Der Marché aux Fleurs von Nizza

Die Genüsse von Nizza: Tomaten auf dem Marché aux Fleurs in Nizza
Was für eine Tomaten-Vielfalt! Foto: Hilke Maunder

Ein Wochenmarkt, eingerahmt von Restaurants: Der Marché aux Fleurs auf dem Cours Saleya von Nizza wurde vom Conseil National des Arts Culinaires zu einem der außergewöhnlichsten Märkte Frankreichs gewählt. Montags wird getrödelt, Dienstag bis Sonntag gastiert hier ein Obst- und Gemüsemarkt, der ungeachtet des touristischen Trubels von Angebot und Atmosphäre einfach einzigartig ist. Und das nicht nur bei der Pilzauswahl  im Herbst…. 

Hochgenüsse der Riviera

Da gibt es Tomaten in einer Fülle und Farbenvielfalt von Gelb bis fast Schwarz, Salz aus allen Regionen der Welt, ballgroße Auberginen, unzählige Kürbissorten, Artischocken aus der Bretagne, Biokäse von den Höfen der Haute-Provence, getrocknete und kandierte Früchte, Oliven in Hülle und Fülle und Feigen, in Weinblättern zur Wurst gerollt.

Selber aussuchen!

Macht es wie die Einheimischen und bringt eine Einkaufstasche oder einen Korb mit! Euer Obst und Gemüse dürft ihr an allen Marktständen selbst aussuchen in eine Blechschale oder einen Plastikkorb, die euch die Verkäufer aushändigen.

Kommt am besten am frühen Morgen, wenn die besten Köche der Riviera die Zutaten für ihre Tagesgerichte (plats du jour) auswählen. Stürzt euch ins Gewühl und schaut Sie dem bunten Treiben von einem der vielen Terrassencafés und –restaurants zu!

Köstliche kleine Happen

Hunger? Dann holt euch einen Happen auf die Hand. Typisch sind „pissaladière“, eine Zwiebelpizza mit Anchovis und Oliven,  und „beignets de courgettes“, frittierte Zucchiniblüten. Oder kauft bei der Frau, die über einem alten Ölfass, zur Feuerstelle umfunktioniert, am Rande des Marché aux Fleurs aus Kichererbsenmehl, Olivenöl, Salz und Wasser den Pfannkuchen der Provence bäckt: Socca – herzhaft, nahrhaft, in Papier gewickelt als Snack für drei Euro… Das Rezept hat sie mir schließlich verraten. Ihr findet es hier!

Marché aux Fleurs & mehr

Auch in den Altstadtgassen Rue du Marché, Rue de la Boucherie, Rue du Collet und Rue Pairolière könnt ihr Markt-Atmosphäre erleben – auch dort sind die Stände und Geschäfte voller verlockender Angebote! Für den Fischmarkt auf der Place St-François müsst ihr früh aufstehen!

Zum Weiterlesen

Mein Reisebegleiter für die Küste
Baedeker smart Cote d'Azur

Mit den maßgeschneiderten Tagestouren, meinen Insidertipps und vielen selbst getestete Adressen könnt ihr die Côte d’Azur ganz entspannt genießen.

Entdeckt mit Christine Cazon, Krimiqueen der Küste, das mondäne wie volkstümliche Cannes und die Stadt ihres Ermittlers Leon Duval. Folgt mir beim Wandern auf dem Sentier Littoral, erlebt in Nizza einen Tag voller Genüsse – oder Monaco einen Tag lang rund ums Meer. Und verpasst auch nicht den maßgeschneiderten Ausflug ins Hinterland der azurblauen Küste.

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Tiefer einsteigen in Küste und Hinterland?

Auch Ralf Nestmeyer  kennt die Küste und ihr Hinterland wie seine Westentasche – und hat zur Region nicht nur zig Reiseführer verfasst, sondern auch Krimis wie Roter La­ven­del* und Die Toten vom Mont Ven­toux*. Auch seinem Côte d’Azur-Band kommt dieses Expertise zugute. Neben den klassischen Must-Sees von Saint-Tropez, Cannes, Antibes und Nizza hält er auch zahlreiche Tipps fürs bergige Hinterland parat.

Und für  aktive Entdeckungen, mit Ge­birgs­wan­de­run­gen zu ein­sa­men Berg­se­en oder zu den Fels­zeich­nun­gen im Val­lée des Mer­veil­les. Klar, das auch die legendäre  Strand­wan­de­rung rund um die Halb­in­sel von Saint-Tro­pez nicht fehlt. Kurzum perfekt für alle, die gerne individuell und auch mal oft the beaten track unterwegs sind. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Erst mal inspirieren lassen?

DuMont-Bildatlas Côte d'AzurMein Kollege Robert B. Fishman hatte den DuMont-Bildatlas Côte d’Azur * ursprünglich verfasst. Ich habe ihn umfangreich überarbeitet, aktualisiert und ergänzt mit meinen persönlichen Tipp

Themenseiten folgen dem Duft der Parfümeure nach Grasse und lassen euch hautnah beim Trüffelmarkt in Apt mit dabei sein.

Von Marseille bis Menton: die Côte d’Azur  –  „das blaue Wunder“. Mit vielen Aktivtipps, Specials und Adressen für Entdecker.

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

 

 

 

3 Kommentare

  1. Es sind wunderbare Bilder ! Merci. Der Blumenmarkt ist wirklich das „highlight“ in Nizza. Man hört öfters, er sei nur für Touristen, dies stimmt natürlich nicht! Viele Nicois gehen fast täglich dort hin, um ihr Gemüse bei einigen Bauern zu kaufen. Samstags und sonntags ist es ein „must“, dort seinen Apéro so gegen Mittag, zu trinken, Freunde zu treffen und anschliessend im Restaurant „Safari“ zu essen. In der Hochsaison geht abends die Jugend von Nizza dort aus. Ganz in der Nähe ist auch der Schlossberg von Nizza “ la colline de Château“ : einer der schönsten Ausblicke von Nizza.

    • Liebe Barbara, die schönsten Aussichtspunkte stellte ich noch in einem kommenden Blog vor. Danke für Deinen Kommentar! Ich freu mich schon auf ein Wiedersehen in Deinem Hôtel Rivoli!
      Viele Grüße, Hilke

  2. Tolle Fotos!
    Nicht zu vergessen: der Obst- und Gemüsemarkt teilt sich den Platz mit dem Blumenmarkt, der dem „marché aux fleurs“ seinen Namen verliehen hat. Diese schöne Kombination lädt zum verführerischen Flanieren ein.

1 Trackback / Pingback

  1. Kinderleicht nachzubacken: die "Socca de Nice" - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.