Ein Wochenende in … Grenoble

Grenoble: die Bulles. Foto: Hilke Maunder
Mit den "Bulles" schwingt ihr in Grenoble hinauf zur Bastille.

Berge sind in Grenoble, der größten Stadt der Hochalpen, allgegenwärtig. Die Massive von Belledonne (2.980 m), Vercors (2.350 m) und Chartreuse (2.082 m) rahmen die alte Hauptstadt der Dauphiné ein.

Selbst im Talboden von Drac und Isère recken frech zwei kleine Kegel auf. Und doch: Grenoble ist die flachste Stadt Frankreichs. Sie lässt sich daher perfekt zu Fuß und mit einem der vielen Stadträder entdecken. Grenoble engagiert sich seit Jahren für Nachhaltigkeit. Und ist 2022 die Umwelthauptstadt Europas. Auf geht’s!

Freitag

15 Uhr: Hinauf zur Bastille

Die Bastille von Grenoble ist ein beliebter Aussichtspunkt und Start für zahlreiche Wanderungen. Foto: Hilke Maunder
Die Bastille von Grenoble ist ein beliebter Aussichtspunkt und Start für zahlreiche Wanderungen. Foto: Hilke Maunder

Für den ersten Überblick setzt euch in die bulles. Als Viererpack sausen die “Bläschen” seit 1934  vom Ufer der Isère hinauf zur Bastille. Nach Rio de Janeiro und Kapstadt besitzt Grenoble damit die drittälteste städtische Seilbahn der Welt.

Die Festung in 476 Meter Höhe zählt zu den liebsten Aussichts- und Ausflugspunkten der Stadt. Von hier habt ihr nicht nur tolle Ausblicke auf die Metropole, sondern könnt auch zu Wanderungen starten.

Alt und neu vereint auf dem Aussichtspunkt Bastille. Foto: Hilke Maunder
Alt und neu vereint auf dem Aussichtspunkt Bastille. Foto: Hilke Maunder

Neben ein paar Rundwegen, kurzen einfachen Strecken, findet ihr auch Fernwanderwege wie den E4 oder den GR9 hier. Oder kraxelt noch ein wenig in der Accrobastille, Frankreichs einzigem Kletterpark in einer Festung.

Accrobastille - Frankreichs einziger Kletterpark in einer Festung. Foto: Hilke Maunder
Accrobastille – Frankreichs einziger Kletterpark in einer Festung. Foto: Hilke Maunder

Zum Bastille-Komplex gehört auch das Restaurant Le Téléphérique, von dem aus ihr auf die schneebedeckten Gipfel der Alpen und Grenoble blicken kann. Günstiger ist ein Kaffee to go im Kiosk neben der Bergstation der Seilbahn.

Eine Treppe führt von dort zu einer zweiten, länglichen Aussichtsplattform, auf der Infotafeln euch verraten, was ihr seht.

Tafeln informieren euch über die Stadt und wesentliche Highlights, die vom Aussichtspunkt Bastille zu sehen sind. Foto: Hilke Maunder
Tafeln informieren euch über die Stadt und wesentliche Highlights, die vom Aussichtspunkt Bastille zu sehen sind. Foto: Hilke Maunder

Zurück in die Stadt solltet ihr den Weg nehmen, der sich in weiten Kehren den Bastillehügel empor windet – bei den Einheimischen eine beliebte Joggingstrecke.

Typische Kontraste in Grenoble: Altes Erbe stößt unvermittelt auf funktionelles Moderne. Foto: Hilke Maunder
Typische Kontraste in Grenoble: Altes Erbe stößt unvermittelt auf funktionelles Moderne. Foto: Hilke Maunder

Da es unterwegs auch ein paar Treppenstufen gibt, ist er nur bedingt kinderwagengeeignet. Unterwegs gibt es Bänke und Picknicktische.

Ihr kommt dabei auch an der einzigen urbanen Via Ferrata Frankreichs vorbei, den Prises de la Bastille.

Treppenwege führen hinauf zur Bastille. Foto: Hilke Maunder
Treppenwege führen hinauf zur Bastille. Foto: Hilke Maunder

16 Uhr: Zeitreise im Musée dauphinois

Kurz bevor ihr die Stadt erreicht, präsentiert das Musée dauphinois in einem ehemaligen Kloster des Ordens Visitations de Sainte-Marie-d’en-Haut die Kultur und Geschichte der Provinz Dauphiné.

Die historische Provinz wurde 1791 im Zuge der Französischen Revolution auf die Départements Isère, Drôme und Hautes-Alpes aufgeteilt Ihre Bewohner fühlen sich indes bis heute als dauphinois – und sind wie einst  kritisch, kämpferisch und engagiert alternativ.

Eine typische Bauernstube. Foto: Hilke Maunder
Eine typische Bauernstube. Foto: Hilke Maunder

Bereits 1763 begannen sie, sich gegen die königlichen Steuern aufzulehnen und ihre regionalen Freiheitsrechte zu schützen. 1788 verteidigten die Grenoblois ihr “Parlament” erfolgreich gegen die königlichen Truppen, die den Befehl hatten, auf Anordnung von Ludwig XVI. alle souveränen Ständeversammlungen zu schließen.

Als am 7. Juni 1788 die Truppen kamen, um den Befehl umzusetzen, kletterten die Einheimischen auf die Dächer und warfen tönerne Dachpfannenl auf die Soldaten. Als Journée des Tuiles ging die Revolte in die Geschichte ein.

