Umstrittenes Spektakel: la Feria

Nîmes: Vor den Arenen: ein Denkmal für den berühmtesten Stierkämpfer der Stadt. Foto: Hilke Maunder
In Speyer wurde er 1954 geboren – und wurde als Nimeño II der berühmteste Stierkämpfer der Stadt: Christian Montcouquiol. Foto: Hilke Maunder

Von Ostern bis Oktober pulsiert das Leben in Südfrankreich im Rhythmus der Stiere: Vive la Feria! Die Passion für die Konfrontation zwischen Mensch und Stier reicht bereits mehr als 600 Jahre zurück.

1402 wurde das erste Stierspiel in Südfrankreich urkundlich erwähnt, 1852 die erste spanische Corrida in Nîmes veranstaltet. Doch erst 1952 wurden die offizielle Statuen für Nîmes Feria festgelegt.

Bis ins kleinste Dorf hinein werden im Sommer Stierkämpfe angekündigt. Foto: Hilke Maunder
Bis ins kleinste Dorf hinein werden im Sommer Stierkämpfe angekündigt. Foto: Hilke Maunder

Antike Wurzeln

Ausgetragen werden die Wettkämpfe seitdem im besterhaltenen Amphitheater der römischen Welt. 24.000 Zuschauer verfolgten dort zur Antike die Spiele, bei denen Gladiatoren gegeneinander oder gegen exotische Tiere kämpften. Der Siegeszug des Christentums beendete 404 n. Chr. Brot & Spiele in Nîmes.

Die Arena wurde zum Spielplatz der Bauherren. Die Westgoten machten sie zur Festung, die Landgrafen setzten ihr Schloss hinein. Später wurde Les Arènes ein eigener Stadtteil mit zeitweilig mehr als 2.000 Einwohnern. 1852 sind die Stiere zurückgekehrt, und mit ihnen archaische Spiele.

Die Arenen von Nîmes. Foto: Hilke Maunder
Die Arenen von Nîmes. Foto: Hilke Maunder

Volksfest mit Stars

Zu Pfingsten und im September verfolgen Tausende Menschen begeistert die Stierkämpfe in der Arena, genießen in den Bodegas zum Pastis oder Fino ein paar Tapas, bevor sie sich wieder ins Gewühle stürzen, im Takt der Zigeunermusik tanzen oder der Blasmusik der Bidochons lauschen, die überall aufspielen.

Längst ist die Feria ein Volksfest, längst auch ein Stelldichein der  Stars. In den 1950er-Jahren besuchten Brigitte Bardot und Errol Flynn die Feria; heute gehören die Schauspielstars Jean Reno und Jacques Weber zu den Stammgästen des Stier-Spektakels.

Béziers, Markthalle, Stierfleischverkauf. Foto: Hilke Maunder
Nach der Corrida wird das Stierfleisch in der Markthalle verkauft. Foto: Hilke Maunder

Feria: Corrida oder course Camarguaise?

Den Auftakt zum Stierkampf im Süden Frankreichs markiert traditionell das Lied des Escamillo aus der Oper Carmen: „Auf in den Kampf, Torero…“ Die Show der schwarzen Stiere kennt jedoch nicht nur die blutige Corrida, bei der das Tier vom Torero getötet und sein Fleisch in den Restaurants der Stadt vom Feria-Publikum verzehrt wird, sondern auch die unblutige course Camarguaise. Brutal ist auch diese Variante des Stierkampfs.

Bei dieser Spielart der course de taureaux muss ein weiß gekleideter raseteur mit einem crochet, einer handähnlichen Eisenkralle, dem Stier seine Attribute abnehmen, die ihm zwischen die Hörner gesteckt wurden.

Als erste gilt es, die Kokarde zu nehmen, dann die Quasten und schließlich die erste und zweite Kordel. Sobald der aufgepeitschte Stier gegen die Planken stößt, ist der Stierkampf beendet.  Die genauen Regelung der course Camarguais legt die Fédération Française de la Course Camarguaise aus Nîmes fest.

