Corona in Frankreich 2021: Das gilt im Januar

Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Koronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.
Diese Illustration des Center for Disease Control and Prevention (CDC) zeigt die ultrastrukturelle Morphologie von Coronaviren. Die Stacheln sind Proteine, die die äußere Oberfläche des Virus zieren. Unter dem Elektronenmikroskop erweckt es den Anschein einer Krone um das Virion. Copyright: DP, Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAMS.

Der aktuelle Stand, 16.1. 2021

In den letzten 24 Stunden gab es 636 Todesfälle in Zusammenhang mit Corona sowie  21.271 Neuinfektionen. 69.949 Menschen starben insgesamt in Frankreich an den Folgen von Covid-19, so das staatliche Gesundheitsamt Santé Public France.

Der Gesundheitsnotstand wird bis zum 1. Juni 2021 verlängert. Er gestattet der Regierung, bürgerliche Freiheiten einzuschränken.

Es gilt ab Sonnabend, 16. 1.,  eine landesweite Ausgangssperre von 18 – 6 Uhr. Sie gilt für zunächst zwei Wochen und wird vermutlich verlängert. Alle Einrichtungen mit Publikumsverkehr, darunter Bibliotheken, müssen bereits um 17 bzw. 17.30 Uhr schließen.

Während der Sperrstunde dürft ihr nur mit triftigem Grund unterwegs sein. Der erforderliche Passierschein ( attestation de déplacement durand les heures de couvre-feu) ist in der Rubrik “Dokument” zum Download verlinkt.

Für Reisende, die nicht aus der EU- und assoziierter Schengen-Staaten wie der Schweiz, Liechtenstein oder San Marino kommt, ist jetzt ein negativer PCR-Test Pflicht.


Auch in Frankreich mehren sich die Anzeichen für eine dritte Welle, sagen staatliche Stellen. Die Zahlen der Neuinfektionen steigen ebenso wie die Zahl der Todesfälle. Bemängelt wird von Politik und Gesundheitswesen der langsame Ablauf der am 27. Dezember 2020 gestarteten Impfkampagne.

Angesichts dieser Lage ist der Ausstieg aus dem zweiten Lockdown unterbrochen. Am 20. Januar 2021 will Premier Jean Castex erneut informieren.

Was jetzt gilt, erfahrt ihr in diesem Beitrag, den ich – wie gewohnt – täglich aktualisieren werde. Er basiert auf der Pressekonferenz von Jean Castex vom 7. Januar 2021 und nachfolgenden offiziellen Infos von Ministerien und anderen staatlichen Stellen.

Ich freue mich über einen regen Austausch in den Kommentaren.

Nächtliche Ausgangssperre

Die landesweite, vollständige Ausgangssperre ist aufgehoben. Sie ersetzt ab 16. Januar eine landesweite Sperrstunde von 18 bis 6 Uhr, die zunächst bis mindestens 20. Januar 2021 gilt. Während der Sperrstunde dürft ihr dann das Haus nur aus triftigem Grund und mit einem Passierschein verlassen. Diese attestation de déplacement dérogatoire entre 20 heures et six heures ist weiter unten unter “Dokumente” für den Download verlinkt.

Das Bußgeld beim Verstoß gegen die Ausgangssperre beträgt beim ersten Mal 135 Euro.

Maskenpflicht

In Frankreich besteht für alle Personen ab elf Jahren eine Maskenpflicht. Sie gilt im Nah- und Fernverkehr, in geschlossenen öffentlichen Räumen und inzwischen auch fast überall im Freien. Bei einem Erst-Verstoß wird ein Bußgeld von 135 Euro erhoben.
Die Maskenpflicht kann jede einzelne Kommune, jedes Département einzeln festlegen. Dadurch ist ein ziemliches Patchwork an Maskenregeln entstanden.

Beispiel: In den Pyrénées-Orientales wie in 96 anderen Départements (von 104 in Frankreich) gilt in allen Kommunen mit mehr als 1000 Einwohnern eine Maskenpflicht – im benachbarten Aude nicht.

An der Küste ist in Badeorten das Tragen der Maske mitunter auch am Strand Pflicht, so zum Beispiel in La Baule. In einigen Orten ist das Tragen der Maske nur zu bestimmten Zeiten Pflicht. Bitte informiert euch vor Ort!

Mehr zur Maskenpflicht in Frankreich erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Leben & Alltag

Geselligkeit

Es gilt bei privaten Treffen eine Obergrenze von sechs Erwachsenen.

Glaube

Gottesdienste sind seit dem 3. Dezember 2020 wieder innerhalb strenger Grenzen gestattet. Zwei Plätze müssen zwischen jeder Person oder Familieneinheit frei bleiben. Zudem muss jede zweite Reihe in den Kirchen, Tempeln, Moscheen und Synagogen des Landes unbesetzt bleiben.

Kultur

Staats-, Stadt- und Gemeindebibliotheken sowie Archive sind geöffnet.

Bars und Clubs

Seit Ende Oktober 2020 sind Bars, Clubs und Diskotheken geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist nicht in Sicht.

