Durch Briefe berühmt: Grignan

Grignan: der Sévigné-Brunnen. Foto: Hilke Maunder
Der Sévigné-Brunnen von Grignan. Foto: Hilke Maunder

„Ich denke andauernd an Grignan, an Euch und an Eure Terrassen mit dem wunderschönen triumphierenden Blick“,

schrieb die Marquise de Sévigné im Jahre 1689 an ihre Tochter die Gräfin von Grignan. Nachdem 1669 ihre geliebte Tochter Françoise de Adhémar den Comte de Grignan geheiratet und mit ihm 1671 in die ferne Provence entschwunden war, schickte die hochgebildete Madame  750 Briefe in den Süden.

Die prominente Briefeschreiberin Marquise de Sévigné macht Grignan weltberühmt. Foto: Hilke Maunder
Die prominente Briefeschreiberin Marquise de Sévigné macht Grignan weltberühmt. Foto: Hilke Maunder

Flugs verbrachte sie im Sommer gleich mehrere Monate bei ihr auf dem Schloss von Grignan. Majestätisch erhebt es sich aus einem riesigen Lavendelfeld und dominiert das Örtchen, das seit Oktober 2019 zu den schönsten Dörfern Frankreichs gehört.

Grignan: Aufgang zum Schloss. Foto: Hilke Maunder
Der Aufgang zum Schloss. Foto: Hilke Maunder

Wahrzeichen von Grignan

Vor der prächtigen Renaissancefassade ist ein Freilichttheater aufgebaut. Seit mehr als 20 Jahren ist das Schloss im Sommer Bühne für großes Theater. Von der Terrasse schweift mein Blick weit über die vielgestaltige Landschaft der Drôme.

Die Terrasse von Schloss Grignan. Foto: Hilke Maunder
Die Terrasse von Schloss Grignan. Foto: Hilke Maunder

Am Horizont gen Osten dominieren der kahle Gipfel des Mont Ventoux und die kargen Höhen des Royans-Vercors. Davor erstrecken sich sanft gewellte Hügel mit tiefgrünen Tannen, Karsthängen und Gehöften, die in hellem Ocker  aus dem Blätterdach der Reben ragen.

Grignan: Der Ausblick vom Château de Grignan. Foto: Hilke Maunder
Der Ausblick vom Château de Grignan. Foto: Hilke Maunder

Adlernester auf Bergspitzen

Gen Westen wird das Land flacher. Auf den Spitzen der Hügeln drängen sich Felsnester. Schloss, Kirche und ein paar Häuser hinter einer hohen Mauer – Mirmande, Montbrun-les-Bains, Allex oder La Garde-Adhémer… Und dann, von Baumreihen begrenzt, die Rhône, Grenzfluss zum Nachbardépartement Ardèche und Verkehrskorridor zwischen Genfer See und Mittelmeer.

Grignan im Frühling. Foto: Hilke Maunder
Grignan im Frühling. Foto: Hilke Maunder

Sehnsuchtsort der Sévigné

Ihre letzte Ruhestätte hatte die Madame, die sich in Paris immer nach dem Süden sehnte, in der Stiftskirche Saint-Sauveur (1535-39) erhalten, die unterhalb der Schlossterrasse von Louis Adhémar mit zwei Viereckstürmen und Fensterrose im gotischen Stil errichtet wurde.

Schaut  euch einmal den Boden vor dem Altar genauer an. Dort findet ihr einen Begräbnisstein aus Marmor, der den versiegelten Eingang zum Grab markiert.

Grignan: Grand' Rue. Foto: Hilke Maunder
Die Grand’ Rue führt hinauf zum Burgschloss. Foto: Hilke Maunder

Zum Schreiben hat sich die Marquise sehr gern in die Grotte de Rochecourbière zurückgezogen. Diese natürliche Grotte, die nicht sehr weit in den Felsen reicht, findet ihr rund einen halben Kilometer von Grignan entfernt – ein schöner Spaziergang!

Und wer sich für Literatur und die Buchherstellung interessiert, sollte in Grignan auch den Besuch der Maison de l’Imprimeur einplanen, das im einstigen Domizil des Burgvogtes zu Füßen des Schlosses residiert. Neben Exponaten rund um den Buchdruck aus mehreren Jahrhunderten findet ihr dort auch eine aktive Buchdruckerwerkstatt.

Grignan: Hôtel Clair de la Plume. Foto: Hilke MaunderGrignan: meine Reisetipps

Schlafen und schlemmen

Hôtel Le Clair de la Plume*

Jedes der zehn rustikal-edlen Zimmer des Stadtpalais am Zugang zur alten Stadt duftet nach Lavendel, der Garten hinter hohen Mauern ist eine Oase der Ruhe – zum Frühstück wie zur Tea Time. Sehr klassisch, sehr französisch, eine traumhafte Verführung für alle Sinne ist das Dîner im Wintergarten.
• 2, place du mail, 26230 Grignan, Tel. 04 75 91 81 30, www.clairplume.com

