Ende des confinement nach Deutschland fahren. Meine Frage: Gibt es eine explizite Vorschrift, dass man auf dem direktesten Weg fahren muss oder darf man z.B. auch – die nAutobahn vermeidend – über Land unterwegs sein? Wie sieht es denn ggf. mit Übernachtungsmöglichkeiten aus, vielleicht schaffe ich ja die 1.200 km nicht an einem Stück? Und die eigentlich wichtigste Frage: Wie und wann kann ich dann wieder hierher zurück? Ich bin hier ja nicht gemeldet, habe aber Belege von SAUR, EDF, Orange und natürlich auch die Taxe d’Habitation hier bezahlt. Ich hätte auch kein Problem damit, gleich nach der Ankunft hier weiter confinement zu haben. Gibt es da schon Erfahrungswerte?

    • Hallo Uli,
      zu Deiner ersten Fragen: Falls Du nach Deutschland fahren möchtest und das Confinement beendet ist, gelten die Ausgangsbeschränkungen vermutlich nicht mehr. Dann kannst Du wie vor Corona Dich vermutlich wieder im Land bewegen. Während des Confinement ist bei Fahrten der direkte Weg zu wählen, und möglichst die Autobahn, schreibt die Deutsche Botschaft in Frankreich. O-Ton: „EU-Bürger dürfen weiter über die frz. EU-Außengrenze (z.B. internationale Flughäfen) in den Schengen-Raum einreisen. Auch können Personen, die sich in einem anderen EU-Mitgliedsstaat (z.B. Spanien) befinden und in ihr Heimatland (z.B. Deutschland) zurückkehren wollen, durch Frankreich zurückreisen. In beiden Fällen muss die von den französischen Behörden vorgegebene selbstauszufüllende Ausgehbescheinigung ausgedruckt oder handschriftlich verfasst mitgeführt werden. Ausfüllhinweise in dt. Sprache finden Sie unter diesem Artikel. Bei Transit durch Frankreich sollten Sie den direkten und schnellsten Weg (Autobahn) nach Deutschland wählen und nach Möglichkeit (touristische) Aufenthalte abseits der Autobahnen vermeiden.“ Quelle: https://allemagneenfrance.diplo.de/fr-de/-/2319258?openAccordionId=item-2319858-0-panel
      Wie und ob Du dann wieder zurück kannst, wird die Zeit zeigen – da kann ich Dir heute leider gar keine Infos geben. Toi, toi, toi und bleib gesund! Hilke

  6. Hallo Klaus und Hilke,
    und danke für eure Nachrichten. @Klaus: Meines Wissens passiert eben genau das derzeit nicht. Wenn man ein Dokument dabei hat man als Staatsbürger das Land verlassen will, ist das legitim. Die Botschaft meinte das fällt unter den Punkt der Familie, da man zu diesen die Reise antritt. Zudem braucht man natürlich ein Zusatzdokument. Wir wollen ja nur in eine Richtung und dann nicht zurück nach Frankreich. LG Florian

    • Lieber Florian, ich wühle schon die ganze Zeit im Netz zu diesem Thema, kann aber leider keine verlässlichen Infos dazu finden. Postet doch mal auf Facebook in Bretagnegruppen und auf Twitter, dass ihr zurück wollt nach Deutschland – vielleicht ergibt sich da ja eine Lösung. Toi, toi, toi!

  7. Hallo Hilke,
    gerade die letzte Frage-Aufsuchen des Ferienhauses in Frankreich, um dringende Pflegemaßnahmen durchzuführen-brennt uns auch unter den Nägeln. Hier ist keine verlässliche Auskunft zu bekommen, ob wir nach Frankreich dürfen und welche Attestation dafür mitgeführt werden soll.
    Vielleicht hast du neue Erkenntnisse.

  8. Hallo Hilke,
    ich bin Auslandsstudent in Nantes. Wir, zwei Deutsche, wollten ausharren wegen der Uni. Seit gestern ist klar, dass das nichts mehr bringt und wollen darauf zurück. Die Botschaft und das auswärtige Amt führen keine Rückholungen durch und plant dies auch nicht. Es gebe “kommerzielle Methoden”. Eigenes Auto haben wir nicht, Autoverleih ist aktuell nicht denkbar, Flüge und Bahn storniert bzw. bei den letzten Airlines hat man keine Garantie, ob sie morgen noch fliegen.

    Deshalb mein Tipp: Falls irgendwer in ähnlicher Situation ohne Privat-PKW hadert, sollte man die Chancen nutzen die noch existieren. In erster Linie sind das Fahrgemeinschaften. Man sollte auf dem Formular laut Botschaft das Kreuz bei dringende familiäre Wege machen und eine Erklärung parat haben. Man mag jetzt sagen wir waren naiv, doch ich habe nie erwartet, dass man als Deutscher in Frankreich so in der Luft schweben kann.

    Sollte zudem jemand aus Pays de la Loire oder Bretagne bereit sein für eine Fahrgemeinschaft bin ich für Infos dankbar. Euch allen nur das Beste und danke für diesen tollen Blog! LG Florian

  9. Hallo, ich wohne auf der deutschen Seite an der elsässischen Grenze und mein Partner wohne im Elsass direkt hinter der Grenze 300 bzw. 400 Meter, gleich die direkte Straße. Ich bin nicht bei ihm gemeldet. Möchte ihn in seinem Haus, wirklich nur 300 oder 400 Meter hinter der Grenze besuchen, ist das möglich, mit der Bescheinigung für eine Stunde spazieren, die die Franzosen oder andere Bürger mit sich führen müssen bzw. zusätzlich die Bescheinigung Herberge, wenn diese mein partner ausfüllt, dass ich bei ihm lebe. Darf ich ihn besuchen? Vielen Dank

    • Hallo Nicole,
      sorry, dass ich erst jetzt antwortet. Du warst leider im Spam gelandet, da habe ich Dich nicht gleich entdeckt. Da ich wie gewohnt arbeitet, komme ich nur in den Mittagspausen bzw. abends dazu, die Kommentare anzusehen und zu beantworten, sorry! Doch jetzt zu Deiner Frage. Die Auflagen dienen dazu, möglichst die Kurve abzuflachen und die Sozialkontakte gering zu halten. Ich weiß nicht, ob eure Grenze überhaupt offen ist… denn laut Liste des Bundesministeriums sind nur noch wenige Grenzübergänge geöffnet. Guck doch mal bitte hier, da gibt es detaillierte Ausführungen: https://allemagneenfrance.diplo.de/fr-de/-/2319258?openAccordionId=item-2319858-0-panel. Von Vorteil ist es, wenn er die Wohnungsbescheinigung ausfüllt und damit nachweist, dass Du (auch) bei ihm lebst. Dann dürft ihr zusammen auch die eine Stunde lang gemeinsam spazieren gehen, da ihr dann ja im gleichen Haushalt lebt.

