Sammlung Gosselin: Weltreise des Wohnens

Sammlung Gosselin in der Abtei von Graville / Le Havre
Im Abteimuseum: die Sammlung Gosselin. Foto: Hilke Maunder

Was erwartet ihr, im Museum einer Abtei zu sehen? Ich dachte da an Heiligen- und Mariendarstellungen, Requisiten für die Kulthandlungen, Messgewänder, Modelle des Kirchenbaus, Gemälde und Fotografien zum Gotteshaus.

Umso mehr staunte ich, als ich in den ersten Stock des Musée de l’Abbaye de Graville hinauf stieg und dies erblickte: ein Wandregal, vollgestellt mit Miniaturhäusern im normannischen Stil.

Foto: Hilke Maunder

Wie wohnen Menschen woanders?

Allesamt wurden die Bauten von einem passionierten Bastler erstellt: Jules Gosselin, 1863 in Gonneville-la-Malet geboren. Den Großteil seines Lebens verbrachte Monsieur im kleinen normannischen Städtchen Bolbec, die letzten Lebensjahre in Sanvic, einem Vorort von Le Havre.

Wie die Menschen daheim und in der fernen Welt wohnten, war ein Thema, das Gosselin schon früh beschäftigte.

Foto: Hilke Maunder

Selbstgebaute Mini-Häuser

Mit 20 Jahren fertigte er mit dem elterlichen Wohnhaus sein erstes Objekt. Sein Baumaterialien waren einfach: Gips, Holz, Leder, Stoff, Weidenruten und Farbe. Anfang waren die Bauten noch eher einfach. Mit zunehmender Übung wurden sie raffinierter.

Als Vorlagen diente ihm die eigene Anschauung – und das 895 Seiten dicke Werk  L’Habitation Humaine, das der Architekt der Pariser Oper, Charles Garnier, gemeinsam mit A. Ammann 1892 gemeinsam verfasst hatte.

Foto: Hilke Maunder

Sammlung Gosselin: Highlight der Pariser Weltausstellung

Foto: Hilke Maunder

Garnier war es auch, der Gosselin 1889 seinen großen Auftritt vermittelte: Die Weltreise zu den Wohnbauten der Welt war ein viel beachten Höhepunkt der Pariser Weltausstellung. 206 Bauten, allesamt kleiner als ein Quadratmeter – wer hätte das gedacht, das dieser Schatz heute in Le Havre zu finden ist?

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.