Die verschiedenen Glocken für Kuh, Schaf und Ziege dürft ihr läuten! Foto: Hilke Maunder

Sie sorgte dafür, dass am 14. Juni, nur eine Woche, die Ständeversammlung wieder einberufen werden konnte, mit verdoppeltem Anteil der dritten Stände.

Alltag und Arbeit auf den Almen der Alpen könnt ihr in einigen nachgestellte Räume mit alter Bauernkultur entdecken. Auch die Entwicklung des Skisports ist ein Schwerpunktthema. Verpasst nicht den Innenhof des Konvents, der schöne Ausblicke auf die Stadt eröffnet!

Blick auf Grenoble vom Spazierweg der Bastille. Foto: Hilke Maunder
Blick auf Grenoble vom Spazierweg der Bastille. Foto: Hilke Maunder

18 Uhr: Apéro am Kai

Weiter bergab kommt ihr rasch ans Nordufer der Isère. Die Kais des Saint-Laurent-Viertels säumen zahlreiche Terrassencafés und Bars. In der Weinbar Le P’tit Perrière wird abends live musiziert. Die Apéro-Konzerte beginnen um 19 Uhr, größere Konzerte um 20 Uhr.
• 40, quai Perrière, 38000 Grenoble, Tel. 09 83 55 55 94, www.facebook.com/Leptitperriere

Oder lauft über die Brücke ans Südufer hin zum Café Zimmerman, das ebenfalls Kultur und Konzerte auf dem Programm hat – sowie besten Kaffee und tolle Cocktails.  Mojito, Daïquiri, Maï Thaï, Spritz, Embuscade, Caïpirinha – die Liste ist lang!
• 1, rue de Lionne, 38000 Grenoble, Tel. 06 66 11 26 01, www.facebook.com/CafeZimmerman

Die Kais der Isère unterhalb der Bastille. Foto: Hilke Maunder
Die Kais der Isère unterhalb der Bastille. Foto: Hilke Maunder

19.30 Uhr: Dîner im Nostalgie-Café

Zu den schönsten Plätzen gehört die Place Saint-André mit dem Ancien Palais du Parlement. Bis 2002 befand sich hier das Gericht. Die Einheimischen nennen den schönen Platz daher auch Place du trib’.

Der Ancien Palais du Parlement von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Der Ancien Palais du Parlement von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Seht euch einmal die Fassade genauer ein. Nicht nur der Stein, sondern auch der Stil ist unterschiedlich: links gotische Flamboyanz, rechts Frührenaissance.

Das Denkmal ehrt Pierre du Terrail, Chevalier de Bayard (1476 – 1524) als Chevalier sans peur et sans reproche, sprich “Ritter ohne Furcht und Tadel”.

Als Bayard starb – an einen Baumstamm gelehnt, das Gesicht dem Feind zugewandt – endete eine ganze Epoche. Das Aufkommen von Handfeuerwaffen, Kanonen und einer wendige Artillerie machten den Ritter hoch zu Ross ab 1500 zum Anachronismus.

Die Schlachtplatte des Cafés de la Table Ronde. Foto: Hilke Maunder
Die Schlachtplatte des Café de la Table Ronde. Foto: Hilke Maunder

Ebenfalls an diesem Platz findet ihr eure Adresse für ein richtig schönes dîner. Das 1739 gegründete Café de la Table Ronde ist nach dem Procope von Paris das älteste Café Frankreichs – und eine Institution in Grenoble.

Seine Küche ist gutbürgerlich und bodenständig. Auf der Weinkarte findet ihr Tropfen aus dem nahen Savoyen. Und eine Spezialität aus der Grenoble, die ihr zum Aperitif probieren solltet: vin de noix. Er wird aus grünen Walnüssen hergestellt. Hier findet ihr das Rezept.
• Place Saint-André, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 44 51 41, https://cafe-de-la-table-ronde.business.site

Köstlicher Haus-Aperitif: vin de noix. Foto: Hilke Maunder
Köstlich zum Aperitif: vin de noix. Foto: Hilke Maunder

22 Uhr:  Frische Cocktails

Eine Cocktail-Bar mit Drinks aus frischen Früchten, mit und ohne Alkohol, frisch und anders, das war die Vision von Steven und Marek, die beide dank Crowdfunding umsetzen konnten. Ihre Cartel Bar ist seitdem Kult.
• 55, avenue Alsace Lorraine, Tel. 04 76 53 02 27, www.facebook.com/lecartelbar

23 Uhr: Gute Nacht

Die Brüder Thomas und Vincent Rimey-Meille haben mit ihrem Vater Alain eine alte Herberge von 1924 seit 2007 in ein Dreisternehotel verwandelt.

Klein, aber komfortabel: mein Dachzimmer im Hôtel 1924. Foto: Hilke Maunder
Klein, aber komfortabel: mein Dachzimmer im Hôtel 1924. Foto: Hilke Maunder

Ihr Hôtel 1924 überzeugt mit pfiffigen Ideen, unglaublich freundlichem Service und 37 ruhigen wie komfortablen Zimmern.  Auch die zentrale Lage zwischen dem Verkehrsknoten Place Victor Hugo und dem Bahnhof ist top.
• 2, rue Gabriel Péri, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 46 18 92, www.1924hotel.com

Sonnabend

7.30 Uhr: Joggingrunde

Die Grenobler sind ein sportliches Völkchen, und viele von ihnen joggen jeden Morgen. Zu den beliebtesten Strecken gehören neben dem schweißtreibenden Lauf auf die Bastille die Ufer der Isère.

