Notre-Dame: Spendet für den Wiederaufbau!

Spendet für den Wiederaufbau für Notre-Dame de Paris!
Spendet für den Wiederaufbau für Notre-Dame de Paris!

Die spirituelle Heimat Frankreichs hat am 15. April 2019 gebrannt: Notre-Dame de Paris. Um 18.50 Uhr bemerkte Bürgermeisterin Anne Hidalgo, die von ihrem Büro im Hôtel de Ville auf die Kirche blickt, Flammen auf dem Dach der gotischen Kathedrale. Vom Außengerüst eroberte sich das Feuer in Windeseile den gesamten Dachstuhl.

Ausgebrannt: der Dachstuhl

Eine Drohne der Polizei zeigte gegen 22 Uhr, wie das gesamte Dach lichterloh brannte und die steinerne Spitze von Notre-Dame abbrach. Auch einige der berühmten Glasfenster barsten in der Hitze. Die Rosette der Westfassade, Türme und die steinerne Struktur indes konnten dem Brand widerstehen, ein Großteil der Kunstschätze gerettet werden. Ebenso die Apostel, der Westfassade die zur Restaurierung bereits vor dem Feuer abmontiert waren. Als der Brand gelöscht war, überstrahlte das goldene Kreuz leuchtend die Brandspuren.

400 Feuerwehrleute waren 15 Stunden lang im Einsatz. Einer von ihnen wurde bei den Löscharbeiten verletzt. Das Feuer aus der Luft zu löschen, wie US-Präsident Trump gefordert hatte, war laut Experten des nationalen Denkmalamtes Centre des Monuments Nationaux gefordert hatte, war nicht möglich. Das  Wasser hätte Notre-Dame zum Einsturz führen kommen.

Nationale Spendenaktion für Notre-Dame

Der Brand löste eine internationale Solidaritätswelle aus. Auch Kanzlerin Angela Merkel hat Frankreich Hilfe beim Wiederaufbau angeboten.  Bereits am Tag nach dem Feuer begann eine nationale Spendenaktion. Bereits in der Brandnacht hat Präsident Macron Superreiche und CEO von großen Firmen um Hilfe gebeten. Als erste sagt Familie Pinault (Gucci) eine 100-Millionen-Euro-Spende zu. Bernard Arnault folgte mit der Zusage einer 200-Millionen-Euro-Spende.

Die Stiftung für Kulturgüter Fondation Patrimoine hat eine Spendenaktion für Notre-Dame de Paris gestartet. Notre-Dame ist auch für uns ein Symbol unserer Kultur. Bitte helft mit. Jeder Cent zählt.

Staatspräsident Emmanuel Macron kündigte bei einer Fernsehansprache an, dass die Kathedrale in nur fünf Jahren wiederaufgebaut werden soll. Für die Rekonstruktion des Vierungsturms rief Premierminister Edouard Philippe einen internationalen Architektenwettbewerb aus.

Welch eine Kathedrale im Herzen von Paris!

1163 hatte Papst Alexander III. auf der Île de la Cité, der Keimzelle von Paris inmitten der Seine, ihren Grundstein gelegt. Nicht einmal 60 Jahre später, 1220, fand  der erste Gottesdienst im 127 m langen Kirchenschiff statt. In den Kapellen wurde damals noch eifrig gebaut…

Für viele der schönste Schmuck waren die Glasfenster von Notre-Dame. Ihre prachtvollen Rosetten leuchteten fast überirdisch schön.

Fantasievögel & Wasserspeier

Mit ihren 69 Meter hohen Türmen war Notre-Dame bis Mitte des 13. Jh.s das höchste Gebäude des Abendlandes. Die 56 Fantasievögel und Fabelwesen der Fassade wurden erst von Viollet-le-Duc im 19 Jh. entworfen, nachdem die mittelalterlichen Wasserspeier im 18. Jh. wegen Baufälligkeit entfernt worden war. Besonders berühmt wurde der Stryge. Halb Mensch, halb Bestie, stutzt er seinen Kopf auf die Hände und blickt auf Paris.

Zwei Monate nach dem verheerenden Großbrand fand im Juni 2019 in einer eeiner kleinen, weitgehend unbeschädigten Kapelle am östlichen Ende des weltberühmten Pariser Wahrzeichens rstmals wieder ein Gottesdienst an. Doch 30 Geistliche durften daran teilnehmen. Doch die Messe wurde landesweit im Fernsehen übertragen – und eine Nation erlebte sie live mit.

Doch 2019 fiel die Christmette aus. Zum ersten Mal seit mehr als 200 Jahren – und erstmals seit Ende der Französischen Revolution – gab es keinen Gottesdienst zu Weihnachten im Pariser Wahrzeichen. Doch die Gemeinde wusste sich zu helfen. Und lud zum Gottesdienst im Exil.