Restaurants und Cafés

Die Cafés und Restaurants sollen bis vermutlich 20. Januar geschlossen bleiben: Diese Entscheidung sorgt bei den Gastronomen nicht nur für Unverständnis, sondern für richtige Wut. Gestattet ist der Außerhaus-Verkauf sowie Lieferservice. Angedacht ist eine Öffnung der Lokale für Mitte Februar.

Sport

Nur Individualsportarten wie Reiten, Joggen oder Wandern sind gestattet.

Alle Sportarten im Innern bleiben für Freizeitsportler verboten. Kontaktsport ist drinnen wie draußen bis zum 20. Januar verboten.

Reisen

Risikogebiete in Frankreich

Deutschland

Das deutsche Robert-Koch-Institut weist folgende Regionen in Frankreich als Risikogebiete aus:

  • Gesamt Kontinentalfrankreich (ab 9.1.2021)
  • Überseegebiet: Französisch-Guyana (seit 21. August)
  • Überseegebiet: Französisch-Polynesien (seit 15. November)
  • Überseegebiet: St. Martin (seit 26. August)

Quelle: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Österreich

Österreich hat Kontinentalfrankreich als Risikogebiet eingestuft. Quelle: www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen

Schweiz

Die Schweiz führt Frankreich bislang nicht auf der Liste der Länder, bei denen ihr nach der Rückkehr von dort in Quarantäne müsst.

Quelle: www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-reisende/quarantaene-einreisende.html#-2060676916

www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/frankreich/reisehinweise-fuerfrankreich.html

Frankreich/EU

Reisen innerhalb von Frankreich sind ohne Auflagen und Eingrenzungen seit seit dem 15. Dezember 2020 wieder möglich. Für Reisen von Frankreich in andere EU-Staaten sind die Maßnahmen und Auflagen der jeweiligen Länder maßgeblich.

Für Reisende, die nicht aus der EU- und assoziierter Schengen-Staaten wie der Schweiz, Liechtenstein oder San Marino kommt, ist ein negativer PCR-Test Pflicht.

Korsika

Für Reisen nach Korsika müssen ein negatives COVID-19-Testergebnis (PCR- oder Antigentest), der nicht älter als 72 Stunden ist, sowie eine eidesstattliche Selbsterklärung zur Symptomfreiheit vorgelegt werden.

Überseegebiete

Pflicht: negativer Covid-19-Test

Großbritannien

Die Grenze Frankreich-Großbritannien ist bis auf Weiteres geschlossen.

Bitte beachtet bei der Rückkehr in eure Heimat die dortigen Auflagen!

Kleiner Grenzverkehr

Rheinland-Pfalz

max. 24 Stunden, alle Infos:

https://corona.rlp.de/de/themen/einreise-aus-risikogebieten-quarantaeneregeln-und-mehr

https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick

Saarland

max. 24 Stunden, alle Infos:

www.saarland.de/DE/portale/corona/faq/haeufigste-fragen/reisen-grenzverkehr/reisen-grenzverkehr_node.html

https://corona.saarland.de/DE/service/massnahmen/massnahmen_node.html

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg hat seit dem 23. 12. den Grenzverkehr auf ein zwingend notwendiges Maß eingeschränkt. Die  quarantänefreie Ein- und Ausreise zwischen Baden-Württemberg, Frankreich und der Schweiz aus touristischen Gründen oder zum Einkaufen ist nur noch aus triftigem Grund möglich.

Dazu gehören Arbeit, Schule, Arztbesuch,  familiäre Angelegenheiten und grenzüberschreitende Partnerschaften. In allen anderen Fälle gilt: Wer dennoch fährt, muss danach zehn Tage lang in Quarantäne.

www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/baden-wuerttemberg-schraenkt-grenzverkehr-ein-100.html

www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-tests-fuer-reiserueckkehrer

Belgien – Frankreich

Die Grenzen sind geöffnet. Für die Kontaktverfolgung gibt es in Belgien ein Passagier-Tracking-Formular: www.info-coronavirus.be/de/plf . Alle, die sich länger als 40 Stunden in Belgien aufhalten, müssen es ausfüllen.

Die Beamten kontrollieren stichprobenartig, ob das PLF ausgefüllt wurde. Wenn nicht, riskiert ihr 250 Euro Bußgeld pro Person

Achtung, die Botschaftsseite ist nicht aktuell, sie stellt den Stand vor dem 1.1.2021 da! https://diplomatie.belgium.be/de

Spanien – Frankreich

Die Grenzen zu Frankreich sind geöffnet. Ganz Spanien gilt als Risikogebiet. Es besteht damit Test- und Quarantänepflicht bei der Rückkehr nach Deutschland.

Spanien hat zudem den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Der Notstand gilt bis zunächst bis Mai 2021. Es gilt eine strenge Maskenpflicht im Freien. 1,5 Meter sind Mindestabstand.