      • Danke Hilke für Deine schnelle Antwort. Die Grenze ist mhhh, durch eine Absperrung gesperrt, jedoch kann man zu Fuss durch und das ist ja bei uns machbar, ich kann darüber laufen und bin wie gesagt nach 300 oder 400 Meter bei ihm am Häuschen.
        Wenn er die Wohnungsbescheinigung ist das die Herbergsbescheinigung ausfüllt, obwohl ich nicht bei ihm lebe, müsste das gehen? Ich bin schon zweimal rüber gelaufen aber immer mit einem komischen Gefühl, es steht ein Schild Ausgangssperre und Verkehrsverbot, ich gehe ja zu Fuss von Deutschland ins Elsass…..denkst das ist erlaubt?

      • Hallo Nicole, für Deutsche sind die Regeln nicht ganz so streng wie für die Franzosen. Er kann auf keinen Fall zu Dir kommen. Denn die Regeln sind klar: Wer weder im Land wohnt noch arbeitet oder sonst einen «triftigen» Grund hat, sollte derzeit die Grenzen nicht überschreiten, sondern daheim bleiben. Wie Paare in Zeiten von Corona leben, ist inzwischen Thema von vielen Artikeln. Berühmt wurde besonders diese Grenze: https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Der-Grenzzaun-zwischen-Konstanz-und-Kreuzlingen-als-Netz-fuer-Ballspiele-und-als-Treff-fuer-Liebespaare;art372448,10482761
        Warum ziehst Du nicht zu ihm und pendelst dann von dort zur Arbeit nach Deutschland? Dann seid ihr euch nah. Und alles ist legal. Du brauchst nur den Nachweis vom Arbeitgeber, der hier im Beitrag zu finden ist.

  10. Hallo Hilke,

    ich bin Deutsche und gerade in Deutschland, wohne und arbeite aber in Spanien. Weisst du, ob und wie ich zu meiner Wohnung zurückkehren kann?

    Vielen Dank und viele Grüsse,
    Bodil

    • Hallo Bodil, Deutschland hat die Grenzen nicht geschlossen – die Einreise ist möglich. Allerdings ist es fraglich, wie Du aus Spanien nach Deutschland kommst. Es sind nur noch sehr wenige Großflughafen, die geöffnet sind. Der Flugverkehr ist sehr stark eingeschränkt. Bitte informiere Dich auf der Webseite des Auswärtigen Amtes. Guck mal hier: https://spanien.diplo.de/es-de/-/2171518
      Du willst mit dem eigenen Fahrzeug zurück nach Deutschland? Auch da musst Du mit Behinderungen rechnen. Seit dem 20. März 2020 ist der Grenzübertritt an den Landesgrenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz nur noch an bestimmten Grenzübergangsstellen möglich. Die Liste der zugelassenen Grenzübergangsstellen ist für Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite des Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) unter http://www.bmi.bund.de einsehbar.
      Toi, toi,toi!

      • Hallo Hilke, ich bin Deutscher, lebe in Berlin, und habe ein Haus (Alleinlage) in der Gegend von Toulouse. Ich müsste nächste Woche dringend dort hin, weil diverse Arbeiten anstehen. Verstehe ich Dich richtig, dass ich einfach mit dem Auto (zu zweit mit Hund), durch „ganz“ Frankreich fahren kann? Natürlich würde ich die Stromrechnung mitführen. Könnte oder müsste ich denn irgendwo übernachten und müsste ich mich an evtl. Ausgangssperren halten oder zählen Autobahnen und Landstraßen nicht dazu. Liebe Grüße und tolle Seite Buba

      • Lieber Buba, schön, von Dir zu hören! Reisen sind jetzt leider nur aus absolut zwingenden Gründen gestattet. z.B. Heimreisen nach Deutschland, gesundheitliche Gründe, familiäre Gründe. Sich um eine Immobilie, einen Zweitwohnsitz oder ein Ferienhaus, zu kümmern, gehört leider nicht dazu – auch, wenn es aus Deiner persönlichen Sicht wirklich sehr dringend ist. Und die Ausgangssperren gelte allerorten in Frankreich. Autobahnen und Landstraßen sind nicht davon ausgenommen. Im Sommer wirst Du Dich sicherlich um Dein Haus kümmern können! Bonne chance!
        Liebe Grüße und bleib gesund! Hilke

    • Lieber Herr Sommer, diese Meldung geisterte in den letzten Tagen durchs Netz. Fakt ist, dass in Italien und anderen Regionen angesichts fehlender Gerätschaften zur Beatmung und Überlastung des Klinikpersonals darüber diskutiert wurde, ob eine Beatmung von sehr alten Menschen noch zu leisten sei. Wie das letztendlich entschieden wurde, kann ich leider nicht sagen. Lesen Sie dazu bitte diesen Artikel: https://www.latribune.fr/opinions/tribunes/coronavirus-et-triage-de-catastrophe-faudra-t-il-choisir-qui-sauver-et-qui-laisser-mourir-841831.html. Mit deepl.com lässt sich der Beitrag kinderleicht ins Deutsche übersetzen. Beste Grüße

      • Im Elsass wird man ab 75 nicht mehr beatmet und bekommt Opiate für ein schnelles Ableben. Die Triage ist keine FakeNews. Wir wohnen da.

        Klinkert bestätigt Triage-Verfahren im Elsass

        Brigitte Klinkert, Präsidentin des französischen Departements Haut-Rhin, bestätigte gegenüber der Zeitung „Die Welt“: „Wir betreiben bereits seit zwei Wochen Triage. Patienten über 80, über 75, an manchen Tagen auch über 70 können nicht mehr intubiert werden, weil uns einfach die Beatmungsgeräte fehlen. Man kann es gar nicht oft genug sagen, weil nicht nur die deutschen Nachbarn, auch die Franzosen außerhalb des Elsass sich die Lage hier noch nicht klarmachen.“

  11. Hallo, mein Freund und ich arbeiten normalerweiser (von Mitte März bis Ende Oktober) als Saisonarbeiter im Tourismussektor für eine französische Firma. Dieses Jahr wurde der Arbeitsbeginn auf unbestimmte Zeit verschoben. Unser Hauptwohnsitz ist in Deutschland, aber seit Jahren bezahlen wir Steuern etc in Frankreich. Sollten/ können wir während dieses Ausnahmezustands den französischen Staat um finanzielle Hilfe bitten? Wir haben noch nie Arbeitslosengeld bei pole emploi beantragt. Wo kann ich nachfragen? Kann man derzeit online Anträge stellen? Über jegliche Ratschläge sind wir sehr dankbar! Liebe Grüße.