Tierische Helden

Die Geschicklichkeit und der Mut der jungen Männer, vor allem die Eleganz ihrer Bewegungen, machen das Schauspiel sehenswert. Ausgebildet werden die Männer – Frauen gibt es bislang nicht in diesem Métiers – an den Écoles des Raseteurs. Besonders berühmt ist die Stierkämpferschule von Arles.

Doch fast berühmter als wagemutigen Männer sind die Stier. Anders als beim spanischen Stierkampf, sind sie im Süden von Frankreich die  wahren Helden. Und machen oft richtig Karriere.

Jeder Stier trägt einen Namen. Und es sind genau diese Namen, die in großen Lettern auf den Stierkampfplakaten der course Camarguaise zu lesen sind. Und nicht, wie bei der Corrida, die Namen der Matadore .

Einige Orte im Süden Frankreich ehren ihre berühmter Stiere sogar mit eigenen Denkmälern. So sorgten in Beaucaire die Stierkampfclubs „Le Trident“ und „Les Amis de Goya“ dafür, dass seit dem 6. Mai 1984 an das legendäre Rind erinnert. Rami, ein anderer legendärer Kampfstier, erhielt auf der Manade Fabre-Mailhan sogar ein eigenes Grabmal.

Doch das Leben sieht für die meisten Stiere anders aus. Sie werden nach dem Kampf beim bandido durch die Straßen der Stadt zurück zur Weide – oder Verladelaster – getrieben. Doch auch die Course de Camarguaise ist nicht ganz so tierfreundlich, wie sie sich gerne gibt.

Stere: Aigues-Mortes: eine Manade am Kanal nach Le Grau-du-Roi. Foto: Hilke Maunder
Eine Manade am Kanal nach Le Grau-du-Roi. Hier werden die Stier für die Feria gezüchtet. Foto: Hilke Maunder

Tradition vs. Tierquälerei

Um dem Stier zu entwischen, der die Attacken des raseteurs mit eigenen Angriffen pariert, flüchten sich die tollkühnen Läufer hinter die Holzbarriere, die die Arena begrenzt.

Während sich der Mann mit einem hohen Sprung über die Bretterwand rettet, prallt der Stier, mitgerissen vom eigenen Schwung, mit seinen Hörnern gegen die Holzwand. Auch kommt es immer wieder zu Verletzungen durch die Eisenkralle, durch die so manch ein Stier sein Augenlicht verloren hat.

Kastriert in den Kampf

Vor jedem Einsatz als Kampfstier steht zudem die Kastrierung – ohne Betäubung werden die Samenstränge mit einer Zange abgeklemmt. Rund zehn solcher courses bestreitet ein Kampfstier pro Saison. Schluss ist nach 15 Jahren.

Danach verbringt ein solcher cocardier seine letzten Lebensjahre bei der Herde. Doch jetzt scharrt der Stier unruhig seine Hufe. Das archaische Kräftemessen beginnt erneut.

Und nicht nur in Nîmes, Béziers und Arles, den berühmten Hochburgen des Stierkampfs. Sondern auch in den kleinsten Dörfern und Städtchen weitab.

Abrivado bei der Feria von Millas. Foto: Hilke Maunder
Abrivado bei der Feria von Millas. Foto: Hilke Maunder

Die Manades

Auf die Zucht der Kampfstiere haben sich in der Camargue die Manande spezialisiert, große Höfe in der Hand alteingesessener Familie, die heute Männer wie Frauen leiten. Viele dieser Manade haben heute den Tourismus entdeckt und zeigen Besuchern bei kostenpflichtigen Führungen, wie beim tri de taureaux einzelne Tiere ausgesucht und von der Herde getrennt werden. Dabei reiten die gardians genanntn Cowboys auf den berühmten weißen Pferden der Camargue.

Ob Reiter oder Reiterin, zimperlich geht es dabei nicht zu. Sporen und Zacken am Halfter kommen beim Pferde zum Einsatz, auch Tuchfühlung mit dem Stier ist möglich. Einhändig führen die Gardians das Ross – und die zweite Hand hält sich am Sattel fest, nutzt einen Stecken – der hält den schwarzen Hut.

