Die Perlenstickerinnen von Lunéville

Das Château des Lumières von Lunéville mit seinem Ehrenhof. Foto: Hilke Maunder
Das Château des Lumières von Lunéville mit seinem Ehrenhof. Foto: Hilke Maunder

“Durch die Baumwolle gestochen, mit der feinen Häkelnadel den stets weißen oder écrufarbenen Faden hinter der aufgereihten Perlen oder Paillette durch die weiße Unterlage holen und durch die Schlaufe ziehen, und so alles fixieren – so einfach geht es!”

Perlen & Pailletten

Die ältere Dame hält mir ihren rechteckigen Rahmen entgegen, dreht ihn um und zeigt stolz das Ergebnis der Arbeit. “So wird hier seit Jahrhunderten mit Perlen und Pailletten gestickt”, sagt die alte Stickerin Paulette Suter stolz. “Schauen Sie sich einmal unsere Ausstellung an!”

Das Château des Lumières von Lunéville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Sie versteckt sich im Seitenflügel des Château des Lumières von Lunéville. Germain Boffrand entwarf es für die Herzöge von Lothringen als barocken Prunkbau mit dem ebenfalls beeindruckendem Parc des Bosquets samt Wasserspielen – ein Versailles von Lothringen, 1702 bis 1720 erbaut.

Im Schlosspark des Château des Lumières von Lunéville. Foto: Hilke Maunder
Im Schlosspark des Château des Lumières von Lunéville. Foto: Hilke Maunder

Haute-Couture und Opern-Outfits

In zwei kleinen Räumen haben Ehrenamtliche und Freunde des Conservatoire des Broderies François Remy eine beeindruckende Ausstellung zusammengestellt. Neben opulenten Bühnenoutfits der  Oper von Paris stehen Haute-Couture-Roben von Balmain, Mugler, Stéphane Roland, Eymeric François und Pierre Cardin.

Im Schlosspark des Château des Lumières von Lunéville. Foto: Hilke Maunder
Wasserspiele schmücken den Schlosspark von Lunéville. Foto: Hilke Maunder

Raffiniert verzieren Pailletten und Perlen die Kleider. Aber auch Taschen, Halsbänder und andere Accessoires schmückt der Point de Lunéville, den Louis Ferry erfand. Er hatte die Idee, die Perlen im voraus auszufädeln und mit einem Spitzenstich zu fixieren. Dieser Spitzenstich und die Perlen- und Paillettenstickerei gehören seit 2020 zum immateriellen Kulturerbes der UNESCO.

Seit 1999 unterrichtet eine Schule wieder diese alte Handarbeitstechnik. Die Kosten für die Berufsausbildung zum C.A.P. certificat d’aptitude professionnelle Brodeuse Main übernehmen der FONGECIF (Fonds de Gestion des Congés Individuels de Formation), der Pôle d’Emploi  oder für Menschen mit Handicap die AGEFIPH (Association de Gestion du Fonds pour l’Insertion Professionnelle des Personnes Handicapées).

Bei viertägigen Hobbykursen könnt ihr die Grundlagen der Stickart erlernen und sogar  das Sticken mit Gold ausprobieren!

Im Schlosspark des Château des Lumières von Lunéville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Keine Fotos!

Lunéville ist sehr stolz auf seine Tradition und will Muster und Techniken vor Billigimitationen schützen. Daher gilt ein absolutes Fotografierverbot in der Ausstellung. Alle Ausstellungsstücke sind zudem urheberrechtlich geschützt.

Im Stadtzentrum von Lunéville. Foto: Hilke Maunder
Im Stadtzentrum von Lunéville. Foto: Hilke Maunder

Auch für die Presse gibt es keinerlei Bildmaterial – einzige gestattete Ausnahme ist die bekleidete Schaufensterpuppe am Türeingang. Daher ist dieser Beitrag mit Impressionen des Schlosses und des charmanten Städtchen illustriert. Lunéville lohnt einen Besuch!

Türklopfer in Lunéville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Lunéville: meine Reisetipps

Stickausbildung & Hobbykurse

Conservatoire des Broderies François Remy

Ausstellungen und Kurse zur Perlen- und Paillettenspitze von Lunéville.
• Château de Lunéville, Tel. 03 83 73 56 86, www.broderie-luneville.com

Schlafen & schlemmen

Hôtel Les Pages

Jenseits des Schlossgrabens findet ihr dieses Dreisternehaus, das zu den Logis-Hotels gehört. Die Zimmer sind klassisch eingerichtet, komfortabel und sehr ruhig, da die Unterkunft abseits vom Verkehr in einer Nebenstraße gelegen ist. Im Hausrestaurant Le Petit Comptoir serviert Küchenchef Denis Tabouillot raffiniert verfeinerte Traditionsküche.
• 5, quai des petits bosquets, 54300 Lunéville, Tel. 03 83 74 11 42,  www.hotel-les-pages.com

Nicht verpassen

Rencontres Équestres

Im Juni sind Schloss und Schlosspark Bühne für ein Pferdefestival, das an die große Tradition der Stadt als Kavalleriestandort erinnert. Früher waren in Lunéville 18 Einheiten mit insgesamt 2400 Kavalleristen, Kürassieren, Dragonern und Jagdreitern stationiert. Auch einer der berühmtesten Reitersoldaten wurde in Lunéville geboren: General Alexis L’Hotte. Bis heute ist Lothringen ein Pferdeland.

Gefällt euch dieser Beitrag? Nützen euch die Infos? Und wollt auch ihr werbefreien Journalismus? Dann freue ich mich über eure Unterstützung. . Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Luneville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.