Faszinierend vielfältig: die Street Art von Grenoble

L'arme de paix von Snek, Beitrag zum Street-Art-Festival 2019
L'arme de paix von Snek, Beitrag zum Street-Art-Festival 2019

Street Art polarisiert: für die einen ein Ärgernis, für die anderen ein neuer künstlerischer Ausdruck. Grenoble zeigt, wie vielfältig heute die Straßenkunst ist. Kommt mit auf eine Entdeckungsreise erstaunlicher tags und pieces!

Hochburg der Wandbilder von Grenoble ist die Rue Génissieu mit ihren kleinen, inhabergeführten Läden, angesagten Bars und Cafés und sehr durchmischter Bebauung.

Spacejunk. Foto: Hilke Maunder
Spacejunk. Foto: Hilke Maunder

Hier findet ihr in Haus Nr. 34 die Galerie SpaceJunk. Als Kulturzentrum macht sie gezielt neue Kunstformen öffentlich: Lowbrow, Board Culture, Pop – und auch Street Art.

Letztere ist in Grenoble nichts Neues mehr. Bereits 1976 holten Catherine Tasca Yann Pavie den Künstler Ernest-Pignon-Ernest (*1942) in die Hauptstadt von Isère. Ihr Ziel: mit einem exemplarischen Straßenkunstwerk den Kontakt zwischen Kultur und Wirtschaft neu zu leben.

Typisch für den Künstler aus Nizza sind großformatige Figuren und Fotos in Schwarzweiß. Ohne offizielle Genehmigung klebt Pignon sie aus vergänglichem Papier auf Mauern und Fassaden.

So personalisiert er den Ort. Und lädt die Architektur von Orten mit Geschichten und Geschichten auf. Pignon lebt heute in Paris – und arbeitet weltweit.

Ordering Machine von NEVERCROW. Foto: Hilke Maunder
Ordering Machine von NEVERCREW. Foto: Hilke Maunder

Street Art ist – auch in Grenoble – sehr oft politisch. Mit dem Wandbild Operating Machine kritisieren Christian und Pablo Togni von NeverCrew die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen durch den Menschen. Das Duo schuf das riesige Wandbild 2016 für das Grenoble Street Art Fest.

Natur und Umwelt waren bereits bei früheren Wandbildern Thema der beiden Schweizer, die seit 1996 zusammenarbeiten. In Berlin findet ihr in der Bülowstraße ihr Werk Highlighting Machine No.1. Es entstand  innerhalb von drei Tagen.

Zu den schönsten Wandbildern von Grenoble gehört für mich L’arme de paix von Jérôme Doutaz Snek  in der Rue Doudart de Lagrée Nr. 10, das ich als Titelbild für diesen Beitrag wählte. Snek fertigt es für das Street-Art-Festival 2016. Vereint der Künstler aus Grenoble darin nicht wunderschön Graffiti und Kalligraphie?

Ebenfalls von Snek stammt dieses Werk in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder
Ebenfalls von Snek stammt dieses Werk in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder

Bereits 2015 malte der italienische Graffiti-Künstler Wany dieses Fantasiewesen in der Rue Génissieu 7.

Das Stendhal Syndroma von Mr. Wany. Foto: Hilke Maunder

Sehr politisch ist Goin. Sein Athener Protestbild Need Food, not Football  anlässlich der Fußball-WM machte ihn 2013 auf einen Schlag berühmt.

Die Marianne von Goin. Foto: Hilke Maunder
Die Marianne von Goin. Foto: Hilke Maunder

In Grenoble schuf er für das Festival eine neue Marianne. Goin ist ein stencil artist und arbeitet vorwiegend mit Schablone.

Anthony Lister aus Queensland gilt als einer der besten zeitgenössischen australischen Künstler. Was er für das Festival auf der Fassade einer Tanzschule hinterließ, finde ich im Vergleich mit den anderen Arbeiten aber eher durchschnittlich.