  12. Hallo, erst mal vielen dank für die sehr guten und hilfreichen Informationen.
    Ich habe noch drei Fragen:
    – Ist auch eine sinngemäß gleiche Bescheinigung vom Arbeitgeber statt der justificativ-deplacement-professionnel möglich? Hintergrund: Ich arbeite bei einem Großkonzern, bei dem es über das Personalportal standardisierte Bescheinigungen zu beantragen gibt. Dort gibt es etwas sinngemäß gleiches, aber eben ein anderes Dokument… und auch nur in deutscher und englischer Sprache… wäre das ausreichend?
    – Bei der Attestation de déplacement dérogatoire – ist es da erlaubt, am nächsten Tag, Datum und Uhrzeit durchzustreichen und mit neuem Datum/Uhrzeit zu versehen, um die Druckerpatrone (die leider bald leer ist…) zu schonen?
    – Ich bin in Deutschland krankenversichert, bin noch nie in Frankreich zum Arzt gegangen. Ich habe nun eine französische carte vitale beantragt, aber man signalisierte mir, dass das Wochen und Monate dauern kann. Was mache ich in der Zwischenzeit? Wenn ich oder meine Tochter krank werden (ich meine nicht Corono, sondern sonst etwas) – kann ich dann aus diesem Grund die deutsche Grenze passieren?

    Vielen Dank schon mal im Voraus und Viele Grüße

    • Liebe Susanne, danke für Deine Fragen.
      Nr. 1
      – Ist auch eine sinngemäß gleiche Bescheinigung vom Arbeitgeber statt der justificativ-deplacement-professionnel möglich? Hintergrund: Ich arbeite bei einem Großkonzern, bei dem es über das Personalportal standardisierte Bescheinigungen zu beantragen gibt. Dort gibt es etwas sinngemäß gleiches, aber eben ein anderes Dokument… und auch nur in deutscher und englischer Sprache… wäre das ausreichend?
      Nein. Es muss das offizielle staatliche Dokument Frankreichs sein.
      – Bei der Attestation de déplacement dérogatoire – ist es da erlaubt, am nächsten Tag, Datum und Uhrzeit durchzustreichen und mit neuem Datum/Uhrzeit zu versehen, um die Druckerpatrone (die leider bald leer ist…) zu schonen?
      Nein. Für jedes Verlassen des Hauses aus einem triftigen Grund brauchst Du einen neuen Zettel. Bei leerer Patrone müsstest Du dann das Ganze per Hand aufschreiben…
      – Ich bin in Deutschland krankenversichert, bin noch nie in Frankreich zum Arzt gegangen. Ich habe nun eine französische carte vitale beantragt, aber man signalisierte mir, dass das Wochen und Monate dauern kann. Was mache ich in der Zwischenzeit? Wenn ich oder meine Tochter krank werden (ich meine nicht Corono, sondern sonst etwas) – kann ich dann aus diesem Grund die deutsche Grenze passieren?
      Du hast von Deiner deutschen Krankenkasse doch bestimmt die europäische Krankenversicherungskarte erhalten. Nutze diese, bis die Carte Vitale eintrifft. Kosten, die eventuell in Frankreich anfallen beim Arzt oder im Krankenhaus kannst Du dann von Deiner deutschen Kasse erstatten lassen.

      • Vielen Dank für die Infos… ich habe mal geschaut, meine normale Krankenkassenkarte ist soweit ich das sehe, bereits eine europäische Versicherungskarte, das ist schon mal hilfreich, wenn ich vorerst auch diese Karte verwenden kann. Da ich aber eine chronische Augenerkrankung habe und hier in Deutschland in Behandlung bin, wäre es für mich hilfreich, wenn ich im akuten Notfall (Glaukomanfall etc…) zu meinem Augenarzt nach Deutschland oder zu meiner Augenklinik (ebenfalls in Deutschland) fahren dürfte… dürfte ich in diesem Fall die Grenze passieren? Noch mal vielen lieben Dank für die Antworten… Viele Grüße

      • Hallo Susanne, ja, das geht – kreuz in der Attestation du Déplacement Dérogatoire bitte den Punkt drei, medizinische Behandlung, an. Alles Gute und bleib gesund, Hilke

  13. Hilke vielen Dank für die aktuellen Informationen !! Warten auch auf das Ende der Beschränkungen !! Dank sehr netter Freunde in Burgund ist unser Haus und unsere Tiere gut versorgt !! Sitzen auch in Deutschland fest und machen uns Sorgen über die Zukunft !

    • Hallo, wir sind eine 5-köpfige deutsch-französische Familie. Meine Frau und die Kinder sind französischer Staatsangehörigkeit.

      Dürfen wir somit die Grenze nach Frankreich und zurück passieren? Wie haben nachweislich einen Wohnsitz in Deutschland, nicht in Frankreich.

      • Hallo Julian,
        ihr braucht für eure Fahrten dann einen wirklich triftigen Grund – in beiden Ländern wird versucht, durch Ausgangssperren die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

  14. Hallo,
    ich habe mein Haus hier in Deutschland am 19.12.2019 verkauft und muss am 30.04.2020 räumen. Mein Bruder lebt in Frankreich, und ich will mir im département Hérault von dem Erlös hier ein Haus in Frankreich kaufen. Dafür wollte ich im Mai und Juni mit meiner Schwägerin Verkäufer kontaktieren und Besichtigungstermine ausmachen. Für Mitte April bis 05. Mai habe ich hier ganz in der Nähe ein Appartement, wo ich die Zeit überbrücken kann, am 05.05. wollte ich eigentlich nach Frankreich aufbrechen, zunächst ein paar Tage bei meinem Bruder in Sanary-sur-mer verbringen und dann weiterfahren zu einem Appartement, das ich bis Ende Juni gemietet habe, um von dort aus die Besichtigungen zu organisieren und zu unternehmen.
    Kann mir jemand sagen, ob ich – da ich ja hier dann ab Anfang Mai keinen Wohnsitz und keine Bleibe mehr habe – zumindest durchs Land bis zur Adresse meines Bruders fahren kann? Ich muss ja igendwo bleiben!!! Würde es nützen, wenn mein Bruder mir eine Bescheinigung ausstellt, dass ich unterwegs zu ihm bin und eine Abmeldebescheinigung der Gemeinde hier mitführe?

