Piment d’Espelette – Frankreichs schärfster Chili

Espelette, die Heimat des Piment. Foto; Hike Maunder
Seit der Anerkennung des Piment d'Aspelette als AOC boomt das Dorf touristisch. Foto: Hilke Maunder

Ein kleines Dörfchen im Baskenland, nahe an der spanische Grenze in den Pyrenäen versteckt, sorgt für Feuer auf der Zunge: Espelette ist die Heimat der aromatischen Chili-Sorte Capsicum annum L. var. Gorria.

Ein Piment d’Espelette-Feld kurz vor der Ernte im Oktober. Foto: Hilke Maunder

Sie ist milder als Cayennepfeffer, aber schärfer und aromatischer als herkömmliches Paprikapulver. Angebaut wird sie auf lehmigen Böden rund um die Ort. Nach der Ernte im Oktober wird sie getrocknet. Auf dem Lande heißt das: ab auf einfache Holzgestelle, die Gewächshäuser aus Plastik vor Wind und Wetter schützen.

So wird der Piment d’Espelette getrocknet. Foto: Hilke Maunder

Zu Tausenden hängen die Schoten aufgereiht auf langen Schnüren zum Trocknen leuchtend rot vor weiß gekalkten Häuserwänden.

„Feuer“ auf den Fassaden

Besser bekannt als Piment d’Espelette, peppt der fruchtig-scharfe Chili mit seiner leicht rauchigen Note nicht nur baskische Fisch- und Fleischgerichte wie Axoa, gehacktes Kalbfleisch, oder Tripox, eine Grützwurst aus Lamm, auf, sondern wird auch zu Püree, Konfitüren und pikanten Gelees verarbeitet. In Öl eingelegt, gehört er zum Apéritif. In Käse und  Schokolade sorgt er für eine pikante Note.

Herzhafter Schafskäse erhält durch den Piment d’Espelette eine pikante Note. Foto: Hilke Maunder

Ein Seemann, der einst Kolumbus auf seinen Fahrten begleitet hatte, brachte die ersten Chili-Pflanzen aus Mexiko ins Baskenland, ab 1650 begann der kommerzielle Anbau. Zunächst mixten Chocolatiers aus Bayonne die scharfen Schoten in ihre Schokolade – Montezumas scharfer Kakaotrunk war damals äußerst populär.

Die Piment d’Espelette-Felder von Cambo-les-Bains bewässert die Nive. Foto: Hilke Maunder

Geschützte Spezialität

Im Jahr 2000 hat das INAO (Institut National des Appellations d’Origine) den AOC Piment d’Espelette Espeletako Biperra offiziell anerkannt. In Zuge der europäischen Angleichungen wandelte sich die Herkunftsbezeichnung AOC im Mai 2009 zu AOP. Der Piment d’Espelette ist damit Frankreichs einziges Gewürz mit dieser Auszeichnung.

Selbst die Post schmückt der Piment d’Espelette. Foto: Hilke Maunder

Sein Angebaugebiet umfasst neben Espelette neun Nachbardörfer – Aïnhoa, Cambo-les-Bains, Halsou, Itxassou, Jatxou, Larressore, Saint-Pée-sur-Nivelle, Souraïde und Ustaritz mit rund 130 Produzenten.

Gemeinsam feiern sie mit der Confrérie du Piment die jährliche Ernte am  letzten Wochenende im Oktober mit der farbenfrohen Fête du Piment in Espelette – am Sonnabend mit Bandas und Verkaufsständen in den Straßen, am Sonntag mit Segnung des Chilis in der Kirche.

Die Pfarrkirche von Espelette. Foto: Hilke Maunder

Was für ein Wandel!

2004 war Espelette noch ein typisches Bauerndorf im Baskenland – mit Schlachter, Bäcker, Kaufmannsladen und Kneipe. Der Tag begann früh und endete ebenso früh. Hände, Körper und Gesichter waren von harter Arbeit gekennzeichnet.

2004 mit Piment-Bauern im Speisesaal des Hotels Euzkadi. Foto: Hilke Maunder

15 Jahre später reibe ich mir erstaunt die Augen. Das Dorfzentrum ist nahezu verkehrsberuhigt; ein Großparkplatz nimmt die Busse der Tagestouristen auf. Transparente, zwischen die Häuser gespannt, stellen die Piment-Produzenten vor.

Die wenigen einfachen Läden sind einer Vielzahl von Boutiquen gewichen, die die rote Schote in allen Varianten deklinieren: als Puder, getrocknet, frisch am Strang. Im Käse, in der Wurst, auf dem Schinken.

Piment d’Espelette: Christophe Puyodebat packt ihn auch in die Schokolade. Foto: Hilke Maunder

In der Schokolade, in Bonbons, auf T-Shirts, Schürzen und Mützen. Piment d’Espelette ist Big Business, und das Dorf eine Inszenierung. Schön anzusehen wie eine Kulisse im Kino. Die Kameras klicken. Japaner und Chinesen sind begeistert.

