Besuch beim Reeder: La Maison de l’Armateur

Le Havre im 18. Jahrhundert. Die normannische Hafenstadt an der Mündung der Seine ist nach Nantes und Bordeaux ein wichtiger Umschlagplatz im Überseehandel. Am Kai werden große Holzsegler mit Waren beladen: mit Seide und anderem kostbaren Tuche, Likör und Wein, Waffen und Schießpulver. Mit an Bord ist auch ein Chirurg. Mit gehissten Segeln geht es nach Afrika.

Der Dreieckshandel

Dort werden die Waren gegen Menschen getauscht, denen als unauslöschliches Zeichen ihres Status mit einem glühenden Eisen das Schiffszeichen am rechten Arm eingebrannt wird: Jetzt sind sie Sklaven. Im Schiffsbauch eingepfercht, werden sie mit Handschellen und Halseisen in die Karibik und nach Amerika gebracht, wo die weißen Herren ihre schwarze Fracht an die Besitzer der Baumwoll- und Zuckerrohrplantagen verkaufen.

Von den Erlösen kauft der Kapitän Kolonialwaren ein: Kakao und Tee, Gewürze und andere Erzeugnisse, die es in Europa nicht gibt. Zu welch einem Wohlstand dieser transatlantische Dreieckshandel verhalf, zeigt eines der wenigen erhaltenen Reederhäusern im Quartier Saint-François von Le Havre: die Maison de l’Armateur.

Die Lebensart der Reeder

Entworfen wurde das fünfstöckige repräsentative Gebäude gegenüber des Fischereihafens um 1790 von Paul-Michel Thibault (1735-1799) für den Reeder Martin-Pierre Foache, der dort sein Arbeitszimmer mit Blick auf den Hafen und seine Empfangsräume für winterliche Feiern einrichtete. Der Volksmund munkelt, es hätte doch auch einige Liebesnächte gegeben, und das nicht immer mit der eigenen Frau, die in ihrem Salons ebenfalls die Gesellschaft aus Le Havre empfang.

Ungewöhnlich für seine Zeit war die Anlage des Hauses rund um einen oktagonalen Lichthof, der dafür sorgte, dass alle Räume für jene Zeit außergewöhnlich hell waren. Und wer in Le Havre Église Saint-Joseph kennt, wird das Gefühl nicht los, Auguste Perret hat das gleiche Gestaltungsprinzip für die Kirche genutzt – zu sehr ähnelt das Lichtspiel im Kirchturm dem Lichtschacht im Reederhaus.

Besuch beim Reeder: die Info

Maison de l’armateur

3, quai de l’île, F – 76600 Le Havre, Tel. 02 35 19 09 85, Besichtigung: Fr. – Mo. 11.00 – 18.00 Uhr, Mi. 14.00 – 18.00 Uhr

Weiterlesen

Im Blog

Le Havre gehört für mich zu den verkanntesten Orten der Normandie. Doch seit dem riesigen Kulturspektakel zum 500. Geburtstag der Stadt an der Seine ist Le Havre plötzlich hip – und sehr angesagt bei den Franzosen. Im Blog habe ich es schon häufiger vorgestellt, zum Beispiel hier:

500 Jahre Le Havre: Hier findet ihr auch ganz viele Adressen und Tipps!

Weihnachtszauber in Le Havre

Die hängenden Gärten von Le Havre

Église Sant-Joseph: Wahrzeichen des Wiederaufbaus

Appartement Témoin

Villa Neustrie: Herzlichkeit à la Havraise

Friseur maritim: der Salon des Navigateurs

Le Volcan von Oskar Niemeyer

Neues Leben in Niemeyers Vulkanen

Sainte-Adresse: Belgiens Hauptstadt an der Seine

Abteien der Seine: Graville

Notre-Dame-des-Flots: Examensdank an eine Jungfrau

Flanieries Balneaires: die Strandausstellung

Filmreif: Aki Kaurismäki & Le Havre

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Normandie*

DMBA Normandie von Hilke Maunder

Sechs Kapitel, gegliedert nach regionalen Gesichtspunkten, geben einen Überblick über die raue Provinz mit Charme. Zu jedem Kapitel gehören Hintergrundreportagen und Specials. Sie erklären, warum der Golfstrom die Normandie zum Garten am Meer macht, betrachten die Poesie in Beton von Le Havre und die Renaturierung des Mont St-Michel.

Jedes Kapitel endet mit Infoseiten zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten, die auf der Reisekarte lokalisiert sind. Dazu: Empfehlungen zu Hotels und Restaurants, Anregungen zum Aktivsein – und meine ganz persönlichen Tipps. Wer mag, kann den Band hier* bestellen.

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.

Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.