Zwischen dem Stadtzentrum von Grenoble und dem Uni-Campus auf dem Gebiet der Nachbarkommune Saint-Martin-d’Hères trefft ihr besonders viele Läufer. Verlängern könnt ihr die Runde mit einem Lauf über den Campus oder durch den Parc Paul Mistral.

9 Uhr: Frühstück

Bedienen Sie sich wie daheim: Frühstück im Hôtel 1924. Foto: Hilke Maunder
Bedienen Sie sich wie daheim: Frühstück im Hôtel 1924. Foto: Hilke Maunder

Ein schneller Koffeinkick mit Croissant auf dem Sofa der Lobby – oder ein ausgiebiges Frühstück? Wurst, Käse, Joghurt, Obstsalat und frische Säfte verbirgt der große Kühlschrank des Royal Hôtel. Danach holt euch bei Thomas an der Rezeption einen Stadtplan für euren Spaziergang!

Thomas berät einen Gast. Foto: Hilke Maunder
Thomas Rimey-Meille berät einen Gast. Foto: Hilke Maunder

9.30 Uhr: Stadtbesichtigung

Grenoble ist rund 2000 Jahren alt. Es wurde nie im Krieg zerstört. Dass die Stadt dennoch wie wiederaufgebaut wirkt, liegt an dem Megabauprogramm, das die Stadt ab 1962 im Vorfeld der X. Olympischen Winterspiele 1968 umsetzte.

Bei eurem Stadtbummel werden ihr heute die vielen unterschiedlichen Facetten kennenlernen, die die innere Stadt auf engstem Raum ballt. 2018 feierte Grenoble den 50. Jahrestag der X. Winterspiele.

Rue Génissieu

L'arme de paix von Snek, Beitrag zum Street-Art-Festival 2019
L’arme de paix von Snek, Beitrag zum Street-Art-Festival 2019

Über den breiten Cours Jean Jaurès erreicht ihr rasch die Rue Génissieu mit ihren inhabergeführten Boutiquen, Cafés und Fassaden voller Street Art.

Ebenfalls von Snek stammt dieses Werk in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder
Ebenfalls von Snek stammt dieses Werk in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder

Grenoble ist eine Hochburg für Wandmalereien. Alljährlich im Juni veranstalten seine Kreativen ein internationales Street Art Fest.

Das staundende Mädchen von AnimaltoLand (Argentinien) in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder
Das staunende Mädchen von AnimaltoLand (Argentinien) in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Wandbilder gibt es in der Rue des Bergers und Rue Thiers. Mehr zur Street Art der Stadt findet ihr hier im Blog.

Caserne de Bonne

Frankreichs erstes Ökoquartier entstand 2010 auf einem 8,5 Hektar großen Kasernengelände, das bereits 1994 aufgegeben worden war.

Ökoviertel mit Ambiente: Caserne de Bonne. Foto: Hilke Maunder
Ökoviertel mit Ambiente: Caserne de Bonne. Foto: Hilke Maunder

Fünf Hektar sind heute davon ein abwechslungsreich gestaltetes Parkgelände mit Wasserlandschaften und kleinem Hügel, auf dem ein Spielplatz angelegt wurde.

Caserne de Bonne. Foto: Hilke Maunder
Caserne de Bonne. Foto: Hilke Maunder

Neben Büros (5000 qm) und Wohnungen (900, 40 % Sozialwohnungen) entstanden auch ein Hotel und ein Einkaufszentrum mit 53 Geschäften, Cafés und Restaurants. Im Sommer schießen kleine Fontänen aus einigen Bodenplatten an der Promenade.

Caserne la Bonne: Wasser als Gestaltungselement ist allgegenwärtig. Foto: Hilke Maunder
Caserne la Bonne: Wasser als Gestaltungselement ist allgegenwärtig. Foto: Hilke Maunder

Die Boulevards Gambetta und  Maréchal Joffre säumt Architektur der 1940er bis 1970er-Jahre. Es lohnt sich, die Fassaden einmal genauer zu betrachten!

Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Parc Paul Mistral

Am Ende des Boulevards Maréchal Joffre kommt ihr zum Parc Paul Mistral mit eindrucksvollen Baumveteranen und einigen Sportstätten der X. Winterspiele 1968. Wahrzeichen ist die schlanke Tour Perret, die 95 Meter hoch in de Himmel ragt. Auguste Perret entwarf sie 1925 für die erste internationale Wasserkraft und Tourismus-Messe in Grenoble.

Zwischen den Bauten und Bäumen blickt ihr immer wieder auf die Berge! Im Park findet ihr mit La Bobine eine moderne Guinguette, am Parkrand eine Hotellegende (siehe Infoteil).

Die Tour Perret im Parc Paul Mistral von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Die Tour Perret im Parc Paul Mistral von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Über die Rue Haxo erreicht ihr die Place de Verdun. Sie wurde 1850 als Exerzierplatz angelegt wurde. Heute säumen repräsentativen Bauten der Präfektur, der Uni, der Bibliothek, der Artillerieschule und der Militärdivision den weiten Platz. Unter dem Rasengrün versteckt sich eine Tiefgarage.

