Domaine de l’Écorce: ländlich genießen

Domaine de l'Écorce: Es ist eingedeckt für den abendlichen table d'hôte im Sommer. Foto: Hilke Maunder
Es ist eingedeckt für den abendlichen table d'hôte im Sommer. Foto: Hilke Maunder

30 Jahre lang war sie ihrem Mann Patrice auf dessen militärischer Karriere durch die Welt gefolgt. Ihren Beruf als Lehrerin hatte sie dafür einst an den Nagel gehängt. Heute bestimmt sie Ort und Rhythmus ihres gemeinsamen Lebens.

Claire Douay de Faultrier ist heute die charmante Chefin der Domaine de l’Écorce. Ihr Mann ist dort für alle baulichen Fragen zuständig. Und davon gibt es auf dem alten Gut wahrlich genug.

Claire Douay de Faultrier deckt den abendlichen table d’hôte ein. Foto: Hilke Maunder

Ein Gut aus dem 13. Jahrhundert

Ihr findet es drei Kilometer außerhalb von Vieillevigne im Département Loire-Atlantique. Die Wurzeln des Anwesens gehen bis auf das 13. Jahrhundert zurück. Ludwig der XIII. war auf dem Hof zu Gast gewesen.

Später logierten dort führende Persönlichkeiten aus der Vendée, die während der Französischen Revolution Opfer der politischen Neuordnung geworden waren.

2001 begann der Umbau der Hofanlage, die in ihrer Geschichte nie einem höheren Herren unterstand. Die alte Apfelpresse wurde zur Gîte, zur Ferienwohnung für bis zu zehn Personen, die gerne für Feiern genutzt wird.

Das Zimmer Celeste. Foto: Hilke Maunder

Ferienwohnung & chambres d’hôtes

Ein weiteres Hofgebäude erhielt im Obergeschoss drei chambres d’hôtes. Ins Erdgeschoss zog eine äußerst umfangreiche Bibliothek für Gäste von 1 bis 100 ein sowie ein Aufenthalts- und Frühstücksraum.

Den Jardin Clos umgibt eine zwei Meter hohe Feldsteinmauer. Heute birgt er neben Blumenbeete ein Spielfeld für Boule Nantaise. Bei diesem Bocciaspiel sind die Kugel größer als gewöhnlich – und aus Holz. Ebenfalls dort findet ihr ein Schwimmbad, dessen Dach Claire bei Schlechtwetter schließt.

Claire Douay de Faultrier mit ihrer Tomatentarte. Foto: Hilke Maunder

Table d’hôte unter alten Bäumen

Abends lädt Claire in großer Gästerunde zur table d’hôte. Im Sommer serviert sie ihn unter den alten Bäumen auf dem Hof. Dann lassen die letzten Sonnenstrahlen die Feldsteinmauern der Farm golden leuchten . Die Gäste genießen, fast andächtig, die kalte Honigmelonensuppe. Bei der Tomatentarte haben erste Gäste ein Gespräch begonnen.

Als die  Kokoscrème zum Dessert kommt, ist die Luft erfüllt von Stimmengewirr und Gelächter. Claires Mann füllt  die Kristallgläser noch einmal mit dunkelroten Cabernet Franc aus der Regionauf. Erst spät endet der Sommerabend.

Domaine de l’Ecorce, La Ferme de l’Ecorce, F – 44116 Vieillevigne, Tel. 02 40 02 97 30, www.domainedelecorce.com

Offenlegung

Den Aufenthalt bei Claire bezahlte ich aus eigener Tasche.

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den  MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel.

Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Der Pont de Sénard von St-Hilaire-de- Loulay. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.