Als Ausweichquartier für den Gottesdienst dient während die Wiederaufbaus die nahe gotische Kirche Saint-Germain-l’Auxerrois. Doch steht jetzt, wie die nachgebaute Kanzel, auch die zwei Meter hohe Skulptur der Jungfrau Maria mit dem Jesuskind. Wie durch ein Wunder hat die gotische Skulptur aus dem 14. Jahrhundert den Großbrand überlebt.

Für viele, die heute die Kirche Saint-Germain-l’Auxerrois besuchen, ist sie ein Zeichen der Hoffnung. Und Symbol, das der Geist von Notre-Dame de Paris noch lebt.

Merci für's Teilen!

10 Kommentare

  1. Hallo Hilke Maunder,
    die derzeitigen Ereignisse in Paris haben uns geschockt, und wir sind doch froh, dass der Note Dame nicht ganz von den Flammen zerstört worden ist und eine Welle der Hilfsbereitschaft zum Wiederaufbau auch aus Deutschland sich zeigt.
    Ich selber bin vor einiger Zeit auf deine schön und informativ gestalteten Seiten gestossen, da ich mich seit Jahren mit mittelalterlichen Bauten (Kathedralen, Kapellen und Burgen) beschäftige, ja die Besuche mit Wanderurlaube, mit meiner Frau, Europaweit verbinden kann.
    Nun freue ich mich, Ende Mai nun auch nach Frankreich kommen zu dürfen und an einer einwöchigen Busreise zum Thema „Templer“ teilnehmen zu dürfen.Der Veranstalter Thomas Ritter aus Dresden wird die Reise selber begleiten, auf die ich natürlich gespannt bin.
    Liebe Grüsse vom Niederrhein aus Krefeld
    Andre´

    • Hallo André, dann sind Sie ganz in der Nähe von mir unterwegs! Ich bin gespannt, was Sie über die Templer erfahren – und würde mich, falls Sie Lust haben, auch über einen Gastbeitrag oder einen Kommentar zu den Templern freuen. Selbst verfasst habe ich leider erst einen Beitrag dazu (https://meinfrankreich.com/rennes-le-chateau/), aber da soll noch mehr kommen.
      Ich wünsche Ihnen eine wundervoll abwechslungsreiche Reise!
      Viele Grüße, Hilke

  2. Gut, daß Sie Hilfe anbieten, weil das Herz von Paris getroffen worden ist. Der Wiederaufbau der von deutschem Militär im 1. Weltkrieg zerstörten Krönungskathedrale von Reims zeigt exemplarisch, was für Möglichkeiten bestehen. Mit Notre Dame de Paris verbindet wohl jede(r) eigene Erinnerungen. Mir hat es besonders die Orgel angetan – les Grandes Orgues de la Cathédrale – , auf der Olivier Messiaen, der große Komponist, so gern gespielt hat. Nach ersten Berichten konnte sie gerettet werden. Wie es um die vielgeliebten mittelalterlichen Fensterrosetten steht, weiß ich nicht. Die Wiederinstandsetzung dieses Symbols des Christentums wird – soweit überhaupt möglich – viel Zeit benötigen.

    • Lieber Herr Dr. Traub, ja, es wurde das Herz von Paris getroffen… und ein Symbol unserer Kultur, weit jenseits nationaler Grenzen. Der Wiederaufbau wird, sagen Experten, rund zehn Jahre dauern. Aber was ist das schon angesichts der 855 Jahre, die Notre Dame de Paris bereits erlebt hat. Ich möchte alles dafür tun, das dieses Wahrzeichen wieder ereder ersteht – und freue mich über jeden, der wie ich der Fondation du Patrimoine dazu einen Betrag spendet, egal, wie groß oder klein. Beste Grüße, Hilke Maunder

  3. Liebe Frau Maunder,

    vielen Dank für Ihren Link zur Fondation Patrimoine. Es ist mir heute Nachmittag tatsächlich gelungen, etwas für Notre Dame zu spenden. Es ist eine wahre Katastrophe-wir haben das Inferno gestern bei France 24 verfolgt-ich denke, daß geht auch per Internet.

    Für die französische Spendenseite sind schon Französich-Kenntnisse nötig-dies als Info für Ihre Leser. Vielleicht gibt es ja auch bald eine deutsche oder deutschsprachige Seite zur Verfügung.

    Herzlichen Dank nochmals auch für Ihren tollen Blog!!!!

    Viele Grüße
    Birgit Borgert

    • Liebe Frau Borgert, danke für Ihre Mail. Es gibt, wenn die IP des Rechners richtig erkannt wird, auch eine englischsprachigen Spendenseite. Ich habe auch gespendet. Es war für mich selbstverständlich – denn Notre Dame steht für mich für unsere europäische Kultur- Ganz herzluchen Dank, dass auch Sie den Wiederaufbau unterstützt haben! Und merci für Ihr Lob! Viele Grüße! Hilke Maunder

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.