Die Regionen dürfen diese Auflagen eigenständig weiter einschränken und auch Ausgangssperren und Lockdowns verhängen. Sie entscheiden auch, in welcher Form die Einreise gestattet ist.

Catalyuna

Die Einreise nach Katalonien ist nur aus triftigen Gründen gestattet.  Es gilt seit 25. Oktober eine Ausgangssperre von 22 – 6 Uhr. Wie die Corona-Situation in Catalunya ist, zeigt diese Karte: www.ccma.cat/324/coronavirus/risc-municipis

Corona-Infos Catalyuna: www.catalunya.com/informationen/covid

Urlaub

Unterkünfte

Hotels, chambres d’hôtes, Campingplätze und andere Unterkünfte dürfen öffnen bzw. sind geöffnet. Es gilt es strenges Hygieneprotokoll. Die Restaurants sind geschlossen. Zimmerservice ist möglich.

Wintersport

Die Skilifte bleiben, anders als angekündigt, auch nach dem 7. Januar geschlossen. In den Wintersportorten wird daher verstärkt das Schneeschuhwandern ( randonnée en raquettes ) angeboten als Urlaubsaktivität.

Im Fahrzeug unterwegs

Ihr seid im eigenen Fahrzeug unterwegs? Dann beachtet bitte, dass ihr nur eine Person mitnehmen dürft, die nicht zu eurem Haushalt bzw. zu eurer Familie gehört.

Sie sollte idealerweise hinten und rechts sitzen (am weitesten weg von euch). Das Tragen einer Maske ist für Fahrer und Beifahrer Pflicht. Und denke daran, das Fahrzeug regelmäßig zu lüften, egal bei welchem Wetter.

Quelle: www.ecologie.gouv.fr/faq-covid-19-transports-et-confinement

Karten

Welche Karten und Seiten die Corona-Situation in Frankreich darstellen, verrät dieser Beitrag.

Dokumente

Attestation de déplacement dérogatoire entre 18 heures et 6 heures

Dieses Dokument brauchen alle, die in Frankreich leben oder sich aufhalten: den Passierschein für das Verlassen des Hauses aus triftigem Grund während der Sperrstunde von 20 – 6 Uhr.

Den neuen Passierschein, der seit 28.11. 2020 gilt, gibt es hier fürs Handy. Und beim Klicken auf das Bild zum Download im Blog.

31-12-2020-attestation-de-deplacement-derogatoire-couvre-feu-pdf

 

Justificatif de déplacement professionel

Diesen Nachweis benötigt ihr als Angestellte für beruflich bedingte Fahrten. Er muss nur einmal ausgefüllt werden und ist dann fortlaufend gültig,

30-10-2020-justificatif-de-deplacement-professionnel

Das Dokument des Arbeitgebers deckt nicht nur den Weg zur und von der Arbeit ab, sondern auch alle Fahrten zwischen den verschiedenen Arbeitsplätzen (z.B. Besorgungen durch einen Zusteller, Besuche eines Vertreters oder Rundgänge eines privaten Wachdienstes).

Für Handwerker, Selbständige, Freiberufler oder jede andere Person mit einer individuellen Berufstätigkeit ist der allgemeine Passierschein attestation de déplacement dérogatoire obligatorisch. Kreuzt dort das erste Kästchen an und belegt die Notwendigkeit einer beruflich bedingten Fahrten durch Belege, z. B. eine Auftragsbestätigung.

Justificatif de déplacement scolaire

Diesen Nachweis benötigt ihr für alle Fahrten in Zusammenhang mit schulischen Aktivitäten, auch beim Bringen und Abholen vom Nachwuchs.

30-10-2020-justificatif-de-deplacement-scolaire

Corona-Impfung

Frankreich hat – wie fast die gesamte EU – am 27. Dezember 2020 mit den Impfungen gegen das Corona-Virus beginnen.  Eine Impfpflicht gibt es nicht in Frankreich. Die Impfung ist für alle kostenlos.

Die Corona-Impfung erfordert zwei Injektionen im Abstand von einigen Wochen.

Nicht jeder wird sich sofort impfen lassen können. Die oberste Gesundheitsbehörde Haute Autorité de santé (HAS) hat die Reihenfolge der zu impfenden Bevölkerungen festgelegt.

1. Impfphase

Als erstes werden die Menschen in Einrichtungen wie den Altersheimen (Ehpad) geimpft. Dazu gehört neben den älteren Bewohnern auch das Personal, das dort arbeitet – wenn bei ihnen das Risiko besteht, eine schwere Form der Krankheit zu entwickeln, da sie beispielsweise  Diabetiker sind.

Ab 18. Januar können sich zudem alle, die älter als 75 Jahre sind, impfen lassen.

2. Impfphase

Sind im Februar  weitere Impfstofflieferungen eingetroffen, wird der Umfang der Impfungen ausgeweitet. Geimpft werden dann die fast 14 Millionen Menschen mit einem altersbedingten Risikofaktor oder einer chronischen Krankheit und auch bei bestimmten Angehörigen der Gesundheitsberufe.

