Route du Rhum: Alle Wege führen zum Ru(h)m

Route du Rhum: Blick über die Rance auf die Stadt. Foto: Hilke Maunder.de
Blick über die Rance auf die St-Malo. Foto: Hilke Maunder.de

6.500 Kilometer segeln sie allein quer über den Atlantik von der Bretagne bis nach Guadeloupe in der Karibik. Mehr als Skippper in sechs Klassen – ein neuer Rekord! –  wagen alle vier Jahre im Oktober/November dieses Abenteuer.

Das nächste Mal fällt der Startschuss zur Route du Rhum im Hafen von Saint-Malo im Jahr 2022. 2018 waren erstmal auch zwei Deutsche dabei. Es waren der Wahlhamburger Boris Hermann mit seiner Jacht „Malizia2“ und Arnd Bruhns.

Bereits eine Woche vor dem Startschuss treffen die Sportler mit ihren Booten in Saint-Malo an der bretonischen Nordküste eingetroffen.

Mit einer großen Eröffnungsfeier startet die alte Seefahrer-Stadt das maritime Spektakel. Die Route du Rhum lockt dann mehr als zwei Millionen Besucher in die Start- und Zielhäfen.

Einhand über den Atlantik

1978 von der Stadt Saint-Malo, der Region Bretagne und der Insel Guadeloupe gegründet, führt die Route du Rhum ihre Segler seitdem alle vier Jahre im Herbst von Saint-Malo bis ins karibische Pointe-à-Pitre über den Atlantik. Mehr über die Hauptstadt von Guadeloupe erfahrt ihr hier.

Jeder Skipper kämpft dabei für sich allein, denn die „Route du Rhum“ ist eine Einhand-Segelregatta, bei der sich während der gesamten Tour stets nur ein und dieselbe Person an Bord befinden darf. Aufgrund der extremen Anforderungen zählen die Sieger der Route du Rhum zu den besten Seglern der Welt.

9 Tage für die Überfahrt – ein neuer Rekord

Im Jahr 1990 siegte die Französin Florence Arthaud als erste Frau in der Gesamtwertung der Regatta, 1998 und 2002 die Britin Ellen MacArthur.

Seit 1978 sind die Segelboote wesentlich schneller geworden. Mehr als 23 Tage war der Sieger der ersten Rum-Route unterwegs. Im Jahr 2010 dagegen erreichte der Franzose Franck Cammas die Küste von Guadeloupe bereits nach neun Tagen, drei Stunden, 14 Minuten und 47 Sekunden.

Da sowohl Ein- als auch Mehrrumpfboote in fünf verschiedenen Klassen gegeneinander antreten, ist die Rum-Route eine der vielfältigsten Segelregatten der Welt.

2018 kam es beim Endspurt zu einem Flauten-Krimi. Hochseelegende Francis Joyon  gelang es, kurz vor dem Ziel François Gabart zu überholen. Der Vendée Globe-Gewinner Francois Gabart („MACIF“) hatte seit dem Start geführt.  Mit  7 Tagen 14 Stunden 21 Minuten gewann Joyon in der Ultime-Klasse der Route du Rhum. Sieben Minuten später kam Gabart ins Ziel…

Info: www.routedurhum.com

Der Jachthafen von Pointe-à-Pitre. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Im Blog

Die schönsten Segelreviere von Frankreich habe ich hier im Blog vorgestellt.

Im Buch

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den Titel MARCO POLO Frankreich* habe ich von Barbara Markert vor fünf Jahren  übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’s U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.