Nizzas Promenade du Paillon

November. In Hamburg sinken die Temperaturen nachts auf plus ein Grad. Der Wind hat die Bäume leergefegt vom Laub. In Nizza ziehe ich die Jacke aus, rolle die Ärmel auf und spaziere im Sonnenschein bei lauen 20 Grad vom Musée d’Art Moderne et d‚ Art Contemporain zur Promenade des Anglais, die Welterbe werden will, auf einem attraktiven Grünzug. Er wurde nach drei Jahren Bauzeit im Oktober 2013 eingeweiht: die Promenade du Paillon. Zwölf Hektar groß und 1,2 km lang ist der Park im Herzen der Stadt.

Eine Promenade für alle

Möglich wurde die Bummelmeile mit Blick auf die Anhöhen der Haute-Provence und die Fassaden der Altstadt durch den Abriss des alten Busbahnhofs. Für Kinder gibt es tolle Klettergerüste aus Holz, gestaltet als riesige fantasievolle Tiere. Und  einen „miroir d’eau“! Aus der flachen Wasserfläche sprüht und sprudelt es immer wieder, sprudelt, bis plötzlich hohe Fontänen aufschießen. Ein Heidenspaß… zumal der Herbst in Nizza so warm und sonnig war wie lange nicht mehr.

Der Fluss im Untergrund

Namensgeber für die Grünanlage ist ein versteckter Fluss. Der Paillon  war früher reißend und gefährlich tief. Um das Jahr 1830 wurde er kanalisiert und verschwand unter der Erde. Heute verläuft er unter den Gärten von Nizza, den Jardins Albert Ier, der Place Masséna mit ihren Brunnen, der schattigen Place Général Leclerc und der Promenade du Paillon. Im Norden konnten durch die Überdeckelung des Flusses in den letzten 25 Jahren mehrere Großprojekte umgesetzt wurden, darunter eine Reihe von Kulturstätten wie das MAMAC, das Théâtre de Nice und das auffällige Centre Acropolis aus Beton und Rauchglas.

Zum Weiterlesen

Mein Reiseführer-Tipp

Südfrankreich kennt Ralf Nestmeyer wie seine Westentasche – und hat zur Region nicht nur zig Reiseführer verfasst, sondern auch Krimis wie „Roter La­ven­del“ und “ Die Toten vom Mont Ven­toux“. Auch seinem Côte d’Azur-Band kommt dieses Expertise zugute. Neben den klassischen Must-Sees von Saint-Tropez, Cannes, Antibes und Nizza hält er auch zahlreiche Tipps fürs bergige Hinteland parat. Und für  aktive Entdeckungen, mit Ge­birgs­wan­de­run­gen zu ein­sa­men Berg­se­en oder zu den Fels­zeich­nun­gen im Val­lée des Mer­veil­les. Klar, das auch die legendäre  Strand­wan­de­rung rund um die Halb­in­sel von Saint-Tro­pez nicht fehlt. Kurzum perfekt für alle, die gerne individuell und auch mal oft the beaten track unterwegs sind. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Ralf Nestmeyer, Côtes d’Azur Alpes Maritimes, Michael Müller Verlag, 9. Auflage 2018, 336 Seiten + herausnehmbare Karte (1:200.000); ISBN 978-3-95654-403-3

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

3 Kommentare

1 Trackback / Pingback

  1. Nizza – zwei Monate danach… › ReiseJunkie

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.