Die Santons aus dem Lauragais

Paul Bioulez mit einem seiner Santons. Foto: Hilke Maunder
Paul Bioulez mit einem seiner Santons. Foto: Hilke Maunder

“Eigentlich kommen sie ja aus der Provence, die Santons, und werden dort zu Weihnachten an der Krippe aufgestellt”, sagt Paul-Eugène Bioulez, schmunzelt und schiebt seine Mütze zurecht. “Doch ich dachte mir – warum nicht mal anders. Als Schaufenster meiner Heimat… dem Lauragais!”

Die Ebene im Schatten von Montagne Noire und Cabardès erstreckt sich südöstlich von Toulouse. Bis zur Erfindung des Indigo hat sie als Pays de Cocagne, als Schlaraffenland. Denn dort hatte das Pastell einigen wenigen Familien unermesslichen Reichtum beschert.

Stolz zeigt Monsieur auf die gut vier Dutzend Tonfiguren, die die große Halle von Villefranche-de-Lauragais während des alljährlichen Stadtfestes schmücken.

Santons: die Gänseliesel. Foto: Hilke Maunder
Die Gänseliesel. Foto: Hilke Maunder

“Meine Figuren erzählen, wie das Landleben im 19. Jahrhundert bei uns im Lauragais war. Ich möchte die Erinnerung bewahren – und so Brauchtum und Traditionen lebendig halten”.

Vorsichtig nimmt Paul eine Figur in die Hand. “Alles ist handgemacht – von der Tonfigur, bei der ich Kopf, Beine und Büste separat modelliere, bis hin zu den Kleidern und Accessoires!”

Frauen beim Einkauf auf dem Markt. Foto: Hilke Maunder
Frauen beim Einkauf auf dem Markt. Foto: Hilke Maunder

Das Lauragais in Ton

15 Tage lang arbeitet Paul, der als Rentner mit der Fertigung von Santons begann, an einer Figur. Modelliert, getrocknet und gebrannt, wartet er 48 Stunden, ehe er die Tonfigur mit Draht und Schaum montiert, bemalt und lackiert. Von der Spitzenunterhose bis zum Gehrock ist die Bekleidung handgenäht.

Der Schweinehüter. Foto: Hilke Maunder
Der Schweinehüter. Foto: Hilke Maunder

“Eigentlich wollte ich die École des Beaux-Arts besuchen. Doch in den 1950er-Jahren waren die Zeiten hart. Meine Eltern wollten, dass ich einen ordentlichen Beruf machte. So ging ich nach Toulouse und lernte bei der Maison Monné das Nähen und Schneidern.”

Santon. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

In seiner Freizeit jedoch lebte er seine kreative Ader aus – und stellte sie mit Beginn der Rente in den Mittelpunkt seines Lebens. 2006 entstand der erste Santon. 2007 zeigte Paul-Eugène Bioulez das erste Dutzend Figuren in einer ersten Ausstellung.

Santons. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Heute könnt ihr seine Figuren mehrmals jährlich auf Ausstellungen bewundern. Und ganzjährig in Labège, wo Paul lebt, arbeitet – und dort in der Médiatheque seine Santons du Lauragais vorstellt.

Paul Bioulez zeigt seine Santons das ganze Jahr hindurch auf Ausstellungen. Foto: Hilke Maunder
Paul Bioulez zeigt seine Santons das ganze Jahr hindurch auf Ausstellungen. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Santon. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Santon. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

 

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Paul santonnier à Labège a bien reçu votre article et photos.
    Félicitations c’est trés flatteur pour moi…et trés bien écris à moins que ma traductrice n’est exagéré ???
    Merci pour votre gentillesse et votre savoir faire.
    Amicalement Paul.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.