Die Place de Verdun von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Die Place de Verdun von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Les Halles Sainte-Claire

Paris war nicht nur Vorbild bei der Anlage der Boulevards nach den Ideen des Pariser Stadtplaner Georges-Eugène Baron Haussmann, sondern auch für den Bau der Markthalle.

Die Markthalle von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Die Markthalle von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Départmentsarchitekt Hector Riondel ließ sie 1874 nach Vorbild des “Bauchs von Paris” von Baltard errichten – mit Gusseisen, Glas und Backstein.

Feinkost mit viel Nuss – in der Markthalle von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Feinkost mit viel Nuss – in der Markthalle von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Die Markthalle am Standort eines einstigen Clarissinenkonvents ist zwar längst nicht so groß wie einst das Pariser Vorbild, aber dennoch reinster Genuss. Reingehen, schnuppern, schauen und genießen! Auch eine kleine Bar gibt es dort.

Rund um die Markthalle von Grenoble verbreitet die Stadt ein unvergleichliches Flair. Foto: Hilke Maunder
Rund um die Markthalle gibt sich Grenoble besonders charmant. Foto: Hilke Maunder

Auf Stendhals Spuren

Jetzt seid ihr mitten im Herzen der Innenstadt. Bummelt die Rue Jean-Jacques Rousseau entlang. So kommt ihr zum Geburtshaus von Stendhal. Der Schriftsteller und Politiker wurde 1783 unter dem Namen Marie-Henri Beyle in Grenoble geboren. Welchen deutschen Ort Grenoble daher als Partnerstadt wählte? Stendal in Sachsen-Anhalt!

Das Geburtshaus von Stendhal. Foto: Hilke Maunder
Das Geburtshaus von Stendhal. Foto: Hilke Maunder

Biegt am Ende der Einkaufsstraße nach rechts in die Grande Rue ein. Sie bringt euch zur Place aux Herbes, dem ältesten Platz von Grenoble.

Auch hier gastiert bis mittags ein kleiner Markt. Dort findet ihr in einem Eckgebäude den Mittagstreff der Einheimischen: L’Épicurien.

Die Place aux Herbes ist der älteste Platz von Grenoble. Foto: Hilek Maunder
Die Place aux Herbes ist der älteste Platz von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

12 Uhr: Déjeuner im L’Épicurien

Erst ein Fischhandel, dann das Sternelokal Pommay waren in dem Feldsteinhaus des 16. Jahrhunderts daheim, ehe 1996 L’Épicurien einzog.

Mittags im L'Épicurien. Foto: Hilke Maunder
Mittags im L’Épicurien. Foto: Hilke Maunder

Knarrende Holztreppen, opulente Lüster, Schnitzereien und Spiegel sorgen für wohnliches Ambiente. Traditionsküche mit Rind und Ente, Trüffeln und Foie Gras prägen die Karte, die Jean-Philippe Perrin als Küchenchef mit einem persönlichen Touch gekonnt verfeinert.
• 1, Place aux Herbes, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 51 96 06, www.lepicurien-grenoble.com

Einfach köstlich: die Speisen im L’Épicurien. Foto: Hilke Maunder
Einfach köstlich: die Speisen im L’Épicurien. Foto: Hilke Maunder

14 Uhr: Sightseeing & Shopping

Gut gestärkt? Dann lauft auf der Grande Rue zur Place Grenette, seit Jahrhunderten Treffpunkt der Grenobler. Am 19. Juni 1889 erlebten sie dort ein wahres Wunder. Die erste Straßenbeleuchtung der Stadt wurde angezündet.

Die Place Grenette von Grenoble. Foto: Hilek Maunder
Die Place Grenette von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Im Eckhaus an der Grande Rue 20, der Maison Stendhal, verbrachte Stendhal einen Teil seiner Kindheit. In der Wohnung von Doktor Gagnon, dem mütterlichen Großvater von Stendhal, erinnert seit 2012 ein Stendhal-Museum an den Dichter.

Es zeigt einen Salon im italienischen Stil, ausgestopfte Tieren und Mineralien im naturwissenschaftlichen Kabinett und das Studierzimmer mit der Bibliothek von Gagnon und Werken von Stendhal. Wer sich für Stendhal interessiert: Die Office de Tourisme bietet Führungen an!

Das Geburtshaus von Stendhal birgt heute eine gute Buchhandlung. Foto: Hilke Mander
Das Geburtshaus von Stendhal birgt heute die gut sortierte Librairie Arthaud. Foto: Hilke Mander

Werft auf dem Weg zur Place Grenette auch einen Blick in die älteste – und für mich beste – Buchhandlung der Stadt. Die Librairie Arthaud birgt im Innern noch einen Innenhof mit Treppenaufgang, wie ihr ihn vielleicht aus der Altstadt von Lyon kennt, wo solche Hausanlagen häufig sind.

Im Stadtpark von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Im Stadtpark von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Eine kleine Passage bringt euch gen Norden zum Jardin de Ville, dem kleinen, idyllischen Stadtpark mit Musikpavillon, Kinderspielplatz und zahlreichen Platanen. Wäre dies der Süden, würde garantiert auf dem Sand Pétanque gespielt.

Der Musikpavillon des Stadtparks. Foto: Hilke Maunder
Der Musikpavillon des Stadtparks. Foto: Hilke Maunder

Hier indes hockt man sich in das Café am Rand des Platzes und schaut dem Treiben zu. Der Stadtgarten war bis ins frühe 19. Jahrhundert die einzige Grünanlage von Grenoble!

