Fenocchio: Der Eiskönig von Nizza

Fenocchio-der Eiskönig der Côte d'Azur. Auch "Tourte de Blette", Mangoldkuchen, gehört zum Sortiment

Erdbeer, Zitrone und Schokolade kann jeder, muss sich Fenocchio gedacht haben, als er 1966 in der Altstadt von Nizza an der Place Rosetti seinen Eisladen eröffnete, zu dem sich 1998 ein Ableger an der 6, Rue de la Poissonnerie gesellt hat. Nugat, Nuss, Limone: Das machen ja alle.

Fenocchio liebt Experimente

Der Maître Glacier begann zu experimentieren. Melone, Mandarine, Banana, Kiwi, Grüner Apfel und andere Früchte schafften es auf die Karte, Schokolade gibt es nicht nur in cremig-dunkel, sondern auch in hell, sondern auch mit Ingwer oder Piment d’Espelette, mit Ferrero Rocher und Nutella, Orangenaroma oder mit Schokokekssplittern.

Liköre & Kräuter…

Sabayon, Baileys, Amarena und andere Liköre kamen ins Eis. Jede Nuss, die sich zerkleinern ließ, wanderte hinein. Später wagte er sich an die  typischen Aromen des Südens: Lavendel, Thymian, Basilikum, Veilchen… Mit Tourte de Blette verwandelte eine typisch lokale Spezialität – Mangoldkuchen – in einen eisigen Genuss. Mit Olive war schließlich der Schritt zum herzhaften Eis vollzogen. Rosmarin, Lavendel und Thymian folgten.

94 Sorten für Eisliebhaber

Und wem in der Sommerhitze ein eisgekühltes Bier nicht reicht, für den hat Maître Fenocchio auch Biereis  erfunden – die jüngste Kreation unter 59 Eissorten und 35 Sorbet, sprich 94 kühlen Erfrischungen…

Info: Fenocchio

Eisdielen

• 2, Place Rossetti, Tel. 04 93 80 72 52
• 6, rue de la Poissonnerie, Tel. 04 93 62 88 80

Labor & Herstellung

• 1176, route de Saint Laurent, 06610 La Gaude,  www.fenocchio.fr

Hier könnt ihr schlafen*

Booking.com

Zum Weiterlesen

Mein Reisebegleiter für die Küste
Baedeker smart Cote d'Azur

Mit den maßgeschneiderten Tagestouren, meinen Insidertipps und vielen selbst getestete Adressen könnt ihr die Côte d’Azur ganz entspannt genießen.

Entdeckt mit Christine Cazon, Krimiqueen der Küste, das mondäne wie volkstümliche Cannes und die Stadt ihres Ermittlers Leon Duval. Folgt mir beim Wandern auf dem Sentier Littoral, erlebt in Nizza einen Tag voller Genüsse – oder Monaco einen Tag lang rund ums Meer. Und verpasst auch nicht den maßgeschneiderten Ausflug ins Hinterland der azurblauen Küste.

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Tiefer einsteigen in Küste und Hinterland?

Auch Ralf Nestmeyer  kennt die Küste und ihr Hinterland wie seine Westentasche – und hat zur Region nicht nur zig Reiseführer verfasst, sondern auch Krimis wie Roter La­ven­del* und Die Toten vom Mont Ven­toux*. Auch seinem Côte d’Azur-Band kommt dieses Expertise zugute. Neben den klassischen Must-Sees von Saint-Tropez, Cannes, Antibes und Nizza hält er auch zahlreiche Tipps fürs bergige Hinterland parat.

Und für  aktive Entdeckungen, mit Ge­birgs­wan­de­run­gen zu ein­sa­men Berg­se­en oder zu den Fels­zeich­nun­gen im Val­lée des Mer­veil­les. Klar, das auch die legendäre  Strand­wan­de­rung rund um die Halb­in­sel von Saint-Tro­pez nicht fehlt. Kurzum perfekt für alle, die gerne individuell und auch mal oft the beaten track unterwegs sind. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Erst mal inspirieren lassen?

DuMont-Bildatlas Côte d'AzurMein Kollege Robert B. Fishman hatte den DuMont-Bildatlas Côte d’Azur * ursprünglich verfasst. Ich habe ihn umfangreich überarbeitet, aktualisiert und ergänzt mit meinen persönlichen Tipp

Themenseiten folgen dem Duft der Parfümeure nach Grasse und lassen euch hautnah beim Trüffelmarkt in Apt mit dabei sein.

Von Marseille bis Menton: die Côte d’Azur  –  „das blaue Wunder“. Mit vielen Aktivtipps, Specials und Adressen für Entdecker.

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

Merci für's Teilen!

2 Kommentare

  1. Fenocchio ist wegen seiner Fülle an verschiedenen Eissorten unglaublich und immer wieder einen Schlemmertrip wert. Tomate-Basilikum oder Oliven-Eis isst man am Besten zum „Aperitif“. Für diejenigen, die auf ihre Linie achten, kann ich Thymian-, Rosmarin-, oder Pffefferminz-Eis empfehlen: es ist, als würde man eisgekühlten Kräutertee schlürfen.
    Aber auch wenn Fenocchio wohl die bekannteste Eisdiele Nizzas ist: die Eisdiele Arlequin (Avenue Maluasséna nr.9) oder der Keks- und Süßwarenladen l’Art Gourmand in der Altstadt (21, rue du marché) machen auch ganz hervorragendes Eis!

1 Trackback / Pingback

  1. EURO 2016: Hier rollt der Ball! - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.