Street Art in Grenoble: Anthony Lister auf einer Tanzschule in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder
Anthony Lister auf einer Tanzschule in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder

Aus Argentinien kam AnimaltoLand nach Grenoble. Hinter dem seltsamen Namen verbirgt sich Graciela Gonçalves Da Silva. Sie hat in Grenoble insgesamt bislang zwei farbenfrohe Fresken geschaffen.

Die staunenden Augen des Mädchens blicken auf einen knuffigen Teddybär, der von Wandfläche der ersten Etage zwischen zwei Balkonen auf sie herabsieht.

Das staundende Mädchen von AnimaltoLand (Argentinien) in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder
Das staunende Mädchen von AnimaltoLand (Argentinien) in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder
Der Teddybär von AnimaltoLand. Foto: Hilke Maunder
Der Teddybär von AnimaltoLand am Haus Rue Génissieu 34. Foto: Hilke Maunder

Auch der freie Kunst-Kurator Jérôme Katz, der derzeit das SpaceJunk-Kulturzentrum leitet, hat in der Rue Génissieu ein Wandbild hinterlassen:  ein großes Auge.

C215 ist das Kürzel des Pariser Street-Art-Künstlers Christian Guémy, der gerne als “Frankreichs Antwort auf Banksy” bezeichnet wird.

Street Art in Grenoble. Amy Winehouse
Amy Winehouse von C215 – ganz ähnlich malte C215 sie auch für die Londoner Brick Lane. Foto: Hilke Maunder

Warum der Stencil-Künstler gerade dieses Kürzel wählte? Es war die Nummer der Zelle, in der er wegen seiner damals unerlaubten “Schmierereien” eingesessen hatte.

Heute buchen Unternehmen weltweit seine Urban Art. Mittlerweile gibt es die stencils von C215 sogar digital: Ubisoft hat sie in einige seiner Computerspiele eingebaut.

Le Chat de la Villa, die Katze der Villa, ein Beitrag von C215 zum Street Art Fest 2015. Foto: Hilke Maunder
Le Chat de la villa, die Katze der Villa, ein Beitrag von C215 zum Street Art Fest 2015. Foto: Hilke Maunder

In Grenoble hat er C215 eine wunderschöne Katze auf die Fassade des Restaurants La Villa in der Rue des Bergers hinterlassen.

Fast genauso lange wie C215 ist Étien‘ ein Street-Art-Künstler. Auch er wird inzwischen von großen Unternehmen gebucht. So bestellte der Sporthersteller Salomon zum 70. Firmengeburtstag ein großes Wandbild.

In Grenoble verzierte der “Mischer der Farben” 2015 eine Fassade mit den Arômes de murène.

Arômes de murène nannte Étien' sein Wandbild in der Rue des Bergers. Foto: Hilke Maunder
Arômes de murène nannte Étien’ sein Wandbild in der Rue des Bergers. Foto: Hilke Maunder

Aus Grenoble stammt auch das Street-Art-Trio Srek, Gret & Will, das seit den 1990er-Jahren zusammenarbeitet. In der Rue des Bergers haben die drei Männer während des ersten Festivals 2015 die Garagen mit einem imposanten, farbenfrohen Adler geschmückt.

L'aigle (Adler), ein Werk von Srek, Greg & Killah One & 1Pact für das Street Art Fest 2015. Fotoz: Hilke Maunder
L’aigle (Adler), ein Werk von Srek, Greg & Killah One & 1Pact für das Street Art Fest 2015. Foto: Hilke Maunder

Wenig weiter findet ihr bei Hausnummer 10 ein weiteres Werk, das 2016 entstand – eine karibisch anmutende Frau.

Die Rue Génissieu und die parallel verlaufende Rue des Bergers sind Hochburgen der Street Art. Doch auch außerhalb des angesagten Championnet-Viertels findet ihr viele spannende Werke.

Für das erste Street Art Festival von Grenoble malte Kouka, ein Pariser Sänger und Street Art-Künstler, dieses "biblische" Wandbild Les bergers d'Arcadie (De HIrsten von Arkadeien) in der Rue Thiers . Foto: Hilke Maunder
Für das erste Street Art Festival von Grenoble malte Kouka, ein Pariser Sänger und Street Art-Künstler, das “biblische” Wandbild Les bergers d’Arcadie (De Hirten von Arkadeien) in der Rue Thiers. Foto: Hilke Maunder

Das Grenoble Street Art Fest lädt seit 2015 französische und internationale Street Art Künstler im Juni ein, auf öffentlichen Fassaden ihre Werke zu hinterlassen.

