Lille: Viva Mexico bei „Eldorado“!

Eldorado, das Kulturfestival 2019 von Lille.
Eldorado, das Kulturfestival 2019 von Lille.

Auf nach Mexiko! Bei der 5. Ausgabe von Lille3000 vibriert das gesamte Stadtgebiet von Lille im Rhythmus von Lateinamerika. Ab 27. April 2019 verwandeln mehr als 500 Veranstaltungen die Hauptstadt von Hauts-de-France und ihre Euroregion in ein „Eldorado“.

Lille war 2004 die Kulturhauptstadt Europas. Was eine solche Ernennung bewirken kann, zeigt Lille heute: Industriebrachen wurden revitalisiert, Fabriken und Manufakturen umgenutzt, eine nachhaltige Stadtentwicklung angestoßen und Leuchtturmprojekte realisiert, die Zukunft sichern und prägen.

Ähnlich wie in Marseille und Nantes wurde die Dynamik, die das Kulturhauptstadtjahr bewirkt hatte, von Stadtplanern, Politikern und Kulturmanagern aufgefangen, kanalisiert und weitergeführt. lille3000 bündelt die Aktivitäten. Und setzt, wie Nantes und Marseille es erfolgreich vorgemacht hat, auf den kreativen Geist von Kultur für die Transformation von Gesellschaft und Politik, Wirtschaft und Stadt. Kultur schafft und sichert Zukunft, ist Lille überzeugt.

Kultur-Reisen durch Zeit und Raum

Kultur ist grenzenlos in Lille, und reist durch Epochen und Erdteile. 2006 thematisierte das Kulturfest die Entdeckung Indiens mit Bombaysers de Lille.  2009 stand Europa im Mittelpunkt der Feier mit Europe XXL, 2012 eroberte Fanstatic die Stadt für vier Monate voller Überraschungen. 2015 lud Lille zur Reise in die Renaissance. 2019 verlängert Lille das Programm bis in den Herbst hinein – und bindet auch erstmals auch das Umland mit ein.

Wir müssen träumen. Und, was noch wichtiger ist, wir müssen gemeinsam träumen. Das Thema der neuen Ausgabe 2019 lädt uns dazu ein: Eldorado – dieses fabelhafte Land voller Gold, von dem die spanischen Eroberer träumten.

In einer Welt, die im Zweifel ist, lädt uns das Eldorado ein, in die Zukunft zu schauen: Was ist unser zeitgenössisches „Eldorado“? In welche Welt wollen wir gehen? Kunst, weil sie uns dazu bringt, die Welt anders zu betrachten, kann Antworten auf diese Fragen geben. Mit Mexiko als unserem Ehrengast, dessen immensen kulturellen Reichtum und künstlerische Vitalität wir entdecken können.

Martine Aubry, Bürgermeisterin von Lille

Was erwartet euch bei Eldorado?

Metamorphosen

„Metamorphosen“ – so nennt das Festival seine Kunstprojekte im öffentlichen Raum: ein Klangdschungel in der Kirche Sainte-Marie-Madeleine, eine Solaranlage an der Alten Börse,  monumentale Fantasiefiguren auf der Rue Faidherbe und  ein schwebender Mond, der Reisende am Bahnhof Lille Flandres empfängt. Mit diesem Museum of the Moon des Briten Luke Jerram erinnert lille3000 an die ersten Schritte des Menschen auf dem Erdtrabanten, diesem  Eldorado des Universums.

Jerrams aufblasbare Mondskulptur hat einen Durchmesser von sieben Metern und zeigt mit 120 dpi Bilder der NASA von der realen Mondoberfläche. Mit einem ungefähren Maßstab von 1:500.000 entspricht jeder Zentimeter der leuchtenden Kugelskulptur fünf Kilometern der Mondoberfläche.

Jerram hängt sein „Mond-Museum“ nicht nur auf, sondern inszeniert es als  Gesamtkunstwerk, begleitet es mit Musik, erzählt Mythen und berichtet von Highlights der Mondwissenschaften. Je nach Ort verschiebt sich so die Bedeutung der Installation. Und während Besucher die mythische Schönheit der Monde betrachten, bemerkten sie zugleich kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf der ganzen Welt.

Rue Faidherbe: Party & Umzug auf der Rambla

Festmeile ist seit Lille 2004 die Rue Faidherbe, die den Bahnhof Lille Flandres mit der Grand Place verbindet. Bei Eldorado werden sie Alebrijes, farbige wie mythische Fantasiefiguren, die Hauptstraße bevölkern. Gewöhnlich sind die Skulpturen des mexikanischen Kunsthandwerks nur so groß wie kleine Figurinen. lille3000 jedoch zeigt sie in XXL – und hat das Museum für Volkskunst in Mexiko City Stadt um die Anfertigung von zehn Albrijes gebeten, die sechs Meter hoch sind.

Und genau mit diesen Figuren beginnt am 27. April das Festival. Mexikanische und französische Musikgruppen spielen heiße Rhythmen, verkleidete Schauspieler mischen sich unters Volks, es wird getanzt und gefeiert bis in den frühen Morgen. Die großen flämischen Straßenfeste sind berühmt!