Zwischen Februar und März soll dieser Ansatz schrittweise ausgeweitet werden. Nach den Menschen über 75 Jahre werden dann die über 65-Jährigen, die über 50-Jährigen und die Angehörigen der Gesundheitsberufe geimpft.

3. Impfphase

Im späten Frühjahr soll die Impfung für alle möglich sein. Priorität haben Menschen im Alter zwischen 50 und 64 Jahren, Fachleute in wesentlichen Bereichen, gefährdete und prekäre Menschen und die Menschen, die sie betreuen, sowie Menschen, die in beengten, geschlossenen Räumen leben.

Weitere Infos zu Corona in Frankreich

Corona-Hotline

Tel. 0 800 130 000. Dieser kostenlose Telefondienst beantwortet eure Fragen 24/7 – rund um die Uhr, jeden Tag. Achtung: Er darf euch nicht medizinisch beraten!

Den Corona-Chatbot der Regierung auf WhatsApp erreicht ihr unter der Rufnummer 07 55 53 12 12.

Corona-Infos der französischen Regierung

www.gouvernement.fr/info-coronavirus

Chronologie der Coronakrise in Frankreich

www.contexte.com/pouvoirs/la-crise-du-coronavirus-printemps-2020

Reisehinweise Deutschland

Auswärtiges Amt

www.auswaertiges-amt.dewww.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/frankreichsicherheit/209524

Reisehinweise Österreich

Bundesministerium für europäische und internationale  Angelegenheiten

www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/frankreich

Reisehinweise Schweiz

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/frankreich/reisehinweise-fuerfrankreich.html

Bundesamt für Gesundheit

www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-reisende/quarantaene-einreisende.html#442296117

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Merci für's Teilen!

56 Kommentare

  1. Hallo Hilke, lieben Dank für Deine fortwährenden Aktualisierungen. Mir geht’s auch so, dass das Nachverfolgen der ständigen Neuerungen zu CV-19 herausfordernd sind. Wir wollen kommende Woche nach Frankreich übersiedeln (Department Gironde). Habe gerade auf der französischen Anti-Covid App die neuen Begründungen für das Verlassen des Hauses gesehen und vermisse den Punkt, das Haus für 3 Stunden verlassen zu dürfen. Anfang Dezember gab‘s den noch! Wie verhält es sich denn jetzt, wenn ich einkaufen gehen möchte? Beste Grüße Oliver

    • Hallo Oliver, Du darfst das Haus von 6 – 18 Uhr unbegrenzt verlassen und Dich frei bewegen. Von 18 – 6 Uhr gilt eine nächtliche Sperrstunde. Dann darfst Du das Haus nur aus triftigem Grund verlassen und musst es auf dem Passierschein, der unter Dokumente verlinkt ist, ankreuzen und nachweisen.
      Alles Gute und viele Grüße, Hilke

  2. Hallo Hilke,

    vielen lieben Dank für deine super Webside, die im Moment leider als Hauptthema CV 19 hat.; Dabei darf mal all die schönen Beiträge nicht übersehen und kann in der FrankreichSehnsuchtsWolke fliegen 🙂
    Aber mal konkret, ich blicke nicht mehr durch!
    Wir möchten nächste Woche auf die Ile de Ré , in unser Haus um dringend nach dem Rechten zu sehen; dürfen wir? mit entsprechender elektr. Rückmeldung bei Wiedereinreise in D und einem entsprechenden Test?
    Ich bin sehr dankbar für Deine Antwort
    Liebe Grüße
    Vera

    • Klaro, lieber Vera, für Dich als EU-Bürgerin geht dies ohne Test, wie einst genügen Perso oder Pass. Ihr müsst euch einzig an die Sperrstunde von 18 – 6 Uhr halten. Und an die sehr unterschiedlichen Auflagen der einzelnen Bundesländer oder des Landes, zu dem ihr zurück kehrt. Viel Freude dort auf der Insel! Beam Dich doch hier schon einmal dorthin: https://meinfrankreich.com/ile-de-re/
      Wenn Du noch einen Tipp hast, freue ich mich auch dort über einen Kommentar!
      Gute Fahrt! Hilke

    • Hallo Julia, danke für den Link, den baue ich doch gleich auch einmal unter dem Punkt “Impfen” ein . Auf Sante France ist allgemein dieses hier zum Impfen zu finden (Zitat):

      Durch das schrittweise Eintreffen von Impfstoffdosen kann die Zahl der Menschen, die aufgrund ihres Alters, ihres Gesundheitszustandes oder ihrer Aktivität zu den Prioritäten gehören, schneller als erwartet erhöht werden.