Beim G7-Gipfel in Biarritz gehörte Espelette zum Damenprogramm. Während die sieben führenden Staats- und Regierungschefs der Welt am runden Tisch tagten, führte Première Dame Brigitte Macron im roten Kleid mit einem Körbchen roter Schoten die anderen Ehefrauen der G7-Teilnehmer medienwirksam durch das Dorf. Seitdem kommen noch mehr Busse, noch mehr Touristen.

Ich reise weiter. Ainhoa, Sare. Auch sie gehören zu den schönsten Dörfern von Frankreich. Auch sie setzen auf Wachstum mit Tourismus. Doch außerhalb der Hochsaison ist dort auch noch mehr vom echten baskischen Leben zu spüren.

Das Geld fehlt: Für die Restaurierung des Burgschlosses sucht Espelette finanzkräftige Mäzene. Foto: Hilke Maunder

Piment d’Espelette: meine Reise-Infos

Syndicat du Piment d’Espelette, Maison Napurrak, 455, Irazabaleko bidea, 64250 Espelette, Tel. 05 59 93 88 86, www.pimentdespelette.com

Produzenten-Übersicht: http://www.producteurs-pays-basque.com

Schlafen und schlemmen

Hôtel Chilhar

Charlotte und Bernard betreiben im Ortszentrum in einer recht ruhigen Seitenstraße ein modernes, kunst- und designliebendes Boutiquehotel, das mich besonders von der Küche her begeistert hat. Die Zimmer sind kompakt und sauber, aber schon arg eng mitunter. Ein Schreibtisch fehlt bei mir, wodurch ich auf dem Bett arbeiten musste.

Auch war das Waschbecken direkt im Zimmer, die Dusche samt WC als Nasszelle in den niedrigen Raum integriert. Kurzum: die Zimmer schlichte Kammern für eine ruhige Nacht, die Küche, die Gastgeber und ihre Mitarbeiter hingegen herausragend. Zum öffentlichen Großparkplatz sind es rund 500 m, vor dem Haus gibt es keine Stellplätze.
• 25, Xilarreneko Karrika, 64250 Espelette, Tel. 05 59 42 89 01, www.hotel-chilhar.com

Das Hôtel Le Chilhar mit seiner kleinen Terrasse zur Straße. Foto: Hilke Maunder

Hôtel Euzkadi

Einfaches Landhotel mit 27 geräumigen, aber leider recht hellhörigen Zimmern. Bäder und Zimmer sind modern; Hotelparkplätze gibt es auf der Rückseite des Hotels. Einige Gäste kritisierten den schlechten Internet-Zugang und die komplizierte Bedienung der Heizung. Die rustikale Küche ist tief im Baskenland verwurzelt.
• 285 Karrika Nagusia, 64250 Espelette, Tel. 05 59 93 91 88, www.hotel-restaurant-euzkadi.com

Auch das Hôtel Euzkadi ist mit Piment d’Espelette geschmückt. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*
Booking.com

Weiterlesen

Im Blog

In Espelette werden nicht nur scharfe Schoten angebaut, sondern auch sehr robuste Pferde gezüchtet und im Winter verkauft. Die Pottok Feria habe ich euch hier vorgestellt.

Im Reiseführer

Der freie Reisejournalist Marcus X. Schmid hat für alle, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, den besten Reisebegleiter verfasst: sachlich, mit viel Hintergrund, Insiderwissen und Tipps, und doch mitunter sehr unterhaltsam und humorvoll. Ich kann ich aus ganzem Herzen empfehlen – denn auch in diesem Band zu Südwestfrankreich sind tolle Tipps enthalten. Auch kritische Anmerkungen fehlen nicht. Kurzum: eine Reiseführer, der grundehrlich das Reisegebiet vorstellt – ohne versteckte Promotions.

Der gebürtige Schweizer, Jahrgang 1950, hat in Basel, Erlangen und im damaligen Westberlin Germanistik, Komparatistik und Politologie studiert und lebt heute als Autor und Übersetzer in der französischsprachigen Schweiz. Ebenfalls im Michael-Müller-Verlag sind von Schmid die Reiseführer „Bretagne“ „Südfrankreich“ und „Korsika“ erschienen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Aufgereiht: feuerroter Piment d’Espelette. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

5 Kommentare

  1. Ich war 2017 in Espelette & zwar bereits am Freitag . Da geht es noch wesentlich ruhiger zu & gemütlicher. Am Samstag dann für 1 Euro mit dem Bus nach Bayonne um dem Massenandrang zu entfliehen. Sonntag Morgen in die Kirche wo der Piment gesegnet wird , ein besonderes Erlebnis.
    Im Touristoffice kostenlos WLAN. Sehr nettes & hilfsbereites Personal. Ausstellung über den Pfarrer aus Espelette, der in China den Panda entdeckt hat. Für uns, die wir 21 Jahre in Asien gelebt habe sehr amüsant. Ich würde Espelette jederzeit wieder besuchen.
    Liebe Grüsse Claudia ( Sigean )

    • Hallo Claudia, danke für den Kommentar und Deinen Tipp zum kostenlosen WLAN. Und der Pfarrer mit dem Panda ist eine so tolle Geschichte – die muss ich beim nächsten Besuch gleich mal recherchieren! Merci! Liebe Grüße! Hilke

1 Trackback / Pingback

  1. Kein Kuhhandel: die Pottoka Feria - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.