Grignan: Hôtel Clair de la Plume. Foto: Hilke Maunder

La Ferme Les Eybrachas*

Urlaub auf einem Trüffelbauernhof könnt ihr bei Virginie Feraud machen. Sie bietet neben zwei rustikal-nostalgischen Zimmern auch Thementage rund um Trüffel an. Herrlich an heißen Tagen: der Swimmingpool mit Aussicht auf die fernen Berge des Vercors und den Mont Ventoux.
• 745, chemin des Eybrachas, 26230 Réauville, Tel. 06 86 91 88 99, www.truffe-noire-drome.com

Noch mehr Betten*
Booking.com

Ansehen & Erleben

Château de Grignan

Atemberaubend wie die Ausmaße des Schlosses, das nach der Französischen Revolution nur noch eine Ruine war und erst im frühen 20. Jh. von einer reichen Bankierswitwe wieder aufgebaut wurde, ist die Aussicht von der Terrasse.
• Tel. 04 75 91 83 55, www.chateaux-ladrome.fr

Das Schloss von Grignan ist nahezu mit dem Fels verwachsen. Foto: Hilke Maunder
Das Schloss von Grignan ist nahezu mit dem Fels verwachsen. Foto: Hilke Maunder

Colophon-Maison de l’Imprimeur

In der Maison Du Bailli, dem einstigen Haus des Burgvogts, ist die Colophon-Maison de l’Imprimeur mit seiner Buchdruckwerkstatt und Museum ein Kleinod für alle, die Literatur und Lettern lieben.
• Place Saint Louis, Tel. 04 75 46 57 16, kein www.

Espace Terres & Ecritures

Der Schreibkunst und Kalligrafie widmet sich die Espace Terres & Ecritures mit Ausstellungen und Schreibwerkstätten.
• Rue Saint-Louis, Tel. 04 75 46 01 32, www.terresdencre.com

Village Provençal

Als größte Krippenszene der Welt wird das Village Provençal seit 1996 im Guinness Buch der Rekorde geführt – auf 400 qm zeigt es provenzalische Dorfszenen mit Figuren, die zwischen 0,7 und 30 cm messen.
• La Tuilière, Route de Valréas, Tel. 04 75 46 91 68, www.village-miniature.fr

Erleben

Festival de la Correspondence

Großes Festival zur Literatur und Briefkunst alljährlich eine Woche lang Anfang Juli.
www.grignan-festivalcorrespondance.com

Trüffelmärkte

Die Trüffelmärkte werden nur während der Saison von Mitte November bis Mitte März abgehalten: montags in Chamaret, dienstags in Grignan und Saint Paul, mittwochs in Valréas, donnerstags in Nyons und Montségur, freitags in Dieulefit, samstags in Richerenches und sonntags in Taulignan und Saint-Paul-Trois-Châteaux

Richerenches, Trüffel. Foto: Hilke Maunder
Wertvolle Ware: Trüffel. Foto: Hilke Maunder

Ferme aux Crocodiles

Für Gänsehaut sorgen die imposanten Echsen der Ferme aux Crocodiles gleich neben der Route du Soleil.
• 95, Allée de Beauplan, Pierrelatte, Tel. 04 75 04 33 73, www.lafermeauxcrocodiles.com

Tipp

Erfrischt euch davor oder danach im Pignedoré-See von Pierrelatte. Dort könnt ihr 2,9 km lang einem Spazierweg folgen, auf dem Radweg (2,5 km) auch mit Inlinern sausen, im Skaterpark Adrenalinkicks erleben, windsurfen oder den Nachwuchs an vielen Spielgeräten toben lassen.

La Garde-Adhémar

Die Burg von Garde-Adhémar, die hoch auf einem Felsen über der Rhône thront, weist den Weg zum gleichnamigen Örtchen, das zu den schönsten Dörfern Frankreichs gehört.

In seinem Herzen serviert das Bistrot de Pays L’Absinthe köstliche Regionalküche – im Sommer unter großen Sonnenschirmen.
• Place Georges Perriod, Tel. 04 75 04 44 38

Grignan umgibt Lavendel. Foto: Hilke Maunder
Grignan umgibt Lavendel – in großen wie kleinen Feldern.Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

In meinem DuMont-Bildatlas „Provence“* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten.

Neben Aktivtipps, Hintergrund und Themenseiten gibt es in der Edition 2021 zwei neue Rubriken. “Ja, natürlich” präsentiert zahlreiche Tipps für nachhaltige Erlebnisse und Momente. In “Urlaub erinnern” stelle ich Andenken, Eindrücke und Erinnerungen vor, mit denen der Urlaub daheim noch weiter lebendig bleibt. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Bilderreise durch Südfrankreich*

DuMont-Bildband SüdfrankreichLe Grand Sud nennen die Franzosen die weite Region ihrer Mittelmeerküste. Gemeinsam mit Klaus Simon und Rita Henß als Co-Autoren präsentiere ich im DuMont Südfrankreichdie vielen Facetten des Südens zwischen der Provence und den Pyrenäen in unterhaltsamen Stories und auf Infoseiten.

Großformatige Bildseiten machen diesen Band zu einem tollen Geschenk für Frankreich-Freunde. Oder euch selbst! Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem mehrfach umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Es ist wunderschön, abends durch Grignan zu bummeln. Genießt diese Impressionen.

Grignan umgibt Lavendel. Foto: Hilke Maunder

Grignan bei Nacht. Foto: Hilke Maunder

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.