    • Liebe Inge, im Blogbeitrag findest Du eine Wohnraumbescheinigung als Download. Dein Bruder sollte das Dokument ausfüllen und Dir vor dem Reisebeginn zukommen lassen. Damit kannst Du zumindest nachweisen, dass Du einen wichtigen Grund hast, um durch Frankreich zu reisen. Du brauchst zusätzlich auch die Attestation du Déplacement. Die Abmeldung Deiner Gemeinde ist für die deutschen Behörden wichtig. In Frankreich besteht keine Meldepflicht. Dort genügt beispielsweise eine Stromrechnung der EDF als Justificatif de Domicile. Bis Ende April kann sich noch viel ändern – hoffentlich ist dann ein Ende der Corona-Ausgangssperre in Sicht. Falls nicht… uff! Bitte denke auch daran, dass die Regeln und Auflagen sich ändern können bis dahin – ich kann nur meine Infos vom heutigen Tage Dir mitteilen. Morgen kann es schon ganz anders aussehen…
      Bleib gesund und guten Start in Frankreich!

  15. Hallo hilke,

    Ich bin etwas verunsichert, ich bin Deutsche, wohne in frankreich, arbeite in Deutschland. Beim überqueren der Grenze nach Deutschland, kein Problem, bin ja deutsche Bürgerin, aber beim zurück fahren nach Frankreich, brauche ich jetzt nur das attestation de deplacement dérogatoire? Oder brauch ich das attestation justificatif de deplacement professionell?
    Vielen Dank
    Gruß Stephanie

    • Hallo Stephanie, für Berufspendler, die nicht Home Office machen können, genügt die Attestation justificatif de deplacement professionell. Im Kleingedruckten steht auf dem Papier: Ce document, établi par l’employeur, est suffisant pour justifier les déplacements professionnels d’un salarié, qu’il s’agisse:
      • du trajet habituel entre le domicile et le lieu de travail du salarié ou des déplacements entre les différents lieux de travail lorsque la nature de ses fonctions l’exige ;
      • des déplacements de nature professionnelle qui ne peuvent pas être différés, à la demande de l’employeur.
      (auf Deutsch: Dieses vom Arbeitgeber erstellte Dokument reicht aus, um die Geschäftsreisen eines Mitarbeiters zu rechtfertigen:
      – die übliche Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsplatz oder die Fahrt zwischen verschiedenen Arbeitsorten, wenn die Art der Aufgaben des Arbeitnehmers dies erfordert ;
      – Reisen arbeitsbedingter Art, die nicht auf Wunsch des Arbeitgebers verschoben werden können.)

  16. Hallo
    ich wohne in Deutschland und habe ein Haus in Frankreich , dort wohne ich jede Woche von Donnerstag bis Montag. Seit dem verfügten Ausgehverbot in Frankreich war ich nicht mehr
    in Frankreich weil mir gesagt wurde ohne Arbeitserlaubnis ist das einreisen nach Frankreich nicht erlaubt. Ich habe dort Schafe auf der Weide und müsste unbedingt
    nachsehen ob noch alles in Ordnung ist. Ein Bekannter kontrolliert zwar immer die Tiere aber Impfen und umsetzen auf eine andere Weide muss ich durchführen. Ich
    habe die notwendigen Hauswirtschaftsgegenstände in meinem Haus in Frankreich ,
    da ich ja überwiegend dort wohne. Gibt es eine Möglichkeit für einen Tag dort dort
    hin zu fahren und alles notwendige zu regeln. wohin kann ich mich wenden.
    Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.
    Vielen Dank

    Erich

    • Lieber Erich, danke für Ihre Frage. Ich hoffe, ich kann sie beantworten – diesen Fall hatte ich noch nicht, und würde daher gerne auf „Schwarmwissen“ setzen. Können Sie nachweisen, dass Sie dort leben – mit einem Justificatif de Domicile (Rechnung EDF, Handy)? Da Sie auf dem Lande Ihr Häuschen zu haben scheinen, kennen Sie doch bestimmt auch den Bürgermeister oder andere Franzosen, die Sie vielleicht anrufen könnten, um Ihr spezielles Anliegen zu klären. Ich muss da leider passen… Bleiben Sie gesund! Beste Grüße, Hilke

  17. Denkt man in Frankreich darüber nach, wie man aus der Situation der Einkerkerung wieder herauskommt? Oder wird nun verlängert und verlängert und verlängert? Was meinst du?

    • Hallo Thomas,
      diese Fragen kann ich leider nur nach meinem bisherigen Wissensstand und einer gehörigen Portion Bauchgefühl beantworten. Ich denke, die Salamitaktik wird so lange weitergehen, bis ein deutliches Abflachen der Kurve und Sinken der Infektionen sichtbar wird. Einige Wissenschaftler hoffen, dass die wärmeren Temperaturen, die jetzt kommen, das Virus eindämmen helfen. Ich persönlich rechne damit, dass noch weitere Verlängerungen kommen… bis 1. Mai, bis 15. Mai… hoffen wir, dass schnell ein Impfstoff gefunden wird!

  18. Hallo,
    Bin auch ein sogenannter „Auslandsdeurscher“ und zufällig auf Deine Seite gestoßen. Stimmt alles, was da mitgeteilt wird. Auch bei uns in einem winzigen Ort in Burgund läuft alles so ab wie geschildert. Tolle Seite, werde auch in „Normalzeiten“ reinschauen. A bientôt!

