Domme: Balkon der Dordogne

Domme gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs - und ist im Sommer entsprechend gut besucht. Foto: Hilke Maunder
Domme gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs - und ist im Sommer entsprechend gut besucht. Foto: Hilke Maunder

Südlich von Sarlat versteckt sich im Périgord Noir eine der schönsten Bastiden des Südwestens: Domme. Begeistert schrieb Henry Miller nach seinem Besuch 1940:

Selbst ein flüchtiger Blick auf den schwarzen, geheimnisvollen Fluss
bei Domme ist etwas, für das man sein Leben lang dankbar sein muss.

Im Jahr 1280, als Frankreich und England sich um die Vorherrschaft in Aquitanien stritten, bauten sie befestigte “neue Städte”. Schon damals wurde mit Siedlungspolitik Tatsachen geschaffen und so die politische wie wirtschaftliche Macht gefestigt.

Die Porte des Tours ist eines der drei noch erhaltenen Stadttore. Foto: Hilke Maunder
Die Porte des Tours ist eines der drei noch erhaltenen Stadttore. Foto: Hilke Maunder
Die <em>Porte del Bos</em>. Foto: Hilke Maunder
Die Porte del Bos. Foto: Hilke Maunder

Bastide auf der Klippe

König Philipp III. der Kühne erkannte damals die strategische Bedeutung der Barre de Domme und ließ dort die Bastide errichten. Erbaut wurde sie aus gelbem Dordognestein.

An der Porte del Bos findet ihr diese Bildhauerwerkstatt. Foto: Hilke Maunder
An der Porte del Bos findet ihr diese Bildhauerwerkstatt. Foto: Hilke Maunder

Das für Bastiden sonst typische Schachbrettmuster musste sich in Domme indes der Topografie anpassen. Während der Kern auf der Klippenseite, der sich um die zentrale Place de la Halle gruppiert, und so die Urform der Bastiden widerspiegelt, ist die Anlage mit verwinkelten Gassen zur Wallseite weniger streng.

Die Bebauung direkt am Wall. Foto: Hilke Maunder
Die Bebauung direkt am Wall. Foto: Hilke Maunder

Der Hundertjährige Krieg zwischen England und Frankreich, die Religionskriege, die Pest, der Exodus: Im Mittelalter bis zum frühen 19. Jahrhundert erlebte Domme viele Krisen, Kriegen und Konflikte.

Als Schutzraum nutzten die Einwohner eine Tropfsteinhöhle. Sie befindet sich genau unter der alten Markthalle aus dem 17. Jahrhundert.

Die Markthalle. Foto: Hilke Maunder
Die Markthalle. Foto: Hilke Maunder
Die <em>Place de la Halle</em> mit Souvenirshop und Pfarrkirche. Foto: Hilke Maunder
Die Place de la Halle mit Souvenirshop und Pfarrkirche. Foto: Hilke Maunder

Lange uneinnehmbar

Domme galt aufgrund seiner Lage lange als uneinnehmbar. Zweimal hatte es Hugenottenführer Geoffroy de Vivans bereits vergeblich versucht. Doch 1588 gelang es seiner Armee aus 30 Hugenotten, nachts über die Felder zu kommen, die Stadttore zu öffnen und in Domme einzudringen.  Ihre Strategie: Sie hatten Decken auf dem Boden ausgebreitet hatten, um ihre Schritte zu dämpfen.

Die Häuser zur Wallseite von Domme. Foto: Hilke Mauander
Die Häuser zur Wallseite von Domme. Foto: Hilke Maunder

De Vivans brannte die Kirche nieder, verwüstete einen Großteil des Dorfes, zwang den katholischen Einwohnern seinen protestantischen Glauben auf – und verließ Domme nach vier Jahren und einer Abfindung von 40.000 Livres.  Eine livre hat in der damaligen Zeit eine Kaufkraft von ca. 15 Euro.

Eine Gasse im alten Herzen von Domme. Foto: Hilke Maunder
Eine Gasse im alten Herzen von Domme. Foto: Hilke Maunder

Goldene Fassaden

Als die Zeiten ruhiger in der Dordogne wurden, fiel Domme in einen Dornröschenschlaf. Es blieb abseits der großen Straßen- und Eisenbahnrouten. Und bewahrte so sein altes Erbe.

Vielerorts schmücken blühende Rosen die Fassaden. Foto: Hilke Maunder
Vielerorts schmücken blühende Rosen die Fassaden. Foto: Hilke Maunder

Alte Steinhäuser, deren Fassaden im Licht der tief stehenden Sonne golden leuchten, und Dächer aus dunklen Ziegeln säumen die Gassen und Straßen, in denen es überall grünt und blüht. Sprossenfenster und Spitzbögen schmücken die Stadtpalais des 13. bis 16. Jahrhunderts.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Weite Blicke

Doch das Schönste an Domme ist seine Lage auf einer Klippe mit Blick auf die Dordogne. Von der Place de la Halle sind es nur wenige Schritte zur Esplanade de la Barre. Der Platz samt Promenade auf dem Klippenrand eröffnet einen traumhaften Panoramablick auf das Dordogne-Tal.

