Landpartie im Süden der Bretagne

Süden der Bretagne. Le Croisic: Blick von der Uferpromenade auf die Küste. Foto: Hilke Maunder
Fels, Strand, Boot: der Dreiklang auch im Süden der Bretagne. Foto: Hilke Maunder

An der Côte du Morbihan zeigt die Bretagne ihr südliches Gesicht. Mimosen, Kamelien, Feigen und Palmen verbreiten am kleinen Meer Mor bihan mediterranes Flair. Die günstigen Lebensbedingungen lockten schon die Menschen der Vorzeit in das einzige Département mit einem bretonischen Namen.

Der Strand von La Baule. Foto: Hilke Maunder
Der Strand von La Baule. Foto: Hilke Maunder

Mit der weltweit größten Ansammlung von Steinmonumenten ist Morbihan ein Mekka der Megalithkultur.

Von Quiberon bis La Baule säumen sonnenverwöhnte Sandstrände die Küste. Salzgärten flimmern hellrosa in der Hitze. Im Hinterland verzaubert das Moorland der Brière mit stillem Charme.

Lorient: der Sportboothafen. Foto: Hilke Maunder
Lorient: der Sportboothafen. Foto: Hilke Maunder

Für mehr als 100 Jahre war Lorient Frankreichs Tor zur Welt: eine Handelsmetropole, 1666 auf königlichen Befehl im öden Niemandsland am Zusammenfluss von Scorff und Blavet errichtet.

Der Port de Plaisance von Lorient. Foto: Hilke Maunder
Der Port de Plaisance von Lorient. Foto: Hilke Maunder

Bereits zwei Jahre zuvor hatte Colbert seinem König Ludwig XIV. die Gründung einer Handelskompanie vorgeschlagen, um Frankreich an einem Gewinn bringenden Dreiecksgeschäft zu beteiligen.

Port Louis: Festungsmauer der Zitadelle; im Hintergrund Larmor-Plage. Foto: Hilke Maunder
Port Louis  Jenseits der Festungsmauer der Zitadelle seht ihr im Hintergrund Larmor-Plage. Foto: Hilke Maunder

Im Auftrag französischer Reeder tauschten Kapitäne der Compagnie des Indes Orientales vor der Küste Afrikas billigen Schmuck und Glaswerk gegen schwarze Sklaven, die auf den Übersee-Plantagen gegen begehrte Rohstoffe wie Rohrzucker, Kakao, Tee und Tabak gehandelt wurden.

An den Kais von Lorient duftete es nach Gewürzen aus aller Welt; in den Lagerhäusern stapelten sich Seide aus China, Baumwolle aus Indien und orientalisches Porzellan.

Bei Lorient: Blick auf den Blavet vom Pont de Bonhomme. Foto: Hilke Maunder
Bei Lorient: Blick auf den Blavet vom Pont de Bonhomme. Foto: Hilke Maunder

Geheimnisvolle Wracks

Zwischen der Île de Groix und Lorient liegt eines der attraktivsten bretonischen Tauchgebiete voller Grotten, Riffe und versenkter Schlachtschiffe. Das große deutsche Atlantikboot U 171 ruht auf ebenem Kiel in 38 Meter Tiefe westlich von Lorient auf dem Meeresgrund.

Beliebte Tauchziele sind auch die Wracks des ›Speerbrechers 134‹, des Kanonenbootes M10 und des 167 Meter langen Schlachtschiffes ›Thüringen‹. Bei der Île de Groix lohnen Tauchgänge zum Frachter ›Baynaen‹ und zur Dreimastbarke ›Coranna‹. Tauch-Touren starten in Lorient, Larmor-Plage und Île de Groix.

Port Louis: Umkleidekabinen am Grand Plage. Foto: Hilke Maunder
Port Louis: Umkleidekabinen am Grand Plage. Foto: Hilke Maunder

Als 1757 durch den Verlust der indischen Kolonien der wirtschaftliche Niedergang drohte, kam umgehend Hilfe aus Versailles: Lorient wurde königliches Arsenal für den Bau und die Reparatur von Kriegsschiffen.

Um 1800 baute Napoléon I. den Militärhafen weiter aus. 1940 versteckten die Deutschen ihre U-Boot-Flotte in einer Festung aus Beton. Vier Jahre lang dauerten die Bombardements der Alliierten.

