La Floride française: Badeorte vom Reißbrett

Am Hafen von La Grande Motte. Foto: Hilke Maunder
Am Hafen von La Grande Motte. Foto: Hilke Maunder

La Floride française: Im aufkommenden Massentourismus der Nachkriegsjahre zieht es auch die Franzosen an die Sonnenstrände Spaniens.

Um die Touristenflucht einzudämmen, beschließen Staatspräsident Charles de Gaulle und sein Premier Georges Pompidou den exemplarischen Bau von fünf Ferienstädtchen an der Küste Okzitaniens.

Floride Française: Der Jachthafen von Port Leucate. Foto: Hilke Maunder
La Floride française: Der Jachthafen von Port Leucate. Foto: Hilke Maunder

1962 begannen die ersten Planungen. Im Folgejahr wurden die renommiertesten Architekten des Landes für die Prestigeprojekte verpflichtet.

Für den Ausbau von Leucate und Le Bacarès engagiert Frankreich Georges Candillis.

Wahrzeichen von Le Bacarès ist das Kasinoschiff "Lydia". Foto: Hilke Maunder
Wahrzeichen von Le Bacarès ist das Kasinoschiff „Lydia“. Foto: Hilke Maunder

Für Gruissan gewann man Raymond Gleize und Edouard Hartané. Den südlichsten neuen Badeort namens Saint-Cyprien Plage entwarf Henri Castella. Jean Le Coutour zeichnete für Cap d’Agde verantwortlich.

Floride Française: Der Jachthafen von Saint-Cyprien. Foto: Hilke Maunder
Der Jachthafen von Saint-Cyprien. Foto: Hilke Maunder

Der damals 40-jährige Jean Balladur erhielt den Auftrag für das Pilotprojekt: La Grande Motte. Das Gebiet, das von der Pariser Zentralregierung zur Umsetzung des Prestigevorhabens angekauft wurde, lag in einer weiten Bucht am Rande der L’Espiguette.

Salzverkrustete Erde, sumpfige Gewässern, wenig Vegetation, endlose Dünen und lange Sandstrände präg(t)en die amphibischen Landschaft.

Lagune von Salses-Leucate: Die Ferienbauten zur Lagunenseite von Port-Barcarès. Foto: Hilke Maunder
Die Ferienbauten zur Lagunenseite von Port-Barcarès. Foto: Hilke Maunder

Mit La Grande Motte schuf der Freund von Jean-Paul Sartre für die Freizeitgesellschaft eine Stadt aus der Retorte. Sie ist funktionell – und architektonisch so überraschend, dass Balladurs Bauten bis heute die Wahrzeichen von La Floride française sind.

Inspiriert von den Tempeln in Teotihuacan in Mexiko, ließ Balladur die zentralen Bauwerke des Badeortes in Form von Pyramiden anlegen – mal aufrecht, mal umgedreht, aber immer terrassenförmig.

La Floride française. Der Hafenkanal von Le-Grau-du-Roi. Foto: Hilke Maunder
Der Hafenkanal von Le-Grau-du-Roi. Foto: Hilke Maunder

Später koordinierte Balladur den Bau von Port Camargue  Mit rund 5.000 Liegeplätzen gehört er zu den größten Jachthäfen Europas. Er ist der modernste Stadtteil von Le-Grau-du-Roi, das entlang des Hauptkanal Nostalgiker bedient.

Am Kai sind Sardinenkutter vertäut. Fischlokale servieren fangfrische Meeresfrüchte als plat de fruits de Mer. Ein kleiner Leuchtturm spiegelt sich in den Fluten. Möwen gellen. Ferien in La Floride française!

Der Strand von Saint-Cyrien im Winter. Foto: Hilke Munder
Der Strand von Saint-Cyrien im Winter. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Diesen Titel habe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen seit sechs Ausgaben umfangreich erweitert und aktualisiert.

Strandvergnügen und Kultur, quirlige Städte und wildromantische Landschaften: Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet haben. Denn dieser Landstrich ist seit 2014 meine zweite Heimat.

Wandert rund um den Mont Lozére, radelt durch die Petite Camargue, schippert im Hausboot auf dem Canal du Midi, taucht mit der Zahnradbahn in die faszinierende Tropfsteinwelt der Cevennen ein oder entdeckt die Côte Vermeille bei einer Schnorchelwanderung. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Der geschützte Hafen von Carnon. Foto: Hilke Maunder
Der geschützte Hafen von Carnon. Foto: Hilke Maunder
La pyramide du soleil von La Grande Motte. Foto: Hilke Maunder
La pyramide du soleil von La Grande Motte. Foto: Hilke Maunder
Ferienwohnungen in La Grande Motte. Foto: Hilke Maunder
Ferienwohnungen in La Grande Motte. Foto: Hilke Maunder
Floride française: Skulptur von Patrick Chappert-Gaujal an der Promenade von Port-Barcarès. Foto: Hilke Maunder
Kunst-Bummel: eine der Skulptur von Patrick Chappert-Gaujal an der Promenade von Port-Barcarès. Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.