      Ab Montag, dem 18. Januar 2021, sind die folgenden Personen zur Impfung berechtigt:

      • Bewohner in EHPAD und USLD, die direkt in den Betrieben geimpft werden;
      • Ältere Menschen, die sich in Gesundheitseinrichtungen und in Nachsorge- und Rehabilitationseinrichtungen aufhalten;
      • Ältere Menschen, die in unabhängigen Residenzen, Service-Residenzen und anderen spezialisierten Wohneinrichtungen sowie in Wohnungen von Wanderarbeitern leben;
      • Gefährdete Personen mit Behinderungen in speziellen Pflegeheimen und Altenheimen;
      • Angehörige der Gesundheitsberufe (und andere Berufsgruppen in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, die mit schutzbedürftigen Menschen arbeiten), einschließlich privater Berufsgruppen, Haushaltshilfen, die mit schutzbedürftigen älteren und behinderten Menschen arbeiten, und Feuerwehrleute, wenn sie über 50 Jahre alt sind und/oder Komorbiditäten haben***;
      • Personen mit einer Pathologie, die sie einem sehr hohen Risiko durch Covid-19 aussetzt, die eine ärztliche Verschreibung haben, sich vorrangig impfen zu lassen.
      Das sind Menschen:
      – Menschen mit Krebs und bösartigen hämatologischen Erkrankungen, die sich einer Chemotherapiebehandlung unterziehen;
      – Menschen mit schweren chronischen Nierenerkrankungen, einschließlich Dialysepatienten;
      – Patienten mit soliden Organtransplantaten;
      – Allograft hämatopoetische Stammzelltransplantationen;
      – Patienten mit chronischen Mehrfacherkrankungen mit zwei oder mehr Organversagen;
      – Patienten mit bestimmten seltenen Krankheiten (siehe Liste auf der Website des Gesundheitsministeriums).
      – Down-Syndrom.
      ***Die Liste der Komorbiditäten ist wie folgt:

      – Fettleibigkeit (BMI>30), insbesondere in der jüngsten Altersgruppe;
      – COPD und respiratorisches Versagen;
      – Komplizierter Bluthochdruck;
      – Herzinsuffizienz;
      – Diabetes (Typ 1 und Typ 2);
      – Chronisches Nierenversagen;
      – Krebs und aktive bösartige hämatologische Malignome und Erkrankungen unter 3 Jahren;
      – Transplantation von festen Organen oder hämatopoetischen Stammzellen;
      – Trisomie 21.

      Ab welchem Alter alte Menschen geimpft werden können, haben die Regionen unterschiedlich definiert – in Hauts-de-France ist es bereits jetzt mit 75 Jahren. Ich werde zum 18. 1. den Punkt “Impfen” noch aktualisieren, bis dahin sollen die Impfzentren, die derzeit immer noch im Aufbau sind, stehen.

      Alles Gute und viele Grüße, Hilke

  3. Guten Morgen
    Wie habt ihr die Rede gestern von Castex verstanden, wenn negative Tests von nicht EU einreisenden verlangt wird. Gehört da die Schweiz auch dazu?? 🙁
    Liebe Grüsse

    • Hallo Sevi, die Schweiz gehört dazu – wie Liechtenstein, Norwegen und andere Staaten, die ein entsprechendes Abkommen mit der Eu und dem Schengen-Raum unterzeichnet haben. Alles Gute und bleib gesund, Hilke

  4. Nur ein kleiner Nachtrag und Hinweis: Ich habe mit meinem zuständigen Ordnungsamt gesprochen, es ist tatsächlich so, dass Reiserückkehrer die ihren Partner besuchen und sich an die 72-Stunden Regel halten von der Quarantäne und der digitalen Einreiseanmeldung ausgenommen sind. Die nette Dame lässt mir das jetzt nochmal schriftlich zukommen.

    Viele Grüße und einen schönen Tag an alle!

    • Hat sie dir auch gesagt, in welcher Form das ggf. nachgewiesen werden soll? Also sowohl, dass man den/die Partner*in besucht hat, als auch dass es nur 72 Stunden gedauert hat?

      LG Sylvie

      • Hallo Sylvie,

        die Dame sagte mir, ich solle Ihr eine Kopie des Ausweises meines Partners schicken so wie der Wohnort. Es würde wohl ein Zugticket ausreichen. Sie hätte weitere Ordnungsämter in meiner Region angerufen um das die 72-Stunden Regel zu bestätigen. Wie das in den anderen Bundesländern ist, kann ich dir natürlich nicht sagen.

        Liebe Grüße

  5. Liebe Hilke,

    ich habe eben zufällig etwas gelesen, dass vielleicht nicht nur für uns interessant und hilfreich sein kann. Das Land Hessen hat nämlich seine Quarantäneverordnung mal wieder still und heimlich ein bisschen angepasst. Bei den Ausnahmen, was die Quarantäne und Testpflicht angeht, sind nun zu den bisher bereits geltenden Gruppen/Situationen (Job, medizinische Gründe, Partnerschaft …) nun auch Menschen neu dazugekommen, die entweder geimpft sind oder eine nachgewiesene Corona-Infektion hinter sich haben, die mindestens 21 Tage und maximal 6 Monate zurück liegt.

    Heißt für uns, sollte die Bretagne bis Ostern wider Erwarten Risikogebiet bleiben, könnte zumindest mein Mann mal zum Haus fahren und nach dem Rechten sehen, da er ja Corona hatte.