Die Kür des Zements

Auf der Rue Bressieux und der Rue Saint-François kommt ihr zur verkehrsberuhigten Einkaufsstraße Rue Félix Poulat. Dort  findet ihr einige der schönsten Belle-Époque-Bauten der Innenstadt.

Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Berühmt sind sie für ihre Verzierungen, die die Steinmetze nicht aus Naturstein schnitzten, sondern auch aus ciment moulé formten, Zement!

Grenoble war im 19. Jahrhundert eine Hochburg der Zementherstellung. Da Kalk in rauen Mengen ringsum vorhanden war, entstanden bereits um 1835 die ersten Zementwerke.

Grenoble, Hausschmuck aus Beton. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Schon bald wurde das graue Gold der Dauphiné in alle Welt exportiert. Von der Glanzzeit des Gusszements zeugen neben den opulent verzierten Fassaden auch die 85 m hohe Tour Perret im Parc Paul Mistral.

Sie ist das letzte Überbleibsel der Weltausstellung zur Wasserkraft. 1925 hatte sie in Grenoble die houille blanche, die “weiße Kohle”,  vorgestellt –  als saubere Antwort auf die houille noire, Schwarzkohle. Führungen vom Office de Tourisme verraten euch mehr darüber.

Grenoble, Fassaden-Schmuck. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

18 Uhr: Apéro-Pause

Genug gelaufen? Dann beendet euren Bummel durch das alte Grenoble mit einem Apéro an der Place Victor Hugo. Die Einheimischen treffen sich gerne auf der Terrasse  oder in der Lounge Bar (OG) von Le Palais.

Jeden Donnerstag gibt es dort ab 18 Uhr Livemusik. Happy Hour ist Montag bis Mittwoch von 20 bis 22 Uhr. Kostet dort einem neben klassischen auch Bier-Cocktails. Big Bang, Stigmate und L’amoureux sind allesamt überraschend gut!
• 4, place Victor Hugo, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 87 24 47, http://lepalais-grenoble.com

19.30 Uhr: Schlemmen im MadaM

Er hat bei Alain Ducasse, Bernard Leprince und Alain Senderens  sein Handwerk verfeinert, im New Yorker Waldorf Astoria wie auch im Mama Shelter in der Küche gestanden und in Grenoble die Villa Douillet aus dem 19. Jahrhundert sorgsam restauriert: Yann Tanneau.

Im MadaM serviert er Bistronomie mit Hang zu Höherem. Monatlich wechselt er die Karte – und lässt Auge wie Gaumen stets aufs Neue erstaunen. Beim den Genussmomenten wie (leider) bei den Preisen. 200 Weine runden das kulinarische Erlebnis ab.
• 34, rue Thiers, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 50 12 50, www.restaurant-madam.fr

Restaurant MadaM, Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Die jeunesse dorée hat das bourgeoise Bistro zu ihrem In-Treff erkoren. Perfekt, um dem französischen Nationalsport People Watching zu frönen! Und dabei etwas Nettes zu genießen. Foto: Hilke Maunder

21 Uhr Kultur…

Le Café des Arts

Jazz, Chanson, Weltmusik, Kleintheater: Die beliebte Café-Bühne in der heute verkehrsberuhigten Straße lädt im Sommer auch zum Tanz im Freien!
• 36, rue Saint Laurent, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 54 65 31, www.lecafedesarts38.fr

La Bobine

Bar, Restaurant, Probestudio und Bühne: La Bobine im Parc Paul Mistral hat die Tradition der Guinguette fürs 21. Jahrhundert adaptiert – und unterhält von mittags bis Mitternacht Ausstellungen, Apéro-Konzerten am Sonnabend, Slam-Abenden – und Freiluftaufführungen im Sommer!
• 42, Boulevard Clémenceau, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 70 37 58, www.labobine.net

www.facebook.com/magasindeshorizons

Die 3000 qm großen Industriehalle, die die Eiffelgruppe für die Pariser Weltausstellung 1900 errichtet hatte, wurde von Paris nach Grenoble gebracht, dort kurz als Gießerei genutzt – und 1986 unter François Mitterrand als nationales Kulturzentrum neu belebt. Jedes Trimester wechseln die Ausstellungen, die ein abwechslungsreiches Erlebnisprogramm abrunden.
• 8, Esplanade Andry Farcy, Site Bouchayer-Viallet, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 21 95 84 , www.facebook.com/magasindeshorizons

La Bifurk 

Sport und Kultur vereint unter einem Dach die “Bifurk”. Skateboard, Streetbasketball und Beachvolley stehen hier ebenso auf dem Programm wie Konzert und Theater, Festival und Ausstellung.
• 2, rue Gustave Flaubert, 38100 Grenoble, Tel. 04 76 23 57 00, www.labifurk.fr

Grenoble: Plac trib’ . Foto: Hilke Maunder
Beliebt für einen Apéro: die Plac trib’ . Foto: Hilke Maunder

…oder Clubbing?

La Belle Électrique

Von 23 Uhr bis 6 Uhr früh begleitet euch la Belle Électrique durch die Nacht – mit großen Namen wie Brigitte, Ash Kidd, Youn Sun NahoderIbeyi.
• 12, Esplanade Andry Farcy, 38000 Grenoble, Tel. 04 69 98 00 38, www.la-belle-electrique.com

Sonntag

ab 7 Uhr: Marché de l’Estacade

Markt in Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Markt in Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Sonntagmorgens verwandelt sich die Avenue de Vizille in den größten Erzeugermarkt von Grenoble. Alles, was hier unter den aufgeständerten Schienen der SNCF angeboten wird, stammt von lokalen Bauern, regionalen Erzeugern und kleinen Manufakturen. Die meisten von ihnen stellen ihre Erzeugnisse nachhaltig – und meist bio – her.