Mehr zum wilden Westen Frankreichs und den Cowboys der Camargue erfahrt ihr in diesem Beitrag.

In der Camargue werden Stiere gezüchtet auf Höfen, die sich Manade nennen. Foto: Hilke Maunder
„Manade“ nennen sich die Höfe, auf denen die Stiere der Camargue gezüchtet werden. Foto: Hilke Maunder

Die beliebtesten Feria von Frankreich

Trotz aller Proteste und lauter öffentlicher Kritik sind die Stierkämpfe im Süden von Frankreich bis heute riesige Volksfeste und Publikumsmagnete.  Umzüge und Open-Air-Musik gehören ebenso dazu wie gemeinsames Schlemmen, Tafeln und Trinken oder freiem Himmel.

Und wird der Stier vorbei an den Zuschauern durch die Straßen der Städte und Dörfer getrieben, stellen sich gerne junge Menschen beim Abrivado dem Tier in den Weg und versuchen, seine Hörner zu greifen. Dabei kommt es meist zu Verletzungen. Doch reisst das Horn des Stieres die Haut auf, wird das T-Shirt ausgezogen und die bluten Wunde stolz gezeigt….

F/Languedoc-Roussillon/Béziers: Féria, Markthalle
Feria-Post auf der Markthalle von Béziers. Foto: Hilke Maunder

Feria d’Arles

Ostern, Anfang Juli, September, www.feriaarles.com

Feria de Bayonne

August, www.fetes.bayonne.fr

Feria de Beaucaire

Ende Juli, www.beaucaire.fr

Feria de Béziers

Mariä Himmelfahrt (15.8.), www.arenes-de-beziers.com

Feria de Céret

Juli, http://www.ceret-de-toros.com

Feria de Dax

August, www.daxlaferia.fr

Feria de Fréjus

Juni – August,  https://frejus.fr

Mit dem Einzug der Reiter und Reiterinnen beginnt in Millas die Feria. Foto: Hilke Maunder
Mit dem Einzug der Reiter und Reiterinnen beginnt in Millas die Feria. Foto: Hilke Maunder

Feria de Millas

August, www.facebook.com

Feria de Mont-de-Marsan

Juli, http://regiefetes.montdemarsan.fr

Feria de Nîmes

Pfingsten, September, www.nimes-tourisme.com, www.arenesdenimes.com

Feria de Parentis-en-Born

August, www.parentis.com

Stierkampf-Museen

Musée Taurin

• 7, Rue Massol, 34500 Béziers, https://uniontaurinebeziers.com/musee-taurin

Musée des Cultures Taurines

6, Rue Alexandre Ducros, 30000 Nîmes, Tel. 04 30 06 77 07, www.nimes.fr

Die Stierkampf-Gegner

CRAC Europe – Association française anticorrida

www.anticorrida.com

Peta France

www.petafrance.com

Gefällt euch dieser Beitrag? Nützen euch die Infos? Dann freue ich mich über euer merci . Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Die Heimat der schwarzen Stiere ist die Camargue. Hier habe ich sie euch vorgestellt.

Arles: Stier(kampf)ambiente im Restaurant "Les Filles du 16". Foto: Hilke Maunder
Stier(kampf)ambiente im Restaurant „Les Filles du 16“. Foto: Hilke Maunder

Im Buch

MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Diesen Titel habe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen seit sechs Ausgaben umfangreich erweitert und aktualisiert.

Strandvergnügen und Kultur, quirlige Städte und wildromantische Landschaften: Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet haben. Denn dieser Landstrich ist seit 2014 meine zweite Heimat.

Wandert rund um den Mont Lozére, radelt durch die Petite Camargue, schippert im Hausboot auf dem Canal du Midi, taucht mit der Zahnradbahn in die faszinierende Tropfsteinwelt der Cevennen ein oder entdeckt die Côte Vermeille bei einer Schnorchelwanderung. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von der Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Nîmes: spanisch, römisch, trendy - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.