Postkarte aus … Dinan an der Rance

Dinan, in der ville close. Foto: Hilke Maunder

Geht es euch auch so? Städte, die von einer wuchtigen Stadtmauer umgeben sind, ziehen mich geradezu magisch an. Die Cité von Carcassonne im Languedoc, Villefranche-de-Conflent in Pyrénées-Orientales, Concarneau, die Altstadt von Saint-Malo… die Liste meiner besuchten ville close ist lang. Jetzt gehört auch Dinan dazu mit seiner charmanten, urbretonischen Altstadt, die nur einen Steinwurf von unserem Hotel entfernt lag.

Fachwerk auf dem Fels

“Wie ein Schwalbennest an einen Felsvorsprung”, so beschrieb es einst Victor Hugo, drängen sich die Fachwerkhäuser auf einem Fels 75 m hoch über der Rance in engen Gassen, säumen Plätze und ducken sich im Schatten der wuchtigen Kirche. Sie verbirgt ein 2,5 km langen Mauerring mit 16 Wehrtürmen.

Vor der imposanten Stadtmauer mit ihren vielen Türmen, schwang 1357 Bertrand du Guesclin die Schwerter  und  besiegte Thomas von Canterbury, während seine Soldaten mit den englischen Truppen kämpften.

Dinan. Foto: Hilke Maunder
Die Basilique Saint-Sauveur. Foto: Hilke Maunder

Auf den Spuren von Guesclin

Gueslin hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Bretagne im Hundertjährigen Krieg nicht in die Hände der Engländer fiel. Und schaut heute übergroß stolz vom Reiterstandbild aus Bronze auf sein Dinan hinab. 1320 war er ganz in der Nähe auf Schloss La Motte-Broons geboren worden.

Das Herz des “Connétable” fand seine letzte Ruhestätte in der Basilika Saint-Sauveur – ihr Bau, im 12. Jahrhundert begonnen, ist bis heute unvollendet.

Claude Chabrol siedelte in Dinan „L’Inspecteur Lavardin ou la justice“ (Inspektor Lavardin oder die Gerechtigkeit) an, eine Provinzposse rund um Drogen, Korruption und Bigotterie in der Bretagne.

Dinan, Mère Pourcel (vor dem Brand). Foto: Hilke Maunder
2019 ausgebrannt: das wunderschöne Lokal der Mère Pourcel. Foto: Hilke Maunder

Was lohnt sich?

Ein Spaziergang durch die Altstadt gleicht einer Zeitreise ins Mittelalter. Die Place des Merciers umgeben Häuser mit dreieckigen Dachgiebeln und Bogengängen aus Holz. In der Rue de la Mittrie 10 wurde der Chansonnier Théodore Botrel (1868 – 1925) geboren.

In die Handwerkerhäuser der Rue du Jerzual, die zum Hafen führt, sind Kunsthandwerker und Antiquitätenhändler eingezogen.  Sehenswert ist auch die Église Saint-Malo von 1490, die im 20. Jahrhundert moderne Kirchenfenster erhielt.

Der Glockenturm Tour de l’Horloge ist ein Geschenk der Herzogin Anne de Bretagne aus dem Jahr 1507. 158 Stufen führen hinauf zur Galerie mit Panoramablick. Schöne Ausblicke bietet auch der Jardin Anglais.

2019 brannte in Dinan ein Wahrzeichen. Die Flammen zerstörten eines der schönsten Fachwerkhäuser der Ville Close: das Restaurant der Mère Pourcel. Da es für mich einfach Bretagne pur bedeutet, habe ich beschlossen, das Foto im Blog zu belassen. Ich hoffe, ihr stört euch nicht daran.

Dinan. Foto: Hilke Maunder
Die Tour de l’Horloge in der ville close von Dinan. Foto: Hilke Maunder

Dinan: meine Reisetipps

Schlafen

Victor Hugo und Juliette Drouet sollen im Hôtel du Château* genächtigt haben.
• 6, rue Château, Tel. 02 96 85 16 20, www.hotelduchateau-dinan.com

Im stilvollen Hôtel Le D’Avaugour* wird das Frühstück im schönen Garten serviert.
• 1, Place du Champ, Tel. 02 96 39 07 49, www.avaugourhotel.com

Noch mehr Betten*
Booking.com

Veranstaltung

Im Oktober feiert Dinan alle zwei Jahre sein mittelalterliches Stadtfest Fête des Remparts mit mehr als 3000 kostümierten Akteuren.

In der Nähe

Berühmter als das Château de la Bourbansais aus dem 16. Jahrhundert ist sein Park: Tiger, Giraffen, Kängurus und andere Exoten leben im 100 Hektar großen Zoo. Einzigartig sind die Greifvogelschau und die Präsentation einer Jagdhunde-Meute.
• Pleugueneuc, Tel. 02 99 63 40 07, www.labourbansais.com

Shopping in Dinan. Foto: Hilke Maunder
Shopping in Dinan. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Wer nach Dinan fährt sollte dem schönen Hafen an der Rance einen Besuch abstatten. Hier kann man schön sitzen am Fluß. Man kann aber auch mit Fahrrädern, die man hier leihen kann, von hier aus an der Rance entlang flussaufwärts auf schönen Radwegen fahren. Der nächste Ort ist dann das kleine, idyllische Léhon. Der Ort wurde als Petite Cité De Caractère En Bretagne ausgezeichnet. Die kleine Abtei ist sehenswert. Hier unbedingt einkehren im La Marmite de l’Abbaye. Reservieren eines Tisches ist empfohlen, da es der freundlichen Wirtin eher auf möglichst guten Service als auf ein volles Restaurant ankommt.

    • Liebe Katharina, ganz herzlichen Dank für diesen tollen Tipp! Léhon… davon hatte ich noch nie etwas gehört. Kommt sofort auf meine Muss-ich-ansehen-Liste! Danke!! Herzliche Grüße, Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.