Köstlich gefüllt: der Gâteau Saint-Génix. Foto: Hilke Maunder
Köstlich gefüllt: der Gâteau Saint-Génix. Foto: Hilke Maunder

Hier findet ihr neben Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch und Wein auch Spezialitäten, die ihr als Mitbringsel mitnehmen könnt.

Dazu gehören der mit Pralinen gefüllten Gâteau Saint-Genix, regionale AOC-Käsespezialitäten wie den Bleu Vercors-Sassange oder Hartwürste mit Walnüssen der AOC Noix de Grenoble.

Markt in Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

11 Uhr: Kunstmuseum von Grenoble

Direkt am Südufer der Isère eröffnete 1994 hinter seiner modernen Fassade mit Glas, Stahl und Beton das Musée de Grenoble, das die drittgrößte Kunstsammlung Frankreichs birgt.

Kunstmuseum Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Das Kunstmuseum von Grenoble – auch architektonisch ein Hingucker! Foto: Hilke Maunder

Berühmt ist es vor allem für seine Sammlungen zeitgenössischer Kunst. Picasso, Warhol, Gaston Chaissac, Die Brücke, Giuseppe Penone, Giacometti, und Kandinsky… von all ihnen findet ihr hier Werke.

Kunstmuseum Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Mit Sigmar Polke und Christian Lindow ist auch aktuelle deutsche Malerei vertreten. Integriert in den modernen Museumsbau ist der mittelalterliche Turm Tour de l’Isle (1390).

Kunstmuseum Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Einst diente er Grenobler Konsuln als Residenz. Heute birgt er mehr als 3000 Zeichnungen. Fast noch spannender fand ich es jedoch, regionale Künstler wie Georgette Agutte und Jules Flandrin zu entdecken, die hier eigene Räume haben.

Kunstmuseum Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Begeistert hat mich auch die monumentale Darstellung der grandiosen Berge der Dauphiné durch Maler wie Laurent Guétal, Charles Bertier und Jean Achard. Sehen ihre Gemälde nicht wie Fotografien aus?

Das Tal von Vénéon bei Saint-Christophe-en-Ossans, gemalt von Charles Bertier. Foto: Hilke Maunder
Das Tal von Vénéon bei Saint-Christophe-en-Oisans, gemalt von Charles Bertier. Foto: Hilke Maunder

Falls ihr mit dem Leihwagen unterwegs seid und am Sonntag noch zurück zum Flughafen müsst: Unter dem Museum gibt es eine Tiefgarage. Nutzt sie! Ringsum wird rigoros abgeschleppt. Und ist das Parken teurer.

Der Merlat-See, gemalt von Édouard Brun. Foto (Ausschnitt): Hi
Der Merlat-See, gemalt von Édouard Brun. Foto (Ausschnitt): Hilke Maunder

13 Uhr: Le 5 – solidarischer Genuss

Mit 18 Jahren eröffnete er sein erstes Restaurant in Annecy. Die Liebe zu seiner Frau brachte ihn nach Grenoble, wo er mit dem Caffè Forté an den Kais der Isère, Ici Grenoble in der Rue du Vieux Temple und La Veyrie etwas außerhalb in Bernin ein kleines Gastro-Imperium aufbaute, das Frau und Sohn tatkräftig unterstützen.

Le 5. Foto: Hilke Maunder
Le 5. Foto: Hilke Maunder

Pierre Pavy ist dennoch bodenständig geblieben, bescheiden – und solidarisch. Das beweist auch sein jüngstes Lokal Le 5, das 2016 im Kunstmuseum eröffnete.

Le 5 bietet neben Tischen auch solche Bänke zum Sitzen und Speisen an. Foto: Hilke Maunder
Le 5 bietet neben Tischen auch solche Bänke zum Sitzen und Speisen an. Foto: Hilke Maunder

Wer hier speist, kann freiwillig einen Euro auf die Rechnung aufschlagen und so die Banque Alimentaire de Grenoble unterstützen, für die Pavy täglich 1250 Essen kocht.

Auf der Karte des Le 5 findet ihr allerfeinste Bistronomie. Küchenchef Mohammed Jaziri bereitet Klassiker wie côte de bœuf so authentisch und ehrlich zu, wie sie es immer sein sollten.

Für Franzosen nicht wegzudenken aus ihrer Küche: Stopfleber, foie gras. Foto: Hilke Maunder
Für Franzosen nicht wegzudenken aus ihrer Küche: Stopfleber, foie gras. Foto: Hilke Maunder

Seine Kreativität beweist er  lieber bei neuen Gerichten, zu denen ihn die Jahreszeiten und regionalen Erzeugnisse inspirieren. Wer Foie Gras mag: Die Stopfleberpastete ist hier einfach nur göttlich.
• Place de Lavalette, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 63 22 12, www.le-5.fr

Anonym Lebensmittel spenden und entnehmen - die frigo solidaires machen es möglich. Foto: Hilke Maunder
Anonym Lebensmittel spenden und entnehmen – die frigos solidaires machen es möglich. Foto: Hilke Maunder

Voilà mein Vorschlag für ein erlebnisreiches Wochenende in Grenoble. Noch ein Verdauungsspaziergang an den Kais der Isère… und dann: à bientôt. Ich freue mich auf eure Tipps und Vorschläge!

