Ältestes Warenhaus der Welt: Le Bon Marché

Le Bon Marché. Foto: Hilke Maunder

Kein geringerer als Gustave Eiffel konstruierte das nach eigenen Aussagen älteste Kaufhaus der Welt. 1852 öffnete es in Paris an der Rue de Sèvres seine Glastüren: Le Bon Marché. Erfunden wurde das Konzept des grand magasin von einem Normannen, der mit 19 Jahren 1829 nach Paris gekommen war: Aristide Boucicaut.

Ein bahnbrechendes Konzept

Damals tauchten im Einzelhandel dort die ersten “Neuheiten-Läden” auf. Erstmals zeigten sie bereits im Schaufenster den Preis einer Ware und präsentierten sie ansprechend. In einem solcher Läden, dem Petit-Saint-Thomas in der Rue du Bac, begann Boucicaut als Verkäufer. An der Ecke Rue de Sèvres hatte Paul Videau zur gleichen Zeit ein Kaufhaus eröffnet: Au Bon Marché.

Le Bon Marché: die Knöpfeauswahl. Foto: Hilke Maunder
Beeindruckend: die Knopf-Auswahl. Foto: Hilke Maunder

Das Versprechen: satisfait ou remboursé

1848 stieg Boucicaut, inzwischen verheiratet, bei den Brüdern ein. 1852 übernahm er die Mehrheit der Anteile – und erweiterte das Textilgeschäft. Als  grand magasin umfasst es jetzt alle Bereiche des Lebens: Mode, Haushalt, Schreibwaren, Spielzeug.

Neu war nicht nur das Warenangebot, sondern auch der Service. Die Kundschaft wurde kostenlos beliefert. Als Dankeschön bei einem Kauf erhielt sie Sammelbildchen. Und das Versprechen: satisfait ou remboursé, zufrieden oder Geld zurück.

Für die wachsende Zahl der Kunden, die von immer weiter entfernteren Orten zum Shopping im Bon Marché strömen, ließ die geschäftstüchtige Madame Boucicaut gegenüber vom Warenhaus das Hôtel Lutetia errichten. Der Erfolg des  „Paradies der Damen“, dem Émile Zola sogar einen ganzen Roman widmete, rief rasch Nachahmer auf den Plan.

Gegenüber vom Bon Marché: das Hôtel Lutetia. Foto: Hilke Maunder
Hôtel Lutetia. Foto: Hilke Maunder

Die große Zeit der Warenhäuser

Alfred Chauchard, August Hériot und Charles Eugène Faré gründeten 1855 am rechten Seineufer die Grands Magasins du Louvre. 1856 folgte die Eröffnung des Warenhauses La Belle Jardinière. 1865 öffnete das Kaufhaus Printemps am Boulevard Haussmann seine Pforten, wo es bis heute Kunden aus aller Welt anzieht. 1869 gesellte sich Le Samaritaine hinzu.

Le Bon Marché: die Grande Épicerie – reinste Verführung! Foto: Hilke Maunder
Hochgenüsse aus aller Welt vereint die Grande Épicerie vom Bon Marché. Foto: Hilke Maunder

Das Berliner Pendant zu Paris

Erst 1907 eröffnete mit dem  KaDeWe, dem Kaufhaus des Westens, ein deutsches Pendant zum Bon Marché. Seit 1984 gehört Le Bon Marché zur Luxusgruppe LVMH. Und widerspricht damit seinem Namen. Bon marché heißt im Französischen billig, und das ist hier nichts: Le Bon Marché ist längst – wie auch  Printemps oder die Galeries Lafayette – ein Konsumtempel der Luxuslabels.

Die Nagel-Bar von Le Bon Marché. Foto: Hilke Maunder
Die Nagel-Bar von Le Bon Marché. Foto: Hilke Maunder

Luxuslabels und Feinkost

Neben Mode, Schuhen und Make-up gibt es hier auch die größte Feinkostabteilung der Stadt: La Grande Épicerie mit mehr als 5.000 Produkten aus aller Welt. Präsentiert werden sie nicht wie in Harrods berühmtem Londoner Food Court als Sinnesreise für den Gaumen, sondern ganz unprätentiös und schlicht wie in einem gewöhnlichen Supermarkt.

Wer keine Zeit für einen Besuch des Bon Marché hat, kann längst auch online im elegant präsentierten Angebot stöbern – und gleich per Mausklick bestellen.

"Soldes": ein magisches Wort für die Franzosen. Schlussverkauf! Foto: Hilke Maunder
Soldes: ein magisches Wort für die Franzosen. Schlussverkauf! Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Im Buch

Mein Reiseführer: Baedeker Paris*

Baedeker Paris 2018
Monatelang habe ich recherchiert und gewühlt, ehe ich zur Feder griff.  Und danach mit Dr. Madeleine Reincke als Redakteurin im Verlag an ihm feilte. Bis mein Baedeker „Paris“*in der ersten Staffel des völlig neu konzipierten Reiseführer-Klassikers erschien.
„Tango unter freiem Himmel: Die Stadt der Liebe: Der neue Reiseführer ‚Paris‘ zeigt – neben Sehenswürdigkeiten – besondere Orte für Höhenflüge, romantische Momente wie ‚Tango unter freiem Himmel‘ und unvergessliche Dinners. Dazu gibt’s viele Kulturtipps…“  schrieb die Hamburger Morgenpost über meinen Paris-Führer, der viele neue Elemente im enthält.

Zu den Fakten, neu und unterhaltsamer präsentiert, gibt es jetzt auch Anekdoten und Ungewöhnliches, was ihr nur im Baedeker findet. Und natürlich ganz besondere Augenblicke und Erlebnisse, die euren Paris-Aufenthalt einzigartig und unvergesslich machen. Wer mag, kann meinen Paris-Reiseführer hier* bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.