Barèges: Tiefschnee zum Träumen

 

Das Bergdorf Barèges an der Westflanke, am Osthang die moderne Station La Mongie. Dazwischen erstreckt sich eines der größten Skigebiete der Pyrenäen – Le Grand Tourmalet (1.400 – 2.500 m). Traumhaft, diese Berglandschaft – schon das Panorama sorgt für Adrenalinkicks. Und dann dieser Tiefschnee! „Champagner Powder“ nennen ihn die Briten, die hier gerne urlauben.

Barèges, Hauptstraße durch das langgestreckte Straßendorf und Thermalbad

La Mongie: Ski in, Ski out im Hochgebirge

Spielwiese für Tiefschnee – Freaks

43 Lifte und Seilbahnen erschließen dort im Département Hautes-Pyrénées, rund zwei Autostunden von Toulouse entfernt, 69 Pisten mit insgesamt 100 Kilometer Länge – Rekord in den Pyrenäen!  Zwei Drittel der Abfahren sind mittelschwer, 29 Prozent leichte Autobahnen, sieben Prozent Hänge für Cracks.

Dazu ein riesiges Terrain hors piste mit steilen Spielwiesen für Tiefschnee-Fans im Schatten der 2877 m hohen Spitze des Südens, des Pic du Midi. Wie UFOs ragen dessen Antenne und Observatorium aus dem Meer der Bergspitzen… Herrlich, hier zu schwingen oder Buckel zu meistern… und beim Liften immer wieder neue Ausblicke zu genießen.

N’Py: Ski mal acht

Zum größten Skigebiet der Pyrenäen wird Barèges durch N’Py, den Lift- und Skiverbund von insgesamt acht Orten: Peyragudes, Piau, Grand Tourmalet (Barèges/La Mongie), Pic du Midi, Luz-Ardiden, Cauterets, Gourette und La Pierre Saint-Martin. Und wenn ihr auf Ski gerne wandert, könnt ihr durch die Nähe des Néouviell-Massivs von La Mongie aus auch Saint-Lary erreichen!

Das Hochplateau von Lienz-Ayré ist heute für Skilanglauf (ski nordique), Schneeschuhwandern (randonnée en raquettes) und Hundeschlitten-Touren durch tief verschneite Wälder reserviert. Die dortige Berghütte „Chez Louisette“ gehört für mich in den Pyrenäen zu den besten Adressen zum Schlemmen im Schnee!

Was läuft nach Liftschluss?

Barèges lockt mit Bien-être: himmlischer Winterwellness in den Thermen. Wo einst Kriegsversehrte und Unfallopfer mit heilsamen Wundwässern Genesung fanden, könnt ihr heute im schwefelhaltigem Wasser der Grandes Thermes de Barèges und der Thermes de Barzun Linderung bei  Gelenkkrankheiten finden – oder einfach nur herrlich entspannen.

Hydromassagen lassen Ansätze von Muskelkater verschwinden; Wannenbäder, Packungen, Peeling sorgen für Wohlbefinden, und wenn die Nacht sinkt, beginnt der Sternenhimmel über dem Badebecken CIELéO zu funkeln… richtig romantisch!

Barèges: meine Reise-Tipps

Schlafen

Le Grand Bivouac

Das Hôtel Le Grand Bivouac ist ein einfaches Einsternehaus mit 19 Zimmern – vier davon mit Blick auf die Bergspitzen der Pyrenäen – am Ortsausgang Richtung Skigebiet. Im Speisesaal wird morgens das Frühstück serviert, abends ordentliche Traditionsküche. Wer nur ein ruhiges, sauberes Bett sucht, aber sein Geld anders ausgeben möchte, ist hier richtig.
• Hôtel le Grand Bivouac, 1, chemin du Duc de Maine, 65120 Barèges, Tel. 05 62 92 68 20, www.hotel-grand-bivouac.com

Schlemmen

Armdicke, luftgetrocknete Dauerwürste aus rohem Schweinefleisch, manche mehr als drei Meter lang, findet ihr in der Hauptstadt bei einem kauzigen Schlachter.
• Boucherie-Charcuterie Sabathie, 10 Rue Ramon,  Tel. 05 62 92 68 12, https://meinfrankreich.com/maunder_midi-pyrenees_bareges_sabathie_salami

Skiteller oder Spanferkel, Foie Gras oder feinstes Lamm aus der AOC Barèges, gewürzt mit Engelwurz, Minze, Genepi und Feldthymian? In der Berghütte von Louisette auf 1600 Meter Höhe, die um 1905 noch eine einfache Sennhütte war, schmeckt einfach alles köstlich!
• Auberge du Lienz chez Louisette, 65120 Barèges, Tel. 05 62   92 67 17, www.louisettelienz.fr

Zum Weiterlesen

Mein Reiseführer-Tipp

Annette Meiser, die u.a. die ers­te müll­frei­e Schu­le Deutsch­lands mitbegründete, hat in Midi-Pyrénées ihre Wahlheimat. Dort lebt und arbeitet sie seit vielen Jahren und bietet erdgeschichtliche und kulturhistorische Wanderreisen an.

Ihre Expertise hat sie auf 432 Seiten zwischen die Buchdeckel eines Reiseführers gepackt. Ihr erstes Buch stellt eine Ecke Frankreichs ausführlich vor, die in klassischen Südfrankreich-Führern stets zu kurz kommt. Für mich der beste Reiseführer auf Deutsch für alle, die individuell unterwegs sind – sehr gut gefallen mir die eingestreuten, oftmals überraschenden oder kaum bekannte Infos. Wie zum einzigen Dorf Frankreichs, das sich in zwei Départements befindet: Saint-Santin liegt genau auf der Grenze von Aveyron und Cantal.

Annette Meiser, Midi-Pyrénées, Michael-Müller-Verlag 2015, ISBN 978-3-89953-750-5. Wer mag, kann den Band hier direkt online bestellen.

2 Kommentare

  1. Was für eine winterliche Traumlandschaft. Und für das leibliche Wohl scheint in dem Ski Gebiet ebenfalls sehr gut gesorgt zu sein.
    Das sind wieder sehr schöne Tipps, die zur Ski-Urlaub Planung anregen. Merci!

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Einen Meter Salami, bitte! - Mein Frankreich
  2. Winter-Wellness: Ski & Spa in den Pyrenäen - meinfrankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.