Grenoble: Der Comicverlag zitiert die Klassik - und setzt als Büste seine bekannteste Figur hinein. Foto: Hilke Maunder
Der Comicverlag zitiert die Klassik – und setzt als Büste seine bekannteste Figur hinein. Foto: Hilke Maunder

Grenoble: meine Reisetipps

Hinkommen

Auto

Auf der Autobahn A 48 rund 1 Std. von Lyon, der A 48 1 Std. von Valence  und auf der A 41 rund 90 Minuten ab Genf.

Flug

Auf dem Flughafen Grenoble-Isère 40 km nordwestlich landen Billigflieger wie Ryanair und Chartermaschinen, nächstgelegener internationaler Flughafen ist Lyon-Saint-Etienne.

Er wird von Deutschland aus u.a. von Air France über das Drehkreuz Paris Charles-de-Gaulle mit schnellen Umsteigeverbindungen bedient.

Bahn

Mit dem TGV seid ihr in drei Stunden ab Paris in Grenoble, in acht Stunden ab Köln; Buchung: www.oui.sncf.

Bus

Flixbus fährt von Karlsruhe, Stuttgart und Kehl nach Grenoble.

Mobil vor Ort

Grenoble verlangt für die Einfahrt in die Stadt die Crit'Air-Plakette

Auto

Bloß nicht! Nahezu im gesamten Stadtgebiet gilt Tempo 30. Zudem benötigt ihr für Grenoble eine Crit’Air-Plakette (Infos hier).

Parkplätze sind rar und teuer; Falschparker werden blitzschnell und rigoros abgeschleppt. Das Auslösen des Vehikels aus der fourrière municipale ist sehr teuer!

Besser: Stellt den Wagen oder das Motorrad an einem Parking-Relais, wie die Franzosen P+R nennen, ab und nehmt die öffentlichen Verkehrsmittel, die viel öfter als bei uns verkehren.

CitéLib

nennt sich das städtische Car Share-System. Eingesetzt werden 70 Toyota i-Road mit drei und COMS mit vier Rädern.

Bus & Tram

Der Grenobler Verkehrsverbund tag betreibt die Busse und Straßenbahnen der Stadt. Achtung beim Ticketkauf: Wer die Fahrkarte beim Busfahrer kauft, zahlt einen deutlich höheren Preis als am Automaten. Noch günstiger sind 10er-Heftchen, sogenannte carnets.

Fahrrad

Ein gute Alternative sind die 6000 gelben Stadträder von Métrovelo. 320 km markierter Radwege warten auf euch.

Eine Übersicht aller Radstrecken und weitere Verleiher findet ihr hier. Bei Platten oder anderen Problemen mit dem Rad hilft das Café Vélo in der Rue Nicolas Chorier 59 weiter.

MétroVelo, das Stadtrad-System von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
MétroVelo, das Stadtrad-System von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Schlafen

Luxus

Park Hôtel Grenoble • MGallery by Sofitel

Seit seiner Eröffnung 1961 durch die Familie Ducret eine Institution, die seit 2014 zum Luxussegment der Accor-Kette gehört und von den Lyoner Architekten Les Héritiers einmal rundum stylisch renoviert wurde. 38 Zimmer.
• 10, Place Paul Mistral, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 85 81 23, www.park-hotel-grenoble.fr

Mittelklasse

1924 Hôtel

• 2, rue Gabriel Péri, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 46 18 92, www.1924hotel.com

Hôtel Trianon

• 3, rue Pierre Arthaud, 38000 Grenoble. Tel. 04 76 46 21 62, www.hotel-trianon.com

Budget

Kyriad und B&B Hotel sind günstige wie verlässlich gute Hotelketten für eine preiswerte Nacht. Beim Kyriad Süd hält der Bus C4 (Maisons Neuves) direkt vor der Tür.

Schlemmen

Café de la Table Ronde

• Place Saint-André, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 44 51 41, https://cafe-de-la-table-ronde.business.site

L’Epicurien

• 1, Place aux Herbes, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 51 96 06, www.lepicurien-grenoble.com, tgl.

Le 5

• Place de Lavalette, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 63 22 12, www.le-5.fr

MadaM

• 34, rue Thiers, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 50 12 50, www.restaurant-madam.fr

Ausgehen

Le Cartel Bar

• 55, Avenue Alsace Lorraine, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 53 02 27, www.facebook.com/lecartelbar

Einkaufen

Nusskuchen

Der Gâteau au noix von Norbert Meunier ist edel in Goldfolie verpackt - so bleibt er frisch und saftig. Foto: Hilke Maunder
Der Gâteau au noix von Norbert Meunier ist edel in Goldfolie verpackt – so bleibt er frisch und saftig. Foto: Hilke Maunder

Chocolatier Norbert Meunier verpackt ihn in Goldfolie. Andere Pâtissiers wie Alexandre Gratian stellen ihn stolz ins Schaufenster. Der Gâteau de Grenoble, der aus den AOC-Walnüssen der Stadt gebacken wird, ist köstlich – besonders lauwarm!
• Norbert Meunier, 34, Avenue Alsace Lorraine, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 46 10 51, www.chocolat-grenoble.fr
• Alexandre Gratian, Pâtisserie Les Écrins, 11, rue de Bonne, Tel. 04 76 46 48 22, www.patisserie-lesecrins.com

Ebenso verführerisch lecker: die Schokoladenkreationen von Norbert Meunier. Foto: Hilke Maunder
Ebenso verführerisch lecker: die Schokoladenkreationen von Norbert Meunier. Foto: Hilke Maunder

Handschuhe

Jean Strazerri ist der letzte Handschuhmacher von Grenoble, das im 19. Jahrhundert das Synonym für allerfeinste Handschuhe aus Zicklein-Leder war. Hier habe ich ihn und sein Handwerk vorgestellt.