    Es lohnt sich doch immer wieder, mal die einschlägigen Seiten der Bundesländer anzuschauen, da Änderungen nicht immer laut verkündet werden.

    Liebe Grüße
    Sylvie

      • Immer wieder gern, auch wenn das sicher nur wenigen hilft. Aber selbst wenn einer was damit anfangen kann, ist das ja schon fein. Die tobende Tramontane erinnert mich an die stürmischen Nächte in der Bretagne … hach, sehsuchtsvoll in die Ferne schau … . Halt durch, auch das geht vorüber.

        LG Sylvie

  6. Liebe Hilke ( + regelgeplagte BW-Grenzgänger + Allgemeinleser) !
    Vielen Dank deiner mitternächtlichen Antwort die mich schon sehr zum Schmunzeln gebracht hat.
    Ich weiß doch daß dein “Mein Frankreich” nicht nur Covid-19 ist sondern EIGENTLICH der Blog der 1001 schönen Frankreich-Geschichten!
    Ich lege deinen Lesern auch nahe diese informativen aber auch zum schön träumen anregenden Beiträge zu lesen. Auch wenn in meinem persönlichen Transnationalbeziehungs-Grenzgänger-was darf ich hier nicht was darf ich da-Regelungen-Kopf selbst gerade nicht viel Platz habe.
    Und deshalb wieder: Als ich gestern über die Grenze fuhr um das Haus für das heutige Home-Office zu heizen stand die dt.Bundespolizei am Europoint. Für die Rückfahrt 1/2 Stunde später wollte ich dann für mich aber auch deine Leser den Kontroll-Echttest machen und bin nicht vorher abgebogen via Fessenheim/Chalampe. Was für Fragen werden gestellt, entstehen größere Diskussionen, Papiere, kennen die Polizisten die Regelungen? Ging aber schief. Die Polizisten setzten sich in ihr Auto und haben sich nicht die Bohne für mich interessiert. Schade ! Heute früh war der Grenzpunkt gänzlich unbelegt. Aber Baden-FM hat heute in den Nachrichten mal die neuesten Dreiländereck-Regelungen durch den Äther geschossen. Sehr gut!!!
    So, jetzt muss ich weiterarbeiten. Hoffe es hat etwas Spass gemacht zu lesen. Darf ja auch mal sein – auch in Covid-Zeiten….
    LG/bises

    • Lieber Bernd,

      fast hätte ich ja Mitleid mit dir haben können, aber das Lachen obsiegte dann doch – härrlisch, täte der Rheinländer jetzt sagen :-). Ich bin seit 5 Tagen wieder im deutschen Zuhause (und heute auch im Home Office), und schon wächst die Sehnsucht nach dem bretonischen Schlösschen. Na das wird ja noch was werden, bis ich in 4 Jahren endlich Herrin über meine Zeit bin und tun und lassen kann was, wann und wo ich es will.

      Auf der Startseite meines Smartphones habe ich immer einen Zähler laufen, wieviele Tage es bis zur nächsten Fahrt ins geliebte Frankreich sind. Eigentlich wären es jetzt noch 31 Tage, also überschaubar. Eigentlich … denn ob Corona uns dann fahren lässt, ist ja mehr als fraglich. Selbst die Bretagne liegt ja wieder bei einer Inzidenz von über 80, und es ist erschreckend, wie schnell die Zahlen steigen. Also habe ich mir sicherheitshalber noch einen zweiten Zähler für die nächste Gelegenheit (zu Ostern installiert, das wären dann noch 79 Tage. Dann MUSS es einfach wieder klappen …

      Und bis dahin klicke ich auf jeden neuen Artikel, dessen Erscheinen mir Hilkes Newsletter verkündet, und beame mich wenigstens in Gedanken in die zweite Heimat. Träumen und Pläne schmieden kann einem ja nicht mal das Virus verbieten.

      Liebe Grüße aus dem schneematschigen Rhein-Main-Gebiet an alle Mitgebeutelten, Mitwartenden, Mitlesenden
      Sylvie

  7. Hallo Hilke, danke für die vielen Infos, die Du unter erheblichem Aufwand für uns alle zusammen trägst. Es ist in BW tatsächlich widersprüchlich. Auch das Ordnungsamt in Pforzheim konnte mich nur auf die Seite des Landes verweisen. Meine Freundin haben wir dann zur Sicherheit digital angemeldet.
    Aber es lohnt sich, das schon vorher bei der zuständigen Behörde ( bei uns ist das das Ordnungsamt ) per Email anzumelden. Einladungsschreiben in Deutsch und Französisch, Kopie der Carte d’identite vielleicht sogar schon das negative Testergebnis. Mit der Antwortmail,”wir stufen Sie als Ausnahme gemäß §2…CoronaVerordnung ein etc.” reist es sich wirklich entspannter.
    Irgendwann wird es besser.

