Mein Date mit Doullens

Der Belfried von Doullens
Der Belfried von Doullens

Wieder  einmal beim Pendeln, wieder diese Müdigkeit, als ich Nordfrankreich erreiche. Wo mache ich diesmal Pause? Orte, in denen ich bereits mehr als zwei Mal gestoppt habe, sind tabu.

Die Auswahl im Städtedreieck Amiens – Arras – Abbeville wird merklich kleiner. Da erblicke ich ein Schild: Doullens, 12 km.  Das Schicksal hat entschieden. Die Kleinstadt in der Picardie ist heute meine Wahl.

Doullens. Foto: Hilke Maunder
Eine Fassade in der Hauptstraße, wo auch der Belfried steht. Foto: Hilke Maunder

Auf der N25, die bei der Stadteinfahrt den Oberlauf der Authie schneidet, fahre ich ins Zentrum von Doullens. Rechterhand einige Wohnhäuser, links Gewerbe. Hm. Soll ich bleiben? Doch die Neugier überwiegt. Und belohnt mich. Schmucke Backsteinhäuser und Jahrhunderte alte Feldsteinhäuser mit weißen Fensterläden säumen schmale Straßen.

Üppiger Neobarock und Fahnenschmuck ziert das Rathaus, aus dem Belfried erklingen Glockentöne. Einige Cafés haben ihre Stühle auf den Gehweg gestellt. Eine herrliche provinzielle Ruhe liegt in der Luft, vermischt sich mit dem Geruch von Brathähnchen, die ein mobiler Imbiss grillt.

Doullens. Foto: Hilke Maunder
Der Belfried von Doullens. Foto: Hilke Maunder

Doullens: Fest in der Festung

Jenseits der Authie versteckt sich im Grünen die alte Zitadelle von Doullens, deren Bau unter Franz I. im Jahr 1530 begonnen wurde. Damals war die Befestigungsanlage eine der ersten ihrer Art in Frankreich.

Nachdem sie durch den Pyrenäenfrieden ihre militärische Funktion verloren hatte, diente sie als Gefängnis. Erst wurden Revoluzzer wie Auguste Blanqui und Armand Barbès eingekerkert, in den 1950er-Jahren dann Frauen.

1968 „saß“ hier auch Horst Buchholz ein. Der Knast war Kinokulisse im Film „Astragal“. Ihren Verfall stoppte engagierte Einheimische. Sie gründeten 1974 den Verein „Les Amis de la Citadelle“ und  sorgten dafür, dass das wehrhafte Fünfeck auf die Ergänzungsliste der Monuments Historiques eingetragen wurde. 1987 feierten sie innerhalb ihrer Mauern erstmals die Fête des Plantes du Nord de la France. 2017 feiert das Blumenfest sein 30-jähriges Bestehen.

Doullens. Foto: Hilke Maunder
Die Ruinen der Kirche St-Pierre aus dem 13. Jahrhundert, die im 19. Jahrhundert als Scheune genutzt wurde. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.