Streitende Platzhirsche am heiligen Berg

Der Mont Saint-Michel bedeutet big business. Die beiden Platzhirsche, die Hotellerie und Gastronomie entlang der Grande Rue dominieren, heißen Eric Vannier und Jean-Yves Vételé.

Vannier, 1952 auf dem Klosterberg geboren und bereits vier Mal an die Spitze der Minikommune von 100 Einwohner gewählt, gehören neben dem Imperium von Mère Poulard, weltweit berühmt für seine Omelettes, noch 25 andere Unternehmen innerhalb der Festungsmauern und in La Caserne: Hotels, Restaurants, Souvenirshops und zwei Museen.

Die Streithähne

Sein Rivale Jean-Yves Vételé ist Herrscher über Sodétour mit sechs Hotels der Kette  Les Portes du Mont, dem Camping Haliotis in Pontorson und einem Supermarkt. Seit Jahren streiten die Platzhirsche Vannier und Vétéle, wer mehr von dem neuen Zugang zum Berg profitiert – und streben eine klare Nord-Südteilung des touristischen Geschäften zwischen beiden Partner an, und das bereits von La Caserne aus, Standort der neuen Großparkplätze und Startpunkt zum Shuttle.

Der lachende Dritte

Darüber freut sich nicht so recht der dritte im Bunde, der ehemalige Bürgermeister Claude Gaulois. Aus seiner Familie führen Christine und  Mathieu Gaulois mit der Auberge St-Pierre den traditionsreichsten Konkurrenten von Mère Poulard an der Grande Rue.

In der Hochsaison kann man kaum empfehlen, bei einem der Platzhirsche zu logieren. Zwar betreiben alle drei Herbergen voller Historie. Doch die Kammern sind winzig. Und liegen mitten im touristischen Trubel. Zu laut dring der Lärm der engen Gasse durch die einfachverglasten Fenster der Traditionsherbergen. Im Herbst jedoch ist es geradezu ein Hochgenuss, bei ihnen zu logieren – und kein unglaublich überteuerter Luxus mehr.

Meine Lieblingswege am Mont Saint-Michel habe ich hier vorgestellt.

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Normandie

Sechs Kapitel, gegliedert nach regionalen Gesichtspunkten, geben einen Überblick über die raue Provinz mit Charme. Zu jedem Kapitel gehören Hintergrundreportagen und Specials. Sie erklären, warum der Golfstrom die Normandie zum Garten am Meer macht, betrachten die Poesie in Beton von Le Havre und die Renaturierung des Mont St-Michel.

Jedes Kapitel endet mit Infoseiten zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten, die auf der Reisekarte lokalisiert sind. Dazu: Empfehlungen zu Hotels und Restaurants, Anregungen zum Aktivsein – und meine ganz persönlichen Tipps. Wer mag, kann den Band hier * bestellen.

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den  MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende.

Wer mag, kann ihn hier*  direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.