JO 1968 Grenoble: Jahr der Premieren

Maskottchen der JO 68: le schuss, hier als Naschwerk aus Schoko von Alexandre Gratian. Foto: Hilke Maunder
Maskottchen der JO 68: le schuss, hier als Naschwerk aus Schoko von Alexandre Gratian. Foto: Hilke Maunder

Lohnen sich die Olympischen Spiele für Städte? Nicht nur Hamburg, Paris, Rom und Los Angeles diskutierten diese Frage in den letzten Jahren heftig und kontrovers.

Eine französische Alpenstadt sagt aus tiefster Überzeugung: “Ja” zu den Olympischen Spielen. Erratet ihr, welche?

Grenoble est entré dans la modernité avec les Jeux Olympiques

Mit den Olympischen Spiegel hat in Grenoble die Moderne begonnen. So lautet der erste Satz einer 28 Seiten dicken Broschüre. Sie enthält alle Infos zu einem Festival, das die Stadt 2018  feierte: 50 Jahre Olympische Winterspiele in Grenoble.

2 Kommentare

  1. Danke für den Bericht über Grenoble. Im Februarheft des Magazins Écoute findet man ebenso weitere Infos, auch über Villeneuve – die Utopie Perdue.
    Die Stadt sollte man in der Vor- oder Nachsaison besuchen, weil die Luftverschmutzung der im Talkessel liegenden Stadt im Sommer enorm ist, kein Ort für Asthmapatienten! Deshalb wohl die selbst auf der Stadtautobahn nötige Crit‘Air Plakette, die wir nach 2 Wochen problemlos bekommen haben.
    Wir fahren im Frühsommer in den Vercors, von da aus kann man Grenoble gut besuchen.
    Grüße aus dem Münsterland!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.