  19. Hallo! Meine Mutter und ich wohnen seit einem halben Jahr im Süden, in einem abgelegenen Haus, sind auch mit niemandem hier in Kontakt also quasi schon seit 6 Monaten in Quarantäne 😀 jetzt stellt sich uns die Frage, da wir von der polizei gesagt bekommen haben man dürfe nur allein im Auto fahren wir aber gemeinsam wohnen und das ja demnach keinen Sinn macht, ob das stimmt ? Finde online leider nichts dazu …
    Liebe Grüße

    • Hallo Mara,
      das ist auch wirklich verwirrend! Denn zunächst, bei der Einführung der Ausgangssperre, durfte man wirklich bei den Ausnahmeregeln nur allein unterwegs sein. Das wurde mittlerweile geändert. Wie Du in der aktuellen Fassung der Attestation du Déplacement Dérogatoire vom 24. März nachlesen kannst, darfst Du einzig mit Personen, die in Deinem Haushalt leben, unterwegs sein, auf Französisch dort ausgeführt als „les seules personnes regroupées dans un même domicile“.
      Keine Sorge also! Bleib(t) gesund! Hilke

    • Ja, deutsche Handwerker dürfen arbeiten. Auszufüllen ist der Nachweis der Arbeit bzw. des Arbeitsweges – das Dokument ist im Beitrag als Download vorhanden. Die Attestation du Déplacement Dérogatoire musst Du, wenn Du den Arbeits(weg)nachweis hast, nicht mitnehmen. Grüße! Hilke

  20. Wir hatten wegen einer Reise vor 3 Wochen unseren Hund in Bas Rhin bei einem Freund zur Pflege untergebracht und hätten ihn gerne zurück in Haut Rhin. Leider gibt es jetzt diesen Hausarrest. Wie kommen wir wieder zu unserem Hund?

    • Hallo Klaus,
      wie weit wohnt ihr auseinander? Könnten ihr nicht an einem nahen gemeinsam Supermarkt die Übergabe machen? Samt Barriereabstand, wie gefordert? Reisen, um den Hund abzuholen, fallen leider nicht unter die Ausnahmen der Ausgangssperre. Ruf Deinen Freund an – ihr findet bestimmt eine Lösung! Bonne chance, Hilke

      • 135 km ist die Distanz und wir finden bisher keine Lösung. Die Polizei antwortet auf Twitter auch nicht auf diese Frage. Es ist eine Zumutung was Frankreich da treibt. Egal wie weit der Hund weg ist, es führt zu keinem Kontakt mit irgendeinem Menschen. Ich darf als Journalist angeblich frei reisen, darf aber den Hund nicht dabei haben. Man darf den Hund ja auch nur einen km vom Haus für maximal 1h und nur einmal am Tag rausführen. Soll der Hund in die Wohnung machen? Das hat alles mit Schutz der Bevölkerung nichts mehr zu tun und ist reine Willkür.

      • Hallo Klaus, das ist wirklich eine sehr schwierige Zeit derzeit – für Mensch und Tier. Ich denke, dass alle – Politik, Volk, Ärzte etc. – derzeit allesamt an ihre Grenzen kommen. Ich denke, jeder versucht derzeit, das Beste zu geben, um das Virus einzudämmen. Je nach Charaktertyp und Berater fallen dann die Ergebnisse, Reaktionen und Reglements unterschiedlich aus. Das mag dann vielleicht wie Willkür wirken. Ich denke jedoch, dahinter steht eher Frankreichs Tradition. Immer noch stärker zentralistisch, überzeugt von der Rolle eines „starken Staats“ und, wie Macron es ausdrückte, einem Land im „Krieg“. Der Coronavirus ist neuartig, das Ausmaß nicht abzusehen. Ich denke, dass nach dem Abklingen der Epidemie erst zutage kommt, was für psychische und physische Folgen Corona bei uns allen hinterlassen hat. Und wie es unser Leben danach verändern wird. Ich wünsche Dir alles Gute. Bleib gesund!

      • Da es offenbar keine Lösung für die Probleme gibt und ich nicht auf einen dummen, starken Staat stehe, werden wir umgehend Frankreich verlassen und müssen den Hund leider zurück lassen. Wir lassen uns nicht länger terrorisieren und ziehen zu Freunden in Deutschland.

    • Wir sind nach den Skiferien in unserer Eigentumswohnung in den französischen Bergen geblieben . Wir wohnen allerdings in Deutschland und möchten morgen dorthin zurück fahren. Welches Formular benötigen wir?

      • Hallo Tina,
        gute Reise! Drucke Dir für jeden von euch die Attestation du Déplacement Dérogatoire aus und kreuze den entsprechenden Punkt an. Vergesst nicht, die Uhrzeit bei der Abfahrt einzutragen! Bon voyage und bleibt gesund!

  21. Hallo zusammen,
    vielleicht beschäftigt mein Problem eine Reihe von Grenzgängern.
    Ich lebe als Rentner im Nordelsass und habe bis zur Rente in Deutschland gearbeitet. Entsprechend ist auch das Bankkonto in Deutschland wo die Rente eingezahlt wird. Onlinebanking ist nicht möglich. Nun muss ich bald Geld am Bankautomaten in Deutschland abheben um weiter zuleben. Kann ich zu diesen Zweck kurzfristig von Frankreich nach Deutschland einreisen?
    Ich wohne seit 4 Wochen freiwillig in Quarantäne und bin nicht infiziert.
    Danke für einen guten Tip herzlichen Dank.
    Bleibt alle gesund
    Viele Grüße
    Carl

    • Lieber Carl,
      danke für Deine Frage, die sicher auch andere interessiert. Hast Du denn keine ec-Karte? Damit könntest Du doch in Frankreich auch Geld abheben. Zwar leider gegen Gebühr, aber deutlich einfacher. Ich bin mir auch nicht sicher, ob Banken überhaupt noch geöffnet sind… bei uns sind sie seit dieser Woche geschlossen. Und auch in D, so habe ich gehört, sind bereits viele Banken wohl geschlossen…
      Bleib gesund und viele Grüße, Hilke

  22. Hallo, bin deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Frankreich…meine Ärzte sind alle in Deutschland, kann ich nach DE einreisen und auch wieder zurück?

    • Liebe Hannelore,
      danke für Deine Frage? In Deutschland und Frankreich sind Arztpraxen für den Publikumsverkehr geschlossen. Arztbesuche in Deutschland wie Frankreich, auch in den Maison de la Santé in Frankreich, sind nur nach vorheriger telefonischer Absprache möglich. Wende Dich daher am besten an Deinen Arzt. Er wird bestens informiert sein, ob und wie ein Besuch bei ihm möglich sein kann.
      Alles Gute und Gesundheit! Hilke

      • Vielen Dank für deine schnelle Antwort, ich meine eigentlich, ob ich als Deutsche an der Grenze durchkomme zum Arztbesuch….und natürlich wieder zurück, da wir in FR den Wohnsitz haben, was müsste man da mitbringen?

