Postkarte aus …. La Serpent

La Serpent liegt mitten in der AOC Blanquette de Limoux. Foto: Hilke Maunder
La Serpent liegt mitten in der AOC Blanquette de Limoux. Foto: Hilke Maunder

La Serpent. Was für ein Name für ein Dorf, dachte ich mir. Würde der Artikel geändert, hieße es Schlange. Neugierig geworden, machte ich es zum Ziel meines Sonntagsausflugs. Ich ahnte da noch nicht, welche Überraschungen es bereit hielt.

La Serpent mit Schloss und Église Saint-Étienne. Foto: Hilke Maunder

La Serpent liegt rund 350 m hoch im Haute-Valle de l’Aude in den Corbières. Im Norden Limoux, im Süden Couiza. Und ringsherum nur sanft gewellte Hügel, auf denen sich die Rebgärten der AOC Blanquette de Limoux bis an den Horizont erstrecken.

Schmal ist die Landstraße, hoch der Himmel. Bis plötzlich ein kleines Dorf mit stattlichem Schloss auftaucht an einem Hang.

Blick auf das Schloss samt Ritterburg für Kinder. Foto: Hilke Maunder

„In jedem Dorf hier hat sich der reichste Winzer solch einen Bau hingestellt“, sagt eine Dame, die meinen Blick sieht. Ihr Französisch ist fließend, ohne Akzent. Und auch von der Gestalt könnte sie eine Einheimische sein. Doch ich stehe vor einer Deutschen.

Foto: Hilke Maunder

Hannelore aus Tübingen. Mit ihrem Mann war sie ins Tal des Rébenty gezogen, hatte dort getanzt, gesungen, Gemüse und Obst gezogen und ein anderes Leben gelebt als in Deutschland. 30 Jahre lang.

Bis sich Privates veränderte, sie ein neues Zuhause suchte. Und es in La Serpent fand. 40 Menschen leben dort in alten Feldsteinhäusern. Angeschlossen ans Strom- und Wassernetz, aber ohne Épicerie oder Bäcker vor Ort.

La Serpent. Foto: Hilke Maunder

Das Gas wird in „ternes“ genannten Tanks gebunkert oder in Flaschen aus dem Supermarkt geholt. Kein Krämer fährt hier mehr über die Dörfer. Hunde bellen, wenn man an den Häusern vorbei geht.

Lavendel in XXL schmückt dieses Haus. Foto: Hilke Maunder

Manche Gassen wirken, als seien sie lange nicht betreten worden. In anderen Gassen blüht es grün. Blumentöpfe stehen vor den Häusern, riesige Lavendel wachsen vor den Fassaden. Efeu erobert Mauern und Zäune.

Verwaiste Gassen erobert das Grün. Foto: Hilke Maunder

Schmal sind die Gassen. Und mitunter so schmal, dass die Ecken Kurven zeigen. Oder geschmückt ist mit einem Kreuz. Fast alle Fensterläden sind geschlossen. Auch, wenn jemand im Haus lebt. Man lässt nicht hineinschauen, schottet sich oben ab. Und lässt Haustür und Werkstatttor offen. Einige Dächer sind eingestürzt. Andere bergen Überraschungen.

Hier hat die Ecke Platz gemacht für den Verkehr… Foto: Hilke Maunder
Eckkreuz an der Straße zur Kirche. Foto: Hilke Maunder

In ihrem Haus entdeckte sie hinter einer Tür mit steiler Stiege die „chambres des bonnes“, die Zimmer der Dienstmädchen. Kleine Kammern mit Blümchentapeten und Holzkisten voller Asche. Als sie die Kisten retten und die Asche entleeren wollte, entdeckte sie darunter… gepökeltes Fleisch.

Midi Libre vom 31.10.1981. Foto: Hilke Maunder

In den Schrank stapelten sich Zeitungen. Midi Libre mit Nachrichten aus dem Hochtal der Aude, aus Carcassonne und Limoux. Die Ausgabe vom 31. Oktober 1981 verkündet: Georges Brassens ist gestorben.

La Serpent. Foto: Hilke Maunder

Aus dem Nachbarhaus dringt Werkstattlärm. „Du musst Patrick kennenlernen!“ Flott geht sie voran, steigt eine schmale Holzleiter empor, zwängt sich durch eine schmale Luke. Und steht mit mir in der Werkstatt eines Industrienähers, der Segel und Planen für die Industrie näht.

Die Nähstube von Patrick. Foto: Hilke Maunder

Und aus recyceltem Plastik und alten Planen, die  er in Carcassonne einsammelt, mobile Unterkünfte schalte. Wohnhauben, Jurten und ungewöhnliche Zelte. Groß und doch so leicht und kompakt, dass sie gut zu transportieren sind.

Patrick, der selbst jahrelang in einer Jurte gelebt habe, geht zur Nähmaschine. „Ich liebe die alten deutschen Züge“, sagt er, zeigt eine Plane mit einem TEE-Zug auf dem Plastik.  Und hebt die Haube der Nähmaschine hoch. Pfaff. Patrick freut sich. Und streichelt über das Metall.

Die Église Saint-Étienne von La Serpent. Foto: Hilke Maunder

Hannelore indes zeigt einen Schlüssel. „Willst Du auch noch die Kirche sehen?“ Die Kirche ist gewöhnlich verschlossen und wurde bislang nur noch für Beerdigungen geöffnet. Doch dann hat Hannelore den Bürgermeister gefragt, ob der Chor nicht dort üben könnte.

