Paraderoute für den normannischen Cidre

Cidre: Beim Manoir d'Apreval ist die Apfelernte in vollem Gange. Foto: Hilke Maunder
Die Apfelernte ist in vollem Gange. Foto: Hilke Maunder

“Alle Normannen haben Cidre im Blut: ein saures Getränk, das bisweilen den Schlund sprengt”,

schrieb Gustave Flaubert in seinem Roman Madame Bovary* über seine Landsleute. Sein literarischer Schüler Guy de Maupassant ließ in der Novelle Der Horla – Tagebuch eines Mördersauf dem Jahrmarkt Cidre-Ströme fließen.

Die Äpfel des Pays d’Auge

Die Heimat des moussierenden Apfelweins ist die Normandie. Im Frühling legen die Blüten der knorrigen Apfelbäume einen rot-weißen Schleier über das Land. Im Herbst reifen kleine, feste Äpfel an ihren Ästen.

F_plan-route-du-cidre_©route du cidre

Cidre-Route zu 20 Produzenten

Mitten durch das Apfelland zwischen Cabourg und Lisieux führt die Route du Cidre.  An der  40 Kilometer langen Rundstrecke produzieren rund 20 Höfe das Lieblingsgetränks von König Franz I.

Bei ihnen könnt ihr den Cidre fermier noch frisch aus dem Fass und naturtrüb vor Ort probieren. Köstlich! Für den Export muss das Nationalgetränk der Normandie pasteurisiert werden.

Cidre: Aus mehreren alten Apfelsorten wird Cidre komponiert. Foto: Hilke Maunder
Aus mehreren alten Apfelsorten wird Cidre komponiert. Foto: Hilke Maunder
Cidre: Beim Manoir d'Apreval ist die Apfelernte in vollem Gange. Foto: Hilke Maunder
Beim Manoir d’Apreval ist die Apfelernte in vollem Gange. Foto: Hilke Maunder

Cuvée aus alten Sorten

Komponiert wird der normannische Fruchtwein aus bis zu 20 verschiedenen Apfelsorten – bitteren, süßen und sauren. Nach der Ernte werden die Äpfel gewaschen, in der Obstmühle zerkleinert und gepresst. 100 kg Fruchtfleisch ergeben bis zu 80 Liter Saft. Unter Luftabschluss vergärt danach der Fruchtzucker zu Alkohol und Kohlensäure.

Cidre: Die Apfelernte wird sofort im Freien verarbeitet. Foto: Hilke Maunder
Als erstes werden die Äpfel sortiert und gepresst. Foto: Hilke Maunder

Dabei ist Geduld gefragt. Rund drei Monate braucht der normannische Cidre, bis er völlig vergoren ist. Hessischer Apfelwein ist in der Hälfte der Zeit fertig. In der industriellen Produktion werden daher Hefen zugesetzt, um den Gärprozess zu beschleunigen.

Beim cidre artisanal verlassen sich die Cidre-Bauern allein auf die in den Äpfeln natürlich vorhandenen Hefen.

Die einzelnen Phasen der Cidre-Herstellung. Foto: Hilke Maunder
Die einzelnen Phasen der Cidre-Herstellung. Foto: Hilke Maunder

Naturtrüb oder gefiltert

Der langsame Gärprozess ist auch verantwortlich dafür, dass sich viel Kohlensäure bildet. Sie sorgt für das typische Moussieren. Während der Gärung setzen sich die Hefen und schwere Depot am Boden ab.

Die leichteren Trübstoffe bilden an der Oberfläche einen braunen Rand.Daher wird jetzt ›abgestochen‹ und der Apfelwein mit einem Schlauch zwischen diesen beiden Schichten abgesogen.

In der industriellen Produktion folgt danach die Klärung des Weins durch das Zentrifugieren und Filtern. Traditionsbewusste Produzenten wie das Manoir d’Apreval an der Seine-Mündung hingegen bevorzugen naturtrübe Varianten.

Cidre-Verkauf beim Manoir d'Apreval. Foto: Hilke Maunder
Cidre-Verkauf beim Manoir d’Apreval. Foto: Hilke Maunder

Cidre erleben: noch mehr Reise-Ideen

Pays d’Auge

Was für ein Apfelland! Impressionen und Infos gibt es hier.

Château de Crèvecoeur

Alte einheimische Apfelsorten könnt ihr auch auf dem Château de Crèvecoeur entdecken, einem typisch normannischen Gut.

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Hallo aus Pfronten meine frage wäre ob man auch auf den Höfen Übernachten kann über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen da ich im September dort hin Reisen möchte gruß Jürgen

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Pays d'Auge: Quintessenz der Normandie - Mein Frankreich
  2. Pays d'Auge: Quintessenz der Normandie - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.