  8. Hallo Hilke,

    Ich hätte eine Frage zur Rückreise nach Deutschland. Ich wollte übers Wochenende zu meinem Partner fahren mit dem Zug. So langsam blicke ich nur nicht mehr durch. Ich weiß, es ist grundsätzlich nicht verboten mir geht es auch nur um die richtige Vorgehensweise bezüglich der Quarantäne.

    Bezüglich der Quarantäne steht bei BW, auch transnationale Partnerschaften ohne Trauschein sind von den neuen Regelungen nicht betroffen. An der bestehenden 72-Stunden-Regelung ändert sich ebenfalls nichts. Muss ich dann trotzdem die digitale Einreiseanmeldung durchführen? Bzw. wie beweise ich das überhaupt, dass ich bei meinem Partner war? Vielen Dank für deine Hilfe

    • Liebe Valeria,
      vorab: Du kannst Deinen Partner sehen. Die 72-Stunden-Regel kannst Du mit dem Zugticket belegen. Und ja, Du musst eine digitale Reiseanmeldung machen. Sie entfällt nur (Zitat) bei “Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen”.
      Schau hier mal rein: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/merkblatt-dea.html
      Schöne Zeit und alles Gute, Hilke

      • Erstmal vielen Dank Hilke, ich wünsche Dir einen schönen Sonntag! Das meinte ich, es ist verwirrend, denn auf der offiziellen Seite von Baden Württemberg steht:

        Müssen auch Personen, die von der Quarantäne ausgenommen sind, eine digitale Einreiseanmeldung vornehmen?
        Nein. Personen, die von der Pflicht der häuslichen Absonderung ausgenommen sind, § 2 CoronaVO EQ, sind zugleich von der Pflicht der digitalen Einreiseanmeldung ausgenommen.

      • Da widersprechen sich jetzt die beiden Seiten, Mist!
        https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/merkblatt-dea.html
        Zur Entlastung der Gesundheitsämter und zur Unterstützung der bestehenden Prozesse der Quarantäneüberwachung hat die Bundesregierung die digitale Einreiseanmeldung entwickelt, welche die bisherige papierbasierte Erfassung und Verarbeitung ersetzt. Reisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen ab sofort die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen auf der Homepage http://www.einreiseanmeldung.de erhalten Sie ein PDF als Bestätigung. Folgende Personengruppen müssen keine Einreiseanmeldung durchführen:
        • Personen, die lediglich durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten,
        • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
        • Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
        • Personen, die beruflich bedingt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, um grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug zu transportieren.
        Auf https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-tests-fuer-reiserueckkehrer/ steht folgendes:
        Müssen auch Personen, die von der Quarantäne ausgenommen sind, eine digitale Einreiseanmeldung vornehmen?
        Nein. Personen, die von der Pflicht der häuslichen Absonderung ausgenommen sind, § 2 CoronaVO EQ, sind zugleich von der Pflicht der digitalen Einreiseanmeldung ausgenommen.
        Tja… da kann ich am Sonntag leider niemanden erreichen, der diesen Widerspruch auflöst. Die Länder dürfen die Bundesvorgaben abändern – insofern denke ich, keine digitale Anmeldung. Aber das ist nur eine Vermutung, keine rechtsverbindliche Auskunft! Alles Gute! Hilke

      • Hallo Hilke, hallo Valeria !
        Eure Korresspondenz z. Dig.Einreiseanmeldung hat mich aufgeschreckt.
        Aber: Die dig.Einreiseanmeldung hat nur den einen Zweck Quarantänen zu kontrollieren. Sonst nix. Personenkreise (z.B. “72-Stunden-Paare”) welche bei Einreise nach BW von Quarantäne/Testpflicht ausgenommen sind (sh.BW-Sozialverordnung auch in der topaktuellen Fassung von heute)können von daher keine DEA erstellen müssen. Aber wenn sich schon in einem Staate die Bestimmungen beissen und aushebeln…Was soll dann grenzüberschreitend funktionieren?
        Aber es ist anstrengend und man muss aufpassen daß man nicht balla im Kopf wird. Oben steht schon was von einem confinement 3 …von daher glaube ich daß dieser Themenblog noch einige Zeit überdauern und von uns treu gelesen wird. Grüße heute mal wieder aus dem Glaspalast!

      • Hallo Bernd, ja, stimmt… leider. Aber auch nach Corona gibt es hier viel – Mein Frankreich ist mehr als eine Virus-Info :-). Auf der Startseite verrät eine Karte, was da noch drinne steckt..! Liebe Grüße nach Freiburg! Bises, Hilke

  9. Nur ein kleiner Hinweis: wir waren heute – 9.1.2021 – in einer Apotheke im Nord-Pas-de-Calais und haben dort nach vorheriger Anmeldung einen Antigen-Schnelltest machen können, den wir morgen bei unserer Einreise nach Dtschld vorweisen können. Der Test war für uns gratis!

