Frankreich: Das erwartet euch … 2019!

Neujahrsgruß 2019

In Frankreich treten 2019 einige wichtige Änderungen in Kraft. Und drei tolle Großevents locken. Hier kurz und knapp im Überblick. 

Steuerreform

Am 1. Januar 2019 tritt in Frankreich eine Reform zur Erhebung der Einkommensteuer in Kraft. Damit wird die Einkommensteuer künftig nicht mehr rückwirkend für die Einkünfte aus dem vorangegangenen Kalenderjahr erhoben, sondern durch das „prélèvement à la source“ wie in Deutschland entsprechend dem monatlichen Einkommen direkt an der Quelle einbehalten.

Höherer Mindestlohn

Bereits seit 1946 (D: 2015) gibt es in Frankreich einen allgemein garantierten, gesetzlichen Mindestlohn (SMIC – salaire minimum interprofessionnel de croissance). Er wird von der Regierung auf Vorschlag einer Mindestlohnkommission (Commission Nationale de la négociation collective) entsprechend der allgemeinen Lohnentwicklung festgesetzt.

Unter dem Druck der Gilets-Jaunes-Proteste hat Staatspräsident Emmanuel Macron eines Erhöhung des SMIC um 100 Euro zum 1. Januar 2019 angekündigt. Zuletzt war zum 1.1.2018 der Mindestlohn um 1,24% auf 9,88 € erhöht worden. Dies entspricht bei einer 35-Stunden-Woche einem Monatslohn von 1 498,47 €. 2019 steigt er auf 10,03 pro Stunde oder 1 521,22 € im Monat, und damit um rund 23 Euro brutto.

Neues Wahlrecht für Europawahl

Für die Europawahlen hat Frankreich das Wahlrecht reformiert und die Rückkehr zu einheitlichen nationalen Kandidatenlisten beschlossen. Durch den Austritt von Großbritannien reduziert sich die Größe des Parlaments zwar von 751 auf 705 Abgeordnete, doch Frankreich wird künftig 79 statt bislang 75 Abgeordnete nach Brüssel und Straßburg entsenden.

Mehr Geld & Menschen fürs Militär

Frankreich will seine Verteidigungsausgaben sukzessive auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes bis 2025 steigern. 2019 werde 35,9 Mrd. € (1,84% des BIP) für das Militär im Haushalt bereit gestellt. Offensiv wird in Frankreich zudem rekrutiert, um die Sollstärke der Armee bis 2025 um 6.000 Stellen zu steigern.

Die Höchstdauer der Dienstverpflichtung der Reserve wird von aktuell 30 auf 60 Tage pro Jahr erhöht. Der Dienst soll zudem attraktiver gemacht werden. Und schließlich wird zum 1. Januar 2019 ein freiwilliger Militärdienst (Serive Militaire Volontaire, SMV) zur sozialen und beruflichen Eingliederung von Jugendlichen geschaffen.

Die schönsten Groß-Events 2019

500 Jahre Renaissance im Loiretal

Die Region Centre-Val de Loire feiert 2019 anlässlich des 500. Todestags von Leonardo da Vinci die Renaissance in Frankreich. 1519 begann der Bau des Château de Chambord. Und auch Katharina von Medici, ab 1547 Königin von Frankreich, erblickte vor 500 Jahren in Florenz das Licht der Welt.

Die als Blütezeit geltende Epoche feiert das Loiretal der Schlösser 2019 mit einem prallen Bündel kultureller, intellektueller und wissenschaftlicher Veranstaltungen – sie stelle ich euch noch ganz ausführlich vor! Zu neugierig? Dann klickt mal hier: Viva da Vinci 2019!

Fußball-WM der Frauen

Vom 7. Juni bis 7. Juli könnt ihr in Frankreich die Endrunde der 8. Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Frankreich erleben. In neuen Orten –Grenoble, Le Havre, Lyon, Montpellier, Nizza, Paris, Reims, Rennes und Valenciennes – kicken  24 Mannschaften um den Titel. Die DFB-Damen von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sind in Gruppe B mit dabei.

Erster Gegner ist China am 8. Juni um 21 Uhr in Rennes. Vier Tage später, am 12. Juni, spielen die deutschen Damen gegen Spanien um 18 Uhr in  Valenciennes. Am 17. Juni folgt um 18 Uhr der Match gegen Südafrika in  Montpellier. Das Finale der Frauen-Fußball-WM wird am 7. Juli um 17 Uhr in Lyon angepfiffen.

Armada Rouen

Die Armada Rouen gehört zu den größten maritimen Festen der Welt. Vom 6.-16. Juni 2019 ist sie erneut im normannischen Rouen zu Gast – und wird zum 30. Geburtstag noch größer und vielfältiger als bisher sein. Mehr als zehn Millionen Besucher werden für das Treffen der 50 schönsten und größten Windjammer der Welt erwartet und an den Kais der Seine on der Esplanade Saint-Gervais und der Pont Flaubert-Hubbrücke bis zur Guillaume le Conquerant-Brücke vertäut sein.

Tag und Nacht wird gefeiert, mit Open Ship und Paraden, Konzerten mit Weltstars, riesigen Höhenfeuerwerken. Und der „Grande Pagaille“. Bei diesem verrückten Spektakel zur Eröffnung müssen die Besatzungen müssen ihr eigenes Schiff bauen und versuchen, die Seine zu überqueren, ohne auf ihrem UFO, sprich, „Unidentified Floating Object“, zu sinken.

Der erste Teaser zum Seglerfest, das längst auch andere Schiffe und selbst ein U-Boot anlockt, ist inzwischen auf Youtube eingestellt. Viel Spaß!

5 Kommentare

    • Hallo Gabi, danke für Deine Anfrage! Bis 27. Januar ist noch ROM 321 in Rouen zu sehen, im Sommer passend zur Armada die Ausstellung „Titanic“. Sie läuft zurzeit noch in Leipzig; wann genau sie in Rouen eröffnet, habe ich angefragt, aber noch nicht erfahren. Viele Grüße! Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.