LKS1 ais Frankreich schuf 2015 diesen Beitrag zum Street Art Fest. Foto: Hilke Maunder
LKS1 ais Frankreich schuf 2015 diesen Beitrag zum Street Art Fest. Foto: Hilke Maunder

Was dabei bereits entstand, könnt ihr auf dieser App nachverfolgen – auch nach den jeweils einzelnen Festivaljahren.

L'Oeil (das Auge) von Jérôme Catz wacht über einen Hof in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder
L’Oeil (das Auge) von Jérôme Catz wacht über einen Hof in der Rue Génissieu. Foto: Hilke Maunder

Welche Faszination die urbane Kunst auf die Besucher der Stadt ausübt, hat längst auch das Office de Tourisme erkannt und bietet Führungen auf den Spuren der Straßenkünstler an.

Das stößt bei einigen von ihnen bitter auf. Sie haben das Festival kurzerhand umbenannt – in Grenoble Street Art Tourism Fest.

Street Art in Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Zweites großes Gebiet der Street Art ist der nahe Produzentenmarkt an den Schienen der SNCF. Dort ist vor allem ein Künstler tätig: Jérôme Favre alias. Nessé.

Street Art von Jérôme Favre, genannt Nessé, am Estacade-Markt. Foto: Hilke Maunder
Markt in Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Markt in Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Seit 2018 malt der Künstler neben Wandbildern zum Marktgeschehen auch Fresken zum Thema Leben auf der Schiene. Inspirieren lässt er sich dabei von alten Fotos, die er in Büchern und Zeitschriften zum Thema Eisenbahn findet.

Grenoble, Street Art von Nessé an der Estacade-Bahnbrücke. Foto: Hilke Maunder
Street Art von Nessé an der Estacade-Bahnbrücke. Foto: Hilke Maunder
Seit 2018 malt der Künstler neben Wandbildern zum Marktgeschehen auch Fresken zum Thema Leben auf der Schiene. Inspirieren lässt er sich dabei von alten Fotos, die er in Büchern und Zeitschriften zum Thema Eisenbahn findet.
Nessé verewigt Bahngeschichte in seinen Bildern. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Street Art in Grenoble von M4U & Romain Minotti in 22, rue Thiers. Foto: Hilke Maunder
Street Art in Grenoble von M4U & Romain Minotti in der Rue Thiers 22. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Im Blog

Street Art

Im Süden von Paris ist das 13. Arrondissement die Hochburg für murals, stencials, tags und andere Fassadenkunst. Klickt mal hier!

Im Norden von Paris ist die Rue du Retrait von Ménilmonant die kleine, feine Adresse für coole Fassadenkunst. Klickt mal hier!

In Marseille könnt ihr allerfeinste urban art auf den Fassaden des Cours Julien entdecken. Hier gibt es Infos und Impressionen.

Tu es poussiere - Du bist Staub: Auch dieses Stencil findet ihr im Stadtteil Championnet von Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Tu es poussiére – Du bist Staub: Auch dieses Stencil findet ihr im Stadtteil Championnet von Grenoble. Foto: Hilke Maunder

Grenoble

Meine Tipps für ein Wochenende in Grenoble findet ihr hier.

Die Olympischen Winterspiele 1968 machten Grenoble zur modernen Metropole. Klickt hier für Hintergrund und historische Fotos.

Jean Strazerri ist der letzte Handschuhmacher von Grenoble – und bewahrt ein lebendiges Kulturerbe. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

An der SNCF-Brücke beim Estacade-Markt schuf Nées 2015 dieses Werk. Foto: Hilke Maudner
An der SNCF-Brücke beim Estacade-Markt schuf Nées 2015 dieses Werk. Foto: Hilke Maudner

Im Buch

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Street Art in Grenoble. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

 

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.