Auf dem Trümmerfeld entstand eine Stadt der 1950er-Jahre: funktional, modern, nüchtern – für den Autor Hermann Schreiber ein ›rauchender und rasselnder Polyp‹. Freudige Töne sind dagegen Anfang August zu hören, wenn Zehntausende mit dem Festival Interceltique das größte bretonische Fest der keltischen Musik feiern.

Hinkelsteine & Kistengräber

Bei Carnac ragen mehrere Tausend Hinkelsteine inmitten von Heideflächen und Wiesen auf: riesige, von Menschenhand errichtete Steindenkmäler – eine Attraktion sondergleichen. Das schönste Lang- oder Steinkistengrab ( allée couverte ) ist in Essé mit La-Roche-aux-Fées erhalten.

Bis zu 40 Tonnen schwere Felsplatten überdecken die langgestreckte Grabkammer. Le Menhir Brisé, mit 20 Meter und 350 Tonnen der größte und schwerste aller Menhire, liegt in Locmariaquer zerbrochen am Boden.

Im Mittelalter verdammte die Kurie die Riesensteine als Teufelswerk und ging beherzt daran, die heidnischen Kolosse mit Kreuzen und Gravuren zu christianisieren.

Menhire in Carnac. Foto: Michel Angot / MDLF
Menhire in Carnac. Foto: Michel Angot / MDLF

Bereits die Griechen bestaunten diese Zeugnisse der Vorzeit – und gaben der Epoche ihren Namen: Megalithzeit (mega lith – großer Stein). Einzeln stehende Steine heißen Menhir (bret. men hir = langer Stein), flache liegende Steintische hingegen Dolmen (bret. taol = Tisch, men = Stein). Werden Menhire im Kreis oder Halbkreis angeordnet, entsteht ein Cromlech; in Linien aufgereiht bilden sie ein alignement.

Die unterschiedlichen Anordnungen der Riesensteine geben bis heute Rätsel auf. Waren sie Kultstätten? Opfersteine? Observatorien?

Einzig bei Dolmen sind sich die Forscher über die Funktion einig: Sie dienten als Gräber. Erbaut aus senkrecht stehenden Tragsteinen, die einen Deckstein stützen, wurden die jungsteinzeitlichen Grabanlagen meist mit einem künstlichen Hügel zugedeckt – entweder aus Erde und Sand (Tumulus) oder aus Bruchsteinen (cairn). Größer als ein einfacher Dolmen war das Ganggrab (dolmen à couloir).

F/Bretagne/Morbihan/Vannes:Hafen während des Internationalen Festivals der Fotografie. Foto: Hilke Maunder
Der Hafen von Vannes während des Internationalen Festivals der Fotografie. Foto: Hilke Maunder

Das kleine Meer

Nirgendwo gibt es mehr Zeugnisse der Megalithzeit als zwischen dem Ria Étel und dem Golfe du Morbihan. Die amphibische Landschaft, in dem Land und Meer tief ineinander greifen und vom Rhythmus der Gezeiten leben, hat schon die Menschen der Vorzeit mit allem versorgt, was sie brauchten: fruchtbaren Äckern, Fisch und Fleisch.

Zweimal pro Tag dringt der Atlantik tief in die beiden Mini-Meere ein, bringt frisches Plankton zu den Austernbänken und reichert die flachen Fluten mit neuem Sauerstoff an.

Ein alter Kutter im Hafen von Vannes. Foto: Hilke Maunder
Ein alter Kutter im Hafen von Vannes. Foto: Hilke Maunder

Dort, wo größere Zuflüsse Sand und Schlick fortspülen und selbst bei Niedrigwasser für Tiefe sorgen, säumen kleine Häfen die zerklüfteten Buchten. Immer wieder ragen Inseln und Felsen aus den beiden Binnenmeeren auf. 365 Eilande sollen es im Golf von Morbihan sein – für jeden Tag eine, erzählt eine Legende.

Die Salzgärten zwischen Guérande und Batz-sur-Mer. Foto: Hilke Maunder
Die Salzgärten zwischen Guérande und Batz-sur-Mer. Foto: Hilke Maunder

Salz, Sonne und Torf

Bevor die Loire-Mündung einen breiten Schlussstrich unter die Bretagne setzt, schiebt sich das amorikanische Massiv mit der Halbinsel Guérande noch einmal in den Atlantik.

Zwischen La Turballe und Le Croisic bildet ein fast verlandeter Golf die marais salants. 22.000 Salzgärten flimmern hellrosa in der Hitze, weiß glitzern die Kegel aus Salz.

