Lille 2020: Welthauptstadt des Designs

Damien Castelain, Präsident Métropole Européenne de Lille und des Organisationskomitees Lille Metropole World Design Capital 2020 Organizing Committee und Luisa Bocchietto, Präsident der WDO. Foto: WDO (Pressebild)
Damien Castelain, Präsident Métropole Européenne de Lille und des Organisationskomitees Lille Metropole World Design Capital 2020 Organizing Committee und Luisa Bocchietto, Präsident der WDO. Foto: WDO (Pressebild)

Da staunte das erfolgsverwöhnte Sydney: Nicht die australische Metropole, sondern das nordfranzösische Lille kürte im Oktober 2017 die World Design Organization (WDO) zur Welthauptstadt des Designs 2020.

Lille ist die siebte Stadt weltweit, die den prestigeträchtigen Titel erhält – nach Turin (2008), Seoul (2010), Helsinki (2012), Kapstadt (2014), Taipeh 2016 und Mexico City ( 2018).

Doppelte Premiere

Lille ist damit nicht nur die erste Stadt in Frankreich, die sich so im globalen Wettbewerb behauptete, sondern auch die weltweit erste Metropolregion, die diesen Titel erhält. Erstmals erhalten gleich 90 Gemeinden des Großraums die Auszeichnung. Und Aufgabe.

Der Großraum Lille setzte sich gegen seine internationalen Konkurrenten durch einen innovativen Vorschlag  durch, der lange weiterwirken soll: Lille macht Design zum Wandels in allen Bereichen des Lebens der Stadt – wirtschaftlich, sozial, kulturell, ökologisch und entwicklungspolitisch.

Während seiner zweijährigen Amtszeit als World Design Capital plant die Metropolregion Lille vier Veranstaltungen mit drei zentralen  Fragen: Was ist Design? Wie hat das Design unsere Gesellschaft und unsere Region verändert? Wie können wir die Erfahrung von  Best Practices aus aller Welt nutzen, um unsere Region zur besten zu machen, die sie sein kann?

Netzwerk für Visionen und Projekte

Zentraler Koordinator der Projekte wird die weltweit erste République du Design. Sie vereint ein breit gefächertes Konsortium von Interessengruppen:  Unternehmen, Start-ups, Städten, Bürgern, Künstlern und Forschern. Ihre gemeinsame Mission: Ideen zu wecken, denen der Übergang vom Konzept zum Projekten gelingt, die getestet und als Modelle verwendet werden können.

„Design ist ein Beschleuniger für den wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Wandel, und das war in Lille Metropole dringend erforderlich. Ich wusste auch, dass die Métropole Européenne de Lille –  mit ihrer Vielfalt, ihrem kulturellen Reichtum und Unternehmertum, der Einbeziehung öffentlicher und privater Akteure und Bürger – ideale Bedingungen für Experimente bieten könnte.

In unserer Region können wir können Praktiken, Projekte, politische Vorgehensweisen und Solidarität neu definieren, die den  Kern der Städte von morgen bilden. Diese Experimente sind die Basis für unser Projekt und sein Umsetzung.“

Damien Castelain, Präsident der Métropole Européenne de Lille

Design als Zukunftsmotor

Lille Design 2020 zeigt daher keine Resultate, sondern „work in progress“. Design wird in Lille zum Inkubator einer Stadtentwicklung, das nachhaltig ist, den Menschen und seine natürliche Umwelt respektiert und eine Zukunft schafft, die lebenswert ist.

Im Jahr 2020 wird zeigen, wie Lille seinen Visionen, Ansätze und Projekte auf den Weg gebracht hat. Dazu trägt maßgeblich auch das Jahr 2019 bei – für Lille das „Jahr der Proof of Concept“ (POC). Sie stellt die innovativen Ideen vor. Dazu gehören 300 Projekte in vielen Bereichen – von der Revitalisierung von Quartieren bis zu neuen Ansätze in der Sozialarbeit.

Wie sehr beim Strukturwandel in Lille die Kultur- und Kreativwirtschaft eine treibende Kraft ist, zeigt auch das Projekt Eldorado, bei dem Design in den Mittelpunkt ihres wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Wandels gerückt und zum treibenden Faktor für eine Erneuerung der Stadt wird.

Hintergrund

Die WDO

Die World Design Organization (früher:  International Council of Societies of Industrial Design), ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die 1957 zur Förderung des Berufs des Industriedesigners gegründet wurde. Die WDO setzt sich für Innovationen ein, die durch Industriedesign eine bessere Welt schaffen, indem sie mehr als 150 Mitgliedsorganisationen in die Zusammenarbeit einbezieht und internationale Programme durchführt. Dazu gehören die World Design Capital®, World Design Talks™, World Design Impact Prize, World Industrial Design Day™ und Interdesign™. WDO hat den Sonderberatungsstatus der Vereinten Nationen.

Die Euroregion Lille

Die Métropole Européenne de Lille (auch: Lille Métropole) liegt in der Region Hauts-de-France an der Grenze zu Belgien. Sie wurde 2015 anstelle der früheren Communauté urbaine de Lille gegründet und umfasst den in Frankreich liegenden Teil des Ballungsraums Lille, und damit  1,2 Millionen Einwohner in 90 Gemeinden.

Alle urbanen Schlüsselbereiche – von  u.a. Verkehr über Bildung, Sport, Transport bis Tourismus – werden von ihr abgedeckt. Der Rat der Metropole Lille, der seit dem 18. April 2014 unter dem Vorsitz von Damien Castelain steht, besteht aus 184 Mitgliedern, die direkt vom Volk für ein Mandat von sechs Jahren gewählt werden.

Der Trailer zur Design-Welthauptstadt Lille auf Youtube

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.