Fontfroide: ein Kloster voller Genuss

Das Klosterrestaurant "La Table de Fontfroide" serviert köstliche mediterrane Küche
Das Kloster-Restaurant "La Table de Fontfroide"

Wie die London Bridge sollte auch sie Stein für Stein abgebaut und in Amerika aufgebaut werden: die Zisterzienserabtei Abbaye Sainte-Marie de Fontfroide (11.–18. Jh.), rund 14 Kilometer südwestlich von Narbonne. Sie war einst eines der der größten Klöster in Südfrankreich und Bollwerk der katholischen Kirche im Kampf gegen die Katharer. Ihre Ländereien reichten bis nach Spanien.

Abtei in wilder Garrigue

Fontfroide versteckt sich inmitten einer wilden Garrigue-Landschaft, bis heute völlig abgeschieden in einem Tal. Olivenbäume und Zypressen flankieren den  Sakralbau aus hellem Sandstein, der erst nach der letzten Biegung aus dem dunklen Grün eindrucksvoll auftaucht. Anders als andere Klöster wurde Fontfroide nicht während der Französischen Revolution aufgelöst und geplündert, sondern erst im 19. Jahrhundert säkularisiert. Daher ist die Anlage hervorragend erhalten!

Die Abteikirche, den Kreuzgang, den Kapitelsaal aus dem 12. Jahrhundert und das Wohngebäude der Laienbrüder könnt ihr auf Führungen besichtigen. Buchsbaum und Begonien schmücken den Kreuzgang, Blauregen ziert die Fassaden. Den Cour Louis XIV. schmücken Lavendel und Liguster, akkurat in Form geschnitten.

Mediterraner Gartentraum

Den Abschluss der Führung bilden die Gärten. Sie speist eine „font froide“, einer „kalte Quelle“. Besonders schön ist der Rosengarten. 3000 Stöcke verwandeln den Garten im Sommer in ein Reich der Farben und Düfte. Lavendel, Katzenminze und hohe Zypressen rahmen die Anlage ein.

Ein kleines Museum erinnert an den Maler Gustave Fayet (1895 – 1925), der als Sohn eines Winzers in Béziers geboren wurde und schon mit 30 Jahren verstarb. Hinterlassen hat er ein umfangreiches Werk an Ölgemälden, die im Stil der Impressionisten Landschaften, Menschen und Pflanzen seine Heimat zeigen.

Während der sommerlichen Hauptsaison gibt es auch Nachtführungen. Im Schein der Strahler, die geschickt Details von Architektur und Garten hervorheben, entfaltet die Abtei von Fontfroide eine ganz besondere Magie!

Fontfroide für Genießer

Einkehren könnt ihr gleich auf dem Klostergeländen: Unter einem Spitzbogengewölbe serviert der junge Küchenchef Yohan Renard in La Table Fontfroide eine raffinierte mediterrane Küche im Einklang mit den Jahreszeiten. Besonders köstlich sind die hausgemachte Terrine de foie gras und Confit de canard; Klassiker sind die Taube im Foie-Gras-Mantel und die Ravioles mit Jakobsmuschel, begleitet von geschmorten Morillen. Eine kleine Anekdote nebenbei: In Klöstern hieß der Koch einst „coquinarius“ (lat. kochen) – so wird auch Yohan von seinem Team genannt.

Göttliche Nächte

Fontfroide gefiel uns so gut, dass wir spontan uns im ehemaligen Mühlhaus einquartierten. Heute ist es ein komfortables Refugium für Selbstversorger. Ihr könnt dort herrlich  im Garten frühstücken! Auch den passenden Schlummertrunk hält Fontfroide bereits: eine reiche Auswahl an mehrfach ausgezeichneten Tropfen als Landwein oder AOC Corbières, komponiert aus Grenache und Syrah.

Das Mühlhaus der Abtei Fontfroide ist heute ein Gîte, ein Ferienhaus

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)

Mein DuMont Bildatlas Frankreichs Südenfängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyá. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann den Band hierdirekt bestellen.

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatMARCO POLO Languedoc-Roussillon

Kompakte Infos, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras findet ihr im MARCO POLO Languedoc-Roussillon, den ich mit Axel Patitz  gemeinsam verfasst habe.

Um den Band aktuell zu halten, befülle ich den Online-Update-Service auf der Webseite von MARCO POLO  alle sechs Monate mit Veranstaltungstipps, wichtige Änderungen, Neuheiten und zusätzlichen Insider-Tipps. Wer mag, kann den Band hier * online bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jeden Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier * direkt bestellen. In Ergänzung empfehle ich den Band von Petit Futé.

Michael Müller Verlag, 8. Auflage 2018, ISBN 978-3-89953-997-4, www.michael-mueller-verlag.de

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.