      • Liebe Hannelore, die Frage hatte ich durchaus auch so verstanden. In der Attestation du Déplacement Dérogatoire ist eine Ausnahme von #confinement auch für medizinische Angelegenheiten vorgesehen, sprich, Du darfst dann auch die Grenze passieren, benötigst aber eine Bestätigung für einen Termin von Deinem Arzt oder vom aufgesuchten Krankenhaus. Für die Rückkehr nach Frankreich musst Du nachweisen, dass Du in Frankreich lebst, mit einem einem Justificatif de Domicile, z.B. in Form vom Nachweis der EDF, Gaz de France, Telefonrechnung von Orange, SFR oder anderen Anbietern.
        Beste Grüße, Hilke

  23. Hallo Hilke,
    tausend Dank für Deine hervorragende Informationsseite. Auch das ist ein Beispiel von Solidarität in kritischen Zeiten!
    Auch ich habe eine Frage: Auch ich bin Grenzgänger (Wohnen in F, arbeiten in D). Meine Kinder leben bei ihrer Mutter in D. Darf ich meinen (minderjährigen) Sohn über’s Wochenende mit zu uns nach F nehmen? Fällt dies unter den Punkt „Familienangelegenheiten“? Lieben Dank und allen hier beste Gesundheit und ein Hoch auf die Deutsch-Französische Freundschaft!
    Oliver

  24. Hallo,
    Eine Frage zum Garten. Mein Garten befindet sich nicht direkt am Haus, aber nur paar Meter über die Straße entfernt.
    Darf ich dort noch hin zum einpflanzen, ernten etc?

    Auf der gouvernement.fr Seite las ich folgendes :
    Est-ce autorisé de faire son jardin pendant le confinement ?
    Oui, tant que votre jardin est attenant à votre domicile et que vous n’avez pas besoin de sortir dans l’espace public pour vous y rendre.

    Liebe Grüße

    • Lieber Chris,
      Du kannst Deinen Garten besuchen – 1 x am Tag, für maximal 1 Stunde, wenn er im Umkreis von 1 km sich befindet. Du kreuzt dann den Punkt „déplacement bref“ an – so machen es hier bei uns im Dorf die Menschen, die einen Kleingarten am Fluss haben, der durch unser Dorf führt, und nicht am Haus. Sie sind dort auch schon kontrolliert worden, hatten „déplacement bref“ angekreuzt, die Uhrzeit angegeben – und die Gendarmen hatten es abgenickt als ok. Ich kann Dir keine rechtsverbindliche Auskunft geben, sondern nur berichten, wie es bei uns in Saint-Paul-de-Fenouillet funktioniert. Bonne chance & frohes Gärtnern!

  25. Hallo Hilke,
    wohne schon 30 Jahre in F und habe heute Deinen Blog (?) entdeckt.
    Super Infos (!) Für die Neuen in F sicher eine grosse Hilfe.
    LG Thomas

    • Liebe Gina, oh, gute Besserung! Bitte wende Dich an eine der vielen telefonischen Hotlines, die die Kreise, Regionen und Länder beiderseits der deutsch-französischen Grenze aufgebaut haben und lasse Dich dort beraten. Falls Du tatsächlich an Corona erkrankt bist, besteht Meldepflicht: https://www.gesetze-im-internet.de/coronavmeldev/BJNR603100020.html
      In Baden-Württemberg hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsdium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger für alle Fragen zum Coronavirus eingerichtet. Du erreichst sie montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711/904-39555
      Für gehörlose Menschen steht die Hotline montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr als Video-Chat zur Verfügung.
      Welche Corona-Hotlines es im Saarland gibt, erfährst Du hier: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/notfall-hotlines-im-saarland-zum-coronavirus-im-ueberblick_aid-49556821
      In Rheinland-Pfalz rufe bitte diese 24-Stunden Hotline an. Tel. 0800 99 00 400 oder nehme Kontakt zu Deinem Hausarzt/Deiner Hausärztin auf. Diese Hotline oder der Hausarzt/ die Hausärztin leitet bei begründetem Verdacht auf das Coronavirus die weitere Diagnostik und Behandlung ein – in einer der Fieberambulanzen. Weiterhin bestehen bleibt der Patientenservice Tel. 116 117 der Kassenärztlichen Vereinigung für einen Hausbesuch.
      Alles Gute! Hilke

  26. Hallo und guten Abend
    Der Papa meiner 5 jährigen Tochter wohnt im französischen Grenzgebiet ( Grand East ) Pendler und arbeitet in Deutschland
    Er möchte die kleine am Wochenende zu sich nehmen ….
    darf er das überhaupt
    Mein Menschenverstand sagt mir nein
    Die kleine ist in Deutschland gemeldet

    Danke für ihre Antwort
    Bleiben sie gesund

    • Hallo Nadine,
      danke für Deine Frage – ich hatte bei Oliver (im Kommentarverlauf) schon eine ähnliche Anfrage. Dort hatte ich so geantwortet: Ob und wie Du Deine Kinder sehen und mitnehmen kannst, habt ihr bestimmt schon bei der Regelung des Sorgerechtes geregelt. Ich kann Dir leider keine rechtsverbindliche Auskunft geben zu den Besuchsregelungen bei Corona. Ich denke jedoch – so, wie von Dir schon angedacht – dass diese Familienfrage mit dem Punkt „Déplacement pour motif familial impérieux“ abgedeckt sein dürfte. Diese Einschätzung bestätigt auch folgender Artikel zur „garde partagée d’enfants“ während der Corona-Epidemie: https://www.parents.fr/actualites/etre-parent/coronavirus-et-confinement-la-situation-pour-les-parents-separes-et-la-garde-alternee-432824
      Oliver hat beim Amt nachgefragt und kann nun sein Kind sehen. Du als Mutter musst natürlich selbst einschätzen, was für Deine Kleine am besten ist. Viel Erfolg und bleib(t) gesund! Hilke

