Die schönsten Märkte der Provence

Märkte der Provence: Nougat
Reinste Verführung: der handgemachte Nougat

Was gibt es Schöneres, als über die Märkte der Provence zu bummeln, an den Ständen Proben von lokalen Erzeugnisse zu kosten, den Einheimischem beim Einkauf zuzusehen und die Vielfalt des Angebotes, die Aromen und Düfte, das Stimmengewirr und südliche Flair mit allen Sinne zu genießen? Die schönsten Märkte der Provence – sieben Mal Vielfalt!

Der Fischmarkt von Marseille am Vieux-Port

Der Fischmarkt von Marseille

Der legendäre Fischmark im Alten Hafen von Marseille ist etwas für Frühaufsteher. Jeden Morgen verkaufen die Fischer am Quai des Belges ihren Tagesfang – Seelachs, Seeteufel, Rotbarsch und Makrelen. Andere Händler haben sich auf Meeresfrüchte spezialisiert. Garnelen, Seeigel, Muscheln und mitunter auch die seltene Violet de Mer sind auf ihren hölzernen Auslagen zu finden. Doch nur, wer vor neun Uhr kommt, kann sicher gehen, alle Zutaten für die traditionelle Bouillabaisse noch hier zu finden!

  • Marseille, Vieux-Port, tgl. ab 6 Uhr
2018 als schönster Frankreichs ausgezeichnet: der Wochenmarkt von Sanary

Der Alleenmarkt von Sanary-sur-Mer

50 km östlich von Marseille ist jeden Mittwoch Marktzeit. Dann verwandeln rund 320 Händler das Fischerstädtchen Sanary-sur-Mer in einen riesigen Freiluftmarkt. Entlang des Boulevard d’Estienne d’Orves, der Allee am nördlichen Hafenrand, und der Place de la Tour verkaufen sie nicht nur Obst und Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch und Käse, sondern schlichtweg alles, was, man im Leben brauchen könnte, selbst Möbeln, Spielzeug und Miederwaren. 2018 wurde der große Wochenmarkt zum schönsten von Frankreich gewählt!

  • Sanary-sur-Mer, Boulevard d’Estienne d’Orves, Mi. vorm.

Der Provencemarkt von Apt

Als typischster der vielen Märkte in der Provence gilt der große Samstagsmarkt von Apt, der seit dem Mittelalter die nördliche Innenstadt um die Cours Lauze de Perret, place Jean Jaurès, place des Martyrs de la Résistance, place Saint-Pierre, place du Postel und place de la Bouquerie und Seitenstraßen in Beschlag nimmt – mit bis zu 350 Ständen im Sommer, Dan ist der Besucherandrang so groß, das extra ein kostenloser Shuttledienst zum Markt angeboten wird, der 1996 für seine Vielfalt und Authentizität als „marché d’exception français“ ausgezeichnet wurde.

  • Apt, Innenstadt, Sa.
Mimosenpracht – ein Hingucker auf dem Marché aux Fleurs im Februar

Der Blumenmarkt von Aix

Im Februar strahlen die Mimosen hellgelb in den Vasen, im Sommer konkurriert die Farbenpracht der Rosen mit den gebrochenen Tönen der Hortensien, im Herbst gesellt sich buntes Laub zu goldgelben Sonnenblumen, lila leuchtenden Astern und großblütigen Dahlien, im Winter verbreiten Christrosen, Ilex und rot blühende Poinsettie weihnachtliches Flair: Der Marché aux Fleur von Aix-en-Provence ist das ganz Jahr hindurch ein Blütentraum. Und auch wer Kräuter sucht, wird hier fündig!  Wer am Sonnabend in Aix-en-Provence ist, kann ein paar Mete noch den  Wochenmarkt auf der Place Richelme genießen – ebenfalls eine Augenweide!

Kleiner und kräftiger: So verändert sich Ziegenkäse bei der Reifung.