Das Salz trocknet in der Sonne. Foto: Hilke Maunder
Das Salz trocknet in der Sonne. Foto: Hilke Maunder

Seit der Antike hat sich die Arbeit der paludiers kaum verändert: Mit breiten Rechen ernten die Salzgärtner von Juni bis September das weiße Gold des Mittelalters – 3-5 kg weißes und 40 – 70 kg graues Salz pro Tag.

Sehenswert: das Musée des Marais Salants in Batz-sur-Mer, das über die Salzgewinnung in Salzgärten ringsum informiert.
Sehenswert: das Musée des Marais Salants in Batz-sur-Mer, das über die Salzgewinnung in Salzgärten ringsum informiert.

Hauptstadt und Handelsplatz des sel marin war Guérande, das seine Altstadt hinter wuchtigen Wehrmauern versteckt. Dort hat Nicolas Fedorenko an der Kirche eine stille Prozession auf den Platz gestellt. Mehr dazu gibt es hier.

Nicolas Fedorenko: Prozession in Stahl in Guérande. Foto: Hilke Maunder
Die Stahlskulpturen von Nicolas Fedorenko erinnern seit 2005 als stille (stilisierte) Prozession der Einwohner von Guérande an die Heiligkeit dieses Ortes. Foto: Hilke Maunder

Wild und weit: die Brière

Hinter dem weißen Land Gwen rann beginnt ›eine wilde Sumpflandschaft, erfüllt vom Schweigen der Menschen und dem Gesang der Vögel‹, schrieb Alphonse de Châteaubriant 1923 in seinem Roman La Brière.

Grande Brière. Ile de Fédrun: Bootsanlegestelle für die Kähne der Bewohner, mit denen auch Besucher durch das Sumpfgebiet geführt werden. Foto: Hilke Maunder
Île de Fédrun: Mit solchen Kähnen werden auch Besucher durch das Sumpfgebiet der Grande Brière geführt. Foto: Hilke Maunder

So ursprünglich zeigt sich Frankreichs zweitgrößtes Sumpfgebiet, seit 1970 auf 4.000 Hektar als Parc Naturel Régional de la Brière geschützt, heute nur noch von der Wasserseite.

In flachen Booten, blinis genannt, staken Einheimische die Besucher durch die stillen Kanäle, vorbei an chaumières, weißgetünchten Katen mit Reetdach, und kleinen Dörfern, die wie kleine Inseln auf dem Moor liegen.

Einzigartig wie die Landschaft ist der rechtliche Status der Brière. 1461 verfügte der bretonische Herzog François II., die Grande Brière solle auf alle Zeiten gemeinsames, unteilbares und unveräußerliches Eigentum ihrer 21 Gemeinden sein – und noch heute wird das Moorland, das heute im Département Deux-Sèvres der Pays de la Loire liegt, von einem Syndikat verwaltet.

Grande Brière: Kerhinet. Das ganze Dorf ist restauriert und heute Freilichtmuseum. Foto: Hilke Maunder
Grande Brière: Kerhinet. Das ganze Dorf ist restauriert und heute Freilichtmuseum. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Nützen euch die Infos? Und wollt auch ihr werbefreien Journalismus ? Dann freue ich mich über eure Unterstützung . Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Bretagne/Carnac/Kirche St-Cornély: Die Kirche dem heiligen Cornelius geweiht, dem Schutzpatron des Hornviehs. Zwei Ochsen flankieren die Statue des Heiligen über dem Haupteingang der Kirche. Foto: Hilke Maunder
Die Kirche von Carnac ist dem heiligen Cornelius geweiht, dem Schutzpatron des Hornviehs. Zwei Ochsen flankieren die Statue des Heiligen über dem Haupteingang der Kirche. Foto: Hilke Maunder
Hennebont: Häuserzeile an der Place Foch. Foto: Hilke Maunder
Hennebont: Häuserzeile an der Place Foch. Foto: Hilke Maunder
Hennebont: Hengste des Landesgestüts werden vor eine Kutsche gespannt. Foto: Hilke Maunder
Hennebont: Hengste des Landesgestüts werden vor eine Kutsche gespannt. Foto: Hilke Maunder
Das Château de Suscinio, die ehemalige Sommerresidenz der bretonischen Herzöge. Foto: Hilke Maunder
Das Château de Suscinio, die ehemalige Sommerresidenz der bretonischen Herzöge. Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.