  27. Hallo Hilke,wir sind am 10.3. mit dem Womo auf Korsika gelandet. Unser erster Platz bei Calvi wurde nach 6 Tagen kurzerhand geschlossen, so dass wir weiterfahren mussten. Zur Zeit stehen wir in Pietracorbara auf einem Campingplatz mit zwei jungen Deutschen, die im Blockhaus, wir im Camper bis 1.4.
    Die sehr hilfsbereite Campingplatzbesitzerin würde unseren Aufenthalt auch ggf verlängern. Das Einkaufen im nächsten Ort ist möglich, schon getestet.
    Wir sitzen zwar begrenzt auf diesem Platz, aber meist in der Sonne und geschützt vor Ansteckung…. Wanderung ins abgeschiedenen Hinterland ist möglich… Würde die Ausgangssperre verlängert werden,sind wir uns nicht sicher, ob eine Heimfahrt sinnvoll wäre, da wir keinen Zeitdruck haben.
    Was würdest du uns raten?
    Liebe Grüße von Doris und Manfred (nahe cap corse)

    • Hallo Doris, hallo Manfred,
      das klingt ja geradezu paradiesisch! Ich kann die Lage nicht beurteilen, aber aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass ihr abgeschieden in der Natur besser aufgehoben seid als in Großstädten. Zumal die Rückfahrt, sagen wir mal, doch recht problematisch werden würde…. Ich würde auf Korsika bleiben, bei jedem Einkauf ein wenig die Vorräte auffüllen und die tolle Insel bei den genehmigten kurzen Spaziergängen genießen. Viele Grüße! Hilke

  28. Hallo Hilke,
    wir sind Deutsche Staatsbürger, leben in Deutschland und haben ein Haus in der Charente-Maritime. Wir wollten an Ostern hinfahren. Wir müssen uns um das Haus, Pool und den Garten kümmern nach der langen Winterpause.
    Gibt es Neuigkeiten, ob wir nach Frankreich einreisen können?
    Lieben Danke et bises Sabine

    • Hallo Sabine, zwischen Frankreich und Deutschland ist der Grenzverkehr sehr stark eingeschränkt. Zudem wird immer stärker in Frankreich der Ruf nach einer sechswöchigen Verlängerung der Ausgangssperre (confinement) laut. Ich denke, es wird große Probleme geben mit einer Reise zu Ostern. Schau einfach regelmäßig auf diesen Beitrag, dann weißt Du, was sich ändert und wie die aktuelle Lage ist. Ich aktualisiere bzw. überprüfe den Artikel auf Aktualität jeden Morgen.
      Viele Grüße & des bises! Hilke

  29. Kinderbetreuung
    hallo wir sind Grenzgänger. ich muss an 1.4. wieder in Deutschland zur Arbeit. mein Mann weiss es nicht wie lange er daheim bleiben kann/muss.
    daher war es geplant, dass meine Mutter kommt um auf die 2 Kinder aufzupassen. Sie muss dann hier schlafen und sich natürlich an die Regeln halten.
    sie kommt aus deutschland extra angereist. wir waren dann aber 14 Tage wirklich nur zuhause und haben extra alles gemieden.
    nach F einreisen dürfte ja kein Problem sein, für Frankreich habr ich ihr das Formular gegeben

    meine Frage nun ist dies erlaubt, da es um Kinderbetreuung geht? muss oder kann ich dies irgendwo beantragen?
    vielen Dank

    • Hallo Tanja,
      lieben Dank für Deine Frage. Sie betrifft bestimmt auch viele andere Grenzgänger. Ich kann leider dazu keine rechtsverbindliche Auskunft geben. Auf der Attestation du Déplacement Dérogatoire ist jedoch der Punkt „wichtige Familienangelegenheit und Kinderbetreuung“ aufgeführt. Dies sollte Deine Mutter ankreuzen. Bonne chance und bleibt gesund!

  30. Hallo Ich bin Grenzgänger und Wohne in Franreich,habe eine bescheinigung zum Arbeiten in Deutschland,wie ist es wenn Ich zum Arzt muss,mein Hausarzt ist in Deutschland,kann Ich da so einfach hingehen,Ich bin Deutscher und war noch nie bei einem Französichen Arzt,mein Französich ist auch nicht gut?

    • Lieber Werner,
      Sie können – rein theoretisch und rechtlich – mit der Europäischen Krankenversicherungskarte sowohl in Deutschland wie Frankreich den Arzt aufsuchen. Aufgrund der Corona-Pandemie sind jedoch die meisten Praxen für den Publikumsverkehr geschlossen, angeboten wird eine telefonische Beratung. Zudem wurden telefonische Hotlines für alle gesundheitlichen Fragen eingerichtet. Bitte schauen Sie doch einmal auf der Webseite Ihres Departements bzw. fragen Sie Ihren Hausarzt per Mail oder Telefon, wie Sie am besten verfahren. Alles Gute!

  31. Hallo,

    wir befinden uns gerade mit dem PKW in Portugal, eigentlich auf einer mehrmonatigen Reise durch Europa. Leider ist das Projekt nun gescheitert und wir möchten zurück nach Süddeutschland. Dazu müssen wir durch Spanien und Frankreich. Laut Auswärtigem Amt sind Heimreisen im Transit in beiden Ländern möglich. Mir ist nur nicht klar, was ich auf dem französischen Formular ankreuzen soll?? Nichts davon passt auf den Zweck unserer Durchreise. Muss das Dokument pro Person ausgefüllt werden? Wir sind zu zweit, oder reicht eins für uns als Paar bzw. für das Auto?

    Danke für eine Auskunft, falls möglich.

    Grüße,Boris

    • Hallo Boris, auf der Attestation gibt es auch den Punkt „wichtige Familienangelegenheit“ – den würde ich ankreuzen. Ich kann aber keine rechtlich verbindliche Aussage dazu geben, die Situation ist etwas unübersichtlich und ändert sich dauernd. Jede Person im Fahrzeug braucht eine Attestation. Und, ebenso wichtig, für jeden (!) Passagier muss eine Warnweste im Auto liegen, nicht im Kofferraum. Auch das kontrollieren die Gendarmen verstärkt. Gute Heimreise! Hilke

  32. In Frankreich fühle ich mich sicherer als in Deutschland:

    Zitat aus Norddeutschland:
    „Liebe Gäste und Zweitwohnungsbesitzer,
    wir freuen uns sehr, dass Sie auf Langeoog Urlaub machen – und dies teilweise schon über Jahrzehnte. Momentan jedoch können Sie Ihre Verbundenheit zu Langeoog am Besten zeigen, indem Sie abreisen. Sie haben sicher auch in den Medien verfolgt, dass das Land Niedersachsen eine dringende Empfehlung ausgesprochen hat, die ostfriesischen Inseln bis zum 19. März 2020 zu verlassen. Ab dem 26.3.2020 müssen Sie die Insel verlassen haben, sonst begehen Sie eine Straftat nach § 75 Abs. 1 Nr. 1, abs. 3 IFSG (Infektionsschutzgesetz). Auch Personen, die Ihre Zweitwohnung derzeit nutzen, haben Ihre Rückreise spätestens bis zum 25.03.2020 anzutreten.
    Wir alle sind sehr betroffen von der jetzigen Situation, wirtschaftlich und menschlich. Nur durch solidarisches Handeln und ein gemeinschaftliches Verständnis werden wir diese Krise bewältigen. Bleiben Sie gesund!
    Vielen Dank und herzliche Grüße“