Die Markthalle von Avignon

Der schnöde Bau von 1974, der zur Platzseite mit einem vertikalen Garten begrünt wurde, lässt von außen kaum ahnen, was für ein Schlaraffenland er im Innern birgt: Les Halles – geparkt werden kann ganz bequem auf dem Dach der Markthalle. Im Innern ist entspanntes Einkaufen angesagt: Es gibt kein Gedränge, sondern Zeit für einen Plausch, einen Café, ein Glas Wein. Zwischen frischem Obst und Gemüse steigt der Duft von frischem Baguette in die Nase, paart sich mit den würzigen Aromen hausgemachter Hartwuchs und kräftigeren Noten, die vom Käsestand hinüber wehen. So macht ein Marktbummel Spaß!

Der Antiquitätenmarkt von L’Isle-sur-la-Sorgue

Isle-sur-Sorgue gilt nach Paris als der wichtigste Trödel- und Antiquitätenmarkt Frankreichs. 350 Händler verkaufen hier Schränke und Tische, Stoffe und Textilien, Gemälde und Grafiken in ihren Geschäften, die mitunter bis unter die Decke mit Antiquitäten vollgestopft sind. Doch das ist noch lange nichts im Vergleich zum großen Antiquitätenfest, das L’Isle-sur-la-Sorgue seit 1966 zwei Mal im Jahr – zu Ostern und Mitte August – feiert: die Foire Internationale Antiquités & Brocante: von edlem Antiken bis zum echten Schrott gibt es bei 300 Händlern (fast) alles.

Keramik in allen Farben, Formen und Funktionen präsentieren die Marchés de la Poterie.

Der Töpfermarkt von Aubagne

„Argilla“ nennt sich der größte Töpfermarkt Frankreichs, der in ungeraden Jahren im Sommer in Aubagne rund 200 Töpfer und Keramiker willkommen heißt. Fayence, Raku, Terrakotta, Steingut, Porzellan und glasierter Ton, Teller, Schalen, Schmuck und Figuren: Wie kein zweiter Markt spiegelt Argilla die künstlerische Vielfalt wider, die dem Naturmaterial Ton innewohnt. Zum lebendigen Fest wird der Markt durch die vielen Vorführungen und die langen Donnerstage mit Musik und Tombola.

  • Aubagne, Innenstadt, http://paysdaubagne.fr, Jul./Aug. tgl. 10.00 – 20.00 Uhr. Weitere Töpfermarkte gibt es in Bonnieux (Ende März) und Arles (Mai).

Weitere Märkte

Von euch habe ich noch tolle Tipps für weitere Märkte erhalten, die ich unbedingt noch besuchen muss. Elke Klein empfahl mir den Mittwochs-Markt von Saint Rémy-de-Provençe, ab 12uhr singt Muriel mit ihrer wunderbaren Stimme auf der Verkehrsinsel. Verena Noll schrieb, sehr schön sei auch der montägliche Markt in Forcalquier. Welche Tipps habt ihr noch?

Achtung

Auf Touristenmärkten wie in Gordes werden Fremde verstärkt abgezockt, besonders an Ständen, wo – wie bei Käse, Nougat, Wurst Obst – etwas abgewogen werden muss. Die Taktik: Erst wird etwas zum Probieren gereicht. Beim Aufschneiden darf es gerne etwas mehr als gesagt sein, und die Preise sind – im Vergleich zu anderen Märkten der Region – arg gepfeffert.

Reinste Verführung: der handgemachte Nougat

Die Märkte der Provence: Weiterlesen

Im Blog

Alle meine Provence-Beiträge im Blog findet ihr hier.

Köstliche Kleinode sind die bäuerlich geprägten Märkte der Pyrenäen. Zu den schönsten gehört der Markt von Aspet. Hier habe ich ihn vorgestellt.

Schönster und größter der Märkte in den Alpen ist der Sonntagsmarkt von Annecy. Infos und Impressionen gibt es hier.

Im Buch

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas „Provence“

In meinem DuMont-Bildatlas „Provence“ stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten.

Specials und Themenseiten verraten euch, welche großen Probleme der Lavendel hat, wo ihr Slow Food genießen könnt – oder ganz aktiv das Sonnenreich im Süden erleben könnt: beim Mountainbiken, Malen, Paddeln, Wandern oder Wildbaden.

Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Hilke Maunder: Provence – das Licht des Südens. Ostfildern: DuMont Reiseverlag 2018. ISBN 978-3770193943.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.