      • Ja sicher. Wir waren in der Pharmacie Degrave, Rue du Bon air, Wimereux. Zuvor haben wir in Ambleteuse bei der Pharmacie Delattre nachgefragt, dort aber keinen für uns passenden Termin mehr bekommen. Am Nachmittag habe ich dann gesehen, dass auch in Boulogne-sur-mer mehrere Apotheke mit kleinen Zetteln an ihrer Tür für den Schnelltest „Werbung“ machten.

    • Ich befürchte, der Schnelltest wird euch wenig nutzen, denn er ist nur wenige Stunden aussagekräftig. Du kannst ja mal berichten. Viele Grüße

      • Also ich hatte die Info, dass er bei Einreise bis zum 10.1.21 maximal 48 h vor Einreise (oder direkt nach Einreise in Dtschld) gültig ist. Abgesehen davon hatten wir keine einzige Grenzkontrolle…

  10. Weiß jemand, wie es genau mit der Maskenpflicht ist?
    Wenn ich Joggen gehe, nicht in der Innenstadt (Mulhouse), müsste ich dies mit Maske tun?

  11. Hallo Hilke
    Erstmal vielen Dank für diesen Blog! Es erleichtert einiges in dieser Zeit.
    Was ich nun gerade nicht verstehe, gilt im Haut-Rhin nun auch die Ausgangssperre ab 18:00 Uhr?
    Ich finde immer nur Infos zum Bas-Rhin.
    Liebe Grüsse

  12. Hallo hilke, meine frau und ich überwintern im var (res. Secondaire); können wir uns hier auch als Ausländer vordem impfzentren einreihen oder müssen wir zum impfen nach Deutschland fahren?

    • Hallo Rolf, das müsste ich mal recherchieren. Als EU-Bürger seid ihr grundsätzlich Franzosen gleichgestellt… wüsste nicht, warum es nicht klappen sollte… wenn ihr zu den zu Impfenden mit der jetzigen Priorität gehört. Muss ich recherchieren!! Bises, Hilke

    • Salut,
      Habt ihr eine französische Versicherungskarte?
      Wenn im Impfcenter nicht die spezielle Software für die europäische Gesundheitskarte vorhanden ist, muss selbst bezahlt werden…

      • Bisher keine Erfahrung im Impfzentrum, aber
        Bei 4 verschiedenen Ärzten, 2 Krankengymnasten, 2 Apotheken,
        als auch im Labor bei Blutentnahme
        sowie Corona Test,
        hatte keiner die Software, um die europäische Gesundheitskarte zu lesen..
        Müsste also immer alles direkt selber
        zahlen,
        Die Erstattung erfolgt dann nach deutschem Tarif, abzüglich einer Bearbeitungsgebühr.
        Außer die Behandlung wäre in Deutschland teurer gewesen, dann natürlich nur der französische Satz minus Bearbeitungsgebühr
        Z.B. Ultraschall in Frankreich 70€, Erstattung 11€
        Corona Test 73€ , Erstattung Mal abwarten …

      • Hallo Julia, das ist ein echter Skandal – die europäische Krankenversicherungskarte gibt es doch schon seit Jahren. Ich wusste nicht, dass sie nicht funktioniert …. das muss ich mal recherchieren…. danke für den Hinweis ! Alles Gute, Hilke

      • In den Krankenhäusern soll die europäische Karte funktionieren.
        Aber in Frankreich bin ich seit 2003 nicht mehr im Krankenhaus gewesen, nur in Deutschland

    • Hallo Rolf, wir haben auch ein Haus im Var und wollen bald wieder dorthin. Es würde uns freuen und helfen, ab und zu direkt von dort ein paar Informationen zur aktuellen Lage zu erhalten, späteres Treffen nicht ausgeschlossen. Sollen wir mal unsere Mail Adressen austauschen? Herzliche Grüße aus dem kalten Köln, Claudia

  13. Hallo Hilke
    Mein Ehemann lebt in Frankreich, ich habe dort nur meinen 2. Wohnsitz. Trotz vielen Infos bin ich nicht sicher, ob ich zz wirklich zwischen der CH und F reisen darf (ich beachte die Ausgangssperre ab 18h)… ohne Formular?
    Vielen Dank und herzliche Grüsse aus dem Burgund Véronique

    • Hallo Véronique, doch, das ist möglich von französischer Seite ohne Formular. Ob es Auflagen bei der Schweiz gibt (Quarantäne), schau doch bitte einmal noch bei den im Blog verlinkten Links unter “Schweiz” dann nach, wenn Du reisen möchten – da Frankreich nicht auf der Liste der Risikogebiete der Schweiz steht, ist es derzeit auch möglich. Alles Gute, Hilke

  14. Liebe Hilke,

    Gerade habe ich die Mitteilung des RKI erhalten, dass ab dem 9.1. (also ab Samstag) wieder ganz Frankreich zum Risikogebiet wird. Die Verschnaufpause für die Bretagne und Korsika ist damit also vorbei. Gut, dass ich auf mein Bauchgefühl gehört habe: ich hatte das Auto eh schon beladen, das Haus winterfest gemacht und werde morgen früh zurück nach Deutschland fahren.

    Bises, Silvia

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.