      • Hallo Mia, ich muss mich korrigieren (danke, Herlinde, für die Präzision!): Die Grenze nach Deutschland ist geöffnet. Du kannst ein- und ausreisen. Von französischer Seite aus sind nur noch wenige Grenzübergangsstellen geöffnet. Sie sind vor allem für Berufspendler gedacht. Und Menschen, die unter die Ausnahmeregeln der Grenzschließung fallen. Private Kontakte sind während des #confinement dadurch eingeschränkt. Bleib(t)gesund!

      • Das stimmt so nicht ganz. Die Grenze nach Deutschland ist zu, aber nicht die nach Frankreich. Es gibt an der Bremm auch keine Kontrollen von den Franzosen.
        Da mein Auto kaputt war, habe ich den deutschen Grenzer gefragt, ob mein Freund ( Deutscher, mit Wohnsitz in Deutschland) mich ( Deutsche, mit Wohnsitz in Frankreich) heim fahren darf.
        Die Antwort war: selbstverständlich. Als Deutscher darf man ein & wieder ausreisen.
        Man muß allerdings einen Ausweis und die Attestation de deplacement mitführen und sich an die Regeln halten.
        Und so war es auch. Es gab überhaupt keine Probleme.

      • Ja, das stimmt. Als Deutsche kannst Du ohne Probleme nach Deutschland einreisen und aus Deutschland ausreisen. Frankreich hält nur bestimmte Grenzübergangsstellen offen, dort wird verstärkt kontrolliert – und muss ein guter Grund vorhanden sein, um die Ausgangssperre nicht einzuhalten. Diese Ausnahmen sind auf der Attestation du Déplacement Dérogatoire erfasst.

  33. Guten Abend,
    bin mit meiner Frau seit dem 14.3.2020 in meinem Ferienhaus in Gassin.
    Wir wollten hier ca. 8 Wochen bleiben. Muß ich auf Grund der Coronakrise früher
    nach Hause reisen.
    Viele Grüße
    Hans-Werner

    • Guten Abend, Hans-Werner,
      danke für Ihre Nachricht. Ich bin kein Rechtsexperte, aber Sie sind in der EU – und genießen damit die Freizügigkeit. Auch, wenn jetzt Reisen unterbunden werden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.
      Jetzt zu reisen, denke ich, wird schwierig. Bleiben Sie in Gassin, und genießen Sie es trotz aller Einschränkungen, die der Coronavirus mit sich bringt, dass Sie im Süden von Frankreich sind.
      Ich wünsche Ihnen eine wunderschöne Zeit.
      Hilke Maunder

  34. Hallo Hilke,

    wie meldet man sich denn für das SMS- Notwarnsystem der französischen Regierung an?

    Habe den Link dazu leider nicht entdeckt.

    Viele Grüße (derzeit aus La Réunion),
    Kerstin

    • Liebe Kerstin,
      Du musst Dich dafür nicht anmelden. Das SMS-Notfallwarnsystem funktioniert ähnlich wie der Empfang von Radio. Sobald Dein Handy eingeschaltet ist, empfängst Du sie automatisch, Ohne dass Deine Rufnummer bekannt ist. Das ist ja das Tolle: Es funktioniert völlig anonym und respektiert Deine Privatsphäre.
      Viele Grüße, Hilke

  35. Eine Frage: Wir haben unser Haus in Saint Chinian, haben aber dort nicht den ständigen Wohnsitz. Dürfen wir trotzdem über die Grenze?
    Wir möchten gerne Anfang April für einige Wochen hinfahren.
    Freundliche Grüße
    Siegfried Pabst

    • Hallo Siegfried,
      ich kann Dir leider nicht sagen, wie die Situation Anfang April aussehen wird. Derzeit ändern sich die Einschränkungen im Alltag und Reisen aufgrund von Covid-19 ständig. Immer mehr Restriktionen sollen die Pandemie eindämmen. Vermutlich wird Frankreich das „confinement“, und damit die Ausgangssperre deutlich verlängern… dann sieht es schlecht aus für Reisen in den Süden. Auch Deutschland schränkt ja immer mehr das Reisen ein… Sorry, dass ich leider keine guten Nachrichten habe! Viele Grüße, Hilke

  36. Ich kann mit dem besten Willen diese Liste „Einkaufen für Grundbedürfnisse in autorisierten Geschäften vor Ort“ einfach nicht finden.
    Danke für die Hilfe

  37. Vielen Dank für deine ausführlichen Informationen. Wir befinden uns gerade in der Nähe von Séte am Wohnmobilstellplatz und Parkplatz direkt am Meer. Die erste sehr freundliche und informative Polizei- Kontrolle liegt hinter uns. Wir genießen mit unseren beiden Hunden den endlos langen Sandstrand.
    Herzliche Grüße
    Edda

    • Hallo Edda, bitte denk immer an die Zettel. Kurze Spaziergänge und Gassigänge sind zwar noch erlaubt, aber auch dabei müsst ihr die „Attestation de déplacement dérogatoire“ mitführen. Und sei es handschriftlich. Schöne Zeit in Sète!

  38. Vielen Dank für die Infos, Hilke – Leider hält mich das Virus hier in Deutschland fest. Ich wünsche uns allen, dass wir die Krise gut überstehen

    • Lieber Reiner,
      ich hoffe auf den Frühling – möge die Wärme die Viren vertreiben. Und die Normalität zurück holen in den Alltag und unser Leben in Europa & anderswo. Bises! Hilke

      • Hallo Hilke, hallo Reiner,
        ich hoffe, dass es irgendwann eine Regelung für uns mit doppeltem Wohnsitz geben wird, denn wir müssen uns ja irgendwie mal um Haus und Garten in F kümmern können – bei mir läuft z.B. die Gartenbewässerung.
        Hermann

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.