Eldorado 2019: die Alebrijes von Lille. Foto: Romain Greco/CRT Hauts-de-France

Ausstellungen

Große Ausstellungen zeitgenössischer Kunst an einem, außergewöhnlichen Ort: Im einstigen Postverteilzentrum, dem Tripostal, bringt das Kulturfestival bei jeder Ausgabe die größten Namen der internationalen Szene mit der aufstrebenden Kreation zusammen und konfrontiert uns mit den Fragen und Umbrüchen, die den Menschen und die Welt inspirieren.

Tripostal: Eldoramo

Das Tripostal entfaltet die große Geschichte von Eldorado in drei Kapiteln, und damit für jedes der drei Stockwerke: Traumwelten, Der Rausch, Die neuen Eldorados. Freut euch auf Frida Kahlo, Diego Rivera und insgesamt 40 Künstler , die ihr „Eldorado“ gemalt und gezeichnet haben. Als universelles Abenteuer für einzelne Menschen, Gruppen und ganze Völker.

Gare Saint-Sauveur: Las Pozas

Las Pozas ist der Name eines Gartens im mexikanischen Bundesstaat San Luis Potosi, der in den 1970er-Jahren von Edward James angelegt wurde. Die Ausstellung lässt sich von diesem symbolträchtigen Ort inspirieren und stellt Werke zusammen, die in einen kritischen Dialog mit der Kunst treten.

Ebenfalls am einstigen Bahnhof zu sehen ist die Mom’art mit Kunstwerken von Kinder sowie eine Ausstellung von Alebrijes, Fantasie-Figuren aus Pappmâché.

Palais des Beaux-Art: Goldener Raum

Seit Anbeginn der Zeit hat Gold die Menschen fasziniert, in Schwarzafrika wie im präkolumbianischen Amerika. Die unterschiedlich in den einzelnen Epochen und Zivilisationen das gelbe Edelmetall Leben und Arbeiten, Sitten und Gebräuche geprägt hat, könnt ihr im Kunstmuseum von Lille ab 27. April 2019 bewundern. Ab  September 2019 könnt ihr dort die Ausstellung “Die erstaunliche Geschichte des Künstlers” entdecken.

LaM (Villeneuve d’Ascq): Alberto Giacometti

Vom 13. März bis  11. Juni 2019 illustriert die Retrospektive mit mehr als 150 Werke die Gründungsmythen der  modernen Kunst. Hier habe ich euch die Ausstellung vorgestellt.

Die vorgestellten Ausstellungen sind meine persönlichen Highlights. Insgesamt erwarten euch 50 Ausstellungen bei Eldorado. Vorgestellt werden sie hier.

Events

Eldorado 2019: La colle sur loup von Spencer Byles. Foto: CRT Hauts-de-France (Pressebild)

Die Gärten

Vom Terrassenanbau in den Anden zu den Chinampas in Mexiko: Die antiken indianischen Zivilisationen haben ganz besondere Gärten geschaffen. Und auch in Europa haben Gärten eine Jahrtausende alte Geschichte. Und heute? Sind Gärten angesichts von Klimawandel und Krise, Sehnsucht der Rückkehr zu den Wurzeln, Flucht aus der Hektik, dem Stress  und Druck der modernen Welt das neue Eldorado? Für jeden persönlich wie für ganze Völker?

Unterstützt von Gilbert Fillinger, der 2010 in Amiens Art, Villes et Paysages ins Leben gerufen hat, lädt euch die Euroregion zur einer grünen „Schatzsuche“ ein, bei dem ihr die  Naturräume von Lille und Umland entdecken und erleben könnt. Mit Gartenkunst und Land Art, Festivals, Bällen, Konzerten und Shows.

Für gute Unterhaltung sorgen Bands wie Tire-Laine, die Marionettenspieler von Le Fil à la Patte, die Komödianten von Protéo,die Akrobaten von Le Vent du Riatt, die Straßenmusiker und Schauspieler von La Roulotte Ruche oder die Tänzer der Compagnie du 8 Renversé, die argentinischen Tango wie zeitgenössische Choreografien gleichermaßen faszinierend präsentiert.

Videomapping

Frankreich ist eine Hochburg für Videomapping – audio-visuellen Shows auf Gebäuden, die Burgen, Schlösser, Dörfer und Städte völlig neu inszenieren. Zum Beispiel in Lyon bei der Fête des Lumières, in Rouen auf der Kathedrale oder im Dezember 2018 im Jardin des Plantes von Paris.

In Lille wird Eldorado in Zusammenarbeit mit den Rencontres Audiovisuelles sein Videomapping nicht nur auf symbolträchtigen Gebäuden der Metropole zeigen, sondern neue Formen wagen: immersives Mapping im Innern, auf Pflanzen, Objekten oder als Videospiel. Spannend!

Street Art

Um die Tradition mexikanischer Murals und gleichzeitig Street-Artists der neuen Generation in Mexiko, Oaxaca, Lima und Frankreich zu würdigen, arbeitet lille3000 mit den Straßenkünstlern vom Collectiv Renart zusammen: Für „Eldorado“ werden überall der Metropolregion Lille neue Wandmalereien entstehen!

Was noch?

Alles, was im weitesten Sinne mit Kultur zu tun hat, bindet lille3000 in das Programm von Eldorado ein: Gastronomie und Lebensart, Podiumsdiskussion und Begegnungen, interaktive Workshops, ein mobiles Museum für Kinder namens MuMo, ein mobiles Planetarium. Und viel Design – denn Lille ist 2020 die Welthauptstadt des Designs.

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.