Jean Strazzeri, der letzte Handschuhmacher von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Jean Strazzeri, der letzte Handschuhmacher von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Käse-Paradies

Seit 1978 ist die Fromagerie des Alpages von Bernard Mure-Ravaud das Pilgerziel für alle, die Käse lieben. Bernard, nach der Ehrung als Meilleur Ouvrier de France noch im gleichen Jahr 2007 als weltbester Käsemeister ausgezeichnet, hat mit 15 Jahren das Handwerk eines “Affinateurs” gelernt.

Hach! Hier einmal nach Herzenslust einfach nur drauflos bestellen… Käse… und was für einer! Foto: Hilke Maunder
Hach! Hier einmal nach Herzenslust einfach nur drauflos bestellen… Käse… und was für einer! Foto: Hilke Maunder

Seitdem hat er seine Expertise kontinuierlich perfektioniert. Seine einst kleine Boutique ist heute ein gigantischer wie verführerischer Käsehimmel.
• 4, Rue de Strasbourg, 38000 Grenoble, Tel. 04 76 46 32 62, https://les-alpages.fr

Grenoble, Käse. Foto: Hilke Maunder
Das linke Rund birgt den Lieblingskäse der Franzosen: Comté. Foto: Hilke Maunder

Events

Les Détours de Babel (März-April): Musikfestival mit zeitgenössischer Musik

Holocène Festival (März): Musikfestival

Grenoble – Vizille (April): Sportveranstaltung, bei der mehrere Läufe von Grenoble nach Vizille, über die Route de Napoléon, absolviert werden können.

Grenoble Street Art Fest (Juni): Urban Art Festival mit Vor-Ort-Produktion von u.. Fresken, Collagen, Schablonenmalerei, Skulpturen, Fotografien  und Videoinstallationen; Treffen mit Künstlern und Workshops ergänzen das Programm

Le Cabaret Frappé (Juli): kostenloses Musikfestival im Jardin de Ville

Ultra Tour des 4 Massifs (August): Bergwanderungen durch die Alpenmassive rund um Grenoble

Isère Food Festival (September): Festival rund um die Gastronomie

Le Millésime (Oktober): Musik- und Weinfest

Snowboard Garden Festival (Oktober): Festival rund ums Snowboard mit Konzerten und Pros der Szene

Les Rencontres Ciné-Montagne (November): Kino-Festival mit Filmen über die Berge der Welt.

Noch mehr Infos

Das Office de Tourisme hat zu Grenoble auch Infos auf Deutsch ins Netz gestellt: www.grenoble-tourisme.com/de 

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Grenoble: Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Im Blog

Grenoble gehört zu den spannendsten Street-Art-Städten Frankreichs. Klickt hier für Infos und Impressionen.

Die Olympischen Winterspiele 1968 machten Grenoble zur modernen Metropole. Klickt hier für Hintergrund und historische Fotos.

Jean Strazerri ist der letzte Handschuhmacher von Grenoble – und bewahrt ein lebendiges Kulturerbe. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Zu den Massiven, die Grenoble einrahmen, gehört die Chartreuse. Dort spielt die wunderschöne Erzählung Die kleine Kartäuserin* von Pierre Péju. Ihren Spuren bin ich hier gefolgt.

Im Buch

Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Offenlegung

Grenoble entdeckte ich auf einer individuellen Pressereise, die das staatliche französische Fremdenverkehrsamt ATOUT France, Air France und Stéphanie Julien vom Office de Tourisme Grenoble für mich geplant und umgesetzt haben.

Dem Royal Hôtel, den Restaurants und besuchten Orten und Stätten sage ich herzlichen Dank für ihre Einladung, der Managerin des von mir bezahlten Hôtel Kyriad Grenoble im Süden der Stadt ganz herzlichen Dank für viele kenntnisreiche Gespräche.

Einfluss auf meine Blogberichte hat die Unterstützung meiner Reise nicht. Ich berichte subjektiv, wie ich es erlebt habe, mache kein Merchandising und werde erst recht nicht für meine Posts bezahlt.

Merci fürs Teilen!

4 Kommentare

  1. Danke für die schönen Berichte! Zaubern immer wieder ein Lächeln ins Gesicht und stärken die Vorfreude auf die nächsten Reisen nach Frankreich! Bleibt alle gesund!

  2. Hallo, ich habe in Grenoble per Zufall was völlig Verrücktes entdeckt: ein Haus, bei dem die Wohnungen unten und die Balkone oben sind. Erbaut hat es der Pariser Architekt Edouard François. So ein ungewöhnliches Haus hab ich noch nirgend gesehen.

    • Hallo Sabine,
      das ist ja lustig! Darüber hatte ich gerade etwas gelesen! Muss toll sein, von einer der 32 Terrassen in 50 m Höhe auf die Stadt zu gucken!!
      Bises, Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.