Die <em>Esplanade de la Barre</em>. Foto: Hilke Maunder
Die Esplanade de la Barre. Foto: Hilke Maunder

Jenseits der Felder und Weiden prägen sehr dunkle, grüne Eichenwälder die Landschaft. Sie gaben diesem Teil des Périgord den Namen  “Schwarzes Périgord”.

Der Blick auf die Dordogne von der<em> Esplanade de la Barre</em>. Foto: Hilke Maunder
Der Blick auf die Dordogne von der Esplanade de la Barre. Foto: Hilke Maunder

Von der Aussichtsterrasse seht ihr auch die berühmten touristischen Attraktionen des Tales. Dazu gehören das Schloss von Montfort, die Dörfer La Roque-Gageac und Beynac-et-Cazenac, die ebenfalls den schönsten Frankreichs zählen, sowie die Gärten von Marqueyssac. Domme: Was für ein wunderschöner Auftakt zu einer Landpartie entlang der Dordogne!

Der Spazierweg auf der Klippe. Foto: Hilke Maunder
Der Spazierweg auf der Klippe. Foto: Hilke Maunder

Meine Reisetipps: Domme

Schlemmen & schlafen

Hôtel de l’Esplanade*

Sophie Bouland achtet sorgfältig darauf, dass jedes der 15 Zimmer in diesem Hotel-Restaurant einen angenehmen Aufenthalt bietet.  Ihr Mann Pascal Bouland ist  der Küchenchef dieses Dreisternehauses an der Esplanade.

Er verwendet für seine raffinierte lokale Küche ausschließlich Produkte seiner Region. Vergessene Gemüsesorten in den Farben des Südwestens begleiten seine Speisen. Im Winter kommen Trüffelliebhaber hier auf ihre Kosten.
• 2, Rue Pontcarral, 24250 Domme, Tel. 05 53 28 31 41, www.esplanade-perigord.com

Traumlage auf der Klippe: das <em>Hôtel L’Esplanade</em>. Foto: Hilke Maunder
Traumlage auf der Klippe: das Hôtel L’Esplanade. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*
Booking.com

Wandern

Chemin des meuliers

Der <em>Chemin des Meuliers</em>. Foto: Hilke Maunder
Der Chemin des Meuliers. Foto: Hilke Maunder

Seit 2019 könnt ihr dem Mühlsteinweg in Domme folgen. Neun Kilometer lang präsentiert er mit Infotafeln das Erbe der Müller und die Umgebung des Ortes, der heute der Europäischen Vereinigung der Mühlenstädte und -organisationen angehört.

Ursprünglich wurden Mühlsteine für den Betrieb der zahlreichen Mühlen in der Region hergestellt. Die Geschichte des Mühlsteins der Plaine de Bord ist untrennbar mit der Geschichte der Müllerei verbunden. Die Mühlen sind nach den Kirchen und Schlössern das drittwichtigste Kulturerbe der Dordogne.

Die Landschaft bei Domme. Foto: Hilke Maunder
Die Landschaft bei Domme. Foto: Hilke Maunder

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Das gefällt euch? Dann freue ich mich über eure Unterstützung.
Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Dordogne: Vom Zauber der Beschaulichkeit

Sarlat: die besten Adressen für Genießer

Entdeckt die Bastiden des Südwestens

Foto Hilke Maunder
Foto Hilke Maunder

Im Buch

Der freie Reisejournalist Marcus X. Schmid hat für alle, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, den besten Reisebegleiter verfasst: sachlich, mit viel Hintergrund, Insiderwissen und Tipps, und dennoch sehr unterhaltsam und humorvoll.

Ich kann ich aus ganzem Herzen empfehlen, denn auch in diesem Band zu Südwestfrankreich sind tolle Tipps enthalten. Auch kritische Anmerkungen fehlen nicht. Kurzum: ein Reiseführer, der grundehrlich das Reisegebiet vorstellt – ohne versteckte Promotions.
Der gebürtige Schweizer, Jahrgang 1950, lebt heute als Autor und Übersetzer in der französischsprachigen Schweiz. Wer mag, kann ihn hier*direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Der Eingang zur Abtei. Foto: Hilke Maunder
Der Eingang zur Abtei. Foto: Hilke Maunder
Über die Mauer geguckt bei der Abtei... Foto: Hilke Maunder
Über die Mauer geguckt bei der Abtei… Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
In der Bastide. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Dieses Haus seht ihr an dem kleinen Platz nahe der Porte del Bos. Foto: Hilke Maunder
Die Markthalle und das Museum. Foto: Hilke Maunder
Die Markthalle und das Museum. Foto: Hilke Maunder

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.