Sie schließt sie auf, stellt sich vor den Altar. Und beginnt zu singen. Die Akustik ist fantastisch. Obgleich sie nur leise singt, erfüllt ihre Stimme den Kirchenraum, umschmeichelt die Heiligen, die streng vom Kreuzweg blicken.

La Serpent, die Pfarrkirche ist Saint-Étienne geweiht. Foto: Hilke Maunder

Vor dem Beichtstuhl blühen Plastikblumen leuchtend rot in einer Vase. Ein Holzgittertor schirmt das steinerne Taufbecken ab. Neben dem Kirchentor führt eine Treppe den Turm hinauf.

Der Beichtstuhl der Pfarrkirche von La Serpent. Foto: Hilke Maunder

„Tritt mit den Füßen an die Seiten der Treppe. In der Mitte kannst Du durchbrechen.“ Spinnweben haben die Stufen erobert. Durch schmale Schlitze fällt Licht.

Die Stiege im Kirchturm von La Serpent. Foto: Hilke Maunder
Im Kirchturm von La Serpent. Foto: Hilke Maunder

Zwei Glocken hängen im Stuhl. Heute werden sie automatisch geläutet. Doch die alten, langen Seile zum Läuten hängen dort wie einst. Vor dem einzigen Fenster ist eine Küchenleiter aufgestellt.

Auf der Leiter zum Kirchturmblick…in der Église Saint-Étienne. Foto: Hilke Maunder
Außer Betrieb: das manuelle Läutwerk der Pfarrkirche von La Serpent. Foto: Hilke Maunder
La Serpent: Stillleben hinter der Kirchturmuhr. Foto: Hilke Maunder

Über das Ziegeldach schweift der Blick über das Dorf, die Rebgärten und das Schloss. „Château daté du XVIIè siècle, réduction architectonique du Palais de Versailles“ schreibt eine Webseite über den Bau. „Schloss aus dem 17. Jahrhundert, architektonische Reduktion des Schlosses von Versailles.“  Sonnenkönig Ludwig hätte gestaunt…

Ausblick vom Kirchturm gen Süden. Foto: Hilke Maunder
Ausblick vom Kirchturm auf das Schloss. Foto: Hilke Maunder

Hintergrund

Die Volkszählung hat es Ende 2019 an den Tag gebracht. Frankreich hat jetzt nur noch 34.968 Gemeinden, und damit 1602 weniger als noch 2009. Forciert wurde der Rückgang der kleinen Dörfer durch die Kommunalreformen von 1971, 2010 und 2015, die die Zusammenlegung zu Gemeindeverbänden und Großgemeinden förderte.

Innerhalb von zehn Jahren  schlossen sich 2.500 kleine Dörfer zu 750 neuen kommunalen Einheiten zusammen. Und gab dabei viele Kompetenzen, die vorher vor Ort imGemeindeamt lagen, an den Kommunalverband ab. Das spart Kosten, freut aber nicht immer die Einwohner.

Frankreich besitzt für seine 67 Millionen Einwohner proportional die gleiche Zahl an Gemeinden wie das Vereinigte Königreich (32.239 Dörfer bei 63 Millionen Einwohner). Deutschland ist deutlich verstädterter – und zählt heut nur noch 11.054 Dörfer.

Jedes zweite Kommune in Frankreich hat weniger als 500 Einwohner. In sieben Departementen sind es sogar acht oder neun von zehn Gemeinden. Internet und Digitalisierung haben den Exodus vielerorts gestoppt. Und dafür gesorgt, dass demographisch überalterte Dörfer zu Rückzugsorten von Kreativen und (Lebens-) Künstler wurden. So wie La Serpent.

Der Bürgermeister von La Serpent von präsentiert seine Jagdtrophäen: Füße von Wildschweinen. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreichhabe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende.Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Nein, das ist nicht die „mairie“. Sondern das Wohnhaus eines Paares, das patriotisch ist – und de Gaulle verehrt. Foto: Hilke Maunder
„Frankreich hat eine Schlacht verloren, aber nicht den Krieg.“ Worte von Charles de Gaulle auf der Mauer eines privaten Wohnhaus in La Serpent. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für Deine Beiträge!! Insbesondere die über die Umgebung von Rennes-le-Chateau; nun wird es doch noch eine Weile dauern, bis wir wieder dorthin können. Unsere Freunde in die Arme schließen (die momentan irgendwie die Ausgangssperre erdulden) – und mit den anderen 21 Einwohnern das Dorffest feiern können. Ich wünsche allen Gesundheit und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen!

  2. Liebe Hilke,
    vielen Dank für diesen interessanten Artikel. Auch wenn er wegen Verfall und den nur wenigen Bewohnern nachdenklich stimmt.

    Meine aktuell geplante Frankreichreise musste ich wegen Corona annulieren, umso mehr tröstet mich nun dein Blog. Bleib gesund !

    Liebe Grüße

    Elisabeth

    • schön, von Dir zu hören! Ich werde hoffentlich gut trösten können… und während des von Macron verordneten Hausarrests all die schönen Geschichten aufschreiben der letzten Wochen…. dazu kam ich noch nicht.
      Bleib gesund und träum Dich nach Frankreich mit meinem Blog! Des bises! Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.